Alle Artikel > MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

17.11.2017

Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten. Gleichzeitig stellt die Digitalisierung den Datenschutz vor die große Herausforderung, die Risiken von Big Data einzufangen.

Digitalisierung verändert das Gesundheitswesen disruptiv

Bis vor wenigen Jahren lag der Fokus bei den Innovationen im Gesundheitswesen auf dem medizinischen Fortschritt: bessere Diagnosemethoden, neue Behandlungsmöglichkeiten, wirksamere Arzneimittel. Röntgenstrahlen oder das Antibiotikum waren Meilensteine in der Medizingeschichte. Mit der Digitalisierung bahnt sich nun ein deutlich umfassenderer, disruptiver Wandel an, der die Gesundheitsversorgung und die Gesellschaft tiefgreifend verändern wird.

Patient auf Augenhöhe mit dem Arzt

Die Diskussionen auf dem MEDICA ECON FORUM by TK zeigten, dass es bei Big Data nicht nur darum geht, Daten durch intelligente Algorithmen sinnvoll zu vernetzen. Auch der Arztberuf und das Arzt-Patienten-Verhältnis werden sich grundlegend ändern.

Die Patienten werden auf Augenhöhe mit dem Arzt sein, ist Franz Bartmann, Vorstand der Bundesärztekammer, überzeugt. „Das Smartphone des Patienten ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“, so Bartmann. Der Patient wird in Zukunft mit seinem Smartphone Einblick in seine Gesundheitsdaten haben und ist aktiv daran beteiligt, seine Gesundheit zu managen.

Wie Big Data bereits heute eingesetzt wird, um Krebs zu bekämpfen, zeigte Dr. Friedrich von Bohlen, Geschäftsführer von Molecular Health. Gemeinsam mit der TK und der Charité hat Molecular Health ein Projekt für krebskranke Kinder auf die Beine gestellt. Das Genom der jungen Patienten wird analysiert und die Ergebnisse mit weltweiten Datenbanken abgeglichen. So kann der individuelle Tumor genau charakterisiert und ein passgenauer Therapieansatz gefunden werden.

Neue Regeln für den Datenschutz

Deutlich wurde im MEDICA ECON FORUM, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen bislang noch den technischen Möglichkeiten hinterherhinken. „Um für die Patienten den Datenschutz zu gewährleisten, muss es ein neues, adäquates Regulierungsmodell geben“, forderte Prof. Steffen Augsberg, Sprecher der Arbeitsgruppe „Big Data“ im Deutschen Ethikrat. Es sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, mit allen beteiligten Stakeholdern Grundwerte zu definieren, wie Big Data genutzt werden dürfe. Es müsse zwar strenge Richtlinien geben, diese dürften den Fortschritt aber nicht lähmen.

Hans-Peter Bursig diskutierte, wie Online-Medizin und Kammerrecht zusammenpassen.

Novellierung des Kammerrechts

Auch beim Thema Fernbehandlung attestierten die Panel-Teilnehmer deutlichen Nachbesserungsbedarf. „Das ärztliche Kammerrecht ist derzeit auf mittelalterliche Analogmediziner ausgerichtet“, bestätigte Hans-Peter Bursig, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Elektromedizinische Technik.

Es bedürfe grundsätzlicher rechtlicher Änderungen, um telemedizinische Möglichkeiten in der Praxis nutzbar zu machen. Digitale Verfahren müssten den analogen endlich gleichgestellt werden, forderte Bursig.

 


Weiterlesen:

Datenverfügbarkeit zur Verbesserung der Versorgung: „Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.“

Telemedizinische Fernbehandlung – warum zögern wir noch?

„Mit Präzisionsmedizin wird der Arzt zum Berater“ – ein Gespräch zur Zukunft der Versorgung.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Events“, „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    BarCamp Health-IT in Berlin: Unbekannte Welten erschließen

    BarCamp Health-IT in Berlin

    29.08.2018

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen. TKler Conrad Ehrlich berichtet von seinen Eindrücken.

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Durch den Schlamm für den guten Zweck

    Durch den Schlamm für den guten Zweck

    24.08.2018

    "Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen" - so drückte es der Philosoph Sokrates seinerzeit aus. Das Sprichwort gilt noch immer - und einige TKlerinnen nehmen es beim 'Muddy Angels Run' wörtlich.

    "Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen" - so drückte es der Philosoph Sokrates seinerzeit aus. Das Sprichwort gilt noch immer - und einige TKlerinnen nehmen es beim 'Muddy Angels Run' wörtlich.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    10.08.2018

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen