Alle Artikel > Stottertherapie: Keine Angst mehr vor L, M, S

Stottertherapie: Keine Angst mehr vor L, M, S

18.04.2018

Stottern ist eine immense Belastung für Betroffene. Mittlerweile lässt sich die Sprechstörung jedoch gut behandeln – sogar via Onlinetherapie: zwei Erfolgsgeschichten der sogenannten Kasseler Stottertherapie.

K, C oder P – diese harten Konsonanten  sind die Lieblingsbuchstaben von Conny Hagenah. Weniger schätzt sie weiche Buchstaben wie L, M, S, N oder B, die sie bis vor wenigen Jahren noch verlässlich stottern ließen. Vor allem, wenn sie am Anfang des Wortes standen. Bei Sascha Müller ist es genauso. Noch als Student vermied er es, seinen Vornamen oder sein Studienfach Wirtschaftswissenschaften auszusprechen: S und W brachten ihn immer wieder ins Stolpern.

Gute und schlechte Tage

„Es gibt gute Tage und schlechte Tage“, sagt Sascha Müller aus Bad Hersfeld in Hessen, den das Stottern seit dem Kindergartenalter über die gesamte Schulzeit hinweg begleitet hat. In der Schule vorzulesen oder Referate vorzutragen – Situationen also, die ohnehin für jeden stressig sein können –, verdarben ihm den Spaß am Sprechen. „Als mir dann aber im Studium klar wurde, dass das Sprechen später im Beruf zu meinem Alltag gehören wird, habe ich entschieden, das Thema grundlegend anzugehen“, sagt er. Auf die Kasseler Stottertherapie hingewiesen hatte ihn zuvor seine Logopädin.

2013 begann er mit der Therapie, die damals noch nicht als reine Onlinetherapie angeboten wurde. Lediglich im Rahmen der Nachsorge fand die Online-Therapie statt. Die nutzt Sascha Müller bis heute, gerade nach besonders stressigen Tagen, an denen das Stottern wieder auftreten kann. Mit viel Selbstdisziplin setzt er sich an den Computer und absolviert die Übungseinheiten im Internet, obwohl er die Stottertherapie schon vor vier Jahren beendet hat. In der Regel kann er heute sowohl in seiner beruflichen Rolle als Personalreferent, beispielsweise in Personal- oder Einstellungsgesprächen, als auch im Privatleben das Stottern kompensieren.

Was ist Stottern und wie wirkt die Stottertherapie?

Das Stottern ist eine vorwiegend genetisch bedingte Redeflussstörung, die in ihren Auswirkungen oft unterschätzt wird: „Die Betroffenen meinen, obwohl sie genau wissen, was sie sagen möchten, nicht mehr weiterzusprechen können. Das hat erhebliche psychologische Folgen und wirkt sich nicht nur im privaten Umfeld, sondern auch im beruflichen Alltag negativ aus“, sagt der Arzt Dr. Alexander Wolff von Gudenberg, der die Kasseler Stottertherapie entwickelt hat. Bei ihm begann das Stottern im Alter von vier Jahren.

Menschen, die stottern, durchlaufen nach seiner Erfahrung häufig über Jahre hinweg einen Marathon diverser Behandlungen, ohne eine dauerhafte Verbesserung des Sprachflusses zu erreichen. Dabei kann die neurologische Schwäche jenseits des Vorschulalters zwar in der Regel nicht mehr geheilt, aber durch Übungsverfahren kompensiert werden. Die Kasseler Stottertherapie beruht auf einer Restrukturierung der Sprechweise. Ihre Wirksamkeit wurde in mehreren Studien nachgewiesen.

„Jetzt oder nie!“

„Meine Sprache ist genauso flüssig geworden, wie ich mir das gewünscht habe – vielleicht sogar noch etwas besser“, sagt Conny Hagenah, Tierärztin aus Risum-Lindholm in Norddeutschland, nahe der dänischen Grenze. Auch sie versuchte als Schülerin die mündliche Mitarbeit möglichst zu umschiffen, Referate mochte sie gar nicht. Während der Promotion vor vier Jahren stieß sie dann in der TK-Mitgliederzeitschrift auf einen Artikel zur Kasseler Online-Therapie: „‚Jetzt oder nie!‘, habe ich damals gedacht, nachdem andere Behandlungen bei mir nie den großen Durchbruch gebracht haben“, so die heute 30-Jährige.

Tierärztin Conny Hagenah

Das disziplinierte Üben im Rahmen der Onlinevariante der Stottertherapie ließ sich für sie ideal mit der Arbeit an ihrer Promotion verbinden, an der sie ebenfalls überwiegend zu Hause arbeitete. Die größte Herausforderung war anfangs, mit Hilfe der Software die neue Sprechtechnik zu erlernen. „Die Software gibt ein Wort vor, das nachgesprochen werden muss. Die Aufzeichnung zeigt dann, ob der Wortanfang schön weich gesprochen wird – so hat die Muskulatur keine Chance, zu verkrampfen. Nur dann akzeptiert die Software das Gesprochene“, erklärt Conny Hagenah.

Kleine Mutproben waren für sie die Anwendungsübungen in Alltagssituationen. Beim sogenannten Umwelttraining hatte sie das Gefühl, viel von ihrem Sprachfehler offen zur Schau stellen zu müssen. Über einen „Knopf im Ohr“ war der Sprachtherapeut der Kasseler Stottertherapie als virtueller Begleiter mit dabei, wenn sie sich beispielsweise im Buchladen nach Büchern erkundigte. Zusätzlich wurde ihr Selbstvertrauen durch Onlinesitzungen in der Gruppentherapie verfestigt.

Ebenso wie Sascha Müller stottert auch sie heute meistens nicht mehr. „Heute muss ich viel telefonieren und mit den Kunden kommunizieren. Dabei gelingt es mir, schön weich und gebunden zu sprechen, und das Stottern schränkt mich nicht mehr ein“, so Conny Hagenah.

 


Denise Jacoby

Denise Jacoby ist Pressereferentin der TK-Landesvertretung in Frankfurt am Main und kümmert sich um Gesundheitsthemen in Hessen. In ihrer Freizeit ist sie mit Radfahren, Yoga oder Rudern gern sportlich aktiv.

 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Stories“

    0

    Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

    Konzept Portalpraxis: "Zu viele Berührungsängste"

    12.12.2018

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Artikel jetzt lesen
    1

    TK-Safe: „Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel“

    "Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel"

    05.12.2018

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Herr Baas, macht Künstliche Intelligenz Ärzte in Zukunft überflüssig?

    Macht KI Ärzte in Zukunft überflüssig?

    28.11.2018

    Das Gesundheitswesen steht vor einer Revolution: In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    Artikel jetzt lesen
    0

    eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

    Dominik ist virtueller Fußball-Profi

    26.11.2018

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    12.11.2018

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Spannende Diskussionen und Vorträge drehen sich um neue Trends im Gesundheitswesen. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wir sagen Plastikmüll den Kampf an

    #netzgegenplastik - einfach engagieren

    07.11.2018

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pendeln geht auf die Psyche

    Pendeln geht auf die Psyche

    06.11.2018

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Werde Lebensretter!

    Sei Lebensretter!

    19.10.2018

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Artikel jetzt lesen