Alle Artikel > Drei, zwei, eins, Zündung – TKler bringen „Space-Shuttle“ zum Fliegen

Drei, zwei, eins, Zündung – TKler bringen „Space-Shuttle“ zum Fliegen

22.12.2017

von Inga Laboga

Ihr Zeichen ist ein Raumschiff, ihr Weg ist ein ganz neuer: Die Rede ist von einer Gruppe TKlern, die ein internes Management-Programm absolviert und sich nun zum Alumni-Netzwerk „Space“ zusammengeschlossen haben. Ihre Mission: Raum für Austausch schaffen, voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen – und so auch die Kommunikations- und Zusammenarbeitskultur in der TK fördern.

Was genau dahinter steckt? Das weiß Andreas Lerch, Teamleiter in der TK-Zentrale und einer der Space-Pioniere: „Mit dem Netzwerk wollen wir dazu beitragen, unsere TK veränderungsbereiter und mutiger zu machen – und zwar, indem wir Führungskräfte in ganz Deutschland uns untereinander stärker vernetzen, unabhängig von unseren Aufgaben, Dienststellen oder Einsatzorten. Wir wollen unser Know-how besser austauschen – und damit den Spirit, der uns in unseren Management-Programmen zusammengeschweißt hat, weiterleben lassen.“

„Wenn das Netzwerk zum Fliegen kommt, kann die gesamte TK davon profitieren.“

Rückenwind bekommt die bisher rund 300-köpfige Space-Crew dabei von TK-Chef Dr. Jens Baas, der selbst den Anstoß für den Aufbau eines Führungskräfte-Netzwerks gegeben hat: „Space ist ein interessanter Ansatz, die TK in Sachen Kommunikation, Transparenz und Ideenentwicklung weiter voran zu bringen – unabhängig von Hierarchien und Funktionen. Ich bin davon überzeugt, dass durch die bessere Vernetzung, die damit verbundenen Kommunikationsmöglichkeiten und das eigenständige Arbeiten in einem Netzwerk ein Mehrwert für alle entstehen kann: für die Space’ler, für unsere Management-Programme und schlussendlich für das gesamte Unternehmen.“

„Neue Wege zu gehen und zu zeigen, dass man auch anders ans Ziel kommen kann, finde ich mutig und wichtig für die TK.“ – Dr. Jens Baas

Marlen Busse im Austausch mit Markus Koffner und weiteren Space’lern.

Anderthalb Jahre sind seit der ersten Idee – geboren beim Pathfinder, dem Zukunftsgipfel des Handelsblatts – vergangen. In der Zeit haben die Space’ler zum Beispiel eine virtuelle Plattform für ihr Netzwerk entwickelt, sich in regionalen Stammtischen vernetzt und eine „Partnerbörse“ für kollegiale Beratung aufgebaut. Außerdem haben sie bei virtuellen Kaminabenden Geschäftsbereichsleiter und Führungskräfte aus der gesamten Republik miteinander ins Gespräch gebracht und lebhaft die verschiedensten Führungs- und Zusammenarbeitsthemen diskutiert – vom „gesunden Führen“ bis zu Austausch-Möglichkeiten per virtueller Konferenz.

Space-Zukunftstag: Die „perfekten Führonauten“ und ihre Guerilla-Ideen

Von „über den Tellerrand hinausgucken“ bis „Mut zu tun!“ – das macht Führonauten aus.

In Salzhausen in der Nordheide trafen sich jetzt 40 Space’ler zu ihrem ersten eigenen „Space-Zukunftstag“: Gemeinsam mit TK-Chef Baas, Karsten Brucker, der in der TK die Mitgliedschafts- und Beitragszentren verantwortet, und der Leiterin der strategischen Unternehmensentwicklung der TK, Susanne Agasi, diskutierten sie, was die perfekten „Führonauten“ der Zukunft ausmacht, was zu einer guten, hierarchieübergreifenden Zusammenarbeitskultur in einem zunehmend digitalen Unternehmen gehört – und darüber wie man solch ein Netzwerk so richtig zum Fliegen bekommt.

„Ein Samstag voller wilder Guerilla-Ideen, inspirierender Impulse und richtig guter Gespräche – wenn wir so zusammenrücken, können wir wirklich etwas verändern und ein schnelles, innovatives ‚Vernetzungsportal‘ schaffen“, ist Ralf Gloger, Teamleiter aus dem Fachzentrum für Ambulante Leistungen in Bochum, überzeugt. Und Marlen Busse, Leiterin des Berliner Mitgliedschafts- und Beitragszentrums, ergänzt: „Wir haben viel übers ‚Muster brechen‘ gesprochen, darüber einfach mal Neues zu wagen und uns zu trauen, unbeschrittene Wege zu gehen – ganz unabhängig von hierarchischen Strukturen. Allein der Austausch untereinander, bei dem für alle das ‚kollegiale Du‘ gilt, ist ein toller erster Schritt.“

 

Raum für wilde Ideen: Jan Baltzer präsentiert die Guerilla-Ideen seiner Gruppe.

 


Inga Laboga ist Leiterin der Unternehmenskommunikation und stellvertretende Pressesprecherin der TK – und gehört zu den Initiatoren des Space-Netzwerks. Sie liebt es zu reisen, wenn auch nicht ins Weltall ;-), und würde gerne die ganze Welt entdecken.

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Hinter den Kulissen“, „Presse und Politik“

    0

    Schluss mit der Zettelwirtschaft: Medikamente per eRezept

    Schluss mit der Zettelwirtschaft: Medikamente per eRezept

    31.01.2019

    Ein Pilotprojekt der TK in Hamburg-Wandsbek soll zeigen, wie das eRezept in der Praxis funktioniert. 18 Monate lang können Versicherte, Ärzte und Apotheker die Vorteile einer papierlosen Verordnung testen.

    Ein Pilotprojekt der TK in Hamburg-Wandsbek soll zeigen, wie das eRezept in der Praxis funktioniert. 18 Monate lang können Versicherte, Ärzte und Apotheker die Vorteile einer papierlosen Verordnung testen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Bessere Geburtshilfe = weniger Kaiserschnitte?

    Bessere Geburtshilfe = weniger Kaiserschnitte?

    28.01.2019

    In den Niederlanden kommen weit weniger Babys per Kaiserschnitt zur Welt als in Deutschland. Was machen unsere Nachbarn anders?

    In den Niederlanden kommen weit weniger Babys per Kaiserschnitt zur Welt als in Deutschland. Was machen unsere Nachbarn anders?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Morbi-RSA: Sechs Mythen im Faktencheck

    Morbi-RSA-Mythen im Faktencheck

    15.01.2019

    Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

    Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Burnout-Gefahr im Studium – vor allem bei Geisteswissenschaftlern

    Burnout-Gefahr im Studium

    08.01.2019

    Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

    Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Investitionsstau auf dem Klinikflur – das sagen Selbstverwalter dazu

    Investitionsstau auf dem Klinikflur - das sagen Selbstverwalter dazu

    14.12.2018

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK und Mitglied des Finanzausschusses. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Artikel jetzt lesen
    1

    TK-Safe: „Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel“

    "Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel"

    05.12.2018

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Herr Baas, macht Künstliche Intelligenz Ärzte in Zukunft überflüssig?

    Macht KI Ärzte in Zukunft überflüssig?

    28.11.2018

    Das Gesundheitswesen steht vor einer Revolution: In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    12.11.2018

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Spannende Diskussionen und Vorträge drehen sich um neue Trends im Gesundheitswesen. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Brennpunkt Pflege: „Wir müssen möglichst früh ansetzen“

    Brennpunkt Pflege: "Möglichst früh ansetzen"

    08.11.2018

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Artikel jetzt lesen