Alle Artikel > Hilf dir selbst! Per App.

Hilf dir selbst! Per App.

11.08.2017

von Sandra Cwerenz

Bei dem Begriff Selbsthilfe denke ich zuerst an Stuhlkreise und Redezeiten. Die zweite Assoziation sind unübersichtliche Informationen zu existierenden Selbsthilfegruppen im Internet und ich frage mich: Wenn ich den Austausch in der Gruppe suche – wie und wo finde ich eine, die richtig für mich ist? Viele Selbsthilfegruppen sind im Netz schwer auffindbar und mit spärlichen Informationen ausgestattet. Dieses Problems hat sich der Verein SEKIZ e.V. angenommen. Die Antwort: eine App, die Selbsthilfegruppen in und um Potsdam mit Suchenden vernetzt.

Gemeinsam mit der TK hat das Selbsthilfe-, Kontakt- und Informationszentrum (SEKIZ e.V.) die „SEKIZ-App“ entwickelt. Sie bietet alle Angebote des Selbsthilfe-Vereins im kompakten App-Format: Über das simpel aufgebaute Menü lotst die App den Nutzer zu Angeboten im Potsdamer Raum. Zudem gibt es Informationen über Veranstaltungen und Neuigkeiten, speziell für die Altersgruppe zwischen 18 und 35 Jahren. Unter dem Motto „Dann eben anders“ beim Festival der jungen Selbsthilfe am 7. Juli 2017 in Potsdam fiel der Startschuss. Die App ist ab sofort für iOS und Android zum Download verfügbar.


Im Video wird gezeigt, wie die App genau funktioniert:


Mit dem Handy zur Selbsthilfe

Susanne Hertzer, Leiterin der TK-Landesvertretung in Berlin und Brandenburg, ist überzeugt:

„Mit der App ist die Selbsthilfe in Brandenburg im digitalen Zeitalter angekommen. Für die TK ist das ein Schritt in genau die richtige Richtung: Wir müssen die Chancen der Digitalisierung auch für den Bereich der Selbsthilfe nutzen – so können Menschen miteinander und mit Versorgungsangeboten besser vernetzt werden.“

Susanne Hertzer, Leiterin der TK-Landesvertretung Berlin/Brandenburg.

Auch das SEKIZ e.V. in Potsdam ist der Meinung, dass digitale Lösungen Menschen für die Selbsthilfe sensibilisieren können. Uwe Große-Wortmann, im Verein für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, erklärt: „Als wir festgestellt haben, dass es in ganz Deutschland noch keine App gibt, die Hilfe zur Selbsthilfe mit konkreten Angeboten einer Selbsthilfekontaktstelle verbindet, war uns direkt klar: Wir wollen die Ersten sein“.

Gesagt, getan. Die App enthält generelle Angebote des SEKIZ e.V. in Potsdam mit dem Schwerpunkt der jungen Selbsthilfe. Außerdem gibt es Informationen zur Bewältigung von Krankheiten, die von A wie ADHS bis Z wie Zöliakie reichen. Der Nutzer erhält Hinweise auf Veranstaltungen und Neuigkeiten,  Zudem hat er Zugriff auf seine Termine, bekommt allgemeine Informationen und Videos zum Thema Selbsthilfe.

Auch die Podcasts des hauseigenen Selbsthilferadios HELP.FM sind über die App abrufbar. Ein „Telefonbutton“, der in der App integriert ist, macht den Kontakt zum Selbsthilfeverein darüber hinaus enorm einfach.

Vom lokalen Angebot hin zur bundesweiten Vernetzung

Die SEKIZ-App wird nach Veröffentlichung weiterhin gepflegt und laufend aktualisiert, um die bestmögliche „User Experience“ (also bestmögliche Nutzererlebnisse) zu ermöglichen. Große-Wortmann sagt:

„Wir hoffen, dass die App nicht lokal bleibt. Bei diesem Projekt bietet es sich einfach an, sich mit der Zeit auch bundesweit zu vernetzen. Andere Selbsthilfeangebote sollen sich beteiligen und unsere Angebote ergänzen, damit nicht nur die Menschen in Potsdam und Umgebung von der App profitieren können.“

Da eine App anonym ist, senkt sie außerdem die Hemmschwelle. So können Jüngere, aber auch technikaffine Ältere einfacher mit Selbsthilfethemen vertraut gemacht werden.

Uwe Große-Wortmann betreibt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim SEKIZ e.V.

Bessere Versorgung dank digitaler Angebote

Digitale Angebote wie die SEKIZ-App können helfen, Patienten noch besser und effizienter zu versorgen und ihnen den Weg durch das Gesundheitssystem zu erleichtern. Die TK selbst stellt das mit ihrer eigenen App unter Beweis: Mit ihr kann der Versicherte Krankmeldungen digital bei seiner Krankenkasse einreichen, Mitgliedsbescheinigungen für die Uni oder einen neuen Arbeitgeber anfordern oder Zusatzversicherungen beantragen. Um die digitalen Möglichkeiten im Gesundheitswesen ausschöpfen zu können, ist die TK immer auf der Suche nach neuen Ideen und Angeboten, die einen echten Mehrwert für die Versorgung bieten. Unsere Förderung von innovativen Start-ups hat mittlerweile Tradition: Kooperationen zum Beispiel mit der App Tinnitracks oder der Teletherapie TK-DepressionsCoach zeigen, was möglich ist. Susanne Hertzer findet:

„Neben diesen überregionalen ‚Best Practice‘-Beispielen ist es für uns genauso wichtig, auch kleinere, regionale digitale Ideen zu unterstützen. Mit genügend Rückenwind und einem Unterstützer-Netzwerk haben auch sie das Potenzial, größer zu werden und als ‚Leuchtturm‘ zu dienen“.


Weiterlesen:

Von Online-Sprechstunde über Migräne-Therapie per App bis hin zum digitalen Heuschnupfen-Kalender: Eine Übersicht der digitalen Versorgungsangebote der TK im Presseportal.

Was treibt die TK im Lande? Hier geht es zur Internetseite der Landesvertretung Berlin/Brandenburg.

Start-up Förderung bei der TK: Am 1. August startete das Coaching-Programm „TK-Accelerator“, mit dem drei ausgewählte Start-ups 100 Tage lang fit für den ersten Gesundheitsmarkt gemacht werden.


Sandra Cwerenz arbeitet für die TK Landesvertretung Berlin und Brandenburg im Bereich der Selbsthilfe. Sie widmet sich schwerpunktmäßig den digitalen Ideen der Selbsthilfeorganisationen- und Kontaktstellen.

 

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

    Virtual Reality - ein Blick in die Zukunft

    21.08.2017

    Der Trend Virtual Reality bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Zu diesem Themenkomplex veranstaltet die Hessische Landesstelle für Suchtfragen am 24. August eine Fachtagung. Kooperationspartner TK hat sich vorab mit einem der Referenten - Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg - über die Zukunft von virtuellen Technologien unterhalten.

    Der Trend Virtual Reality bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Zu diesem Themenkomplex veranstaltet die Hessische Landesstelle für Suchtfragen am 24. August eine Fachtagung. Kooperationspartner TK hat sich vorab mit einem der Referenten - Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg - über die Zukunft von virtuellen Technologien unterhalten.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Telemedizin auf Schwyzerdütsch: Ein Besuch bei Medgate

    Telemedizin auf Schwyzerdütsch: Ein Besuch bei Medgate

    18.08.2017

    Während die Telemedizin im deutschen Gesundheitssystem eher noch in den Kinderschuhen steckt, ist sie in anderen europäischen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon längst in der Versorgungsrealität angekommen. Die TK fordert und fördert den Ausbau digitaler Behandlungsformen im deutschen Gesundheitssystem - und wagt auch den Blick über die Grenze, zum Beispiel auf das Versorgungsnetzwerk Medgate beim Nachbarn in der Schweiz.

    Die TK fordert und fördert den Ausbau digitaler Behandlungsformen im deutschen Gesundheitssystem - und wagt auch den Blick über die Grenze, zum Beispiel auf das Versorgungsnetzwerk Medgate beim Nachbarn in der Schweiz.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Zur Sprechstunde oder ins Krankenhaus?

    Zur Sprechstunde oder ins Krankenhaus?

    17.08.2017

    Immer mehr medizinische Behandlungen liegen an der Grenze zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Zahl der "Kurzzeit-Patienten" in den Krankenhäusern steigt. Mit sogenannten Hybrid-DRG will die TK die Trennung zwischen Praxis und Krankenhaus lockern und die Verteilung der Patienten künftig besser steuern.

    Immer mehr medizinische Behandlungen liegen an der Grenze zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Zahl der "Kurzzeit-Patienten" in den Krankenhäusern steigt. Mit sogenannten Hybrid-DRG will die TK die Trennung zwischen Praxis und Krankenhaus lockern und die Verteilung der Patienten künftig besser steuern.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Wo waren wir stehengeblieben?“: Plädoyer für die Stärkung der Sprechenden Medizin

    "Wo waren wir stehengeblieben?": Plädoyer für die Stärkung der Sprechenden Medizin

    10.08.2017

    In vielen Sprechzimmern herrscht hoher Zeitdruck, oft kommt das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient zu kurz. Deshalb fordert die TK, Mediziner von unnötiger Bürokratie zu entlasten und die sogenannte "sprechende Medizin" zu stärken.

    In vielen Sprechzimmern herrscht hoher Zeitdruck, oft kommt das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient zu kurz. Deshalb fordert die TK, Mediziner von unnötiger Bürokratie zu entlasten und die sogenannte "sprechende Medizin" zu stärken.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Telemedizinische Fernbehandlung – warum zögern wir noch?

    Telemedizinische Fernbehandlung - warum zögern wir noch?

    03.08.2017

    E-Mails, Video-Chat oder Instant-Messenger sind in unserem Alltag und Berufsleben größtenteils schon längst Standard. In der Kommunikation mit der Arztpraxis und dem Arzt jedoch passiert immer noch vieles analog. Dabei ist die Telemedizin eine gigantische Chance für das deutsche Gesundheitssystem und in anderen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon lange fest etabliert. Warum schöpfen wir in Deutschland ihre Potenziale nicht voll aus?

    E-Mails, Video-Chat oder Instant-Messenger sind in unserem Alltag und Berufsleben größtenteils schon längst Standard. In der Kommunikation mit der Arztpraxis und dem Arzt jedoch passiert immer noch vieles analog. Dabei ist die Telemedizin eine gigantische Chance für das deutsche Gesundheitssystem und in anderen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon lange fest etabliert. Warum schöpfen wir in Deutschland ihre Potenziale nicht voll aus?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen

    Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen

    31.07.2017

    Über die Ausgestaltung einer Strukturreform der Notfallversorgung wird aktuell an vielen Stellen diskutiert. Das Problem: Immer mehr Patienten steuern im Notfall zuerst das Krankenhaus an, auch wenn eine Notfallpraxis oder ein niedergelassener Arzt sie genauso gut oder gar besser hätte versorgen können. Die TK fordert anlässlich der anstehenden Bundestagswahl die Entwicklung einer koordinierten Notfallversorgung, die sich sektorenübergreifend am Bedarf des Patienten ausrichtet.

    Über die Ausgestaltung einer Strukturreform der Notfallversorgung wird aktuell an vielen Stellen diskutiert. Das Problem: Immer mehr Patienten steuern im Notfall zuerst das Krankenhaus an, auch wenn eine Notfallpraxis oder ein niedergelassener Arzt sie genauso gut oder gar besser hätte versorgen können. Die TK fordert anlässlich der anstehenden Bundestagswahl die Entwicklung einer koordinierten Notfallversorgung, die sich sektorenübergreifend am Bedarf des Patienten ausrichtet.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    28.07.2017

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Digitale Versorgungsprodukte – eine Klasse für sich

    Digitale Versorgungsprodukte - eine Klasse für sich

    26.07.2017

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub!

    Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub!

    20.07.2017

    Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Ein wichtiges Zukunftsthema für das gesamte Gesundheitssystem: Wie geht es mit der Innovationsförderung weiter?

    Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Ein wichtiges Zukunftsthema für das gesamte Gesundheitssystem: Wie geht es mit der Innovationsförderung weiter?

    Artikel jetzt lesen