Alle Artikel > Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

28.09.2017

von Luise Zink

Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen – um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 20. und 21. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand. Von der Veranstaltung berichtet unsere Hamburger Pressereferentin Luise Zink.

Die TK war wieder mit einem Stand vertreten und lieferte natürlich auch inhaltliche Beiträge. Für mich als neue Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der TK war es jedoch der erste Gesundheitswirtschaftskongress. Mein erster Eindruck? Das Elysée hat eine imposante Eingangshalle mit einem Glasdach und einer kleinen Oase mit einem plätschernden Bach und Grünpflanzen. Dazwischen die verschiedenen Stände der Aussteller, an denen sich neben den mehr als 800 Kongressteilnehmern auch normale Hotelgäste tummelten. Alles in allem gab es eine Menge zu entdecken – vor allem mit Blick auf die interessanten Vorträge, Podiumsdiskussionen und Gesprächsrunden, die an den zwei Kongresstagen auf dem Programm standen.

Zusammenwirken aller Beteiligten als Schlüssel zum Erfolg

Ein Treffpunkt zum Austauschen und Netzwerken – der TK-Stand auf dem Gesundheitswirtschaftskongress 2017.

Bei der Eröffnung des Kongresses hielten unter anderem Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann und Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks ein Grußwort. Auch Irmtraut Gürkan, Vorsitzende des DIHK-Gesundheitswirtschaftsausschusses, kaufmännische Direktorin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Heidelberg, und Senator a. D. Ulf Fink begrüßten die Kongressgäste.

Lohmann sprach in seiner Rede wichtige Themen wie den Kulturwandel an, der mit der Digitalisierung einhergehen müsse. Im Hinblick auf die Digitalisierung sei es vor allem wichtig, nicht die technischen Entwicklungen an sich, sondern die Bedürfnisse der Patienten in den Mittelpunkt zu stellen. Das Zusammenwirken aller Beteiligten sei dabei das Geheimnis zum Erfolg. Mit seiner humorvollen Art sorgte er für den einen oder anderen Lacher im Publikum und machte Lust auf die kommenden Vorträge.

Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks wies darauf hin, dass die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen erst noch richtig ankommen müsse. Es sei an der Zeit, telemedizinische Angebote in die Regelversorgung zu integrieren. Auch der Fachkräftemangel in der Pflege war ein großes Thema: „Personal wird das Mega-Thema in der kommenden Legislaturperiode. Es ist der limitierende Faktor aus Versorgungssicht. Deshalb brauchen wir mehr Personal in den Pflegeberufen“, so die Senatorin. Daher wolle sie sich für eine bessere Bezahlung und vor allem für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen.

Unterstützen und nicht ersetzen

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK in der Diskussion.

Auf die Eröffnung folgte direkt im Anschluss eine Podiumsdiskussion zum Thema „Robotik im Krankenhaus“. Teilnehmer der Diskussion waren neben Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, unter anderem auch Prof. Dr. Eckhard Nagel. Die Diskussionsteilnehmer fokussierten sich auf die Frage, welche Potenziale die Digitalisierung für Krankenhäuser bietet, und um die Angst, dass technische Assistenzsysteme den Menschen ersetzen könnten.

In Letzterem waren sich die Beteiligten einig: Roboter können Arbeitsprozesse erleichtern, indem sie die Mitarbeiter unterstützen – ersetzen können sie diese aber nicht. Im Ergebnis hätten aber qualifizierte Mitarbeiter wieder mehr Zeit für die Patienten. Ballast sprach sich dafür aus, sich gegen die Digitalisierung nicht zu wehren:

„Angst hin oder her – im Hinblick auf die demografischen Veränderungen und den technologischen Fortschritt wird die Digitalisierung definitiv kommen. Deshalb sollten wir den Vorgang konstruktiv gestalten.“

Innovationen fördern und neue Zulassungswege schaffen

Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg, diskutierte am zweiten Kongresstag gemeinsam mit André Baumgart, Roland Hoekzema und Manouchehr Shamsrizi als Vertreter für die Start-ups zum Thema „Große machen auf klein: Corporates lernen von Start-ups und umgekehrt“. Die TK zeichnet mit dem Health-i Award seit dem vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Handelsblatt junge Start-ups aus.

Im TK-Accelerator Programm unterstützt sie derzeit die Start-ups Mecuris, neolexon und Don’t be Afraid VR und ist Co-Founder des Health Innovation Port, kurz: HIP, von Philips. Da lag die erste Frage der Moderatorin Julia Rondot natürlich nahe: Was ist eigentlich die Hauptmotivation einer Krankenkasse, in Start-ups zu investieren? Die Antwort von Maren Puttfarcken lautete:

„Wir möchten unseren Versicherten innovative Versorgungsangebote bieten, da muss man auch auf diesem Feld investieren.“

Ein Hemmnis in diesem Zusammenhang seien jedoch die strengen Regularien im deutschen Gesundheitswesen: „Wir müssen Wege finden, um innovative Versorgungsangebote schneller in die Versorgung zu bringen“, so Puttfarcken.

Damit sich digitale Angebote etablieren können, müssen aus Sicht der TK drei Voraussetzungen erfüllt sein: Erstens muss in großen Unternehmen ein Kulturwandel stattfinden, wenn innovative Ideen eine Chance haben sollen. Zweitens müssen auf gesetzgeberischer Ebene neue Zulassungswege geschaffen werden. Die dritte Botschaft richtet sich an die Start-ups: Diese sollten frühzeitig Partner mit ins Boot holen, die sich im extrem regulierten Gesundheitsmarkt gut auskennen. „Es ist wichtig, dass die Start-ups ihre Ideen möglichst früh einem Realitäts-Check unterziehen. Da sind Krankenkasse ideale Partner“, so Puttfarcken.

Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg (m.) erläutert weshalb sich die TK bei Start-ups engagiert.

 


Luise Zink ist Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der TK-Landesvertretung Hamburg.

 

 

 


Weiterlesen:

Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator.

Gründen, entwickeln, pitchen: Das verbirgt sich hinter der Start-up Förderung der TK.

Digitale Chancen nutzen: Die gesundheitspolitischen Forderungen der TK.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Events“, „Presse und Politik“

    0

    Koalitionsverhandlungen: Jetzt ist Mut gefragt!

    Koalitionsverhandlungen: Jetzt ist Mut gefragt!

    17.10.2017

    Bis auf die Debatte über die Bezahlung von Pflegekräften spielte die Gesundheitspolitik im Wahlkampf praktisch keine Rolle – komplexe Themen wie die Finanzierung der GKV, die Digitalisierung im Gesundheitswesen oder die sektorenübergreifende Versorgung gelten nicht als sonderlich wahlkampftauglich, obwohl sie viele Millionen Menschen in Deutschland direkt betreffen. Umso wichtiger ist es, den Fokus in den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eben diese hochrelevanten Themen zu legen.

    Bis auf die Debatte über die Bezahlung von Pflegekräften spielte die Gesundheitspolitik im Wahlkampf praktisch keine Rolle – komplexe Themen wie die Finanzierung der GKV, die Digitalisierung im Gesundheitswesen oder die sektorenübergreifende Versorgung gelten nicht als sonderlich wahlkampftauglich, obwohl sie viele Millionen Menschen in Deutschland direkt betreffen. Umso wichtiger ist es, den Fokus in den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eben diese hochrelevanten Themen zu legen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Darum gehört Medienkompetenz schon in die Kitas!

    Darum gehört Medienkompetenz schon in die Kitas!

    16.10.2017

    Die Freizeit, die Arbeitswelt oder der Gesundheitsmarkt - unsere Welt wird immer digitaler. Damit der Nachwuchs für die digitale Zukunft gewappnet ist, beginnt die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Mediennutzung mittlerweile schon im Kita-Alter. Als Unterstützer und Treiber des digitalen Fortschritts sowie langjährigem Förderer von Gesundheitsprävention hat es sich die TK deshalb nicht nehmen lassen, gemeinsam mit der Diakonie und dem Projekt "Netz mit Web-Fehlern" den Medienfachtag "Smart sein?! Mobile Alleskönner in Kita und Familie" in Bad Hersfeld zu veranstalten.

