Alle Artikel > Hilf dir selbst! Per App.

Hilf dir selbst! Per App.

11.08.2017

von Sandra Cwerenz

Bei dem Begriff Selbsthilfe denke ich zuerst an Stuhlkreise und Redezeiten. Die zweite Assoziation sind unübersichtliche Informationen zu existierenden Selbsthilfegruppen im Internet und ich frage mich: Wenn ich den Austausch in der Gruppe suche – wie und wo finde ich eine, die richtig für mich ist? Viele Selbsthilfegruppen sind im Netz schwer auffindbar und mit spärlichen Informationen ausgestattet. Dieses Problems hat sich der Verein SEKIZ e.V. angenommen. Die Antwort: eine App, die Selbsthilfegruppen in und um Potsdam mit Suchenden vernetzt.

Gemeinsam mit der TK hat das Selbsthilfe-, Kontakt- und Informationszentrum (SEKIZ e.V.) die „SEKIZ-App“ entwickelt. Sie bietet alle Angebote des Selbsthilfe-Vereins im kompakten App-Format: Über das simpel aufgebaute Menü lotst die App den Nutzer zu Angeboten im Potsdamer Raum. Zudem gibt es Informationen über Veranstaltungen und Neuigkeiten, speziell für die Altersgruppe zwischen 18 und 35 Jahren. Unter dem Motto „Dann eben anders“ beim Festival der jungen Selbsthilfe am 7. Juli 2017 in Potsdam fiel der Startschuss. Die App ist ab sofort für iOS und Android zum Download verfügbar.


Im Video wird gezeigt, wie die App genau funktioniert:


Mit dem Handy zur Selbsthilfe

Susanne Hertzer, Leiterin der TK-Landesvertretung in Berlin und Brandenburg, ist überzeugt:

„Mit der App ist die Selbsthilfe in Brandenburg im digitalen Zeitalter angekommen. Für die TK ist das ein Schritt in genau die richtige Richtung: Wir müssen die Chancen der Digitalisierung auch für den Bereich der Selbsthilfe nutzen – so können Menschen miteinander und mit Versorgungsangeboten besser vernetzt werden.“

Susanne Hertzer, Leiterin der TK-Landesvertretung Berlin/Brandenburg.

Auch das SEKIZ e.V. in Potsdam ist der Meinung, dass digitale Lösungen Menschen für die Selbsthilfe sensibilisieren können. Uwe Große-Wortmann, im Verein für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, erklärt: „Als wir festgestellt haben, dass es in ganz Deutschland noch keine App gibt, die Hilfe zur Selbsthilfe mit konkreten Angeboten einer Selbsthilfekontaktstelle verbindet, war uns direkt klar: Wir wollen die Ersten sein“.

Gesagt, getan. Die App enthält generelle Angebote des SEKIZ e.V. in Potsdam mit dem Schwerpunkt der jungen Selbsthilfe. Außerdem gibt es Informationen zur Bewältigung von Krankheiten, die von A wie ADHS bis Z wie Zöliakie reichen. Der Nutzer erhält Hinweise auf Veranstaltungen und Neuigkeiten,  Zudem hat er Zugriff auf seine Termine, bekommt allgemeine Informationen und Videos zum Thema Selbsthilfe.

Auch die Podcasts des hauseigenen Selbsthilferadios HELP.FM sind über die App abrufbar. Ein „Telefonbutton“, der in der App integriert ist, macht den Kontakt zum Selbsthilfeverein darüber hinaus enorm einfach.

Vom lokalen Angebot hin zur bundesweiten Vernetzung

Die SEKIZ-App wird nach Veröffentlichung weiterhin gepflegt und laufend aktualisiert, um die bestmögliche „User Experience“ (also bestmögliche Nutzererlebnisse) zu ermöglichen. Große-Wortmann sagt:

„Wir hoffen, dass die App nicht lokal bleibt. Bei diesem Projekt bietet es sich einfach an, sich mit der Zeit auch bundesweit zu vernetzen. Andere Selbsthilfeangebote sollen sich beteiligen und unsere Angebote ergänzen, damit nicht nur die Menschen in Potsdam und Umgebung von der App profitieren können.“

Da eine App anonym ist, senkt sie außerdem die Hemmschwelle. So können Jüngere, aber auch technikaffine Ältere einfacher mit Selbsthilfethemen vertraut gemacht werden.

Uwe Große-Wortmann betreibt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim SEKIZ e.V.

Bessere Versorgung dank digitaler Angebote

Digitale Angebote wie die SEKIZ-App können helfen, Patienten noch besser und effizienter zu versorgen und ihnen den Weg durch das Gesundheitssystem zu erleichtern. Die TK selbst stellt das mit ihrer eigenen App unter Beweis: Mit ihr kann der Versicherte Krankmeldungen digital bei seiner Krankenkasse einreichen, Mitgliedsbescheinigungen für die Uni oder einen neuen Arbeitgeber anfordern oder Zusatzversicherungen beantragen. Um die digitalen Möglichkeiten im Gesundheitswesen ausschöpfen zu können, ist die TK immer auf der Suche nach neuen Ideen und Angeboten, die einen echten Mehrwert für die Versorgung bieten. Unsere Förderung von innovativen Start-ups hat mittlerweile Tradition: Kooperationen zum Beispiel mit der App Tinnitracks oder der Teletherapie TK-DepressionsCoach zeigen, was möglich ist. Susanne Hertzer findet:

„Neben diesen überregionalen ‚Best Practice‘-Beispielen ist es für uns genauso wichtig, auch kleinere, regionale digitale Ideen zu unterstützen. Mit genügend Rückenwind und einem Unterstützer-Netzwerk haben auch sie das Potenzial, größer zu werden und als ‚Leuchtturm‘ zu dienen“.


Weiterlesen:

Von Online-Sprechstunde über Migräne-Therapie per App bis hin zum digitalen Heuschnupfen-Kalender: Eine Übersicht der digitalen Versorgungsangebote der TK im Presseportal.

Was treibt die TK im Lande? Hier geht es zur Internetseite der Landesvertretung Berlin/Brandenburg.

Start-up Förderung bei der TK: Am 1. August startete das Coaching-Programm „TK-Accelerator“, mit dem drei ausgewählte Start-ups 100 Tage lang fit für den ersten Gesundheitsmarkt gemacht werden.


Sandra Cwerenz arbeitet für die TK Landesvertretung Berlin und Brandenburg im Bereich der Selbsthilfe. Sie widmet sich schwerpunktmäßig den digitalen Ideen der Selbsthilfeorganisationen- und Kontaktstellen.

 

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Fit oder fertig: Was macht das Berufsleben mit uns?

    Was macht das Berufsleben mit uns?

    03.07.2018

    Die Berufstätigkeit bestimmt für viele Menschen einen großen Teil ihres Lebens. Was macht das mit uns? Der Gesundheitsreport 2018 der TK schaut genau hin.

    Die Berufstätigkeit bestimmt für viele Menschen einen großen Teil ihres Lebens. Was macht das mit uns? Der Gesundheitsreport 2018 der TK schaut genau hin.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Hirschhausens Geheimrezept

    Hirschhausens Geheimrezept

    19.06.2018

    Mehr als 2.000 Ärzte fordern in einem offenen Brief an die Bundesregierung strengere Maßnahmen gegen Fehlernährung. Neben der TK ist unter anderem auch der Arzt und  Wissenschaftsjournalist Dr. Eckart von Hirschhausen Unterstützer. Im Interview erzählt er außerdem über Diäterfolge und den Anti-Aging-Effekt.

    Im Interview erzählt Dr. Eckart von Hirschhausen über die gemeinsame Initiative gegen Fehlernährung, Diäterfolge und den Anti-Aging-Effekt von Essenspausen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    15.06.2018

    In der digitalen Lebenswelt spielt nicht nur die Vernetzung zum Datenaustausch eine entscheidende Rolle. Auch materielle Güter und Personen wollen möglichst smart von A nach B kommen. Gerade auf einem weitläufigen Gelände wie dem der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Auf der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Artikel jetzt lesen
    0

    So klappt’s auch mit dem Hausarzt – Umsetzungsvorschlag regionaler Zuschläge

    So klappt's auch mit dem Hausarzt

    13.06.2018

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Nachgefragt: Perspektive Pflege

    Nachgefragt: Perspektive Pflege

    05.06.2018

    Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

    Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    #Gesundheit2018 – Schöne neue Welt?

    #Gesundheit2018 - Schöne neue Welt?

    05.06.2018

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren. Das diesjährige Motto der Veranstaltung "Gesundheit2018 – schöne neue Welt?" verdeutlichte anhand konkreter Projekte, dass die tatsächlich erlebbare Patientenversorgung für den digitalen Fortschritt entscheidend ist.

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Arztbesuch von der Couch aus

    Arztbesuch von der Couch aus

    28.05.2018

    Fernbehandlung via Online-Videosprechstunde & Co. soll künftig auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt möglich sein. Damit bietet sich eine Chance, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Fernbehandlung kann helfen, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

    Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

    25.05.2018

    Mit ihrem aktuellen Cannabis-Report hat die TK für ein beachtliches Medienecho gesorgt. Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

    Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

    Artikel jetzt lesen