Alle Artikel > Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

28.09.2017

von Luise Zink

Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen – um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 20. und 21. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand. Von der Veranstaltung berichtet unsere Hamburger Pressereferentin Luise Zink.

Die TK war wieder mit einem Stand vertreten und lieferte natürlich auch inhaltliche Beiträge. Für mich als neue Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der TK war es jedoch der erste Gesundheitswirtschaftskongress. Mein erster Eindruck? Das Elysée hat eine imposante Eingangshalle mit einem Glasdach und einer kleinen Oase mit einem plätschernden Bach und Grünpflanzen. Dazwischen die verschiedenen Stände der Aussteller, an denen sich neben den mehr als 800 Kongressteilnehmern auch normale Hotelgäste tummelten. Alles in allem gab es eine Menge zu entdecken – vor allem mit Blick auf die interessanten Vorträge, Podiumsdiskussionen und Gesprächsrunden, die an den zwei Kongresstagen auf dem Programm standen.

Zusammenwirken aller Beteiligten als Schlüssel zum Erfolg

Ein Treffpunkt zum Austauschen und Netzwerken – der TK-Stand auf dem Gesundheitswirtschaftskongress 2017.

Bei der Eröffnung des Kongresses hielten unter anderem Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann und Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks ein Grußwort. Auch Irmtraut Gürkan, Vorsitzende des DIHK-Gesundheitswirtschaftsausschusses, kaufmännische Direktorin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Heidelberg, und Senator a. D. Ulf Fink begrüßten die Kongressgäste.

Lohmann sprach in seiner Rede wichtige Themen wie den Kulturwandel an, der mit der Digitalisierung einhergehen müsse. Im Hinblick auf die Digitalisierung sei es vor allem wichtig, nicht die technischen Entwicklungen an sich, sondern die Bedürfnisse der Patienten in den Mittelpunkt zu stellen. Das Zusammenwirken aller Beteiligten sei dabei das Geheimnis zum Erfolg. Mit seiner humorvollen Art sorgte er für den einen oder anderen Lacher im Publikum und machte Lust auf die kommenden Vorträge.

Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks wies darauf hin, dass die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen erst noch richtig ankommen müsse. Es sei an der Zeit, telemedizinische Angebote in die Regelversorgung zu integrieren. Auch der Fachkräftemangel in der Pflege war ein großes Thema: „Personal wird das Mega-Thema in der kommenden Legislaturperiode. Es ist der limitierende Faktor aus Versorgungssicht. Deshalb brauchen wir mehr Personal in den Pflegeberufen“, so die Senatorin. Daher wolle sie sich für eine bessere Bezahlung und vor allem für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen.

Unterstützen und nicht ersetzen

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK in der Diskussion.

Auf die Eröffnung folgte direkt im Anschluss eine Podiumsdiskussion zum Thema „Robotik im Krankenhaus“. Teilnehmer der Diskussion waren neben Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, unter anderem auch Prof. Dr. Eckhard Nagel. Die Diskussionsteilnehmer fokussierten sich auf die Frage, welche Potenziale die Digitalisierung für Krankenhäuser bietet, und um die Angst, dass technische Assistenzsysteme den Menschen ersetzen könnten.

In Letzterem waren sich die Beteiligten einig: Roboter können Arbeitsprozesse erleichtern, indem sie die Mitarbeiter unterstützen – ersetzen können sie diese aber nicht. Im Ergebnis hätten aber qualifizierte Mitarbeiter wieder mehr Zeit für die Patienten. Ballast sprach sich dafür aus, sich gegen die Digitalisierung nicht zu wehren:

„Angst hin oder her – im Hinblick auf die demografischen Veränderungen und den technologischen Fortschritt wird die Digitalisierung definitiv kommen. Deshalb sollten wir den Vorgang konstruktiv gestalten.“

Innovationen fördern und neue Zulassungswege schaffen

Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg, diskutierte am zweiten Kongresstag gemeinsam mit André Baumgart, Roland Hoekzema und Manouchehr Shamsrizi als Vertreter für die Start-ups zum Thema „Große machen auf klein: Corporates lernen von Start-ups und umgekehrt“. Die TK zeichnet mit dem Health-i Award seit dem vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Handelsblatt junge Start-ups aus.

Im TK-Accelerator Programm unterstützt sie derzeit die Start-ups Mecuris, neolexon und Don’t be Afraid VR und ist Co-Founder des Health Innovation Port, kurz: HIP, von Philips. Da lag die erste Frage der Moderatorin Julia Rondot natürlich nahe: Was ist eigentlich die Hauptmotivation einer Krankenkasse, in Start-ups zu investieren? Die Antwort von Maren Puttfarcken lautete:

„Wir möchten unseren Versicherten innovative Versorgungsangebote bieten, da muss man auch auf diesem Feld investieren.“

Ein Hemmnis in diesem Zusammenhang seien jedoch die strengen Regularien im deutschen Gesundheitswesen: „Wir müssen Wege finden, um innovative Versorgungsangebote schneller in die Versorgung zu bringen“, so Puttfarcken.

