Alle Artikel > „Regionale Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn“

„Regionale Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn“

14.05.2018

 

Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress „SALUT! DaSein gestalten“ in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

Hallo Herr Dr. Danner, Sie haben an der Diskussionsrunde „Mit Gesundheit und Pflege Grenzen überwinden: Silver Economy an den Binnengrenzen Europas“ teilgenommen. Die Quintessenz?

Es ist unglaublich wichtig, dass wir endlich vom Europa der abstrakten Redewendungen, gar hohler Versprechungen aus Brüssel wegkommen. Die Bürger müssen Europa als etwas Positives, sich selbst Bereicherndes erleben. Ein Europa der Regionen und der regionalen Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn, was Bürgernähe angeht. Das kann man nicht hoch genug einschätzen. Aber es ist Unsinn, wenn man sagt, wir müssen ein gemeinsames Sozialsystem in Deutschland und Frankreich haben. Es geht darum, voneinander zu lernen und zusammenzuarbeiten.

Das Thema Pflege und der Pflegenotstand sind momentan stark in der Diskussion. Kann man hier in Grenzregionen profitieren?

Man kann schon. Aber das ist ein zweischneidiges Schwert. Die Skandinavier beispielsweise werben überall, wo es in der EU Börsen gibt, Pflegepersonal an und haben damit Erfolg. Das ist natürlich auf der einen Seite eine Lösung für die Länder, die unbesetzte Stellen haben. Aber es hinterlässt auch Lücken in den anderen Staaten. Wenn man gesamteuropäisch denkt, steckt man was von der rechten in die linke Jackentasche. Aus deutscher Sicht hat das durchaus seinen Reiz – gerade in Grenzregionen. Man kommt aber nicht darum herum zu sagen: Wenn wir eine bessere Pflege wollen und die Jobs attraktiver machen wollen, müssen wir mehr Geld in die Hand nehmen.

Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK

Wie sehen Sie die Entwicklung des Gesundheitssystems in Frankreich?

Es sind dringend Reformen nötig und auch angekündigt. Das französische Sozialwesen ist völlig verkrustet und marktfern. Es lehnt Wettbewerb in jeder Form ab und blendet die elementaren Instrumente zur Verteilung knapper Ressourcen aus. Wir haben Solidargemeinschaften mit einer aktiven Selbstverwaltung. In Frankreich macht alles der Staat. Die Kontrolle funktioniert oft nicht richtig. Die Reform, die jetzt kommt, ist dem öffentlichen Druck geschuldet. Um die Situation zu verbessen, will die französische Regierung beispielweise eine Ökonomisierung von bestehenden Prozessen. Ich halte diesen Ansatz für gut, es ist allerdings noch nicht viel darüber hinausgegangen. In Frankreich knirscht es also ordentlich im Gebälk.

Ein großes Thema beim Kongress SALUT!, aber auch im Koalitionsvertrag, ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Wo sehen Sie da Chancen?

Die Digitalisierung ist eine technologische Innovation, vergleichbar mit der Dampfmaschine oder der Kernspaltung. Dinge sind technisch möglich geworden, weil wir digital einfach deutlich mehr Daten speichern können als analog. Das verändert das Leben eines jeden Menschen. Sie ist eine enorme Herausforderung, aber auch eine Gelegenheit für ein modern handelndes Unternehmen. Aber die Digitalisierung ist und bleibt ein „Werkzeug“. Stellen Sie sich ein Besteck vor, feinstes Silber, aber der Teller bleibt leer. Wenn nichts serviert werden kann, weil das Gesundheitssystem auf dem Rücken liegt, nutzt die Digitalisierung auch nichts. Wir brauchen Synergien durch den technischen Fortschritt. Aber wir können die humanitäre Hingabe, diesen urchristlichen Gedanken damit nicht ersetzen.

Fotos: Thomas Wieck


Daniel Konrad ist Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung im Saarland. Er interessiert sich für digitale Neuerungen und Social Media, kann aber auch guten analogen Büchern nur selten widerstehen. In seiner Freizeit ist er sportlich aktiv und regelmäßig in saarländischen Handballhallen anzutreffen.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    26.07.2018

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    26.07.2018

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Notfallversorgung in Deutschland steht vor Zäsur

    Notfallversorgung in Deutschland steht vor Zäsur

    23.07.2018

    Überfüllte Notaufnahmen mit Patienten, die dort größtenteils gar nicht hingehören - dem will die Politik ein Ende setzen. "Integrierte Notfallzentren" lautet das Zauberwort aus dem Konzept des Sachverständigenrates.

    Überfüllte Notaufnahmen mit Patienten, die dort größtenteils gar nicht hingehören - dem will die Politik ein Ende setzen. "Integrierte Notfallzentren" lautet das Zauberwort aus dem Konzept des Sachverständigenrates.

    Artikel jetzt lesen