Alle Artikel > Darum braucht der Morbi-RSA dringend eine Reform

Darum braucht der Morbi-RSA dringend eine Reform

19.06.2017

Über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich – kurz Morbi-RSA – werden die Beitragsgelder an die Krankenkassen verteilt. Die zentrale Aufgabe des Instruments ist eigentlich, seitens der Krankenkassen nicht beeinflussbare Faktoren ihrer Versichertenstruktur auszugleichen, allerdings ist das System in eine Schieflage geraten. Weil der Morbi-RSA die Finanzströme zwischen dem Gesundheitsfonds und den Krankenkassen maßgeblich bestimmt, ist seine Ausgestaltung entscheidend für den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Seine derzeitige Beschaffenheit führt jedoch – anstatt eine faire Grundlage dafür zu bieten – ganz im Gegenteil zu starken Wettbewerbsverzerrungen. Mit einer gemeinsamen Erklärung fordern nun Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen eine Reform des Morbi-RSA. Aus diesem aktuellen Anlass haben wir Dr. Barbara Bertele auf ein Wort gebeten. Die promovierte Volkswirtin ist Expertin in Sachen morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich bei der TK.

Frau Dr. Bertele, warum braucht der Morbi-RSA eine Reform?

Der RSA erfüllt seine Funktion, Risikoselektion zu verhindern. Es ist aber festzustellen, dass aktuell die Wettbewerbschancen der Kassen sehr unterschiedlich sind. Seit es den Morbi-RSA gibt, hat er die Finanzausstattung einiger regional geöffneter Krankenkassen stark verbessert. Andere Krankenkassen hingegen haben enorme Mindereinnahmen. Besonders bundesweit geöffnete und in überversorgten Regionen tätige Krankenkassen sind hier betroffen. Und die Schere der Finanzergebnisse der einzelnen Kassenarten klafft immer weiter auseinander. Mit unterschiedlich effizienten Kassenstrukturen kann diese Schere nicht erklärt werden. Vielmehr liegt die Ursache für die immer breiter werdende Schere insbesondere an den Verzerrungen des derzeitigen Morbi-RSA. Konkret: An den Fehlanreizen seiner Ausgleichssystematik.

 

An welchen Stellen muss sich etwas verändern?

Morbi-RSA Expertin der TK Dr. Barbara Bertele.

Ohne eine Änderung der Ausgleichssystematik wird sich die finanzielle Handlungsfähigkeit der Krankenkassen weiter auseinander entwickeln. Das kann – insbesondere bei steigenden Zusatzbeiträgen – für Krankenkassen mit geringem Deckungsgrad existenzbedrohend werden. Der Morbi-RSA muss so gestaltet werden, dass er nicht durch gezielte Eingriffe einzelner Kassen manipuliert werden kann. Das System selbst muss manipulationsresistent sein, nachträgliche Kontrollen können eine solche Ausgestaltung nicht ersetzen. Die Kriterien, nach denen die Ausgestaltung des RSA bewertet wird, können nicht rein quantitativ sein. Nur statistische Parameter zur Bewertung heranzuziehen, reicht nicht aus. Ein wichtiger Punkt, der bei den Diskussionen um den Morbi-RSA nicht aus dem Blick geraten darf: Der RSA hat auch ein qualitatives Ziel – er muss die Chancengleichheit der Kassen im Wettbewerb gewährleisten. Dafür müssen die Wettbewerbsbedingungen fair und einheitlich sein.

Wie bewerten Sie, dass die Ersatzkassen, IKKen und BKKen hier jetzt einen gemeinsamen Weg gehen?

Obwohl die beteiligten Kassen untereinander im Wettbewerb stehen, fordern sie gemeinsam eine Reform des Morbi-RSA. Dies ist ein klares Signal an den Gesetzgeber, dass Veränderungen notwendig sind, um einen funktionsfähigen Wettbewerb unter den Krankenkassen zu ermöglichen und zu stärken!

 


Weiterlesen:

Verpassen Sie keine News der TK zum Morbi-RSA – unter #fairteilen können Sie uns zu dem Thema auf unserem Twitter Kanal folgen.

Die Forderungen der TK zur fairen Gestaltung des Kassenwettbewerbs können Sie hier nachlesen.

Von Digitalisierung über Versorgungsqualität bis zum fairen Wettbewerb – die gesundheitspolitischen Forderungen der TK anlässlich der Bundestagswahl 2017 finden Sie im Pressecenter.

Auch interessant auf Wir Techniker: Welche Problematik sich hinter Morbi-RSA verbirgt.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

    Tag des Ehrenamts 2017: "Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus."

    05.12.2017

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Er ist der Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements gewidmet. Dieser "Ehrentag der Ehrenamtlichen" betrifft auch die Techniker Krankenkasse sehr direkt. Denn: Im Gesundheitswesen tragen nicht nur Hauptamtliche große Verantwortung, sondern auch ehrenamtliche Selbstverwalter. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über die Arbeit der Ehrenamtlichen.

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über ihre Arbeit als Ehrenamtliche.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    22.11.2017

    Wer kennt das nicht, jemand fragt: "Hast du gut geschlafen?" Oder man berichtet von sich aus den Freunden, dass die letzte Nacht viel zu kurz war und man sich morgens wie gerädert fühlt. Doch was passiert, wenn das schlechte Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft?

    Was passiert, wenn schlechtes Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft? Helfen kann das Online-Schlaftraining der TK.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    17.11.2017

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten.

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    16.11.2017

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    16.11.2017

    In Deutschland funktioniert die Kommunikation in Praxen und Krankenhäusern noch größtenteils analog. Das Fernbehandlungsverbot, das eine telemedizinische Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt zwischen Arzt und Patient verbietet, lähmt den Ausbau von Online-Sprechstunden. Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan, Mitgründer des Unternehmens InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan von InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das war er – unser Innovationstag 2017

    Das war er - unser Innovationstag 2017

    15.11.2017

    Im Health Innovation Port war es am 7. November so weit: Beim zweiten Innovationstag der TK stellten die drei Start-ups neolexon, ARGO (ehemals Don’t Be Afraid VR) und Mecuris des TK-Accelerator-Programms ihre in 100 Tagen entwickelten Ideen für den ersten Gesundheitsmarkt vor und feierten mit uns ihren Abschluss des intensiven Mentoring-Programms.

    Der diesjährige Innovationstag am 7. November 2017 bildete den feierlichen Abschluss des dreimonatigen TK-Accelerator-Programms.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Alle Qualität wird vor Ort organisiert“

    "Alle Qualität wird vor Ort organisiert"

    14.11.2017

    Zu den 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen diskutierten Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst und für die Allgemeinheit verständlich gemacht werden kann. Akteure des Thüringer Gesundheitswesens stellten klar, welche Reibungspunkte in ihrem Alltag auftreten.

    Thema der 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen war, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst werden kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung und die Lebensformel der 100-Jährigen

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung

    14.11.2017

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema. Clouds, Apps und künstliche Intelligenz werden nicht nur die Versorgung in Zukunft prägen, sondern auch den Arztberuf entscheidend verändern. NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart und TK-Chef Dr. Jens Baas warfen bei der Eröffnung des MEDICA ECON FORUM by TK einen Blick in die Zukunft.

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht“

    "Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht"

    09.11.2017

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen. Und erläutert, warum ein Masterplan Pflege notwendig ist.

    Thomas Ballast spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen.

    Artikel jetzt lesen