Alle Artikel > Hilf dir selbst! Per App.

Hilf dir selbst! Per App.

11.08.2017

von Sandra Cwerenz

Bei dem Begriff Selbsthilfe denke ich zuerst an Stuhlkreise und Redezeiten. Die zweite Assoziation sind unübersichtliche Informationen zu existierenden Selbsthilfegruppen im Internet und ich frage mich: Wenn ich den Austausch in der Gruppe suche – wie und wo finde ich eine, die richtig für mich ist? Viele Selbsthilfegruppen sind im Netz schwer auffindbar und mit spärlichen Informationen ausgestattet. Dieses Problems hat sich der Verein SEKIZ e.V. angenommen. Die Antwort: eine App, die Selbsthilfegruppen in und um Potsdam mit Suchenden vernetzt.

Gemeinsam mit der TK hat das Selbsthilfe-, Kontakt- und Informationszentrum (SEKIZ e.V.) die „SEKIZ-App“ entwickelt. Sie bietet alle Angebote des Selbsthilfe-Vereins im kompakten App-Format: Über das simpel aufgebaute Menü lotst die App den Nutzer zu Angeboten im Potsdamer Raum. Zudem gibt es Informationen über Veranstaltungen und Neuigkeiten, speziell für die Altersgruppe zwischen 18 und 35 Jahren. Unter dem Motto „Dann eben anders“ beim Festival der jungen Selbsthilfe am 7. Juli 2017 in Potsdam fiel der Startschuss. Die App ist ab sofort für iOS und Android zum Download verfügbar.


Im Video wird gezeigt, wie die App genau funktioniert:


Mit dem Handy zur Selbsthilfe

Susanne Hertzer, Leiterin der TK-Landesvertretung in Berlin und Brandenburg, ist überzeugt:

„Mit der App ist die Selbsthilfe in Brandenburg im digitalen Zeitalter angekommen. Für die TK ist das ein Schritt in genau die richtige Richtung: Wir müssen die Chancen der Digitalisierung auch für den Bereich der Selbsthilfe nutzen – so können Menschen miteinander und mit Versorgungsangeboten besser vernetzt werden.“

Susanne Hertzer, Leiterin der TK-Landesvertretung Berlin/Brandenburg.

Auch das SEKIZ e.V. in Potsdam ist der Meinung, dass digitale Lösungen Menschen für die Selbsthilfe sensibilisieren können. Uwe Große-Wortmann, im Verein für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, erklärt: „Als wir festgestellt haben, dass es in ganz Deutschland noch keine App gibt, die Hilfe zur Selbsthilfe mit konkreten Angeboten einer Selbsthilfekontaktstelle verbindet, war uns direkt klar: Wir wollen die Ersten sein“.

Gesagt, getan. Die App enthält generelle Angebote des SEKIZ e.V. in Potsdam mit dem Schwerpunkt der jungen Selbsthilfe. Außerdem gibt es Informationen zur Bewältigung von Krankheiten, die von A wie ADHS bis Z wie Zöliakie reichen. Der Nutzer erhält Hinweise auf Veranstaltungen und Neuigkeiten,  Zudem hat er Zugriff auf seine Termine, bekommt allgemeine Informationen und Videos zum Thema Selbsthilfe.

Auch die Podcasts des hauseigenen Selbsthilferadios HELP.FM sind über die App abrufbar. Ein „Telefonbutton“, der in der App integriert ist, macht den Kontakt zum Selbsthilfeverein darüber hinaus enorm einfach.

Vom lokalen Angebot hin zur bundesweiten Vernetzung

Die SEKIZ-App wird nach Veröffentlichung weiterhin gepflegt und laufend aktualisiert, um die bestmögliche „User Experience“ (also bestmögliche Nutzererlebnisse) zu ermöglichen. Große-Wortmann sagt:

„Wir hoffen, dass die App nicht lokal bleibt. Bei diesem Projekt bietet es sich einfach an, sich mit der Zeit auch bundesweit zu vernetzen. Andere Selbsthilfeangebote sollen sich beteiligen und unsere Angebote ergänzen, damit nicht nur die Menschen in Potsdam und Umgebung von der App profitieren können.“

Da eine App anonym ist, senkt sie außerdem die Hemmschwelle. So können Jüngere, aber auch technikaffine Ältere einfacher mit Selbsthilfethemen vertraut gemacht werden.

Uwe Große-Wortmann betreibt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim SEKIZ e.V.

Bessere Versorgung dank digitaler Angebote

Digitale Angebote wie die SEKIZ-App können helfen, Patienten noch besser und effizienter zu versorgen und ihnen den Weg durch das Gesundheitssystem zu erleichtern. Die TK selbst stellt das mit ihrer eigenen App unter Beweis: Mit ihr kann der Versicherte Krankmeldungen digital bei seiner Krankenkasse einreichen, Mitgliedsbescheinigungen für die Uni oder einen neuen Arbeitgeber anfordern oder Zusatzversicherungen beantragen. Um die digitalen Möglichkeiten im Gesundheitswesen ausschöpfen zu können, ist die TK immer auf der Suche nach neuen Ideen und Angeboten, die einen echten Mehrwert für die Versorgung bieten. Unsere Förderung von innovativen Start-ups hat mittlerweile Tradition: Kooperationen zum Beispiel mit der App Tinnitracks oder der Teletherapie TK-DepressionsCoach zeigen, was möglich ist. Susanne Hertzer findet:

„Neben diesen überregionalen ‚Best Practice‘-Beispielen ist es für uns genauso wichtig, auch kleinere, regionale digitale Ideen zu unterstützen. Mit genügend Rückenwind und einem Unterstützer-Netzwerk haben auch sie das Potenzial, größer zu werden und als ‚Leuchtturm‘ zu dienen“.


Weiterlesen:

Von Online-Sprechstunde über Migräne-Therapie per App bis hin zum digitalen Heuschnupfen-Kalender: Eine Übersicht der digitalen Versorgungsangebote der TK im Presseportal.

Was treibt die TK im Lande? Hier geht es zur Internetseite der Landesvertretung Berlin/Brandenburg.

Start-up Förderung bei der TK: Am 1. August startete das Coaching-Programm „TK-Accelerator“, mit dem drei ausgewählte Start-ups 100 Tage lang fit für den ersten Gesundheitsmarkt gemacht werden.


Sandra Cwerenz arbeitet für die TK Landesvertretung Berlin und Brandenburg im Bereich der Selbsthilfe. Sie widmet sich schwerpunktmäßig den digitalen Ideen der Selbsthilfeorganisationen- und Kontaktstellen.

 

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

    Tag des Ehrenamts 2017: "Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus."

    05.12.2017

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Er ist der Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements gewidmet. Dieser "Ehrentag der Ehrenamtlichen" betrifft auch die Techniker Krankenkasse sehr direkt. Denn: Im Gesundheitswesen tragen nicht nur Hauptamtliche große Verantwortung, sondern auch ehrenamtliche Selbstverwalter. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über die Arbeit der Ehrenamtlichen.

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über ihre Arbeit als Ehrenamtliche.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    22.11.2017

    Wer kennt das nicht, jemand fragt: "Hast du gut geschlafen?" Oder man berichtet von sich aus den Freunden, dass die letzte Nacht viel zu kurz war und man sich morgens wie gerädert fühlt. Doch was passiert, wenn das schlechte Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft?

    Was passiert, wenn schlechtes Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft? Helfen kann das Online-Schlaftraining der TK.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    17.11.2017

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten.

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    16.11.2017

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    16.11.2017

    In Deutschland funktioniert die Kommunikation in Praxen und Krankenhäusern noch größtenteils analog. Das Fernbehandlungsverbot, das eine telemedizinische Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt zwischen Arzt und Patient verbietet, lähmt den Ausbau von Online-Sprechstunden. Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan, Mitgründer des Unternehmens InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan von InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das war er – unser Innovationstag 2017

    Das war er - unser Innovationstag 2017

    15.11.2017

    Im Health Innovation Port war es am 7. November so weit: Beim zweiten Innovationstag der TK stellten die drei Start-ups neolexon, ARGO (ehemals Don’t Be Afraid VR) und Mecuris des TK-Accelerator-Programms ihre in 100 Tagen entwickelten Ideen für den ersten Gesundheitsmarkt vor und feierten mit uns ihren Abschluss des intensiven Mentoring-Programms.

    Der diesjährige Innovationstag am 7. November 2017 bildete den feierlichen Abschluss des dreimonatigen TK-Accelerator-Programms.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Alle Qualität wird vor Ort organisiert“

    "Alle Qualität wird vor Ort organisiert"

    14.11.2017

    Zu den 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen diskutierten Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst und für die Allgemeinheit verständlich gemacht werden kann. Akteure des Thüringer Gesundheitswesens stellten klar, welche Reibungspunkte in ihrem Alltag auftreten.

    Thema der 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen war, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst werden kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung und die Lebensformel der 100-Jährigen

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung

    14.11.2017

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema. Clouds, Apps und künstliche Intelligenz werden nicht nur die Versorgung in Zukunft prägen, sondern auch den Arztberuf entscheidend verändern. NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart und TK-Chef Dr. Jens Baas warfen bei der Eröffnung des MEDICA ECON FORUM by TK einen Blick in die Zukunft.

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht“

    "Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht"

    09.11.2017

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen. Und erläutert, warum ein Masterplan Pflege notwendig ist.

    Thomas Ballast spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen.

    Artikel jetzt lesen