Alle Artikel > Virtual Reality im Gesundheitswesen – ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

Virtual Reality im Gesundheitswesen – ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

29.08.2017

von Lara Nüßler

Nicht nur auf der diesjährigen Spielemesse Gamescom war Virtual Reality in aller Munde – auch außerhalb der Unterhaltungsindustrie diskutiert man derzeit über die Chancen und Risiken der VR-Technologie für Forschung, Gesundheitsversorgung und Medienkompetenz. Was Virtual Reality im Gesundheitswesen kann, wo sie aber auch Gefahrenpotenzial im Hinblick auf Mediensucht in sich birgt – darüber diskutierten Experten auf der Fachtagung HLS Cloud Conference in Frankfurt, die von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen in Kooperation mit der TK-Landesvertretung in Hessen ausgerichtet wurde. „Ich bin gespannt, mit wie vielen Parallelwelten im Kopf wir die Veranstaltung wieder verlassen werden“, sagte HLS-Geschäftsführer Wolfgang Schmidt-Rosengarten bei seiner Eröffnungsrede.

 „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“

Spannende Expertenvorträge, Workshops und Diskussionen ließen die Besucher selbst gedanklich in virtuelle Welten abtauchen. Entwicklerin und Virtual Reality-Geek Sara Lisa Vogl: „In gewissem Maße kann man sich Pippi Langstrumpfs Lebensmotto ‚Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt‘ mit VR selbst verwirklichen“. In ihrem Vortrag erklärte Vogl, wie heute VR in der Medizin zum Einsatz kommt: Ein „Virtual Heart“ beispielweise könne Ärzten in der Ausbildung helfen, etwa die Funktion des Herzens bei bestimmten Erkrankungen besser zu verstehen. Phobien, wie die Angst vor Höhe oder Spinnen, können mit VR behandelt werden. Der Therapeut kann dabei bestimmen, wie nah sein Patient in der virtuellen Welt an den Abgrund kommt oder er kann Einfluss auf das Verhalten der virtuellen Spinne nehmen. Auch Start-ups wie die Lübecker Don’t Be Afraid beschäftigen sich mit der Heilung von Phobien unter Einsatz von VR.

Aber auch posttraumatische Störungen können mit VR gezielt behandelt oder ihnen vorgebeugt werden – beispielsweise wenn Soldaten im Vorfeld eines Einsatzes mit Kriegssituationen konfrontiert werden. Prof. Dr. Steinicke, der sich an der Universität Hamburg im Fachbereich Informatik mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer beschäftigt, demonstrierte in seinem Vortrag außerdem, wie sich Verbrennungsopfer während einer Behandlung in eine virtuelle Schneewelt begeben, um so die Schmerzen besser aushalten zu können.

Neue Entwicklungen beschäftigen uns alle

„Die Digitalisierung ist längt in unserem Alltag angekommen und Technologien wie VR haben riesiges Potenzial für den Gesundheitssektor“, betonte Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen, auf der Konferenz und führt weiter aus:

„Die TK will die Chancen von technischen Innovationen für eine bessere Versorgung ihrer Versicherten nutzen. Ein großes Themenfeld, auf dem wir uns derzeit engagieren, ist die Kommunikation zwischen Arzt und Patient via Telemedizin. Digitale Formate wie die Online-Videosprechstunde sind besonders für strukturarme und unterversorgte Regionen eine große Chance.“

Innovationen bewusst einsetzen

In den Workshops der Cloud Conference ging es um die Themen Medienkompetenz und VR im Bildungskontext. Hier wurde unter anderem diskutiert, wie VR in der offenen Jugendarbeit stattfindet oder was Jugendliche generell von VR halten. Workshopleiter Christian Groß, der im Klinikum Gütersloh arbeitet, zeigte Behandlungsansätze für Menschen mit exzessivem Medienkonsum. Wie wichtig ein verantwortungsbewusster Umgang mit Medien ist, hob auch Dr. Barbara Voß hervor: „Wir als TK engagieren uns seit über zehn Jahren dafür, dass Menschen Medienkompetenz aufbauen, um digitale Medien souverän zu nutzen, anstatt von ihnen beherrscht zu werden.“ Aus diesem Grund unterstützt die TK das Projekt DigiKids, das Kindern Medienkompetenz vermittelt und in einem der Workshops vorgestellt wurde. Die Lebensrealität von Kindern ist heutzutage digital, dennoch gilt das Motto: „Digital ist cool, analog erst recht!“ Kinder werden schrittweise an Medien herangeführt, wichtig ist aber, dass sie vordergründig die reale Welt begreifen sollen.

