Alle Artikel > MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

17.11.2017

Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten. Gleichzeitig stellt die Digitalisierung den Datenschutz vor die große Herausforderung, die Risiken von Big Data einzufangen.

Digitalisierung verändert das Gesundheitswesen disruptiv

Bis vor wenigen Jahren lag der Fokus bei den Innovationen im Gesundheitswesen auf dem medizinischen Fortschritt: bessere Diagnosemethoden, neue Behandlungsmöglichkeiten, wirksamere Arzneimittel. Röntgenstrahlen oder das Antibiotikum waren Meilensteine in der Medizingeschichte. Mit der Digitalisierung bahnt sich nun ein deutlich umfassenderer, disruptiver Wandel an, der die Gesundheitsversorgung und die Gesellschaft tiefgreifend verändern wird.

Patient auf Augenhöhe mit dem Arzt

Die Diskussionen auf dem MEDICA ECON FORUM by TK zeigten, dass es bei Big Data nicht nur darum geht, Daten durch intelligente Algorithmen sinnvoll zu vernetzen. Auch der Arztberuf und das Arzt-Patienten-Verhältnis werden sich grundlegend ändern.

Die Patienten werden auf Augenhöhe mit dem Arzt sein, ist Franz Bartmann, Vorstand der Bundesärztekammer, überzeugt. „Das Smartphone des Patienten ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“, so Bartmann. Der Patient wird in Zukunft mit seinem Smartphone Einblick in seine Gesundheitsdaten haben und ist aktiv daran beteiligt, seine Gesundheit zu managen.

Wie Big Data bereits heute eingesetzt wird, um Krebs zu bekämpfen, zeigte Dr. Friedrich von Bohlen, Geschäftsführer von Molecular Health. Gemeinsam mit der TK und der Charité hat Molecular Health ein Projekt für krebskranke Kinder auf die Beine gestellt. Das Genom der jungen Patienten wird analysiert und die Ergebnisse mit weltweiten Datenbanken abgeglichen. So kann der individuelle Tumor genau charakterisiert und ein passgenauer Therapieansatz gefunden werden.

Neue Regeln für den Datenschutz

Deutlich wurde im MEDICA ECON FORUM, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen bislang noch den technischen Möglichkeiten hinterherhinken. „Um für die Patienten den Datenschutz zu gewährleisten, muss es ein neues, adäquates Regulierungsmodell geben“, forderte Prof. Steffen Augsberg, Sprecher der Arbeitsgruppe „Big Data“ im Deutschen Ethikrat. Es sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, mit allen beteiligten Stakeholdern Grundwerte zu definieren, wie Big Data genutzt werden dürfe. Es müsse zwar strenge Richtlinien geben, diese dürften den Fortschritt aber nicht lähmen.

Hans-Peter Bursig diskutierte, wie Online-Medizin und Kammerrecht zusammenpassen.

Novellierung des Kammerrechts

Auch beim Thema Fernbehandlung attestierten die Panel-Teilnehmer deutlichen Nachbesserungsbedarf. „Das ärztliche Kammerrecht ist derzeit auf mittelalterliche Analogmediziner ausgerichtet“, bestätigte Hans-Peter Bursig, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Elektromedizinische Technik.

Es bedürfe grundsätzlicher rechtlicher Änderungen, um telemedizinische Möglichkeiten in der Praxis nutzbar zu machen. Digitale Verfahren müssten den analogen endlich gleichgestellt werden, forderte Bursig.

 


Weiterlesen:

Datenverfügbarkeit zur Verbesserung der Versorgung: „Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.“

Telemedizinische Fernbehandlung – warum zögern wir noch?

„Mit Präzisionsmedizin wird der Arzt zum Berater“ – ein Gespräch zur Zukunft der Versorgung.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Events“, „Presse und Politik“

    0

    Digitalisierung stärkt die Krebsmedizin

    Digitalisierung stärkt die Krebsmedizin

    22.02.2018

    Wie Krebs entsteht, sich entwickelt und bekämpft werden kann: Präzisionsmedizin schafft hier völlig neue Einblicke. Mit einem innovativen Vertrag mit der Berliner Charité und der Heidelberger Firma Molecular Health sichert die TK Kindern und Jugendlichen mit wiederauftretendem oder als unheilbar geltendem Krebs die Leistungen dieses neuen Medizinzweigs. Aber sie befasst sich auch grundsätzlich mit den Chancen und Risiken der neuen Technik.

    Wie Krebs entsteht, sich entwickelt und bekämpft werden kann: Präzisionsmedizin schafft hier völlig neue Einblicke. Ein innovativer Vertrag der TK mit der Charité und Molecular Health sichert Kindern und Jugendlichen mit wiederauftretendem oder als unheilbar geltendem Krebs die Leistungen dieses neuen Medizinzweigs.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende braucht Botschafter

    Organspende braucht Botschafter

    08.02.2018

    In den letzten Jahren hat das Thema Organspende reichlich für Schlagzeilen gesorgt. Was jetzt getan werden muss, damit keine Menschen mehr auf der Warteliste sterben, erklärt TK-Vorstand Dr. Jens Baas.

    In den letzten Jahren hat das Thema Organspende reichlich für Schlagzeilen gesorgt. Was jetzt getan werden muss, damit keine Menschen mehr auf der Warteliste sterben, erklärt TK-Vorstand Dr. Jens Baas.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Koalitionsvertrag: Richtige Ansätze – jetzt zählt die Ausgestaltung

    Koalitionsvertrag: Es zählt die Ausgestaltung

    07.02.2018

    Rund viereinhalb Monate nach der Bundestagswahl liegt der lang erwartete Koalitionsvertrag endlich vor - wenn auch noch ohne Unterschriften. Die Themen Gesundheit und Pflege füllen immerhin acht von 177 Seiten.

    Rund viereinhalb Monate nach der Bundestagswahl liegt der lang erwartete Koalitionsvertrag endlich vor - wenn auch noch ohne Unterschriften. Die Themen Gesundheit und Pflege füllen immerhin acht von 177 Seiten.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Programmieren im Kindergarten

    Programmieren im Kindergarten

    31.01.2018

    Tablet, iPad, Smartphone - diese digitalen Medien gehören für Kinder heutzutage zum Alltag. Aber wie steht es mit ihrer Medienkompetenz? Und wie kann man diese fördern? Wir haben uns schlau gemacht.

    Digitale Medien gehören für Kinder heute zum Alltag. Aber wie steht es mit ihrer Medienkompetenz? Und wie kann man diese fördern?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was macht eigentlich … ARGO?

    Was macht eigentlich … ARGO?

    23.01.2018

    Junge Wilde für neue Ideen fördern: Beim TK-Accelerator 2017 haben drei ausgewählte Start-ups ein 100-tägiges Mentoring-Programm durchlaufen. Wie geht es nun weiter? Wir haben nachgefragt.

    Junge Wilde für neue Ideen fördern: Beim TK-Accelerator 2017 haben drei ausgewählte Start-ups ein 100-tägiges Mentoring-Programm durchlaufen. Wie geht es nun weiter? Wir haben nachgefragt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit vs. Sondierungspapier: Nur die Spitze des Eisbergs

    Gesundheitspolitische Zwangspause beenden

    22.01.2018

    Die SPD hat bei ihrem Sonderparteitag grünes Licht für Koalitionsverhandlungen mit der Union gegeben. Diese müssen die Koalitionäre nutzen, um endlich die gesundheitspolitische Zwangspause zu beenden.

    Die Koalitionsverhandlungen kommen: Diese müssen Union und SPD nutzen, um endlich die gesundheitspolitische Zwangspause zu beenden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Sondierungsgespräche: Den Stillstand in der Gesundheitspolitik beenden

    Den Stillstand in der Gesundheitspolitik beenden

    10.01.2018

    Die politische Hängepartie seit den Wahlen im September ist auch im Gesundheitswesen zu spüren. Mit der "Bürgerversicherung" und der Pflege sind im Vorfeld der Sondierungen immerhin zwei gesundheitspolitische Themen in den öffentlichen Fokus gerückt. Was auf der Agenda weiterhin fehlt, ist eine kluge Reform des Finanzausgleichs zwischen den Kassen, die einen fairen Wettbewerb ermöglicht. Und: Mehr Tempo bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen!

    Die politische Hängepartie seit den Wahlen im September ist auch im Gesundheitswesen zu spüren. Mit der "Bürgerversicherung" und der Pflege sind im Vorfeld der Sondierungen immerhin zwei gesundheitspolitische Themen in den öffentlichen Fokus gerückt. Was auf der Agenda weiterhin fehlt, ...

    Artikel jetzt lesen
    Bürste Hilfe leisten
    0

    Mit Zahnbürsten die Welt verbessern

    Mit Zahnbürsten die Welt verbessern

    08.01.2018

    Zahnbürsten und Fußball - das passt nicht zusammen? Von wegen! Genau mit dieser Kombination wollen wir die Welt ein wenig besser machen und haben zusammen mit dem FC St. Pauli eine außergewöhnliche Spendenaktion ins Leben gerufen. Und diese hat eine Zahnärztin so begeistert, dass sie sich mit einer großzügigen Gabe beteiligte.

    Zahnbürsten und Fußball - zusammen mit dem FC St. Pauli haben wir eine außergewöhnliche Spendenaktion ins Leben gerufen. Und diese hat eine Zahnärztin so begeistert, dass sie sich mit einer großzügigen Gabe beteiligte.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Patient Empowerment: die elektronische Gesundheitsakte

    Die elektronische Gesundheitsakte

    04.01.2018

    Ob Online-Banking oder Reisebuchung - überall kann ich digital agieren, schnell und passgenau auf meine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Warum funktioniert das nicht auch in der Gesundheitsversorgung? Um das Problem zu lösen, entwickelt die TK eine elektronische Gesundheitsakte. TK-Chef Dr. Jens Baas erklärt, warum dieser Schritt so wichtig ist.

    Ob Online-Banking oder Reisebuchung - überall kann ich digital agieren, schnell und passgenau auf meine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Warum funktioniert das nicht auch in der Gesundheitsversorgung?
    TK-Chef Dr. Jens Baas erklärt, welche Chancen eine elektronische Gesundheitsakte bietet.

    Artikel jetzt lesen