Damit sich digitale Angebote etablieren können, müssen aus Sicht der TK drei Voraussetzungen erfüllt sein: Erstens muss in großen Unternehmen ein Kulturwandel stattfinden, wenn innovative Ideen eine Chance haben sollen. Zweitens müssen auf gesetzgeberischer Ebene neue Zulassungswege geschaffen werden. Die dritte Botschaft richtet sich an die Start-ups: Diese sollten frühzeitig Partner mit ins Boot holen, die sich im extrem regulierten Gesundheitsmarkt gut auskennen. „Es ist wichtig, dass die Start-ups ihre Ideen möglichst früh einem Realitäts-Check unterziehen. Da sind Krankenkasse ideale Partner“, so Puttfarcken.

Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg (m.) erläutert weshalb sich die TK bei Start-ups engagiert.

 


Luise Zink ist Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der TK-Landesvertretung Hamburg.

 

 

 


Weiterlesen:

Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator.

Gründen, entwickeln, pitchen: Das verbirgt sich hinter der Start-up Förderung der TK.

Digitale Chancen nutzen: Die gesundheitspolitischen Forderungen der TK.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Events“, „Presse und Politik“

    0

    Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

    Tag des Ehrenamts 2017: "Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus."

    05.12.2017

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Er ist der Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements gewidmet. Dieser "Ehrentag der Ehrenamtlichen" betrifft auch die Techniker Krankenkasse sehr direkt. Denn: Im Gesundheitswesen tragen nicht nur Hauptamtliche große Verantwortung, sondern auch ehrenamtliche Selbstverwalter. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über die Arbeit der Ehrenamtlichen.

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über ihre Arbeit als Ehrenamtliche.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gläsern? Mündig? Der Patient in der digitalen Welt

    Gläsern? Mündig? Der Patient in der digitalen Welt

    23.11.2017

    In Berlin fand der Digital Health Innovators Summit statt. Start-ups, Ärzte und Unternehmen diskutierten, wie das Gesundheitswesen und vor allem die Patienten von der Digitalisierung profitieren können. Und mittendrin: der Chef der TK-Unternehmensentwicklung Dr. Markus Schlobohm und YouTube-Arzt Dr. Johannes Wimmer.

    In Berlin fand der Digital Health Innovators Summit statt. Start-ups, Ärzte und Unternehmen diskutierten, wie das Gesundheitswesen und die Patienten von der Digitalisierung profitieren können. Und mittendrin: der Chef der TK-Unternehmensentwicklung Dr. Markus Schlobohm.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    22.11.2017

    Wer kennt das nicht, jemand fragt: "Hast du gut geschlafen?" Oder man berichtet von sich aus den Freunden, dass die letzte Nacht viel zu kurz war und man sich morgens wie gerädert fühlt. Doch was passiert, wenn das schlechte Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft?

    Was passiert, wenn schlechtes Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft? Helfen kann das Online-Schlaftraining der TK.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    17.11.2017

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten.

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA.

    Artikel jetzt lesen
    Health-i Award 2017
    0

    Die Verleihung des Health-i Awards 2017

    Der Health-i Award 2017

    17.11.2017

    Gestern wurde in den denkmalgeschützten Gemäuern der Musikbrauerei in Berlin der Health-i Award 2017 verliehen. Mit dieser Veranstaltung hat die Techniker schon zum zweiten Mal Menschen, die mit neuen neue Ideen und Innovationen die digitale Technologie für das Gesundheitssystem weiterentwickeln, eine (feierliche) Bühne gegeben.

    Gestern wurde in Berlin der Health-i Award 2017 verliehen. Mit dieser Veranstaltung gibt die Techniker Menschen, die mit neuen neue Ideen und Innovationen die digitale Technologie für das Gesundheitssystem weiterentwickeln, eine (feierliche) Bühne.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    16.11.2017

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    16.11.2017

    In Deutschland funktioniert die Kommunikation in Praxen und Krankenhäusern noch größtenteils analog. Das Fernbehandlungsverbot, das eine telemedizinische Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt zwischen Arzt und Patient verbietet, lähmt den Ausbau von Online-Sprechstunden. Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan, Mitgründer des Unternehmens InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan von InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das war er – unser Innovationstag 2017

    Das war er - unser Innovationstag 2017

    15.11.2017

    Im Health Innovation Port war es am 7. November so weit: Beim zweiten Innovationstag der TK stellten die drei Start-ups neolexon, ARGO (ehemals Don’t Be Afraid VR) und Mecuris des TK-Accelerator-Programms ihre in 100 Tagen entwickelten Ideen für den ersten Gesundheitsmarkt vor und feierten mit uns ihren Abschluss des intensiven Mentoring-Programms.

    Der diesjährige Innovationstag am 7. November 2017 bildete den feierlichen Abschluss des dreimonatigen TK-Accelerator-Programms.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Alle Qualität wird vor Ort organisiert“

    "Alle Qualität wird vor Ort organisiert"

    14.11.2017

    Zu den 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen diskutierten Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst und für die Allgemeinheit verständlich gemacht werden kann. Akteure des Thüringer Gesundheitswesens stellten klar, welche Reibungspunkte in ihrem Alltag auftreten.

    Thema der 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen war, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst werden kann.

    Artikel jetzt lesen