TK Mobility Challenge
Alle Artikel > Mobilität – was wirklich dahinter steckt und warum sie so wichtig ist
TK Mobility Challenge

Mobilität – was wirklich dahinter steckt und warum sie so wichtig ist

13.04.2018

„Um sich geschmeidig, aber vor allem auch effektiv bewegen zu können, bringt einen das alleinige Trainieren der Muskeln auf Dauer nicht sehr weit. Man sollte zudem an der Flexibilität der Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenke arbeiten“, weiß Personal Trainer Jan Körber. Hier erklärt er Ihnen, wie Sie etwas mehr Mobilität in Ihren Alltag integrieren können. 

Oberflächlich wird der Begriff der Mobilität häufig mit dem der Beweglichkeit gleichgesetzt. Mobilität ist aber sehr viel mehr als das 3-sekündige „Andehnen“ des Oberschenkels auf dem Fußballplatz oder im Fitnessstudio. Wenn man von Mobilität spricht, geht es um muskuläre (Ver-)Spannungen, Beweglichkeitseinschränkungen von Gelenkkapseln, neuromuskuläre Koordination, eine optimale Positionierung des Körpers, den Bewegungsspielraum von Gelenken und ganz viele andere Dinge. Anhand der Aufzählung wird einem also schnell bewusst: Eine ausreichende Mobilität scheint gar nicht so verkehrt zu sein.

Verletzungen vorbeugen

Es erwartet niemand akrobatische Höchstleistungen. Bereits ein moderates Beweglichkeitstraining kann dabei helfen, Verletzungen vorzubeugen und den persönlichen Bewegungsumfang zu verbessern. Zudem ist dies ein toller Ausgleich zum Alltag. Die meisten Übungen sind komplex und bewegen mehr als nur ein Gelenk und einen Muskel. Ein vernünftiges Mobilitätstraining besteht aus ganzheitlichen, alltagsrelevanten Bewegungen. Sie werden schnell merken, dass sich diese Übungen perfekt dafür eignen, den eigenen Körper besser kennenzulernen.

Aktiv bestimmte Muskeln ansteuern zu können und genau zu wissen, wie bestimmte Bereiche des Körpers auf verschiedene Bewegungen reagieren, ist ein tolles Gefühl. Dazu erweist sich genau diese Eigenschaft häufig als sehr wertvoll – etwa beim Krafttraining, beim Yoga oder beim Tanzen. So ziemlich bei allen Dingen, die ein gewisses Maß an Körperwahrnehmung voraussetzen.

In welchem Maß? Was zählt, ist hier die Regelmäßigkeit! Eine Woche voller Überehrgeiz wird niemanden auch nur im Ansatz weiterbringen. 2–3 kurze Einheiten pro Woche Woche können aber auf Dauer wahre Wunder bewirken und Sie werden merken, dass Sie nach ein paar Wochen deutlich geschmeidiger und beweglicher sind. Wie bei so ziemlich allen anderen Dingen im Leben gilt: Häufig überschätzt man, was man in ein paar Tagen erreichen kann und man unterschätzt, was man in ein paar Monaten erreichen kann.

Übungen für jedermann

Um Sie dabei zu unterstützen, sich auf das Thema einzulassen, zeige ich Ihnen auf dem Instagram-Kanal der Techniker im Rahmen der „Mobility Challenge“ verschiedene Übungen, die Sie wirklich überall und unabhängig von Kleidung, Ort oder Fitnesslevel durchführen können. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung in Form von Bildern finden Sie zudem hier auf dem Pinterest-Profil der Techniker.

Wenn Sie zuvor noch nie ein Beweglichkeitstraining gemacht haben, können Sie auch nicht erwarten, dass Sie von Anfang an alle Übungen perfekt ausführen können. Aber das ist auch erst einmal nicht so wichtig. Versuchen Sie sich zu entspannen, ruhig zu atmen, Ihren Körper konstant mit Sauerstoff zu versorgen und alles so zu machen, wie es sich für Sie persönlich gut anfühlt. Alles andere kommt von ganz allein.


 

Jan Körber ist Personal Trainer. Außerdem ist der studierte Fitnessökonom als @jan_koerbeeeer auch auf Instagram präsent und gibt seinen Followern Tipps für ein gesundes und aktives Leben.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Stories“

    0

    Bis zum Gipfel und noch weiter!

    Bis zum Gipfel und noch weiter!

    20.04.2018

    Immer weiter voran. Niemals stehen bleiben. Für Sportler ist das der ultimative Weg zum Erfolg. Begleitet von Hürden, Niederlagen, Disziplin,...

    Immer weiter voran. Niemals stehen bleiben. Für Sportler ist das der ultimative Weg zum Erfolg. Begleitet von Hürden, Niederlagen, Disziplin,...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Stottertherapie: Keine Angst mehr vor L, M, S

    Keine Angst mehr vor L, M, S

    18.04.2018

    Stottern ist eine immense Belastung für Betroffene. Mittlerweile lässt sich die Sprechstörung jedoch gut behandeln – sogar via Onlinetherapie: zwei Erfolgsgeschichten der sogenannten Kasseler Stottertherapie.

    Stottern ist eine immense Belastung für Betroffene. Mittlerweile lässt sich die Sprechstörung jedoch gut behandeln – sogar via Onlinetherapie: zwei Erfolgsgeschichten der sogenannten Kasseler Stottertherapie.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Migräne-Aura: So habe ich es erlebt

    Migräne-Aura: So habe ich es erlebt

    29.03.2018

    Jana Walther ist Pressereferentin der TK in Schleswig-Holstein. Und Migräne-Patientin. Wie sich das anfühlt - und wie die Migräne-App der TK Betroffenen helfen kann: ein Erfahrungsbericht.

    Jana Walther ist Pressereferentin der TK in Schleswig-Holstein. Und Migräne-Patientin. Wie sich das anfühlt - und wie die Migräne-App der TK Betroffenen helfen kann: ein Erfahrungsbericht.

    Artikel jetzt lesen
    0

    (Neues) Leben mit Organspende: Roland Kaiser

    (Neues) Leben mit Organspende: Roland Kaiser

    29.03.2018

    Neue Lunge und trotzdem 100 Prozent Lebensqualität? Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Roland Kaiser.

    Neue Lunge und trotzdem 100 Prozent Lebensqualität? Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Roland Kaiser.

    Artikel jetzt lesen
    Cheng Loew mit den teilnehmern der bundesjugendkonferenz Medien
    0

    Sexting, Mobbing und Hatespeech – die Bundesjugendkonferenz Medien

    Sexting, Mobbing und Hatespeech - Die Bundesjugendkonferenz Medien

    15.03.2018

    Sexting, Mobbing und Hatespeech - auf der Bundesjugendkonferenz Medien kommen jedes Jahr Jugendliche zusammen, die an ihren Schulen als Medienscouts Wissen über Medienkompetenz vermitteln. Wir waren dabei.

    Sexting, Mobbing und Hatespeech - über 300 Medienscouts trafen sich auf der Bundesjugendkonferenz Medien. Auch wir waren dabei.

    Artikel jetzt lesen
    0

    (Neues) Leben mit Organspende: Sarah

    (Neues) Leben mit Organspende: Sarah

    09.03.2018

    "Das größte Geschenk meines Lebens": Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Sarah-Angelina Gross.

    "Das größte Geschenk meines Lebens": Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Sarah-Angelina Gross.

    Artikel jetzt lesen
    0

    (Neues) Leben mit Organspende: Alex Winter

    (Neues) Leben mit Organspende: Alex Winter

    02.03.2018

    Wie lebt es sich mit einem neuen Herzen? Bei der Kampagne "Von Mensch zu Mensch" zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Alex Winter.

    Wie lebt es sich mit einem neuen Herzen? Bei der Kampagne "Von Mensch zu Mensch" zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Alex Winter.

    Artikel jetzt lesen
    Pflege Seminar
    0

    Prävention: Auch Pflegende brauchen Auszeit

    Prävention: Auch Pflegende brauchen Auszeit

    20.02.2018

    Stress, hohe Belastung und fehlende Anerkennung, darüber klagen pflegende Angehörige am häufigsten. Das Problem: Wer pflegt, stellt oft eigene Bedürfnisse zurück.
    Anders im TK-Seminar "Pflegen und sich pflegen lassen".

    Stress, hohe Belastung und fehlende Anerkennung, darüber klagen pflegende Angehörige am häufigsten. Das Problem: Wer pflegt, stellt oft eigene Bedürfnisse zurück.
    Anders im TK-Seminar "Pflegen und sich pflegen lassen".

    Artikel jetzt lesen
    Envivas im Einsatz
    0

    Schlaganfall auf den Kapverden: die Envivas im Einsatz

    Schlaganfall auf den Kapverden: die Envivas im Einsatz

    10.01.2018

    Ein wahrer Albtraum: Beate Hermanns*, Versicherte der Techniker und Envivas, erleidet auf einer kleinen kapverdischen Insel mitten im Zentralatlantik einen Schlaganfall. Trotz der widrigen Umstände überlebt sie ohne ernste bleibende Schäden – weil sie eine Auslandsreise-Krankenversicherung hat. Lesen Sie hier ihre Geschichte.

    Ein wahrer Albtraum: Beate Hermanns erleidet auf einer kleinen kapverdischen Insel mitten im Zentralatlantik einen Schlaganfall. Trotz der widrigen Umstände überlebt sie ohne ernste bleibende Schäden – weil sie eine Auslandsreise-Krankenversicherung hat.

    Artikel jetzt lesen