Smartphone
Alle Artikel > Krankmeldung online einreichen? Läuft bei uns!
Smartphone

Krankmeldung online einreichen? Läuft bei uns!

15.07.2016

Wer Online-Banking nutzt, kennt das: Einmal eingeloggt, kann man Geld überweisen, Kontoauszüge einsehen oder eine neue Kreditkarte beantragen. Wichtige Anliegen online erledigen: für Bankgeschäfte völlig normal. Wir möchten unseren Kunden in Sachen Krankenversicherung das gleiche bieten. Die Eröffnung des digitalen Kundencenters „Meine TK“ im Oktober 2015 war da erst der Anfang. Online die Familienversicherung beantragen, Rechnungen von Behandlungen im Ausland zur Erstattung einreichen und sogar Arzttermine online buchen: All das geht bei „Meine TK“ auf ganz einfache Art und Weise mit dem Smartphone, Tablet oder PC.

Volker Nitz, der für den Ausbau der „Online-Filiale“ verantwortlich ist, erklärt: „Der passwortgeschützte Bereich an sich ist nicht neu. Auch bisher konnten sich unsere Kunden auf der TK-Website einloggen und dort zum Beispiel persönliche Daten wie ihre Adresse ändern. Doch jetzt haben wir „Meine TK“ technisch auf neue Beine gestellt und mit weiteren Funktionen ausgestattet.“ Zum Beispiel haben sich der Log-in und das Registrierungsverfahren geändert. Mithilfe eines Einmal-Kennwortes, das die Nutzer auf vielen an sie adressierten TK-Briefen finden, können sie sich schnell in den Bereich einloggen und ihr Anliegen online erledigen. Wollen Kunden „Meine TK“ dann weiter nutzen, können sie sich direkt im Anschluss registrieren und loslegen.

„Erneuert haben wir auch das persönliche Postfach. Jeder, der sich anmeldet, bekommt viele verschiedene TK-Briefe, wie etwa eine Bewilligung, auf dem schnellsten Weg elektronisch zugeschickt. Außerdem erinnert der digitale Briefkasten den User beispielsweise auch an bevorstehende Arzttermine“, erklärt Nitz weiter.

Einfach, schnell und sicher!

Doch damit nicht genug: Seit neuestem können Versicherte auch ihr TK-Bonusheft, ihre Osteopathie-Rechnungen oder ihre Krankmeldung zur Kostenerstattung hochladen – alles bequem als Foto. Und weil uns die Sicherheit in der Kommunikation wichtig ist, erfolgt die Abwicklung der Anliegen stets verschlüsselt und auf der sicheren Infrastruktur der TK.

 

 

Infobox

Mehr Infos: FAQ

Jetzt anmelden: Meine TK

Sieben Kommentare

  1. Marion
    10.02.2018
    Marion 10.02.2018
    Das ist eine tolle Sache - wenn sie denn funktioniert. Ich habe heute versucht, über die App eine Krankmeldung zu übermitteln. Leider bekam ich mehrmals eine Fehlermeldung "Entschuldigung - Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten. (T 11)". Leider kann ich nirgends einen Hinweis finden was diese Fehlermeldung bedeuten soll. Es sollte eine FAQ-Seite geben, die eine Erklärung für Fehlermeldungen enthält - zumindest für solche, die eine Bedienung der App gänzlichst verhindern.
    Antworten
    • Sophia290880
      09.04.2017
      Sophia290880 09.04.2017
      Echt super! Ich habe beide Varianten als App und auf meinem Rechner. Wenn ich was habe, dann mache ich es direkt entweder über das fotografieren oder Scanne ich es ein und lade es Direkt hoch. Es spart mir die Zeit und Geld bis zur Briefkasten geschweige zur nächsten Filiale.
      Antworten
      • fahi
        fahi
        09.12.2016
        fahi 09.12.2016
        Super Sache. Spart Briefumschlag und Porto, danke! Kann ich damit auch Krankengeld (KrG) bekommen; mittlerweile ist die Krankmeldung ja auch als KrG-Auszahlungsschein zu verwenden.
        Zwei Antworten
        • Redaktion
          Redaktion vor 1 Jahr
          Hallo Fahi, wenn du die Krankmeldung über "Meine TK" hochlädst, wird sie auch als sogenannte zahlungsbegründende Unterlage akzeptiert. Der Upload MUSS aber über "Meine TK" erfolgen, das funktioniert nicht, wenn man die Krankmeldung per E-Mail eingereicht hat. Schöne Grüße!
        • fahi
          fahi vor 1 Jahr
          perfekt, danke !!
      • Juna
        19.11.2016
        Juna 19.11.2016
        Ich finde das Angebot klasse, es erspart Wege und Kosten. Außer bzgl. der Krankmeldungen habe ich mich noch nicht mit dem Angebot befasst, da ich vieles davon auch nicht nutze. (Beim Bonusprogramm habe ich immer Angst, dass ich bei der Steuererklärung was falsch mache, seit dem nutze ich das nicht mehr :-( ) Ich wollte mich aber eh nochmal auch mit dem Angebot der TK befassen und das schließt die Möglichkeiten der Einreichung ja mit ein.
        Fünf Antworten
        • Katharina Borgerding
          Katharina Borgerding vor 1 Jahr
          Liebe Juna, mit der bald erscheinenden TK-App wirst Du bald noch mehr online erledigen können. Wann die App genau erscheint und was sie alles genau kann, wirst du bald hier auf Wir Techniker erfahren. Schöne Grüße!
        • Redaktion
          Redaktion vor 1 Jahr
          Liebe Juna, mit der bald erscheinenden TK-App wirst Du noch mehr Dinge online erledigen können. Wann die App erscheint und was sie genau kann, erfährst du auch hier auf "Wir Techniker". Schöne Grüße!
        • Juna vor 1 Jahr
          Supi, das klingt klasse und vielversprechend :)
        • Juna vor 1 Jahr
          Eine Frage habe ich noch, wie ist das denn mit der Sicherheit? Gerade App´s sind doch ziemlich unsicher und leicht zu hacken. Was ist denn dann mit meinen Daten, es ist ja bei der Übertragung via I-Net schon ein recht heikles Ding, vom Handy und via App ist das doch aber dann um ein vielfaches riskanter. Danke schon mal im voraus
        • Redaktion
          Redaktion vor 1 Jahr
          Liebe Juna, deine Bedenken können wir gut verstehen. Deswegen haben wir auch den Beauftragten für den Datenschutz von Beginn in die App-Entwicklung eingebunden. Außerdem haben wir uns bei der Konzeption der technischen Grundlagen an der "Prüfliste für den technischen Datenschutz bei Apps" des Bayrischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht orientiert. Hinzu kommt, dass wir durch eine besonders sichere Datenübertragung, einer umfassenden Verschlüsselung der Daten, einer Zwei-Faktoren-Authentifizierung und dem Schutz vor Manipulation (die App kann nur auf einem bei der TK registrierten Gerät verwendet werden) Deine Daten schützen. Und solltest du Probleme mit der App bekommen, kannst du diese sofort wieder deaktivieren. Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig die Skepsis nehmen. :-) Schöne Grüße!
      • Gregor
        Gregor
        22.08.2016
        Gregor 22.08.2016
        @ Marison: Ich denke da hat "Matze1984" Recht, dass liegt wahrscheinlich nicht im Verantwortungsbereich der TK. Eine Erleichterung ist es auf jeden Fall und man hat das Problem eines möglichen Postversagens nicht mehr ;-)
        Antworten

        Weitere Artikel aus der Sammlung „#SmartHealth“

        0

        Digitalisierung stärkt die Krebsmedizin

        Digitalisierung stärkt die Krebsmedizin

        22.02.2018

        Wie Krebs entsteht, sich entwickelt und bekämpft werden kann: Präzisionsmedizin schafft hier völlig neue Einblicke. Mit einem innovativen Vertrag mit der Berliner Charité und der Heidelberger Firma Molecular Health sichert die TK Kindern und Jugendlichen mit wiederauftretendem oder als unheilbar geltendem Krebs die Leistungen dieses neuen Medizinzweigs. Aber sie befasst sich auch grundsätzlich mit den Chancen und Risiken der neuen Technik.

        Wie Krebs entsteht, sich entwickelt und bekämpft werden kann: Präzisionsmedizin schafft hier völlig neue Einblicke. Ein innovativer Vertrag der TK mit der Charité und Molecular Health sichert Kindern und Jugendlichen mit wiederauftretendem oder als unheilbar geltendem Krebs die Leistungen dieses neuen Medizinzweigs.

        Artikel jetzt lesen
        0

        Was macht eigentlich … ARGO?

        Was macht eigentlich … ARGO?

