Alle Artikel > Das NetzWerk LebenPlus – Networking für Oldies

Das NetzWerk LebenPlus – Networking für Oldies

10.01.2017

von Natalie Quadbeck

Im Sommer 2014 waberte der Begriff „NetzWerk LebenPlus“ (NWLP) erstmalig durch die Flure der TK-Unternehmenszentrale in Hamburg. Dahinter verbarg sich die Auseinandersetzung mit einem gesellschaftlichen Handlungsfeld, das auch für soziale Sicherungssysteme immer wichtiger wird: Die Herausforderungen des demografischen Wandels und einer immer älter werdenden Gesellschaft. Als Kranken- und Pflegekasse muss sich die Techniker mit damit verbundenen Fragestellungen beschäftigen und nach Lösungsansätzen suchen: Wie gesund und autark verbringen die Menschen gewonnene Lebensjahre? Wo und wie werden sie im Alter versorgt? Wer leistet und koordiniert die Versorgung von Patienten und Pflegebedürftigen?

Die Umsiedlung in ein Pflege- oder Altersheim ist für viele Menschen, die im Alter pflegebedürftig werden, ein heftiger Einschnitt. Nicht selten müssen sie ihren Hausstand größtenteils auflösen oder werden aus ihrer Nachbarschaft, in der sie seit Jahrzehnten verwurzelt sind, herausgerissen. Gleichzeitig geraten auch die Pflegeheime an ihre Kapazitätsgrenzen, wenn Menschen mit lediglich leichten altersbedingten Einschränkungen im Alltag frühzeitig umgesiedelt werden müssen. Umso verständlicher ist daher der Wunsch vieler Menschen, weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung zu leben. Hier greift das Modell der häuslichen Pflege. Doch wie gelingt es, im hohen Alter und in der eigenen Wohnung so lange wie möglich selbstbestimmt zu leben und die Unterstützung zu bekommen, die man benötigt? Mit dieser Frage war die konzeptionelle Idee des NetzWerk LebenPlus geboren. Das wichtigste Ziel des Vorhabens: Mehr Lebensqualität durch selbstbestimmtes Leben im Alter.

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, stellte die Idee erstmalig im September 2014 auf dem Forum Versorgung der TK in Berlin der Öffentlichkeit vor. Unter dem Titel „Zuhause gut versorgt? Diskussionsvorschlag für ein neues Versorgungsmodell für ältere Menschen“ debattierten die Teilnehmer intensiv über das NetzWerk LebenPlus (Hier finden Sie die Präsentation von Thomas Ballast).

TK-Vorstand Thomas Ballast präsentiert die Idee für das NetzWerk LebenPlus auf dem Forum Versorgung im September 2014 in Berlin.
Forum Versorgung im September 2014: Thomas Ballast präsentiert das konzeptionelle Grundgerüst des heutigen NetzWerk Leben Plus.

Was folgte, war ein bundesweiter Auswahlprozess: Wo kann das NetzWerk LebenPlus idealerweise umgesetzt werden? Wie würde das konkrete Doing aussehen? Und welche Partner werden vor Ort benötigt? Danach wurde in der ganzen Republik gesucht, analysiert und bewertet. Schlussendlich konnte sich Hamburg als Standort durchsetzen. Das lag vor allem auch an den guten Partnern vor Ort.

Was ist das NetzWerk LebenPlus?

Das NetzWerk LebenPlus ist ein Hilfs- und Betreuungsnetzwerk im Quartier. Es erprobt, wie ältere Menschen ein möglichst langes und selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung führen können.

netzwerk_lebenplus_logo_4c_300dpi

Im Zentrum des NWLP steht eine koordinierende Stelle, angesiedelt im Albertinen-Haus im Bezirk Hamburg-Eimsbüttel. Hier laufen alle Fäden zusammen: Die Teilnehmer werden betreut, geeignete Versorgungsmodule ausgewählt und Angebote aus der Umgebung miteinander verknüpft. Dabei können die Teilnehmer die Maßnahmen individuell auswählen, wie zum Beispiel Rehabilitation vor und während der Pflegebedürftigkeit, Förderung der Gesundheitskompetenz oder Hilfen für Angehörige. Der Clou: Die Teilnehmer müssen dafür nicht jedes Mal in die koordinierende Stelle kommen, stattdessen fungiert ein Tablet-PC als Schnittstelle und Kommunikationsplattform. Die Teilnehmer können zum Beispiel eine Online-Sprechstunde mit Ärzten der koordinierenden Stelle durchführen, ihren elektronischen Medikationsplan einsehen oder im Notfall einen Notruf an die Johanniter-Unfall-Hilfe absetzen.

Zusätzlicher Schwung vom Innovationsfonds

Die Einrichtung des Innovationsfonds gab dem Projekt zusätzlichen Schwung. Eine Förderung für eine neue Versorgungsform für ältere Menschen, die über die Regelversorgung hinausgeht – das passt! Diese vom Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossene Förderung ermöglicht es, beim wichtigen Thema des demografischen Wandels neue Wege zu gehen, die ohne den Innovationsfonds deutlich schwieriger wären.

Bisher war das alles noch Theorie – doch am 10. Januar fällt der Startschuss für die Arbeit. Ab Sommer 2017 können sich die ersten Nutznießer in das NetzWerk LebenPlus einschreiben, das derzeit für etwa 1.000 Teilnehmer im Hamburger Bezirk Eimsbüttel ausgelegt ist. Es wird spannend zu sehen, wie das Projekt angenommen wird, aber auch, inwieweit das NetzWerk LebenPlus selbstbestimmtes Leben im Alter konkret erleichtert. Die Entwicklung des Projekts werden wir hier auf dem Blog und auf Twitter natürlich begleiten – regional und bundesweit.

Informationen zu den weiteren, vom Innovationsfonds geförderten Versorgungsprojekten mit TK-Beteiligung.


Hintergrundinfos zum NetzWerk LebenPlus:
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat gemeinsam mit ihren Konsortialpartnern das Hamburger Pilotprojekt NetzWerk LebenPlus (NWLP) entwickelt. Das NWLP erhält eine Förderung in Höhe von maximal 8,9 Millionen Euro über vier Jahre aus dem Innovationsfonds. Die Techniker Krankenkasse (TK) reichte das Projekt als Federführerin beim Innovationsfonds im Bereich Versorgung ein. Konsortialpartner des Projekts sind neben dem Albertinen-Haus als Träger der Koordinierungsstelle auch CIBEK technology + trading GmbH, die BARMER, DAK-Gesundheit, die DRV KNAPPSCHAFT Bahn-See, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., die Universität Bielefeld sowie die Albertinen-Haus-Forschungsabteilung für Klinische Geriatrie, eine wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg.

Über den Innovationsfonds:
Der Innovationsfonds ist ein gesundheitspolitisches Instrument zur Förderung von Versorgungsinnovationen und Versorgungsforschung in Deutschland. Mit dem Innovationsfonds werden deutschlandweit Projekte gefördert, die die sektorale Aufteilung des Gesundheitswesens überwinden und über die bisherige Regelversorgung hinausgehen.
Ziel des Fonds ist die qualitative Weiterentwicklung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Das Projektbudget wird durch Mitgliedsbeiträge finanziert. Die zur Verfügung stehende Fördersumme des Innovationsfonds beträgt in den Jahren 2016 bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich. Hierbei sind 225 Millionen Euro für die Förderung neuer Versorgungsformen und 75 Millionen Euro für die Versorgungsforschung vorgesehen. Mehr zum Innovationsfonds unter: https://innovationsfonds.g-ba.de/.


Natalie Quadbeck ist Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung Hamburg.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung Presse und Politik

    1

    TK-Bewegungsstudie 2016: Das halbe Land ist stillgelegt

    TK-Bewegungsstudie 2016: Das halbe Land ist stillgelegt

    21.04.2016

    Die TK-Bewegungsstudie 2016 zeigt: Die Hälfte der Menschen in Deutschland bezeichnet sich selbst als Sportmuffel.

    Die TK-Bewegungsstudie 2016 zeigt: Die Hälfte der Menschen in Deutschland bezeichnet sich selbst als Sportmuffel.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ohren auf beim Girls’Day Auftakt im Bundeskanzleramt

    Ohren auf beim Girls'Day Auftakt im Bundeskanzleramt

    28.04.2016

    Ende April hieß es für 24 Berliner Schülerinnen zum Auftakt des Girls'Day 2016: Auf ins Kanzleramt! Mit der TK und Tinnitracks.

    Ende April hieß es für 24 Berliner Schülerinnen zum Auftakt des Girls'Day 2016: Auf ins Kanzleramt! Mit der TK und Tinnitracks.

    Artikel jetzt lesen
    Husteblume
    1

    Mehr Lebensqualität für Allergiker – mithilfe der App „Husteblume“

    Bei Heuschnupfen: die App "Husteblume"

    09.05.2016

    Die TK-App "Husteblume" sagt dem Nutzer die persönliche Pollenbelastung vorher und gibt Tipps zur medikamentösen Behandlung der Allergie.

    Die TK-App "Husteblume" sagt dem Nutzer die persönliche Pollenbelastung vorher und gibt Tipps zur medikamentösen Behandlung der Allergie.

    Artikel jetzt lesen
    Morbi-RSA
    0

    Welche Problematik sich hinter dem „Morbi-RSA“ verbirgt

    Das Problem mit dem Morbi-RSA

    09.05.2016

    Welche Problematik steckt hinter der Abkürzung "Morbi-RSA"? Die TK erklärt, warum der Risikostrukturausgleich reformiert werden sollte.

    Welche Problematik steckt hinter der Abkürzung "Morbi-RSA"? Die TK erklärt, warum der Risikostrukturausgleich reformiert werden sollte.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Zum Antrittsbesuch beim neuen Direktor des WINEG

    Zum Antrittsbesuch beim neuen Direktor des WINEG

    09.05.2016

    Das WINEG ist das Wissenschaftliche Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen. Es hat seit kurzem einen neuen Direktor. Wir trafen ihn.

    Das WINEG ist das Wissenschaftliche Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen. Es hat seit kurzem einen neuen Direktor. Wir trafen ihn.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Hinter den Kulissen: So ist die Bewegungsstudie entstanden

    So ist die Bewegungsstudie entstanden

    10.05.2016

    Am 13. April haben wir auf einer Pressekonferenz in Berlin unsere neue Bewegungsstudie vorgestellt. Der knapp 50 Seiten lange Studienband ist...

    Am 13. April 2016 hat die TK die neue Bewegungsstudie vorgestellt. Was genau hinter den Kulissen passiert, bis eine Studie fertig ist, lesen Sie hier.

    Artikel jetzt lesen
    2

    Gesucht: Smarte Idee für die Gesundheitsversorgung!

    Gesucht: Smarte Idee für die Gesundheitsversorgung!

    11.05.2016

    Die Zukunft des Gesundheitswesens liegt nicht in einer App, einem Wearable oder einer sonstigen technischen Neuerung, sondern in der intelligenten...

    Die Zukunft des Gesundheitswesens liegt nicht in einer App, einem Wearable oder einer sonstigen technischen Neuerung, sondern in der intelligenten...

    Artikel jetzt lesen
    Das Meer in der Nähe von Kampot
    2

    Ein Jahr in Kambodscha: leben, wo der Pfeffer wächst

    Ein Jahr in Kambodscha

    12.05.2016

    Ein Interview mit unserer TK-Kollegin, die für ein Jahr Deutschland den Rücken gekehrt hat und nun im asiatischen Kambodscha lebt.

    Ein Interview mit unserer TK-Kollegin, die für ein Jahr Deutschland den Rücken gekehrt hat und nun im asiatischen Kambodscha lebt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Von Erstwählern und Demokratie-Neulingen bei der drittgrößten Wahl in Deutschland

    Von Erstwählern und Demokratie-Neulingen

    17.05.2016

    Erstwähler sind ganz junge Leute. Gerade 18 Jahre alt. Erstwähler sind aber auch Demokratie-Neulinge. Altersunabhängig. Zugespitzt gesagt. Davon gibt es...

    Erstwähler sind ganz junge Leute. Gerade 18 Jahre alt. Erstwähler sind aber auch Demokratie-Neulinge. Altersunabhängig. Zugespitzt gesagt. Davon gibt es...

    Artikel jetzt lesen