Alle Artikel > „Regionale Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn“

„Regionale Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn“

14.05.2018

 

Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress „SALUT! DaSein gestalten“ in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

Hallo Herr Dr. Danner, Sie haben an der Diskussionsrunde „Mit Gesundheit und Pflege Grenzen überwinden: Silver Economy an den Binnengrenzen Europas“ teilgenommen. Die Quintessenz?

Es ist unglaublich wichtig, dass wir endlich vom Europa der abstrakten Redewendungen, gar hohler Versprechungen aus Brüssel wegkommen. Die Bürger müssen Europa als etwas Positives, sich selbst Bereicherndes erleben. Ein Europa der Regionen und der regionalen Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn, was Bürgernähe angeht. Das kann man nicht hoch genug einschätzen. Aber es ist Unsinn, wenn man sagt, wir müssen ein gemeinsames Sozialsystem in Deutschland und Frankreich haben. Es geht darum, voneinander zu lernen und zusammenzuarbeiten.

Das Thema Pflege und der Pflegenotstand sind momentan stark in der Diskussion. Kann man hier in Grenzregionen profitieren?

Man kann schon. Aber das ist ein zweischneidiges Schwert. Die Skandinavier beispielsweise werben überall, wo es in der EU Börsen gibt, Pflegepersonal an und haben damit Erfolg. Das ist natürlich auf der einen Seite eine Lösung für die Länder, die unbesetzte Stellen haben. Aber es hinterlässt auch Lücken in den anderen Staaten. Wenn man gesamteuropäisch denkt, steckt man was von der rechten in die linke Jackentasche. Aus deutscher Sicht hat das durchaus seinen Reiz – gerade in Grenzregionen. Man kommt aber nicht darum herum zu sagen: Wenn wir eine bessere Pflege wollen und die Jobs attraktiver machen wollen, müssen wir mehr Geld in die Hand nehmen.

Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK

Wie sehen Sie die Entwicklung des Gesundheitssystems in Frankreich?

Es sind dringend Reformen nötig und auch angekündigt. Das französische Sozialwesen ist völlig verkrustet und marktfern. Es lehnt Wettbewerb in jeder Form ab und blendet die elementaren Instrumente zur Verteilung knapper Ressourcen aus. Wir haben Solidargemeinschaften mit einer aktiven Selbstverwaltung. In Frankreich macht alles der Staat. Die Kontrolle funktioniert oft nicht richtig. Die Reform, die jetzt kommt, ist dem öffentlichen Druck geschuldet. Um die Situation zu verbessen, will die französische Regierung beispielweise eine Ökonomisierung von bestehenden Prozessen. Ich halte diesen Ansatz für gut, es ist allerdings noch nicht viel darüber hinausgegangen. In Frankreich knirscht es also ordentlich im Gebälk.

Ein großes Thema beim Kongress SALUT!, aber auch im Koalitionsvertrag, ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Wo sehen Sie da Chancen?

Die Digitalisierung ist eine technologische Innovation, vergleichbar mit der Dampfmaschine oder der Kernspaltung. Dinge sind technisch möglich geworden, weil wir digital einfach deutlich mehr Daten speichern können als analog. Das verändert das Leben eines jeden Menschen. Sie ist eine enorme Herausforderung, aber auch eine Gelegenheit für ein modern handelndes Unternehmen. Aber die Digitalisierung ist und bleibt ein „Werkzeug“. Stellen Sie sich ein Besteck vor, feinstes Silber, aber der Teller bleibt leer. Wenn nichts serviert werden kann, weil das Gesundheitssystem auf dem Rücken liegt, nutzt die Digitalisierung auch nichts. Wir brauchen Synergien durch den technischen Fortschritt. Aber wir können die humanitäre Hingabe, diesen urchristlichen Gedanken damit nicht ersetzen.

Fotos: Thomas Wieck


Daniel Konrad ist Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung im Saarland. Er interessiert sich für digitale Neuerungen und Social Media, kann aber auch guten analogen Büchern nur selten widerstehen. In seiner Freizeit ist er sportlich aktiv und regelmäßig in saarländischen Handballhallen anzutreffen.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    „Selbstverwaltung ermöglicht Versicherten selbstbestimmte Entscheidungen“

    Der Sinn der Selbstverwaltung

    17.05.2018

    Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

    Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Techniker trifft Netzgemeinde – Rückblick auf die re:publica 2018

    Techniker trifft Netzgemeinde - Rückblick auf die re:publica 2018

    09.05.2018

    POP war das Motto der diesjährigen Internetkonferenz re:publica. POP wie Popkultur, Power of People, oder wie das Geräusch, wenn die Filterblase um einen herum zerplatzt.

    POP war das Motto der diesjährigen Internetkonferenz re:publica. POP wie Popkultur, Power of People, oder wie das Geräusch, wenn die Filterblase um einen herum zerplatzt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    #Patientenpower auf der re:publica 2018

    #Patientenpower auf der re:publica 2018

    04.05.2018

    Mehr Krankheitssystem als Gesundheitssystem, so wird die Situation in Deutschland oft beschrieben. Aber das Bewusstsein verändert sich: Power of Patients geht alle an – und wurde auf der re:publica 2018 vielerorts diskutiert.

    Mehr Krankheitssystem als Gesundheitssystem, so wird die Situation in Deutschland oft beschrieben. Aber das Bewusstsein verändert sich: Power of Patients geht alle an – und wurde auf der re:publica 2018 vielerorts diskutiert.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Von Roboter-Zwillingen und anderen Zukunftshelfern: Pathfinder 2018

    Das war der Pathfinder 2018

    02.05.2018

    Zum Start in den Mai lud das Handelsblatt auf einen Tag des Nachdenkens ins Tempodrom Berlin ein. Visionäre Gedankenstränge wurden ebenso vernetzt wie junge Führungskräfte verschiedenster Branchen und Berufsfelder.

    Zum Start in den Mai lud das Handelsblatt auf einen Tag des Nachdenkens ins Tempodrom Berlin ein. Visionäre Gedankenstränge wurden ebenso vernetzt wie junge Führungskräfte verschiedenster Branchen und Berufsfelder.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Nicht nur irgendeine neue schöne App“

    IBM und TK kooperieren bei Gesundheitsakte

    23.04.2018

    Drei Fragen, drei Antworten: Matthias Hartmann, DACH-Chef bei IBM, erzählt von der Zusammenarbeit bei der elektronischen Gesundheitsakte "TK-Safe" und seiner Sicht auf dieses durchaus besondere Projekt.

    Drei Fragen, drei Antworten: Matthias Hartmann, DACH-Chef bei IBM, erzählt von der Zusammenarbeit bei der elektronischen Gesundheitsakte "TK-Safe" und seiner Sicht auf dieses durchaus besondere Projekt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Karriere machen in Teilzeit

    Karriere machen in Teilzeit

    10.04.2018

    Arbeiten in Teilzeit und gleichzeitig Karriere machen? Geht! Vorstandsmitglied Karen Walkenhorst spricht im Interview über Chancen und Herausforderungen flexibler Teilzeitmodelle für Führungskräfte bei der TK.

    Arbeiten in Teilzeit und gleichzeitig Karriere machen? Geht! Vorstandsmitglied Karen Walkenhorst spricht im Interview über Chancen und Herausforderungen flexibler Teilzeitmodelle für Führungskräfte bei der TK.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Auf die richtige Pflege kommt es an

    Auf die richtige Pflege kommt es an

    14.03.2018

    Vom 15. bis 17. März findet in Berlin der Deutsche Pflegetag statt. Anlässlich des Kongresses lohnt ein Blick auf die aktuelle Situation der Pflege und der Pflegeberufe.

    Vom 15. bis 17. März findet in Berlin der Deutsche Pflegetag statt. Anlässlich des Kongresses lohnt ein Blick auf die aktuelle Situation der Pflege und der Pflegeberufe.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Jetzt heißt es anpacken!

    Jetzt heißt es anpacken!

    13.03.2018

    Nach monatelangem Ringen steht die neue Regierung, der Koalitionsvertrag ist unterschrieben. Jens Spahn und seine Mannschaft stehen nun in der Verantwortung: Sind die Weichen bei den drängendsten gesundheitspolitischen Themen richtig gestellt?

    Nach monatelangem Ringen steht die neue Regierung, der Koalitionsvertrag ist unterschrieben. Jens Spahn und seine Mannschaft stehen nun in der Verantwortung: Sind die Weichen bei den drängendsten gesundheitspolitischen Themen richtig gestellt?

    Artikel jetzt lesen
    0

    (Neues) Leben mit Organspende: Sarah

    (Neues) Leben mit Organspende: Sarah

    09.03.2018

    "Das größte Geschenk meines Lebens": Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Sarah-Angelina Gross.

    "Das größte Geschenk meines Lebens": Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Sarah-Angelina Gross.

    Artikel jetzt lesen