Bürste Hilfe leisten
Alle Artikel > Mit Zahnbürsten die Welt verbessern
Bürste Hilfe leisten

Mit Zahnbürsten die Welt verbessern

08.01.2018

Zahnbürsten und Fußball – das passt nicht zusammen? Von wegen! Genau mit dieser Kombination wollen wir die Welt ein wenig besser machen und haben zusammen mit dem FC St. Pauli eine außergewöhnliche Spendenaktion ins Leben gerufen. Und diese hat eine Zahnärztin so begeistert, dass sie sich mit einer großzügigen Gabe beteiligte.

„Die Welt jeden Tag ein wenig besser machen“ – das ist das Motto der Weltverbesser-Initiative der Techniker und des FC St. Pauli. Und im Rahmen derer haben in den vergangenen Monaten TK-Mitarbeiter und Fußballfans Zahnbürsten und Zahnpasta für Hilfsbedürftige gesammelt – insgesamt fast 16.000 Zahnpflegeartikel. Die Sachspenden kamen einkommensschwachen Familien und Geflüchteten zu Gute.

Dr. Cornelia WempeDie Zahngesundheit von Kindern fördern

Für eine bessere Zahngesundheit engagiert sich auch Dr. Cornelia Wempe. Als Zahnärztin im Öffentlichen Gesundheitsdienst zeigt sie Kindern, wie diese ihre Zähne pflegen können, untersucht das Gebiss und erklärt Eltern, warum Mundhygiene so wichtig ist. Dass ihr das Thema am Herzen liegt, hat die Hamburgerin aber nicht nur mit ihrer Berufswahl bewiesen. Sie unterstützte unsere Aktion „Bürste Hilfe leisten“ mit einer Geldspende von 150 Euro.

Wie sind Sie auf die Aktion aufmerksam geworden?

Ich habe im Hamburger Abendblatt einen Artikel über das anstehende Heimspiel des FC St. Paulis gegen den 1. FC Kaiserslautern gelesen. Dort stand, dass die Zuschauer Zahnbürsten und Zahnpasta als Spende mit ins Stadion mitbringen können. Die Idee fand ich toll. Ich habe recherchiert, wer hinter dieser Aktion steckt und bin dann bei der Techniker gelandet.

Warum haben Sie sich an der Aktion beteiligt?

Im vergangenen Mai habe ich zusammen mit meiner Co-Autorin bei einem Posterwettbewerb eines wissenschaftlichen Kongresses 300 Euro gewonnen. Wir haben den Preis geteilt. Ich wollte meinen Anteil spenden – sehr gerne für zahnärztliche Projekte. Daher kam der Zeitungsartikel mit dem Aufruf wie gerufen.

Warum sind Sie Zahnärztin im Öffentlichen Dienst geworden?

Während meiner Assistenzzeit nach dem Studium habe ich festgestellt, dass mir besonders die Behandlung von Kindern Spaß macht. Das war vor mehr als 20 Jahren, damals gab es leider noch keine zahnärztlichen Spezialpraxen für Kinder. Daher habe ich versucht, mir eine andere Nische zu suchen und bin so auf den Öffentlichen Dienst gestoßen.

Was machen Sie dort genau?

Wir besuchen regelmäßig Kindertagesstätten und Schulen und sprechen dort mit den Kindern, klären über Zahngesundheit auf und untersuchen die Zähne. Nach der Untersuchung bekommt jedes Kind einen Zettel, auf dem steht, ob es bei ihm weiteren Handlungsbedarf gibt oder alles in Ordnung ist. Wenn wir feststellen, dass Kinder anschließend nicht zur Behandlung gehen, wenden wir uns mit Briefen und Telefonaten an die Eltern. Gegebenenfalls helfen wir auch bei der Suche nach einer geeigneten Praxis für die Behandlung.

Laut der fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie leiden Kinder aus einkommensschwachen Familien häufiger an Karies. Warum ist das so?

Diese Familien haben aufgrund ihrer Lebensumstände viele Schwierigkeiten, so dass die Zahngesundheit eher nachrangig ist. Und wenn bei den Eltern das Verständnis fehlt, dass man seine Zähne pflegen muss, dann können sie das auch nicht an ihre Kinder vermitteln. Außerdem kursieren sehr viele Mythen zum Thema – beispielsweise „Meine Eltern hatten schon Karies, ich kann da nichts gegen machen“.

Was kann man dagegen unternehmen?

Da diese Familien meist nicht von alleine zum Zahnarzt gehen, ist eine aufsuchende Versorgung sehr wichtig. Kinder müssen in Kitas und Schulen betreut werden, um ihnen so den Weg in die Zahnarztpraxis zu bahnen. Familienhebammen sind eine weitere Alternative. Sie kommen zu den Familien nach Hause und zeigen ihnen unter anderem auch, wie sie die Zähne ihrer Kinder gesund halten können. Dabei ist eine einfache Art der Ansprache auf Augenhöhe notwendig. Familienhebammen und Erzieherinnen können das meist besser als Zahnärzte und Fachpersonal.

Was können Eltern tun, um die Zahngesundheit ihrer Kinder zu fördern?

Eltern sollten darauf achten, dass ihr Nachwuchs mindestens zweimal am Tag seine Zähne putzt. Doch das alleine reicht nicht: Wichtig ist, dass sie wenigstens einmal täglich die Zähne ihrer Kinder nachputzen. Denn Kinder sind erst ab der zweiten Klasse motorisch so weit entwickelt, ihre Zähne selbst gründlich genug putzen zu können. Außerdem sollten Eltern frühestmöglich mit ihrem Nachwuchs zum Zahnarzt gehen, spätestens ab dem ersten Milchzahn! Es ist entscheidend, bei kleinen Kindern Vertrauen aufzubauen, dass ein Zahnarztbesuch angenehm sein kann. Auch beim Thema Ernährung können Eltern auf einige Punkte achten: keine Fläschen mit ins Bett geben, nur selten süße Getränke und Naschereien anbieten und früh den Schnuller abgewöhnen.

Warum sollten Eltern schon so früh mit der Mundhygiene beginnen? Die Milchzähne fallen doch eh wieder aus.

Das stimmt zwar, aber im Gebiss sind die bleibenden Zähne schon angelegt. Wenn die Milchzähne kariös sind, kann die Entzündung auch den noch verborgenen Zahn schädigen. Hinzu kommt, dass natürlich auch Milchzähne schmerzen können – sogar relativ schnell, weil der Zahnnerv im Vergleich zu den bleibenden Zähnen im Milchzahn weiter ausgedehnt ist.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Events“, „Hinter den Kulissen“

    Envivas im Einsatz
    0

    Schlaganfall auf den Kapverden: die Envivas im Einsatz

    Schlaganfall auf den Kapverden: die Envivas im Einsatz

    10.01.2018

    Ein wahrer Albtraum: Beate Hermanns*, Versicherte der Techniker und Envivas, erleidet auf einer kleinen kapverdischen Insel mitten im Zentralatlantik einen Schlaganfall. Trotz der widrigen Umstände überlebt sie ohne ernste bleibende Schäden – weil sie eine Auslandsreise-Krankenversicherung hat. Lesen Sie hier ihre Geschichte.

    Ein wahrer Albtraum: Beate Hermanns erleidet auf einer kleinen kapverdischen Insel mitten im Zentralatlantik einen Schlaganfall. Trotz der widrigen Umstände überlebt sie ohne ernste bleibende Schäden – weil sie eine Auslandsreise-Krankenversicherung hat.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Drei, zwei, eins, Zündung – TKler bringen „Space-Shuttle“ zum Fliegen

    Drei, zwei, eins, Zündung - TKler bringen "Space-Shuttle" zum Fliegen

    22.12.2017

    Ihr Zeichen ist ein Raumschiff, ihr Weg ist ein ganz neuer: Die Rede ist von einer Gruppe TKlern, die ein internes Management-Programm absolviert und sich nun zum Alumni-Netzwerk "Space" zusammengeschlossen haben. Ihre Mission: Raum für Austausch schaffen, voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen - und so auch die Kommunikations- und Zusammenarbeitskultur in der TK fördern.

    Ihr Zeichen ist ein Raumschiff, ihr Weg ist ein ganz neuer: Die Rede ist von einer Gruppe TKlern, die ein internes Management-Programm absolviert und sich nun zum Alumni-Netzwerk "Space" zusammengeschlossen haben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

    Tag des Ehrenamts 2017: "Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus."

    05.12.2017

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Er ist der Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements gewidmet. Dieser "Ehrentag der Ehrenamtlichen" betrifft auch die Techniker Krankenkasse sehr direkt. Denn: Im Gesundheitswesen tragen nicht nur Hauptamtliche große Verantwortung, sondern auch ehrenamtliche Selbstverwalter. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über die Arbeit der Ehrenamtlichen.

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über ihre Arbeit als Ehrenamtliche.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Gläsern? Mündig? Der Patient in der digitalen Welt

    Gläsern? Mündig? Der Patient in der digitalen Welt

    23.11.2017

    In Berlin fand der Digital Health Innovators Summit statt. Start-ups, Ärzte und Unternehmen diskutierten, wie das Gesundheitswesen und vor allem die Patienten von der Digitalisierung profitieren können. Und mittendrin: der Chef der TK-Unternehmensentwicklung Dr. Markus Schlobohm und YouTube-Arzt Dr. Johannes Wimmer.

    In Berlin fand der Digital Health Innovators Summit statt. Start-ups, Ärzte und Unternehmen diskutierten, wie das Gesundheitswesen und die Patienten von der Digitalisierung profitieren können. Und mittendrin: der Chef der TK-Unternehmensentwicklung Dr. Markus Schlobohm.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    17.11.2017

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten.

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA.

    Artikel jetzt lesen
    Health-i Award 2017
    0

    Die Verleihung des Health-i Awards 2017

    Der Health-i Award 2017

    17.11.2017

    Gestern wurde in den denkmalgeschützten Gemäuern der Musikbrauerei in Berlin der Health-i Award 2017 verliehen. Mit dieser Veranstaltung hat die Techniker schon zum zweiten Mal Menschen, die mit neuen neue Ideen und Innovationen die digitale Technologie für das Gesundheitssystem weiterentwickeln, eine (feierliche) Bühne gegeben.

    Gestern wurde in Berlin der Health-i Award 2017 verliehen. Mit dieser Veranstaltung gibt die Techniker Menschen, die mit neuen neue Ideen und Innovationen die digitale Technologie für das Gesundheitssystem weiterentwickeln, eine (feierliche) Bühne.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    16.11.2017

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    16.11.2017

    In Deutschland funktioniert die Kommunikation in Praxen und Krankenhäusern noch größtenteils analog. Das Fernbehandlungsverbot, das eine telemedizinische Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt zwischen Arzt und Patient verbietet, lähmt den Ausbau von Online-Sprechstunden. Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan, Mitgründer des Unternehmens InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan von InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das war er – unser Innovationstag 2017

    Das war er - unser Innovationstag 2017

    15.11.2017

    Im Health Innovation Port war es am 7. November so weit: Beim zweiten Innovationstag der TK stellten die drei Start-ups neolexon, ARGO (ehemals Don’t Be Afraid VR) und Mecuris des TK-Accelerator-Programms ihre in 100 Tagen entwickelten Ideen für den ersten Gesundheitsmarkt vor und feierten mit uns ihren Abschluss des intensiven Mentoring-Programms.

    Der diesjährige Innovationstag am 7. November 2017 bildete den feierlichen Abschluss des dreimonatigen TK-Accelerator-Programms.

    Artikel jetzt lesen