Alle Artikel > Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

07.09.2017

Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen. Doch praktisch lohnt es sich für die Kassen mittlerweile mehr, das System zu beeinflussen statt die Versorgung zu verbessern. Dieser Fehlanreiz führt zu einer Unwucht, die die Existenz einiger Krankenkassen bedroht.

Wenn eine Krankenkasse besonders kranke Versicherte hat, soll das kein finanzieller Nachteil sein. Deshalb wurde der Risikostrukturausgleich im Jahr 2009 um die direkte Morbiditätsorientierung, also die Berücksichtigung der Krankheitslast, erweitert.

Hierüber gab es eine kontroverse wissenschaftliche und politische Debatte. Die Politik wollte, entgegen dem Vorschlag des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesversicherungsamtes (BVA), dass Ausgleichszahlungen zwischen den Kassen vor allem für leichte, weit verbreitete Erkrankungen geleistet werden. Diese sind zwar häufig, verursachen aber im Einzelfall meist weniger Kosten als seltene und aufwändig zu behandelnde Krankheiten. Trotzdem sind erstere im Morbi-RSA stärker vertreten. Damit wurde der Grundstein für eine substanzielle Wettbewerbsverzerrung gelegt: Die Krankheitsauswahl mit vielen leichteren Krankheiten hat das RSA-System beeinflussbar gemacht.

Kodier-Anreize für Krankenkassen

Wieviel Geld die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds erhalten, hängt maßgeblich davon ab, welche Diagnose der behandelnde Arzt stellt und dokumentiert („kodiert“). Für die Krankenkassen schafft das den Anreiz, auf die Dokumentation der Ärzte Einfluss zu nehmen. Wenn ihre Versicherten im Vergleich zu denen anderer Krankenkassen mehr Diagnosen erhalten, die im Morbi-RSA besonders berücksichtigt werden, ergeben sich daraus finanzielle Vorteile.


Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung.

 

Wer nicht mitspielt, wird bestraft

Krankenkassen, die sich diesem Kodier-Wettbewerb um Diagnosen nicht intensiv widmen, erhalten weniger Geld, als sie für die Versorgung ihrer Versicherten benötigen. In der Folge müssen sie ihre Beiträge deutlich anheben und haben Nachteile im Wettbewerb. Damit hat der Morbi-RSA das Gegenteil seines vorgesehenen Zwecks erreicht. Der Wettbewerb findet nicht um die beste Versorgungsqualität statt, sondern um die beste Kodierung von Krankheiten.

Die TK hat von Beginn an auf diese Probleme hingewiesen und ist zuletzt auch nicht davor zurückgeschreckt, das Wetteifern um die Kodierung öffentlich und kritisch zu hinterfragen. Aus unserer Sicht wird diese Praxis perspektivisch für immer mehr Krankenkassen ein Kampf um die Existenz, auch wenn sie gute Versorgungsangebote haben und bei den Verwaltungskosten deutlich besser dastehen als manche andere.

Neues Gesetz als richtiger Schritt

Deshalb begrüßen wir ausdrücklich, dass der Gesetzgeber diese Schieflage erkannt und reagiert hat. Das Heil- und Hilfsmittelversorgungsstärkungsgesetz (HHVG) ist dabei der erste Schritt in die richtige Richtung. Es beinhaltet unter anderem:

  • das Verbot von Verträgen, die ausschließlich bestimmte Diagnosen finanziell belohnen und
  • das Verbot von Diagnoseberatungen durch die Krankenkassen.