        23.01.2018

        Junge Wilde für neue Ideen fördern: Beim TK-Accelerator 2017 haben drei ausgewählte Start-ups ein 100-tägiges Mentoring-Programm durchlaufen. Wie geht es nun weiter? Wir haben nachgefragt.

        Junge Wilde für neue Ideen fördern: Beim TK-Accelerator 2017 haben drei ausgewählte Start-ups ein 100-tägiges Mentoring-Programm durchlaufen. Wie geht es nun weiter? Wir haben nachgefragt.

        Artikel jetzt lesen
        0

        Patient Empowerment: die elektronische Gesundheitsakte

        Die elektronische Gesundheitsakte

        04.01.2018

        Ob Online-Banking oder Reisebuchung - überall kann ich digital agieren, schnell und passgenau auf meine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Warum funktioniert das nicht auch in der Gesundheitsversorgung? Um das Problem zu lösen, entwickelt die TK eine elektronische Gesundheitsakte. TK-Chef Dr. Jens Baas erklärt, warum dieser Schritt so wichtig ist.

        Ob Online-Banking oder Reisebuchung - überall kann ich digital agieren, schnell und passgenau auf meine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Warum funktioniert das nicht auch in der Gesundheitsversorgung?
        TK-Chef Dr. Jens Baas erklärt, welche Chancen eine elektronische Gesundheitsakte bietet.

        Artikel jetzt lesen
        0

        Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

        Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

        22.11.2017

        Wer kennt das nicht, jemand fragt: "Hast du gut geschlafen?" Oder man berichtet von sich aus den Freunden, dass die letzte Nacht viel zu kurz war und man sich morgens wie gerädert fühlt. Doch was passiert, wenn das schlechte Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft?

        Was passiert, wenn schlechtes Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft? Helfen kann das Online-Schlaftraining der TK.

        Artikel jetzt lesen
        0

        MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

        MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

        16.11.2017

        In Deutschland funktioniert die Kommunikation in Praxen und Krankenhäusern noch größtenteils analog. Das Fernbehandlungsverbot, das eine telemedizinische Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt zwischen Arzt und Patient verbietet, lähmt den Ausbau von Online-Sprechstunden. Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan, Mitgründer des Unternehmens InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

        Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan von InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

        Artikel jetzt lesen
        0

        Das war er – unser Innovationstag 2017

        Das war er - unser Innovationstag 2017

        15.11.2017

        Im Health Innovation Port war es am 7. November so weit: Beim zweiten Innovationstag der TK stellten die drei Start-ups neolexon, ARGO (ehemals Don’t Be Afraid VR) und Mecuris des TK-Accelerator-Programms ihre in 100 Tagen entwickelten Ideen für den ersten Gesundheitsmarkt vor und feierten mit uns ihren Abschluss des intensiven Mentoring-Programms.

        Der diesjährige Innovationstag am 7. November 2017 bildete den feierlichen Abschluss des dreimonatigen TK-Accelerator-Programms.

        Artikel jetzt lesen
        Innovationstag 2017
        0

        Der Innovationstag 2017

        Der Innovationstag 2017

        11.10.2017

        Barcamp meets Start-up-Pitch: Auf dem diesjährigen Innovationstag (7. November) stellen nicht nur drei Start-ups ihre Arbeit vor. Nach den Pitches können Gründer und Gesundheitsexperten zusammen eine Vision der digitalen Gesundheitsversorgung entwerfen - das Smart Health Ecosystem.

        Barcamp meets Start-up-Pitch: Auf dem diesjährigen Innovationstag stellen nicht nur drei Start-ups ihre Arbeit vor. Nach den Pitches können Gründer und Gesundheitsexperten zusammen eine Vision der digitalen Gesundheitsversorgung entwerfen - das Smart Health Ecosystem.

        Artikel jetzt lesen
        Aufruf neolexon
        0

        Eltern von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen für Prototyp-Test in Hamburg gesucht

        Eltern von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen gesucht

        04.10.2017

        Gemeinsam mit dem Start-up neolexon will die Techniker eine smarte Lösung für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen entwickeln.

        Gemeinsam mit dem Start-up neolexon will die Techniker eine smarte Lösung für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen entwickeln.

        Artikel jetzt lesen
        0

        Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

        Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

        28.09.2017

        Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen - um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 21. und 22. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand. Von der Veranstaltung berichtet unsere Hamburger Pressereferentin Luise Zink.

        Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen - um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 21. und 22. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand.

        Artikel jetzt lesen