Alle Artikel > Hauptstadtkongress 2017 – hitziges Wetter und kühle Köpfe

Hauptstadtkongress 2017 – hitziges Wetter und kühle Köpfe

26.06.2017

von Laura Hassinger

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist der alljährliche Pflichttermin für nahezu alle Akteure des Gesundheitswesens. Zum 20. Jubiläum knackte der Kongress in diesem Jahr alle Rekorde: 8.250 Besucher und Außentemperaturen um die 30 Grad sorgten auf dem Berliner Messegelände für optimale Festivalbedingungen. Statt Dosenbier gab es jedoch Mineralwasser, statt Badeshorts dunkle Anzüge und aus den Boxen dröhnten die Evergreens „Morbi-RSA“, „InnoFonds“ und „Pflegeberufegesetz“.

Prominente Besetzung

Der dreitägige Kongress stand unter dem Motto „Qualität und nachhaltige Finanzierung“. Das Line-up setzte sich aus den Stars der Gesundheitspolitik und -wirtschaft zusammen. Mit dabei: Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe, vdek-Vorsitzende Ulrike Elsner, Finanz-Staatssekretär Jens Spahn sowie die Vertreter aller großen Parteien, Krankenkassen und Kliniken in Deutschland. Als Special Guests lockerten Dr. Eckart von Hirschhausen und Dr. Johannes Wimmer so manche ernste Debatte auf, während am Buletten-Stand Starkoch Alfons Schubeck persönlich für das leibliche Wohl der Besucher sorgte.

Bundesgesundheitsminister Gröhe auf dem Hauptstadtkongress.

 

Wenig überraschend: Die Digitalisierung kommt!

Eines der Top-Themen auf dem Hauptstadtkongress war wie bei allen Großveranstaltungen der letzten Jahre die Digitalisierung. Die altbekannten Lieder konnte schon fast jeder mitsingen: Die Digitalisierung kommt, sie nimmt an Fahrt auf, sie ist nicht aufzuhalten, sie rollt über uns hinweg. Wirklich Neues wurde dabei nicht vorgestellt, das Thema schwang eher als Pflichtprogramm mit, zu dem jeder mehr oder weniger zu sagen hatte. Das nüchterne Fazit: Hier muss sich etwas bewegen.

Im Vorfeld der Bundestagswahl standen allerdings auch Diskussionen zu den Themen Intersektorale Vernetzung und Morbi-RSA auf der Agenda.

Thomas Ballast diskutierte auf dem HSK über die Gegenwart und Zukunft der Versorgung.

Sektorengrenzen überwinden

Ein Highlight war das Panel zum Fachärztetag am 21. Juni. Hier diskutierte unter anderem der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der TK, Thomas Ballast, über das Thema „Neue regionale Versorgungsmodelle an der Schnittstelle ambulant/stationär“. Die zentrale Frage war, wie die Sektorengrenzen im Sinne einer guten Versorgung überwunden werden können. Einen Ansatz hierfür liefert das von der TK unterstützte Innovationsfonds-Projekt IGiB – Strukturmigration im Mittelbereich Templin. Ambulante und stationäre Leistungserbringer arbeiten hier Hand in Hand zusammen, um den Bedürfnissen in der strukturschwachen Region Uckermark mit ihrem hohen Altersdurchschnitt in der Bevölkerung gerecht zu werden.

„Projekte wie in Templin ermöglichen disruptive Vorgänge ohne Konkurrenzkampf“, sagte Lars Lindemann vom Spitzenverband Fachärzte. Bisher sind derartige, sektorenübergreifende Vorhaben stark von einer Förderung durch den Innovationsfonds abhängig.

Wie geht es weiter mit dem Innovationsfonds?

Alle Diskussionsteilnehmer waren sich einig: Was im Rahmen solcher Projekte punktuell beginnt, ist auf breiterer Ebene noch nicht möglich. Zudem ist der Innovationsfonds nur auf drei Jahre angelegt worden. Die Förderung von Versorgungsinnovationen sollte aber auf Dauer sichergestellt sein, unbürokratisch und wirtschaftlich funktionieren und den Wettbewerbsanreize für die Kassen schaffen.

Eine Idee, wie so etwas künftig funktionieren könnte, brachte Thomas Ballast ein: Ein Innovationsbudget, das Krankenkassen verpflichtet, pro Versichertem eine bestimmte Summe für Innovationen auszugeben.

Anhaltende Diskussion um den Kassenwettbewerb

In der Debatte „Der Morbi-RSA als Grundlage für fairen Kassenwettbewerb“ diskutierten Ulrike Elsner vom Verband der Ersatzkassen (vdek), Siegfried Gänsler von der Schwenninger BKK, Martin Litsch, AOK Bundesverband, und Frank Plate, Präsident des Bundesversicherungsamts (BVA), über notwendige Reformen beim Verteilschlüssel der Gelder aus dem Gesundheitsfonds. Ulrike Elsner stellte klar: Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich erfüllt aktuell seine Aufgabe nicht. Um die Chancengleichheit zwischen den Kassen wieder herzustellen, seien Reformen notwendig. Im Vorfeld der Diskussion hatten 91 von 113 Ersatzkassen, Innungs- und Betriebskrankenkassen  – darunter auch die TK – eine gemeinsame Erklärung zum Morbi-RSA veröffentlicht.

Hoffnung für das nächste Jahr

Insgesamt konnte der Hauptstadtkongress nicht mit der ganz großen Bühnenshow aufwarten. Dennoch bot die Veranstaltung viel Hörenswertes und eine gute Gelegenheit, sich zu vernetzen. Letztendlich war der Kongress auch nur die Ruhe vor dem Sturm. Denn wie es sich für ein ordentliches Festival gehört, endete alles am Donnerstagnachmittag mit einem gewaltigen Unwetter, das deutschlandweit etliche Bahnstrecken lahmlegte und für Aufregung bei den Heimreisenden sorgte. Mein Fazit zum HSK: Hoffentlich bewegt sich bis zum nächsten Termin 2018 nicht nur was beim Wetter, sondern auch in Sachen Gesundheitspolitik und Digitalisierung.

Fotos: WISO.


Weiterlesen:

Der Hauptstadtkongress 2016: Die Digitalisierung im Dschungel des Gesundheitswesens.

Warum wir eine elektronische Gesundheitsakte brauchen.

TK trifft auf Watson -ein Besuch bei IBM.

Weichen stellen für die Zukunft: Die gesundheitspolitischen Forderungen der TK zur Bundestagswahl 2017.

Informationen, Positionen und Überzeugungen rund um das Thema Digitalisierung bei der TK.


Laura Hassinger ist in der Pressestelle zuständig für das Versorgungsmanagement und digitale Gesundheitsthemen. Ihre Freizeit verbringt sie dagegen gerne analog mit Freunden, guten Büchern oder unterwegs in fernen Ländern.

 

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    25.09.2017

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel stellen die vier das E-Health-Team. Fünf Tage lang haben sie Zeit, einen Prototypen zu entwickeln – die TK steht den Teilnehmern als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel steht ihnen die TK als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    14.09.2017

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerator-Programms im Health Innovation Port in Hamburg hatten die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" die Gelegenheit, mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch zu kommen. Mit dabei war unsere Praktikantin Tamara, die an diesem Tag zum ersten Mal in die Start-up-Welt eingetaucht ist und hier von ihren Eindrücken berichtet.

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerators im HIP kamen die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    07.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Mecuris" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

    Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

    07.09.2017

    Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen. Doch praktisch lohnt es sich für die Kassen mittlerweile mehr, das System zu beeinflussen statt die Versorgung zu verbessern. Dieser Fehlanreiz führt zu einer Unwucht, die die Existenz einiger Ersatzkassen bedroht.

    Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Bitte gib mir nur ein Wort! – Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

    Bitte gib mir nur ein Wort! - Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

    05.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "neolexon" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

    Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

    04.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Don't Be Afraid VR" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

    Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

    31.08.2017

    In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach "mehr Ärzten" sind. Doch das Prinzip "Viel hilft viel" ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

    In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach "mehr Ärzten" sind. Doch das Prinzip "Viel hilft viel" ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Virtual Reality im Gesundheitswesen – ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

    Virtual Reality im Gesundheitswesen - ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

    29.08.2017

    Was Virtual Reality im Bereich der Gesundheitsprävention kann, wo sie aber auch Gefahrenpotenzial im Hinblick auf Mediensucht in sich birgt - darüber diskutierten Experten auf der Fachtagung HLS Cloud Conference in Frankfurt, die von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen in Kooperation mit der TK-Landesvertretung in Hessen ausgerichtet wurde.

    Was Virtual Reality im Bereich der Gesundheitsprävention kann, wo sie aber auch Gefahrenpotenzial im Hinblick auf Mediensucht in sich birgt - darüber diskutierten Experten auf der Fachtagung HLS Cloud Conference in Frankfurt, die von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen in Kooperation mit der TK-Landesvertretung in Hessen ausgerichtet wurde.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Im Zweifelsfall gegen das Skalpell

    Im Zweifelsfall gegen das Skalpell

    24.08.2017

    Im orthopädischen Bereich wird häufig operiert, was anders behandelt werden könnte. Eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung kann sicherstellen, dass nur Eingriffe durchgeführt werden, die wirklich medizinisch notwendig sind. Bisher fehlt es aber noch an einheitlichen Richtlinien für ein geregeltes Zweitmeinungsverfahren. Dabei zeigen Beispiele wie das Zweitmeinungs-Angebot der TK, wie es gehen kann.

    Im orthopädischen Bereich wird häufig operiert, was anders behandelt werden könnte. Eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung kann sicherstellen, dass nur Eingriffe durchgeführt werden, die wirklich medizinisch notwendig sind. Bisher fehlt es aber noch an einheitlichen Richtlinien für ein geregeltes Zweitmeinungsverfahren. Dabei zeigen Beispiele wie das Zweitmeinungs-Angebot der TK, wie es gehen kann.

    Artikel jetzt lesen