So wichtig dieser Weg ist, das Gesetz beschäftigt sich leider nur mit den Symptomen. Die eigentliche Ursache für Wettbewerbsverzerrungen – der Kodier-Anreiz – besteht weiterhin. Wir erwarten deshalb, dass der Wissenschaftliche Beirat wirkungsvolle Vorschläge macht, damit der Gesetzgeber dieses Kernproblem in der neuen Legislaturperiode angehen kann. Denn solange die RSA-Zuwendungen über Kodier-Aktivitäten maßgeblich beeinflusst werden können, laufen andere Reformen des RSA ins Leere. Sie können durch größere Investitionen in die Kodier-Maßnahmen ausgehebelt werden. An der bestehenden Wettbewerbsverzerrung ändert sich so gar nichts. Die neue Regierung hat hier für die Versicherten eine wichtige Aufgabe vor sich.

 


Weiterlesen:

Darum braucht der Morbi-RSA dringend eine Reform: Interview mit Morbi-RSA-Expertin Frau Dr. Barbara Bertele.

Fairen Wettbewerb ermöglichen: Die gesundheitspolitischen Forderungen der TK für die 19. Legislaturperiode zum Thema Morbi-RSA.

Reform des Risikostrukturausgleichs: Gastbeitrag von TK-Chef Dr. Jens Baas und TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

    Tag des Ehrenamts 2017: "Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus."

    05.12.2017

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Er ist der Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements gewidmet. Dieser "Ehrentag der Ehrenamtlichen" betrifft auch die Techniker Krankenkasse sehr direkt. Denn: Im Gesundheitswesen tragen nicht nur Hauptamtliche große Verantwortung, sondern auch ehrenamtliche Selbstverwalter. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über die Arbeit der Ehrenamtlichen.

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über ihre Arbeit als Ehrenamtliche.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    22.11.2017

    Wer kennt das nicht, jemand fragt: "Hast du gut geschlafen?" Oder man berichtet von sich aus den Freunden, dass die letzte Nacht viel zu kurz war und man sich morgens wie gerädert fühlt. Doch was passiert, wenn das schlechte Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft?

    Was passiert, wenn schlechtes Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft? Helfen kann das Online-Schlaftraining der TK.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    17.11.2017

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten.

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    16.11.2017

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    16.11.2017

    In Deutschland funktioniert die Kommunikation in Praxen und Krankenhäusern noch größtenteils analog. Das Fernbehandlungsverbot, das eine telemedizinische Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt zwischen Arzt und Patient verbietet, lähmt den Ausbau von Online-Sprechstunden. Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan, Mitgründer des Unternehmens InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan von InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das war er – unser Innovationstag 2017

    Das war er - unser Innovationstag 2017

    15.11.2017

    Im Health Innovation Port war es am 7. November so weit: Beim zweiten Innovationstag der TK stellten die drei Start-ups neolexon, ARGO (ehemals Don’t Be Afraid VR) und Mecuris des TK-Accelerator-Programms ihre in 100 Tagen entwickelten Ideen für den ersten Gesundheitsmarkt vor und feierten mit uns ihren Abschluss des intensiven Mentoring-Programms.

    Der diesjährige Innovationstag am 7. November 2017 bildete den feierlichen Abschluss des dreimonatigen TK-Accelerator-Programms.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Alle Qualität wird vor Ort organisiert“

    "Alle Qualität wird vor Ort organisiert"

    14.11.2017

    Zu den 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen diskutierten Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst und für die Allgemeinheit verständlich gemacht werden kann. Akteure des Thüringer Gesundheitswesens stellten klar, welche Reibungspunkte in ihrem Alltag auftreten.

    Thema der 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen war, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst werden kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung und die Lebensformel der 100-Jährigen

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung

    14.11.2017

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema. Clouds, Apps und künstliche Intelligenz werden nicht nur die Versorgung in Zukunft prägen, sondern auch den Arztberuf entscheidend verändern. NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart und TK-Chef Dr. Jens Baas warfen bei der Eröffnung des MEDICA ECON FORUM by TK einen Blick in die Zukunft.

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht“

    "Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht"

    09.11.2017

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen. Und erläutert, warum ein Masterplan Pflege notwendig ist.

    Thomas Ballast spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen.

    Artikel jetzt lesen