Alle Artikel > Darum braucht der Morbi-RSA dringend eine Reform

Darum braucht der Morbi-RSA dringend eine Reform

19.06.2017

Über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich – kurz Morbi-RSA – werden die Beitragsgelder an die Krankenkassen verteilt. Die zentrale Aufgabe des Instruments ist eigentlich, seitens der Krankenkassen nicht beeinflussbare Faktoren ihrer Versichertenstruktur auszugleichen, allerdings ist das System in eine Schieflage geraten. Weil der Morbi-RSA die Finanzströme zwischen dem Gesundheitsfonds und den Krankenkassen maßgeblich bestimmt, ist seine Ausgestaltung entscheidend für den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Seine derzeitige Beschaffenheit führt jedoch – anstatt eine faire Grundlage dafür zu bieten – ganz im Gegenteil zu starken Wettbewerbsverzerrungen. Mit einer gemeinsamen Erklärung fordern nun Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen eine Reform des Morbi-RSA. Aus diesem aktuellen Anlass haben wir Dr. Barbara Bertele auf ein Wort gebeten. Die promovierte Volkswirtin ist Expertin in Sachen morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich bei der TK.

Frau Dr. Bertele, warum braucht der Morbi-RSA eine Reform?

Der RSA erfüllt seine Funktion, Risikoselektion zu verhindern. Es ist aber festzustellen, dass aktuell die Wettbewerbschancen der Kassen sehr unterschiedlich sind. Seit es den Morbi-RSA gibt, hat er die Finanzausstattung einiger regional geöffneter Krankenkassen stark verbessert. Andere Krankenkassen hingegen haben enorme Mindereinnahmen. Besonders bundesweit geöffnete und in überversorgten Regionen tätige Krankenkassen sind hier betroffen. Und die Schere der Finanzergebnisse der einzelnen Kassenarten klafft immer weiter auseinander. Mit unterschiedlich effizienten Kassenstrukturen kann diese Schere nicht erklärt werden. Vielmehr liegt die Ursache für die immer breiter werdende Schere insbesondere an den Verzerrungen des derzeitigen Morbi-RSA. Konkret: An den Fehlanreizen seiner Ausgleichssystematik.

Grafik: Über- und Unterdeckung bei den Leistungsausgaben in Mio. Euro.

 

An welchen Stellen muss sich etwas verändern?

Morbi-RSA Expertin der TK Dr. Barbara Bertele.

Ohne eine Änderung der Ausgleichssystematik wird sich die finanzielle Handlungsfähigkeit der Krankenkassen weiter auseinander entwickeln. Das kann – insbesondere bei steigenden Zusatzbeiträgen – für Krankenkassen mit geringem Deckungsgrad existenzbedrohend werden. Der Morbi-RSA muss so gestaltet werden, dass er nicht durch gezielte Eingriffe einzelner Kassen manipuliert werden kann. Das System selbst muss manipulationsresistent sein, nachträgliche Kontrollen können eine solche Ausgestaltung nicht ersetzen. Die Kriterien, nach denen die Ausgestaltung des RSA bewertet wird, können nicht rein quantitativ sein. Nur statistische Parameter zur Bewertung heranzuziehen, reicht nicht aus. Ein wichtiger Punkt, der bei den Diskussionen um den Morbi-RSA nicht aus dem Blick geraten darf: Der RSA hat auch ein qualitatives Ziel – er muss die Chancengleichheit der Kassen im Wettbewerb gewährleisten. Dafür müssen die Wettbewerbsbedingungen fair und einheitlich sein.

Wie bewerten Sie, dass die Ersatzkassen, IKKen und BKKen hier jetzt einen gemeinsamen Weg gehen?

Obwohl die beteiligten Kassen untereinander im Wettbewerb stehen, fordern sie gemeinsam eine Reform des Morbi-RSA. Dies ist ein klares Signal an den Gesetzgeber, dass Veränderungen notwendig sind, um einen funktionsfähigen Wettbewerb unter den Krankenkassen zu ermöglichen und zu stärken!

 


Weiterlesen:

Verpassen Sie keine News der TK zum Morbi-RSA – unter #fairteilen können Sie uns zu dem Thema auf unserem Twitter Kanal folgen.

Die Forderungen der TK zur fairen Gestaltung des Kassenwettbewerbs können Sie hier nachlesen.

Von Digitalisierung über Versorgungsqualität bis zum fairen Wettbewerb – die gesundheitspolitischen Forderungen der TK anlässlich der Bundestagswahl 2017 finden Sie im Pressecenter.

Auch interessant auf Wir Techniker: Welche Problematik sich hinter Morbi-RSA verbirgt.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Pille ist nicht gleich Pille! Über die orale Verhütung und ihre Nebenwirkungen

    Pille ist nicht gleich Pille! Über die orale Verhütung und ihre Nebenwirkungen

    16.06.2017

    Es ist ironisch: Das seltene, aber lebensbedrohliche Thromboserisiko ist bei Antibabypillen der neueren Generation häufiger, als bei denen der älteren Generation. Eigentlich sollten diese doch sicherer sein, als andere Präparate. Die gute Nachricht: das schein sich herumzusprechen. Immer mehr Frauen setzen auf Pillen der älteren Generation, wie eine aktuelle Auswertung der TK zeigt.

    Es ist ironisch: Das seltene, aber lebensbedrohliche Thromboserisiko ist bei Antibabypillen der neueren Generation häufiger, als bei denen der älteren Generation. Eigentlich sollten diese doch sicherer sein, als andere Präparate. Die gute Nachricht: das schein sich herumzusprechen. Immer mehr Frauen setzen auf Pillen der älteren Generation, wie eine aktuelle Auswertung der TK zeigt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Es selbst meistern“ – das kann der TK-Depressions-Coach

    "Es selbst meistern" - das kann der TK-Depressions-Coach

    13.06.2017

    Neben "Rücken" oder "Zucker" gehören auch Depressionen auf die Liste der Volkskrankheiten. Während etwa ein Fünftel der Bevölkerung im Laufe des Lebens an einer Depression erkrankt, wird gleichzeitig nur ein Bruchteil von ihnen wirklich angemessen behandelt. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie das Krankheitsbild Depression selbst. Der Depressions-Coach, den die TK seit 2013 gemeinsam mit der Freien Universität (FU) Berlin anbietet, will auf diesem Feld eine Versorgungslücke schließen.

    Neben "Rücken" oder "Zucker" gehören auch Depressionen auf die Liste der Volkskrankheiten. Während etwa ein Fünftel der Bevölkerung im Laufe des Lebens an einer Depression erkrankt, wird gleichzeitig nur ein Bruchteil von ihnen wirklich angemessen behandelt. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie das Krankheitsbild Depression selbst. Der Depressions-Coach, den die TK seit 2013 gemeinsam mit der Freien Universität (FU) Berlin anbietet, will auf diesem Feld eine Versorgungslücke schließen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Es ist an der Zeit, dass die Therapie von Essstörungen neu gedacht wird!

    Es ist an der Zeit, dass die Therapie von Essstörungen neu gedacht wird!

    09.06.2017

    Das Thema Essstörungen verliert seit Jahren weder an Aktualität noch Brisanz. Über Schlankheitswahn und ungesunde Schönheitsideale wird dieser Tage wieder heiß diskutiert. Die App "Jourvie" des gleichnamigen Start-ups ist ein digitales Tagebuch für Betroffene von Essstörungen. Jetzt haben es die jungen Gründer mit ihrer App in den Versorgungsalltag geschafft.

    Das Thema Essstörungen verliert seit Jahren weder an Aktualität noch Brisanz. Über Schlankheitswahn und ungesunde Schönheitsideale wird dieser Tage wieder heiß diskutiert. Die App "Jourvie" des gleichnamigen Start-ups ist ein digitales Tagebuch für Betroffene von Essstörungen. Jetzt haben es die jungen Gründer mit ihrer App in den Versorgungsalltag geschafft.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende – das geht uns alle an!

    Organspende – das geht uns alle an!

    08.06.2017

    Über 10.000 Menschen in Deutschland warten derzeit auf ein Spenderorgan. Das Thema Organspende braucht mehr Anerkennung, mehr Öffentlichkeit und mehr Aufklärung. Diese Ziele hat sich der Tag der Organspende gesetzt. Das finden wir gut - und haben uns vor Ort in Erfurt umgesehen.

    Über 10.000 Menschen in Deutschland warten derzeit auf ein Spenderorgan. Das Thema Organspende braucht mehr Anerkennung, mehr Öffentlichkeit und mehr Aufklärung. Diese Ziele hat sich der Tag der Organspende gesetzt. Das finden wir gut - und haben uns vor Ort in Erfurt umgesehen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ideen im Fünf-Minuten-Takt

    Ideen im Fünf-Minuten-Takt

    02.06.2017

    "Start-up Night! Gesundheitswirtschaft" - Lange Nacht im Bundeswirtschaftsministerium. Brigitte Zypries hat innovative Start-ups und etablierte Unternehmen aus dem Gesundheitswesen in ihr Ministerium nach Berlin-Mitte geladen.

    "Start-up Night! Gesundheitswirtschaft" - Lange Nacht im Bundeswirtschaftsministerium. Brigitte Zypries hat innovative Start-ups und etablierte Unternehmen aus dem Gesundheitswesen in ihr Ministerium nach Berlin-Mitte geladen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Kinder können smarter sein als ihr Phone

    Kinder können smarter sein als ihr Phone

    01.06.2017

    Das Projekt DigiKids ist ein Modellvorhaben der Techniker Krankenkasse (TK) und der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) e. V. für ein Medienkompetenz-Projekt für Kinder ab dem Kindergartenalter. Hessen dient in den kommenden vier Jahren als Pilotregion.

    Das Projekt DigiKids ist ein Modellvorhaben der Techniker Krankenkasse (TK) und der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) e. V. für ein Medienkompetenz-Projekt für Kinder ab dem Kindergartenalter. Hessen dient in den kommenden vier Jahren als Pilotregion.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Politische Teilhabe: Geht nicht, gibt’s nicht!

    Politische Teilhabe: Geht nicht, gibt's nicht!

    26.05.2017

    Wir finden, die Bundeswahlbeauftragte der diesjährigen Sozialwahlen Rita Pawelski ist eine ziemlich "coole Socke". Im Interview erklärt sie, warum am Rande stehen und zuschauen keine Lösung ist und warum jeder noch bis zum 31. Mai seine Stimme abgeben sollte.

    Wir finden, die Bundeswahlbeauftragte der diesjährigen Sozialwahlen Rita Pawelski ist eine ziemlich "coole Socke". Im Interview erklärt sie, warum am Rande stehen und zuschauen keine Lösung ist und warum jeder noch bis zum 31. Mai seine Stimme abgeben sollte.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Die Videosprechstunde für alle!

    Die Videosprechstunde für alle!

    24.05.2017

    Im Alltag ist es für viele schon ganz normal, sich per Videochat zu unterhalten. Im Gesundheitswesen war das anders. Bis jetzt, denn seit April 2017 bieten gesetzliche Krankenkassen die Online-Videosprechstunde als Leistung an.

    Im Alltag ist es für viele schon ganz normal, sich per Videochat zu unterhalten. Im Gesundheitswesen war das anders. Bis jetzt, denn seit April 2017 bieten gesetzliche Krankenkassen die Online-Videosprechstunde als Leistung an.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Von „Dealbreakern“ in der Krankenhausfinanzierung

    Von "Dealbreakern" in der Krankenhausfinanzierung

    16.05.2017

    In der Diskussion um Versorgungsqualität in Deutschland ist der Faktor Pflegepersonal in Krankenhäusern eine nicht unwichtige Größe. Die Formel ist...

    In der Diskussion um Versorgungsqualität in Deutschland ist der Faktor Pflegepersonal in Krankenhäusern eine nicht unwichtige Größe. Die Formel ist...

    Artikel jetzt lesen