Alle Artikel > 150 Vorträge, 4 Tage, 1 Erkenntnis – Mein Rückblick auf den 33C3

150 Vorträge, 4 Tage, 1 Erkenntnis – Mein Rückblick auf den 33C3

03.01.2017

von Philipp Nast

Wenn ich mit einigen Tagen Abstand auf den 33c3 blicke, so fällt mir eines besonders auf: Immer wieder wurde ein deutlicher Mentalitätswechsel thematisiert. War in den 1980er Jahren noch die Mehrheit gegen Volkszählungen und den maschinenlesbaren Ausweis, so gibt es heute Massenbewegungen zu Post-Privacy und Self-Tracking wie bspw. die Quantified Self-Bewegung. Durch die exponentiell steigende Verwendung von Wearables, Smartphones, Sozialen Netzwerken und dem IoT  wachsen die selbst produzierten Datenströme unaufhörlich. Eine ganze Branche hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Daten zu sammeln, auszuwerten und darauf basierend Risikoeinschätzungen zu geben.

Scoring erhält Einzug in Tarifierung von Kfz-Versicherungen

Dieses als Scoring bekannte Verfahren lässt sich heute besonders anschaulich an Telematik-Tarifen innerhalb der Europäischen Union betrachten, bei denen jeder selbst produzierte Datenstrom Verwendung findet. Erste Autoversicherer bieten hier die Möglichkeit, die Vorzüge eines individualisierten Risiko-Tarifs zu erleben. Und auch die Social Media-Posts der Antragsteller sollen zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit hinzugezogen werden. Facebook verbot dieses Geschäftsmodell im letzten Moment.

Gamification und Nudging im Fokus

Fließen die Datenströme bei Autoversicherungen nur zum Versicherer, so erhält der Nutzer im privaten Gesundheitssystem für seine Datenströme seit einiger Zeit ein direktes Feedback. Die Generali Versicherung hat hier mit ihrem „Vitality Tarif “ gezeigt, dass neben der Verhaltensmessung auch die Verhaltenssteuerung anhand von Daten Einzug in den Alltag gefunden hat. Dabei spielen für die Konzeption von digitalen Versorgungsprodukten Methoden der Gamification und des Nudging eine zunehmend große Rolle. Erstaunlich ist, dass die Kunden im ersten Moment primäre Vorteile erleben, die ihre individuelle Lebensführung punktgenau belohnen.

Die Gefahr dabei: Es wird durch Algorithmen eine Objektivität konstruiert, die vorurteilsfrei zu sein scheint. Indem Verfahren auf wissenschaftlich fundierten Analysen basieren, wird dem Nutzer vermittelt, hier handle es sich um Verfahren, die frei von subjektiven und/oder diskriminierenden Faktoren wären. Doch anhand der Daten können Profile erstellt, Kategorisierungen vorgenommen und Bewertungen durchgeführt werden, wie Wolfie Christl in seinem Talk „Corporate surveillance, digital tracking, big data & privacy“  eindrucksvoll gezeigt hat.

Schutz vor Überschuldung, das Ende von Quersubventionierung von Risikogruppen oder die Tatsache, dass es generell nur Boni und keine Malusse gibt – auf den ersten Blick scheint die Nutzung von Daten sehr verbraucherfreundlich zu sein. Aber der 33c3 zeigt: Die existierende Infrastruktur und Verwertungsmechanismen produzierter Daten bieten schon heute die Möglichkeit, in Form von Prognose- und Sortierungsmechanismen klar diskriminierend zu wirken. Diese Mechanismen zeigte u.a. Karl Urban in einem Talk „Berechnete Welt“  auf:

.
Mit Überzeugung Daten nutzen

Eines ist klar: Die Rhetorik von Datensparsamkeit als Innovationshindernis hilft hier nicht weiter. Es bedarf eines klaren Bekenntnisses zur Sicherung informationeller Grundrechte, wie es z.B. die Techniker Krankenkasse in ihren digitalen Überzeugungen macht.  Für den gesetzlichen Gesundheitssektor bietet sich für die Krankenkassen die Chance, ihre Produkte und Dienstleistungen so zu entwickeln, dass „Privacy by Design“ von Beginn an gewährleistet ist. Durch nicht-kommerzielle Absichten ist eine Veräußerung der Daten nicht absehbar und führt zum zentralen Aspekt für Krankenkassen: Aufgabe einer Krankenkasse ist es, die Beiträge der Mitglieder und Arbeitgeber optimal dafür einzusetzen, die Gesundheit ihrer Versicherten zu erhalten und wiederherzustellen. Somit ist es das ureigene Interesse einer Krankenkasse die Daten ihrer Versicherten zu deren Gesundheitssteigerung zu nutzen. Dabei hat sich die Techniker gleich in doppelter Hinsicht gegen eine Differenzierung von Tarifen positioniert. Erstens ist eine Tarifierung auf Basis von Gesundheitsdaten mit unserem solidarischen Gesundheitssystem unvereinbar und zweitens bleibt nach der Überzeugung der TK der Versicherte stets Herr seiner Daten und bestimmt, welcher Akteur zu welchem Zweck Zugriff auf eine spezifischen Teil oder die Gesamtheit seiner Daten hat – und wer eben auch nicht.

Eine Überzeugung der TK: Der Versicherte bleibt stets Herr seiner Daten

Diesem best-practice Beispiel sollten alle Markteilnehmer folgen. Denn wenn sich ein Rabatt-System auf dem freiwilligen Verhaltens-Tracking etabliert, werden alle, die sich dem entziehen zu Risikofällen. Einer solchen Entwicklung gilt es – egal in welcher Branche – entschieden entgegen zu treten. Denn das solidarische Prinzip trägt unsere Gesellschaft und stellt die Basis unseres Erfolges dar. Zwar könnten einzelne Anbieter nach der Etablierung solcher Tarife vor die Presse treten und sagen „Works for me“, wenn jedoch alle diesem Beispiel folgen wird es heißen: „Works for me but not for us“. Und das ist mit einem solidarischen Gesundheitssystem nicht vereinbar.


pn_Philipp Nast kam nach seinem Bachelor als Praktikant in die Unternehmenskommunikation der TK. Wir konnten ihn direkt im Anschluss als digitale Allzweckwaffe verpflichten und haben bereits jetzt schon Angst vor dem Moment, an dem er uns zum Start seines Masterstudiums verlässt.


Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Events“, „Presse und Politik“

    0

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    28.07.2017

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Digitale Versorgungsprodukte – eine Klasse für sich

    Digitale Versorgungsprodukte - eine Klasse für sich

    26.07.2017

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Artikel jetzt lesen
    Kooperation Borger/Kozuch
    0

    Unsere neue Sportkooperation mit dem Beachvolleyball-Duo Borger/Kozuch

    Unsere neue Kooperation mit dem Duo Borger/Kozuch

    25.07.2017

    Die eine ist Vizeweltmeisterin im Beachvolleyball. Die andere Deutschlands beste Volleyballspielerin. Zusammen sind sie das neue Beachvolleyball-Duo Borger/Kozuch, das sich für dieses Jahr vorgenommen hat, die Strände der Welt zu erobern. Und die Techniker wird die Sportlerinnen dabei unterstützen - als Gesundheitspartner.

    Das neue Beachvolleyball-Duo Borger/Kozuch hat sich für dieses Jahr vorgenommen, die Strände der Welt zu erobern. Und die Techniker wird die Sportlerinnen dabei unterstützen - als Gesundheitspartner.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub!

    Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub!

    20.07.2017

    Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Ein wichtiges Zukunftsthema für das gesamte Gesundheitssystem: Wie geht es mit der Innovationsförderung weiter?

    Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Ein wichtiges Zukunftsthema für das gesamte Gesundheitssystem: Wie geht es mit der Innovationsförderung weiter?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Fairer Wettbewerb braucht klare Regeln

    Fairer Wettbewerb braucht klare Regeln

    18.07.2017

    Auf ihrer Sitzung am 14. Juli in Königswinter stellte der TK-Verwaltungsrat ein Positionspapier vor. Sie fordern von der Politik, die Zukunft des Gesundheitssystems ganz oben auf die Agenda zu setzen. Die alternierenden Vorsitzenden Dieter F. Märtens und Dominik Kruchen erläutern im Interview, worauf es ihnen in der kommenden Legislaturperiode ankommt.

    Auf ihrer Sitzung am 14. Juli in Königswinter stellte der TK-Verwaltungsrat ein Positionspapier vor. Sie fordern von der Politik, die Zukunft des Gesundheitssystems ganz oben auf die Agenda zu setzen. Die alternierenden Vorsitzenden Dieter F. Märtens und Dominik Kruchen erläutern im Interview, worauf es ihnen in der kommenden Legislaturperiode ankommt.

    Artikel jetzt lesen
    1

    „Eine gute Wettbewerbsposition bedeutet harte Arbeit“

    „Eine gute Wettbewerbsposition bedeutet harte Arbeit“

    14.07.2017

    Karen Walkenhorst ist „die Neue“ an der Spitze der TK: Am 14. Juli wählte sie der Verwaltungsrat in den Vorstand des Unternehmens. Im ersten offiziellen Interview als designiertes neues Vorstandsmitglied spricht sie über ihre künftigen Aufgaben und den Wettbewerb im Gesundheitswesen.

    Karen Walkenhorst ist „die Neue“ an der Spitze der TK: Am 14. Juli wählte sie der Verwaltungsrat in den Vorstand des Unternehmens. Im ersten offiziellen Interview als designiertes neues Vorstandsmitglied spricht sie über ihre künftigen Aufgaben und den Wettbewerb im Gesundheitswesen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.

    Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.

    13.07.2017

    Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Eine derzeit wichtige Diskussion in der Gesundheitspolitik: Welche Chancen bietet die Digitalisierung bei der Erfassung und Analyse großer Datenmengen - kurz Big Data?

    Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Eine derzeit wichtige Diskussion in der Gesundheitspolitik: Welche Chancen bietet die Digitalisierung bei der Erfassung und Analyse großer Datenmengen - kurz Big Data?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wann, wenn nicht jetzt? Das erwarte ich von der nächsten Bundesregierung

    Wann, wenn nicht jetzt? Das erwarte ich von der nächsten Bundesregierung

    05.07.2017

    In elf Wochen ist Bundestagswahl. Die derzeitige Regierung hat in den letzten Jahren viele Prozesse im Gesundheitswesen angeschoben, die ihre Wirkung in den kommenden Jahren entfalten werden. An einigen Stellen besteht jedoch weiterhin Reformbedarf. Dem TK-Chef Dr. Jens Baas liegen besonders drei gesundheitspolitische Handlungsfelder am Herzen, die für die nächste Legislaturperiode von großer Bedeutung sein werden.

    In elf Wochen ist Bundestagswahl. Die derzeitige Regierung hat in den letzten Jahren viele Prozesse im Gesundheitswesen angeschoben, die ihre Wirkung in den kommenden Jahren entfalten werden. An einigen Stellen besteht jedoch weiterhin Reformbedarf. Dem TK-Chef Dr. Jens Baas liegen besonders drei gesundheitspolitische Handlungsfelder am Herzen, die für die nächste Legislaturperiode von großer Bedeutung sein werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Die TK hat 38.857 Geburten analysiert. Sie werden nicht glauben, was dabei herausgekommen ist.

    Die TK hat 38.857 Geburten analysiert. Sie werden nicht glauben, was dabei herausgekommen ist.

    03.07.2017

    Knapp 300 Seiten, mehr als 200 Diagramme, 30 Kapitel und fast 39.000 Datensätze: Der aktuelle Geburtenreport ist nicht nur ein...

    Knapp 300 Seiten, mehr als 200 Diagramme, 30 Kapitel und fast 39.000 Datensätze: Der aktuelle Geburtenreport ist nicht nur ein...

    Artikel jetzt lesen