Für Jugendliche in der Ausbildung ist ein gesunder Medienkonsum genauso bedeutsam. Mit dem Film „Digital ins Berufsleben“ zeigt die TK, wie Auszubildende die richtige digitale Balance finden können. Es ist darüber hinaus wichtig, dass wir uns als Krankenkasse mit der Frage auseinandersetzen, wie wir Medienkompetenz mit jeder neuen Technologie wieder neu denken müssen. Wir passen unsere Angebote für eine bessere Medienkompetenz der Menschen entsprechend an, um unsere Versicherten für den Medienkonsum fit zu machen.

VR ist vielfältig einsetzbar!

Brauchen wir einen Moralkodex für den Umgang mit VR?

Wo liegen denn aber nun die Risiken der VR-Technologie? Und was für eine Medienkompetenz muss den Nutzern vermittelt werden? Das Suchtpotenzial von VR ist bisher kaum erforscht. Das stellt besondere Anforderungen an die therapeutische Arbeit mit den Betroffenen sowie an die Aktivitäten der Selbsthilfe. Eine Gefahr besteht darin, nicht mehr in der Lage zu sein, die virtuelle Welt und die Realität zu unterscheiden. Entwicklerin Sara Lisa Vogl betonte deshalb in ihrem Vortrag: „Es ist unglaublich wichtig, sich auch mit der Frage auseinanderzusetzen, wo die Grenze bei VR liegt, was legitim ist.“ Der Unterschied zu „normalen“ Medien liegt darin, dass der Nutzer bei VR als eigener Avatar selbst Teil der virtuellen Welt wird. Welche Konsequenzen diese Tatsache für Ethikfragen hat, wird in Zukunft noch zu diskutieren sein. Die Diskutanten der HLS Cloud Conference 2017 waren sich am Ende der Veranstaltung jedenfalls einig: Es muss ein Moralkodex für dieses Gebiet her. Wer diesen entwickeln wird, das ist noch Zukunftsmusik.

Die Teilnehmer der abschließenden Podiumsdiskussion zum Thema „Brauchen wir einen Moralkodex für den Umgang mit VR?“: (v.l.n.r.): Die beiden Workshopleiter Christian Groß (Klinikum Gütersloh) mit Beate Kremser (Sozialpädagogin vom Infocafé Neu-Isenburg), Prof. Dr. Frank Steinicke (Fakultät für Informatik, Universität Hamburg) und Sara Lisa Vogl (Entwicklerin und Kommunikationsdesignerin), Moderator Sascha Förster.

Weiterlesen:

Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft: Informatikprofessor Frank Steinicke von der Universität Hamburg im Interview mit Wir Techniker.

Was geht bei der TK in Sachen Digitale Gesundheit? Informationen rund um das Thema in unserem Portal „Presse & Politik“.


Lara ist für drei Monate, in der Zeit zwischen ihrem Bachelor und Master, Praktikantin in der Unternehmenskommunikation der TK. In ihrer Freizeit ist sie gerne sportlich aktiv – entweder beim Reiten oder Kampfsport.

 

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    Koalitionsverhandlungen: Jetzt ist Mut gefragt!

    Koalitionsverhandlungen: Jetzt ist Mut gefragt!

    17.10.2017

    Bis auf die Debatte über die Bezahlung von Pflegekräften spielte die Gesundheitspolitik im Wahlkampf praktisch keine Rolle – komplexe Themen wie die Finanzierung der GKV, die Digitalisierung im Gesundheitswesen oder die sektorenübergreifende Versorgung gelten nicht als sonderlich wahlkampftauglich, obwohl sie viele Millionen Menschen in Deutschland direkt betreffen. Umso wichtiger ist es, den Fokus in den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eben diese hochrelevanten Themen zu legen.

    Bis auf die Debatte über die Bezahlung von Pflegekräften spielte die Gesundheitspolitik im Wahlkampf praktisch keine Rolle – komplexe Themen wie die Finanzierung der GKV, die Digitalisierung im Gesundheitswesen oder die sektorenübergreifende Versorgung gelten nicht als sonderlich wahlkampftauglich, obwohl sie viele Millionen Menschen in Deutschland direkt betreffen. Umso wichtiger ist es, den Fokus in den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eben diese hochrelevanten Themen zu legen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Darum gehört Medienkompetenz schon in die Kitas!

    Darum gehört Medienkompetenz schon in die Kitas!

    16.10.2017

    Die Freizeit, die Arbeitswelt oder der Gesundheitsmarkt - unsere Welt wird immer digitaler. Damit der Nachwuchs für die digitale Zukunft gewappnet ist, beginnt die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Mediennutzung mittlerweile schon im Kita-Alter. Als Unterstützer und Treiber des digitalen Fortschritts sowie langjährigem Förderer von Gesundheitsprävention hat es sich die TK deshalb nicht nehmen lassen, gemeinsam mit der Diakonie und dem Projekt "Netz mit Web-Fehlern" den Medienfachtag "Smart sein?! Mobile Alleskönner in Kita und Familie" in Bad Hersfeld zu veranstalten.

    Die Freizeit, die Arbeitswelt oder der Gesundheitsmarkt - unsere Welt wird immer digitaler. Damit der Nachwuchs für die digitale Zukunft gewappnet ist, beginnt die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Mediennutzung mittlerweile schon im Kita-Alter. Als Unterstützer und Treiber des digitalen Fortschritts sowie langjährigem Förderer von Gesundheitsprävention hat die TK gemeinsam mit der Diakonie und dem Projekt "Netz mit Web-Fehlern" den Medienfachtag "Smart sein?! Mobile Alleskönner in Kita und Familie" in Bad Hersfeld veranstaltet.

    Artikel jetzt lesen
    Innovationstag 2017
    0

    Der Innovationstag 2017

    Der Innovationstag 2017

    11.10.2017

    Barcamp meets Start-up-Pitch: Auf dem diesjährigen Innovationstag (7. November) stellen nicht nur drei Start-ups ihre Arbeit vor. Nach den Pitches können Gründer und Gesundheitsexperten zusammen eine Vision der digitalen Gesundheitsversorgung entwerfen - das Smart Health Ecosystem.

    Barcamp meets Start-up-Pitch: Auf dem diesjährigen Innovationstag stellen nicht nur drei Start-ups ihre Arbeit vor. Nach den Pitches können Gründer und Gesundheitsexperten zusammen eine Vision der digitalen Gesundheitsversorgung entwerfen - das Smart Health Ecosystem.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Der Innovationsreport 2017 – kein grünes Licht für neue Medikamente

    Der Innovationsreport 2017 - Kein grünes Licht für neue Medikamente

    09.10.2017

    Die Preise neuer Arzneimittel steigen - doch echte Innovationen bleiben aus. Das ist das Ergebnis des Innovationsreports 2017, den die TK gemeinsam mit der Universität Bremen herausgegeben hat. In diesem wird kritisch beurteilt, inwieweit neue Arzneimittel tatsächlich einen Fortschritt im Versorgungsalltag darstellen. Mit Tim Steimle, Leiter des Fachbereichs Arzneimittel bei der TK und einem der Herausgeber, Professor Dr. Gerd Glaeske, sprechen wir über die im Report untersuchten neuen Arzneimittel des Jahres 2014. Der zeitliche Abstand ermöglicht den Autoren, die Präparate fundierter zu bewerten.

    Die Preise neuer Arzneimittel steigen - doch echte Innovationen bleiben aus. Das ist das Ergebnis des Innovationsreports 2017, den die TK gemeinsam mit der Universität Bremen herausgegeben hat. In diesem wird kritisch beurteilt, inwieweit neue Arzneimittel tatsächlich einen Fortschritt im Versorgungsalltag darstellen.

    Artikel jetzt lesen
    Aufruf neolexon
    0

    Eltern von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen für Prototyp-Test in Hamburg gesucht

    Eltern von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen gesucht

    04.10.2017

    Gemeinsam mit dem Start-up neolexon will die Techniker eine smarte Lösung für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen entwickeln.

    Gemeinsam mit dem Start-up neolexon will die Techniker eine smarte Lösung für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen entwickeln.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

    Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

    28.09.2017

    Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen - um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 21. und 22. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand. Von der Veranstaltung berichtet unsere Hamburger Pressereferentin Luise Zink.

    Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen - um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 21. und 22. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    25.09.2017

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel stellen die vier das E-Health-Team. Fünf Tage lang haben sie Zeit, einen Prototypen zu entwickeln – die TK steht den Teilnehmern als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel steht ihnen die TK als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    14.09.2017

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerator-Programms im Health Innovation Port in Hamburg hatten die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" die Gelegenheit, mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch zu kommen. Mit dabei war unsere Praktikantin Tamara, die an diesem Tag zum ersten Mal in die Start-up-Welt eingetaucht ist und hier von ihren Eindrücken berichtet.

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerators im HIP kamen die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    07.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Mecuris" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen