die Envivas im Einsatz
Alle Artikel > Schlaganfall auf den Kapverden: die Envivas im Einsatz
die Envivas im Einsatz

Schlaganfall auf den Kapverden: die Envivas im Einsatz

10.01.2018

Ein wahrer Albtraum: Beate Hermanns*, Versicherte der Techniker und Envivas, erleidet auf einer kleinen kapverdischen Insel mitten im Zentralatlantik einen Schlaganfall. Trotz der widrigen Umstände überlebt sie ohne ernste bleibende Schäden – weil sie eine Auslandsreise-Krankenversicherung hat. Lesen Sie hier ihre Geschichte.

Lange hatte sich Beate Hermanns auf diese Reise gefreut: zwei Wochen dem deutschen Winter entkommen und mit ihrer Mutter auf den Kapverden entspannen. Genauer gesagt auf Sal, der sonnenreichsten Insel mit kilometerlangen Sandstränden. Alles läuft wie geplant – die Rheinländer genießen ihre Auszeit.

Bis Beate Hermanns eines Morgens beim Aufwachen ein Kribbeln sowie Lähmungserscheinungen im rechten Arm spürt. Die gelernte Apothekenhelferin erkennt die Symptome direkt und schickt ihre Mutter los, um den Notarzt zu rufen: „Ich wusste sofort Bescheid. In meinem Beruf kennt man die typischen Schlaganfall-Symptome. Obwohl ich zugegebenermaßen überrascht war und immer noch bin, dass es mich getroffen hat. Ich war damals topfit, habe Sport getrieben, kaum Alkohol getrunken und nicht geraucht“, erinnert sich Beate Hermanns.

Der Notarzt ist in wenigen Minuten zur Stelle und bringt die 50-Jährige in das nahe gelegene Krankenhaus in Santa Maria. Das Personal der Insel-Klinik ist sehr nett und hilfsbereit, der Einrichtung fehlen aber die notwendigen medizinischen Geräte, um die dringend notwendigen Untersuchungen durchzuführen.

Jeder Schlaganfall ist ein Wettlauf gegen die Zeit

Die Mutter von Beate Hermanns tut das Richtige: Sie setzt sich mit der Europ Assistance, dem Servicepartner der Envivas, in Verbindung. Ihre Tochter ist mittlerweile schon nicht mehr ansprechbar. Danach geht alles ganz schnell. Eine halbe Stunde nach dem Anruf steht die medizinische Beurteilung aus Deutschland: Die Ärzte der Envivas bestätigen den Verdacht auf einen Schlaganfall. Damit steht fest, dass die Versicherungsnehmerin vor Ort unterversorgt ist und verlegt werden muss.

Alle Beteiligten sind sich der Dringlichkeit bewusst. Denn je schneller ein Patient bei einem Schlaganfall medizinisch versorgt wird, umso eher können bleibende Schäden verhindert werden. In kürzester Zeit werden die Kosten für eine Verlegung genehmigt. „In solchen Fällen gibt es zwei Möglichkeiten: ein Ambulanzflug nach Deutschland oder in ganz kritischen Fällen eine Verlegung auf die kanarischen Inseln, weil der Weg kürzer ist“, erklärt Christoph Weiden, Gruppenleiter LeistungsService bei der Envivas.

„Der schnelle Transport nach Deutschland hat mir das Leben gerettet.“

Im Fall von Beate Hermanns entschied die Envivas für einen Rücktransport nach Deutschland per Ambulanzflug. Weniger als 24 Stunden später ist Beate Hermanns bereits auf dem Weg nach Köln – allerdings ohne ihre Mutter. „Es tut mir heute noch leid, dass ich meine Mutter auf den Kapverden alleine zurücklassen musste“, bedauert sie. „Aber ohne den Ambulanzflug wäre ich jetzt tot. Nur der schnelle Transport nach Deutschland hat mir mein Leben gerettet“, schreibt sie später dankbar an die Envivas.

Inzwischen ist Beate Hermanns fast wieder fit. Die Symptome des Schlaganfalls haben sich gut zurückgebildet und sie arbeitet wieder. Aber die Geschehnisse haben sie geprägt: Jedes Mal, wenn ein Kunde in der Apotheke nach einer Reiseapotheke fragt, erkundigt sie sich, ob er auch eine Reise-Krankenversicherung hat.

Sie selbst ist im Tarif TravelPlus der Envivas mit einer Jahresprämie von nur 9,80 Euro versichert.

*Der Name wurde von der Redaktion geändert.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Hinter den Kulissen“, „Stories“

    0

    Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

    Konzept Portalpraxis: "Zu viele Berührungsängste"

    12.12.2018

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

    Dominik ist virtueller Fußball-Profi

    26.11.2018

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wir sagen Plastikmüll den Kampf an

    #netzgegenplastik - einfach engagieren

    07.11.2018

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pendeln geht auf die Psyche

    Pendeln geht auf die Psyche

    06.11.2018

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Werde Lebensretter!

    Sei Lebensretter!

    19.10.2018

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Kindeswohlgefährdung? App hilft Ärzten

    App gegen Kindesmissbrauch

    25.09.2018

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von einer Projektgruppe, der Vertreter der TK und der Sächsischen Landesärztekammer angehören. Wie es dazu kam und was die App kann, erzählt uns Matthias Jakob, der am Projekt beteiligt ist.

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von der TK und der Sächsischen Landesärztekammer.

    Artikel jetzt lesen
    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen