Alle Artikel > Darum braucht der Morbi-RSA dringend eine Reform

Darum braucht der Morbi-RSA dringend eine Reform

19.06.2017

Über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich – kurz Morbi-RSA – werden die Beitragsgelder an die Krankenkassen verteilt. Die zentrale Aufgabe des Instruments ist eigentlich, seitens der Krankenkassen nicht beeinflussbare Faktoren ihrer Versichertenstruktur auszugleichen, allerdings ist das System in eine Schieflage geraten. Weil der Morbi-RSA die Finanzströme zwischen dem Gesundheitsfonds und den Krankenkassen maßgeblich bestimmt, ist seine Ausgestaltung entscheidend für den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Seine derzeitige Beschaffenheit führt jedoch – anstatt eine faire Grundlage dafür zu bieten – ganz im Gegenteil zu starken Wettbewerbsverzerrungen. Mit einer gemeinsamen Erklärung fordern nun Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen eine Reform des Morbi-RSA. Aus diesem aktuellen Anlass haben wir Dr. Barbara Bertele auf ein Wort gebeten. Die promovierte Volkswirtin ist Expertin in Sachen morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich bei der TK.

Frau Dr. Bertele, warum braucht der Morbi-RSA eine Reform?

Der RSA erfüllt seine Funktion, Risikoselektion zu verhindern. Es ist aber festzustellen, dass aktuell die Wettbewerbschancen der Kassen sehr unterschiedlich sind. Seit es den Morbi-RSA gibt, hat er die Finanzausstattung einiger regional geöffneter Krankenkassen stark verbessert. Andere Krankenkassen hingegen haben enorme Mindereinnahmen. Besonders bundesweit geöffnete und in überversorgten Regionen tätige Krankenkassen sind hier betroffen. Und die Schere der Finanzergebnisse der einzelnen Kassenarten klafft immer weiter auseinander. Mit unterschiedlich effizienten Kassenstrukturen kann diese Schere nicht erklärt werden. Vielmehr liegt die Ursache für die immer breiter werdende Schere insbesondere an den Verzerrungen des derzeitigen Morbi-RSA. Konkret: An den Fehlanreizen seiner Ausgleichssystematik.

Grafik: Über- und Unterdeckung bei den Leistungsausgaben in Mio. Euro.

 

An welchen Stellen muss sich etwas verändern?

Morbi-RSA Expertin der TK Dr. Barbara Bertele.

Ohne eine Änderung der Ausgleichssystematik wird sich die finanzielle Handlungsfähigkeit der Krankenkassen weiter auseinander entwickeln. Das kann – insbesondere bei steigenden Zusatzbeiträgen – für Krankenkassen mit geringem Deckungsgrad existenzbedrohend werden. Der Morbi-RSA muss so gestaltet werden, dass er nicht durch gezielte Eingriffe einzelner Kassen manipuliert werden kann. Das System selbst muss manipulationsresistent sein, nachträgliche Kontrollen können eine solche Ausgestaltung nicht ersetzen. Die Kriterien, nach denen die Ausgestaltung des RSA bewertet wird, können nicht rein quantitativ sein. Nur statistische Parameter zur Bewertung heranzuziehen, reicht nicht aus. Ein wichtiger Punkt, der bei den Diskussionen um den Morbi-RSA nicht aus dem Blick geraten darf: Der RSA hat auch ein qualitatives Ziel – er muss die Chancengleichheit der Kassen im Wettbewerb gewährleisten. Dafür müssen die Wettbewerbsbedingungen fair und einheitlich sein.

Wie bewerten Sie, dass die Ersatzkassen, IKKen und BKKen hier jetzt einen gemeinsamen Weg gehen?

Obwohl die beteiligten Kassen untereinander im Wettbewerb stehen, fordern sie gemeinsam eine Reform des Morbi-RSA. Dies ist ein klares Signal an den Gesetzgeber, dass Veränderungen notwendig sind, um einen funktionsfähigen Wettbewerb unter den Krankenkassen zu ermöglichen und zu stärken!

 


Weiterlesen:

Verpassen Sie keine News der TK zum Morbi-RSA – unter #fairteilen können Sie uns zu dem Thema auf unserem Twitter Kanal folgen.

Die Forderungen der TK zur fairen Gestaltung des Kassenwettbewerbs können Sie hier nachlesen.

Von Digitalisierung über Versorgungsqualität bis zum fairen Wettbewerb – die gesundheitspolitischen Forderungen der TK anlässlich der Bundestagswahl 2017 finden Sie im Pressecenter.

Auch interessant auf Wir Techniker: Welche Problematik sich hinter Morbi-RSA verbirgt.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

    Virtual Reality - ein Blick in die Zukunft

    21.08.2017

    Der Trend Virtual Reality bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Zu diesem Themenkomplex veranstaltet die Hessische Landesstelle für Suchtfragen am 24. August eine Fachtagung. Kooperationspartner TK hat sich vorab mit einem der Referenten - Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg - über die Zukunft von virtuellen Technologien unterhalten.

    Der Trend Virtual Reality bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Zu diesem Themenkomplex veranstaltet die Hessische Landesstelle für Suchtfragen am 24. August eine Fachtagung. Kooperationspartner TK hat sich vorab mit einem der Referenten - Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg - über die Zukunft von virtuellen Technologien unterhalten.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Telemedizin auf Schwyzerdütsch: Ein Besuch bei Medgate

    Telemedizin auf Schwyzerdütsch: Ein Besuch bei Medgate

    18.08.2017

    Während die Telemedizin im deutschen Gesundheitssystem eher noch in den Kinderschuhen steckt, ist sie in anderen europäischen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon längst in der Versorgungsrealität angekommen. Die TK fordert und fördert den Ausbau digitaler Behandlungsformen im deutschen Gesundheitssystem - und wagt auch den Blick über die Grenze, zum Beispiel auf das Versorgungsnetzwerk Medgate beim Nachbarn in der Schweiz.

    Die TK fordert und fördert den Ausbau digitaler Behandlungsformen im deutschen Gesundheitssystem - und wagt auch den Blick über die Grenze, zum Beispiel auf das Versorgungsnetzwerk Medgate beim Nachbarn in der Schweiz.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Zur Sprechstunde oder ins Krankenhaus?

    Zur Sprechstunde oder ins Krankenhaus?

    17.08.2017

    Immer mehr medizinische Behandlungen liegen an der Grenze zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Zahl der "Kurzzeit-Patienten" in den Krankenhäusern steigt. Mit sogenannten Hybrid-DRG will die TK die Trennung zwischen Praxis und Krankenhaus lockern und die Verteilung der Patienten künftig besser steuern.

    Immer mehr medizinische Behandlungen liegen an der Grenze zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Zahl der "Kurzzeit-Patienten" in den Krankenhäusern steigt. Mit sogenannten Hybrid-DRG will die TK die Trennung zwischen Praxis und Krankenhaus lockern und die Verteilung der Patienten künftig besser steuern.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Hilf dir selbst! Per App.

    Hilf dir selbst! Per App.

    11.08.2017

    Viele Selbsthilfegruppen sind im Netz schwer auffindbar und mit spärlichen Informationen ausgestattet. Dieses Problems hat sich der Verein SEKIZ e.V. angenommen. Die Antwort: eine App, die Selbsthilfegruppen in und um Potsdam mit Suchenden vernetzt.

    Viele Selbsthilfegruppen sind im Netz schwer auffindbar und mit spärlichen Informationen ausgestattet. Dieses Problems hat sich der Verein SEKIZ e.V. angenommen. Die Antwort: eine App, die Selbsthilfegruppen in und um Potsdam mit Suchenden vernetzt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Wo waren wir stehengeblieben?“: Plädoyer für die Stärkung der Sprechenden Medizin

    "Wo waren wir stehengeblieben?": Plädoyer für die Stärkung der Sprechenden Medizin

    10.08.2017

    In vielen Sprechzimmern herrscht hoher Zeitdruck, oft kommt das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient zu kurz. Deshalb fordert die TK, Mediziner von unnötiger Bürokratie zu entlasten und die sogenannte "sprechende Medizin" zu stärken.

    In vielen Sprechzimmern herrscht hoher Zeitdruck, oft kommt das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient zu kurz. Deshalb fordert die TK, Mediziner von unnötiger Bürokratie zu entlasten und die sogenannte "sprechende Medizin" zu stärken.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Telemedizinische Fernbehandlung – warum zögern wir noch?

    Telemedizinische Fernbehandlung - warum zögern wir noch?

    03.08.2017

    E-Mails, Video-Chat oder Instant-Messenger sind in unserem Alltag und Berufsleben größtenteils schon längst Standard. In der Kommunikation mit der Arztpraxis und dem Arzt jedoch passiert immer noch vieles analog. Dabei ist die Telemedizin eine gigantische Chance für das deutsche Gesundheitssystem und in anderen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon lange fest etabliert. Warum schöpfen wir in Deutschland ihre Potenziale nicht voll aus?

    E-Mails, Video-Chat oder Instant-Messenger sind in unserem Alltag und Berufsleben größtenteils schon längst Standard. In der Kommunikation mit der Arztpraxis und dem Arzt jedoch passiert immer noch vieles analog. Dabei ist die Telemedizin eine gigantische Chance für das deutsche Gesundheitssystem und in anderen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon lange fest etabliert. Warum schöpfen wir in Deutschland ihre Potenziale nicht voll aus?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen

    Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen

    31.07.2017

    Über die Ausgestaltung einer Strukturreform der Notfallversorgung wird aktuell an vielen Stellen diskutiert. Das Problem: Immer mehr Patienten steuern im Notfall zuerst das Krankenhaus an, auch wenn eine Notfallpraxis oder ein niedergelassener Arzt sie genauso gut oder gar besser hätte versorgen können. Die TK fordert anlässlich der anstehenden Bundestagswahl die Entwicklung einer koordinierten Notfallversorgung, die sich sektorenübergreifend am Bedarf des Patienten ausrichtet.

    Über die Ausgestaltung einer Strukturreform der Notfallversorgung wird aktuell an vielen Stellen diskutiert. Das Problem: Immer mehr Patienten steuern im Notfall zuerst das Krankenhaus an, auch wenn eine Notfallpraxis oder ein niedergelassener Arzt sie genauso gut oder gar besser hätte versorgen können. Die TK fordert anlässlich der anstehenden Bundestagswahl die Entwicklung einer koordinierten Notfallversorgung, die sich sektorenübergreifend am Bedarf des Patienten ausrichtet.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    28.07.2017

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Digitale Versorgungsprodukte – eine Klasse für sich

    Digitale Versorgungsprodukte - eine Klasse für sich

    26.07.2017

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Artikel jetzt lesen