Alle Artikel > Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg

Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg

07.09.2017

Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen. Doch praktisch lohnt es sich für die Kassen mittlerweile mehr, das System zu beeinflussen statt die Versorgung zu verbessern. Dieser Fehlanreiz führt zu einer Unwucht, die die Existenz einiger Krankenkassen bedroht.

Wenn eine Krankenkasse besonders kranke Versicherte hat, soll das kein finanzieller Nachteil sein. Deshalb wurde der Risikostrukturausgleich im Jahr 2009 um die direkte Morbiditätsorientierung, also die Berücksichtigung der Krankheitslast, erweitert.

Hierüber gab es eine kontroverse wissenschaftliche und politische Debatte. Die Politik wollte, entgegen dem Vorschlag des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesversicherungsamtes (BVA), dass Ausgleichszahlungen zwischen den Kassen vor allem für leichte, weit verbreitete Erkrankungen geleistet werden. Diese sind zwar häufig, verursachen aber im Einzelfall meist weniger Kosten als seltene und aufwändig zu behandelnde Krankheiten. Trotzdem sind erstere im Morbi-RSA stärker vertreten. Damit wurde der Grundstein für eine substanzielle Wettbewerbsverzerrung gelegt: Die Krankheitsauswahl mit vielen leichteren Krankheiten hat das RSA-System beeinflussbar gemacht.

Wieviel Geld die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds erhalten, hängt maßgeblich davon ab, welche Diagnose der behandelnde Arzt stellt und dokumentiert („kodiert“). Für die Krankenkassen schafft das den Anreiz, auf die Dokumentation der Ärzte Einfluss zu nehmen. Wenn ihre Versicherten im Vergleich zu denen anderer Krankenkassen mehr Diagnosen erhalten, die im Morbi-RSA besonders berücksichtigt werden, ergeben sich daraus finanzielle Vorteile.

Wer nicht mitspielt, wird bestraft

Krankenkassen, die sich diesem Kodier-Wettbewerb um Diagnosen nicht intensiv widmen, erhalten weniger Geld, als sie für die Versorgung ihrer Versicherten benötigen. In der Folge müssen sie ihre Beiträge deutlich anheben und haben Nachteile im Wettbewerb. Damit hat der Morbi-RSA das Gegenteil seines vorgesehenen Zwecks erreicht. Der Wettbewerb findet nicht um die beste Versorgungsqualität statt, sondern um die beste Kodierung von Krankheiten.

Die TK hat von Beginn an auf diese Probleme hingewiesen und ist zuletzt auch nicht davor zurückgeschreckt, das Wetteifern um die Kodierung öffentlich und kritisch zu hinterfragen. Aus unserer Sicht wird diese Praxis perspektivisch für immer mehr Krankenkassen ein Kampf um die Existenz, auch wenn sie gute Versorgungsangebote haben und bei den Verwaltungskosten deutlich besser dastehen als manche andere.

Neues Gesetz als richtiger Schritt

Deshalb begrüßen wir ausdrücklich, dass der Gesetzgeber diese Schieflage erkannt und reagiert hat. Das Heil- und Hilfsmittelversorgungsstärkungsgesetz (HHVG) ist dabei der erste Schritt in die richtige Richtung. Es beinhaltet unter anderem:

  • das Verbot von Verträgen, die ausschließlich bestimmte Diagnosen finanziell belohnen und
  • das Verbot von Diagnoseberatungen durch die Krankenkassen.

So wichtig dieser Weg ist, das Gesetz beschäftigt sich leider nur mit den Symptomen. Die eigentliche Ursache für Wettbewerbsverzerrungen – der Kodier-Anreiz – besteht weiterhin. Wir erwarten deshalb, dass der Wissenschaftliche Beirat wirkungsvolle Vorschläge macht, damit der Gesetzgeber dieses Kernproblem in der neuen Legislaturperiode angehen kann. Denn solange die RSA-Zuwendungen über Kodier-Aktivitäten maßgeblich beeinflusst werden können, laufen andere Reformen des RSA ins Leere. Sie können durch größere Investitionen in die Kodier-Maßnahmen ausgehebelt werden. An der bestehenden Wettbewerbsverzerrung ändert sich so gar nichts. Die neue Regierung hat hier für die Versicherten eine wichtige Aufgabe vor sich.

 


Weiterlesen:

Darum braucht der Morbi-RSA dringend eine Reform: Interview mit Morbi-RSA-Expertin Frau Dr. Barbara Bertele.

Fairen Wettbewerb ermöglichen: Die gesundheitspolitischen Forderungen der TK für die 19. Legislaturperiode zum Thema Morbi-RSA.

Reform des Risikostrukturausgleichs: Gastbeitrag von TK-Chef Dr. Jens Baas und TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    26.07.2018

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    26.07.2018

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Notfallversorgung in Deutschland steht vor Zäsur

    Notfallversorgung in Deutschland steht vor Zäsur

    23.07.2018

    Überfüllte Notaufnahmen mit Patienten, die dort größtenteils gar nicht hingehören - dem will die Politik ein Ende setzen. "Integrierte Notfallzentren" lautet das Zauberwort aus dem Konzept des Sachverständigenrates.

    Überfüllte Notaufnahmen mit Patienten, die dort größtenteils gar nicht hingehören - dem will die Politik ein Ende setzen. "Integrierte Notfallzentren" lautet das Zauberwort aus dem Konzept des Sachverständigenrates.

    Artikel jetzt lesen