    Die Freizeit, die Arbeitswelt oder der Gesundheitsmarkt - unsere Welt wird immer digitaler. Damit der Nachwuchs für die digitale Zukunft gewappnet ist, beginnt die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Mediennutzung mittlerweile schon im Kita-Alter. Als Unterstützer und Treiber des digitalen Fortschritts sowie langjährigem Förderer von Gesundheitsprävention hat die TK gemeinsam mit der Diakonie und dem Projekt "Netz mit Web-Fehlern" den Medienfachtag "Smart sein?! Mobile Alleskönner in Kita und Familie" in Bad Hersfeld veranstaltet.

    Artikel jetzt lesen
    Innovationstag 2017
    0

    Der Innovationstag 2017

    Der Innovationstag 2017

    11.10.2017

    Barcamp meets Start-up-Pitch: Auf dem diesjährigen Innovationstag (7. November) stellen nicht nur drei Start-ups ihre Arbeit vor. Nach den Pitches können Gründer und Gesundheitsexperten zusammen eine Vision der digitalen Gesundheitsversorgung entwerfen - das Smart Health Ecosystem.

    Barcamp meets Start-up-Pitch: Auf dem diesjährigen Innovationstag stellen nicht nur drei Start-ups ihre Arbeit vor. Nach den Pitches können Gründer und Gesundheitsexperten zusammen eine Vision der digitalen Gesundheitsversorgung entwerfen - das Smart Health Ecosystem.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Der Innovationsreport 2017 – kein grünes Licht für neue Medikamente

    Der Innovationsreport 2017 - Kein grünes Licht für neue Medikamente

    09.10.2017

    Die Preise neuer Arzneimittel steigen - doch echte Innovationen bleiben aus. Das ist das Ergebnis des Innovationsreports 2017, den die TK gemeinsam mit der Universität Bremen herausgegeben hat. In diesem wird kritisch beurteilt, inwieweit neue Arzneimittel tatsächlich einen Fortschritt im Versorgungsalltag darstellen. Mit Tim Steimle, Leiter des Fachbereichs Arzneimittel bei der TK und einem der Herausgeber, Professor Dr. Gerd Glaeske, sprechen wir über die im Report untersuchten neuen Arzneimittel des Jahres 2014. Der zeitliche Abstand ermöglicht den Autoren, die Präparate fundierter zu bewerten.

    Die Preise neuer Arzneimittel steigen - doch echte Innovationen bleiben aus. Das ist das Ergebnis des Innovationsreports 2017, den die TK gemeinsam mit der Universität Bremen herausgegeben hat. In diesem wird kritisch beurteilt, inwieweit neue Arzneimittel tatsächlich einen Fortschritt im Versorgungsalltag darstellen.

    Artikel jetzt lesen
    Aufruf neolexon
    0

    Eltern von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen für Prototyp-Test in Hamburg gesucht

    Eltern von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen gesucht

    04.10.2017

    Gemeinsam mit dem Start-up neolexon will die Techniker eine smarte Lösung für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen entwickeln.

    Gemeinsam mit dem Start-up neolexon will die Techniker eine smarte Lösung für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen entwickeln.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    25.09.2017

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel stellen die vier das E-Health-Team. Fünf Tage lang haben sie Zeit, einen Prototypen zu entwickeln – die TK steht den Teilnehmern als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel steht ihnen die TK als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    14.09.2017

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerator-Programms im Health Innovation Port in Hamburg hatten die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" die Gelegenheit, mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch zu kommen. Mit dabei war unsere Praktikantin Tamara, die an diesem Tag zum ersten Mal in die Start-up-Welt eingetaucht ist und hier von ihren Eindrücken berichtet.

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerators im HIP kamen die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    07.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Mecuris" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

    Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

    07.09.2017

    Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen. Doch praktisch lohnt es sich für die Kassen mittlerweile mehr, das System zu beeinflussen statt die Versorgung zu verbessern. Dieser Fehlanreiz führt zu einer Unwucht, die die Existenz einiger Ersatzkassen bedroht.

    Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen.

    Artikel jetzt lesen