Alle Artikel > Stottertherapie: Keine Angst mehr vor L, M, S

Stottertherapie: Keine Angst mehr vor L, M, S

18.04.2018

Stottern ist eine immense Belastung für Betroffene. Mittlerweile lässt sich die Sprechstörung jedoch gut behandeln – sogar via Onlinetherapie: zwei Erfolgsgeschichten der sogenannten Kasseler Stottertherapie.

K, C oder P – diese harten Konsonanten  sind die Lieblingsbuchstaben von Conny Hagenah. Weniger schätzt sie weiche Buchstaben wie L, M, S, N oder B, die sie bis vor wenigen Jahren noch verlässlich stottern ließen. Vor allem, wenn sie am Anfang des Wortes standen. Bei Sascha Müller ist es genauso. Noch als Student vermied er es, seinen Vornamen oder sein Studienfach Wirtschaftswissenschaften auszusprechen: S und W brachten ihn immer wieder ins Stolpern.

Gute und schlechte Tage

„Es gibt gute Tage und schlechte Tage“, sagt Sascha Müller aus Bad Hersfeld in Hessen, den das Stottern seit dem Kindergartenalter über die gesamte Schulzeit hinweg begleitet hat. In der Schule vorzulesen oder Referate vorzutragen – Situationen also, die ohnehin für jeden stressig sein können –, verdarben ihm den Spaß am Sprechen. „Als mir dann aber im Studium klar wurde, dass das Sprechen später im Beruf zu meinem Alltag gehören wird, habe ich entschieden, das Thema grundlegend anzugehen“, sagt er. Auf die Kasseler Stottertherapie hingewiesen hatte ihn zuvor seine Logopädin.

2013 begann er mit der Therapie, die damals noch nicht als reine Onlinetherapie angeboten wurde. Lediglich im Rahmen der Nachsorge fand die Online-Therapie statt. Die nutzt Sascha Müller bis heute, gerade nach besonders stressigen Tagen, an denen das Stottern wieder auftreten kann. Mit viel Selbstdisziplin setzt er sich an den Computer und absolviert die Übungseinheiten im Internet, obwohl er die Stottertherapie schon vor vier Jahren beendet hat. In der Regel kann er heute sowohl in seiner beruflichen Rolle als Personalreferent, beispielsweise in Personal- oder Einstellungsgesprächen, als auch im Privatleben das Stottern kompensieren.

Was ist Stottern und wie wirkt die Stottertherapie?

Das Stottern ist eine vorwiegend genetisch bedingte Redeflussstörung, die in ihren Auswirkungen oft unterschätzt wird: „Die Betroffenen meinen, obwohl sie genau wissen, was sie sagen möchten, nicht mehr weiterzusprechen können. Das hat erhebliche psychologische Folgen und wirkt sich nicht nur im privaten Umfeld, sondern auch im beruflichen Alltag negativ aus“, sagt der Arzt Dr. Alexander Wolff von Gudenberg, der die Kasseler Stottertherapie entwickelt hat. Bei ihm begann das Stottern im Alter von vier Jahren.

Menschen, die stottern, durchlaufen nach seiner Erfahrung häufig über Jahre hinweg einen Marathon diverser Behandlungen, ohne eine dauerhafte Verbesserung des Sprachflusses zu erreichen. Dabei kann die neurologische Schwäche jenseits des Vorschulalters zwar in der Regel nicht mehr geheilt, aber durch Übungsverfahren kompensiert werden. Die Kasseler Stottertherapie beruht auf einer Restrukturierung der Sprechweise. Ihre Wirksamkeit wurde in mehreren Studien nachgewiesen.

„Jetzt oder nie!“

„Meine Sprache ist genauso flüssig geworden, wie ich mir das gewünscht habe – vielleicht sogar noch etwas besser“, sagt Conny Hagenah, Tierärztin aus Risum-Lindholm in Norddeutschland, nahe der dänischen Grenze. Auch sie versuchte als Schülerin die mündliche Mitarbeit möglichst zu umschiffen, Referate mochte sie gar nicht. Während der Promotion vor vier Jahren stieß sie dann in der TK-Mitgliederzeitschrift auf einen Artikel zur Kasseler Online-Therapie: „‚Jetzt oder nie!‘, habe ich damals gedacht, nachdem andere Behandlungen bei mir nie den großen Durchbruch gebracht haben“, so die heute 30-Jährige.

Tierärztin Conny Hagenah

Das disziplinierte Üben im Rahmen der Onlinevariante der Stottertherapie ließ sich für sie ideal mit der Arbeit an ihrer Promotion verbinden, an der sie ebenfalls überwiegend zu Hause arbeitete. Die größte Herausforderung war anfangs, mit Hilfe der Software die neue Sprechtechnik zu erlernen. „Die Software gibt ein Wort vor, das nachgesprochen werden muss. Die Aufzeichnung zeigt dann, ob der Wortanfang schön weich gesprochen wird – so hat die Muskulatur keine Chance, zu verkrampfen. Nur dann akzeptiert die Software das Gesprochene“, erklärt Conny Hagenah.

Kleine Mutproben waren für sie die Anwendungsübungen in Alltagssituationen. Beim sogenannten Umwelttraining hatte sie das Gefühl, viel von ihrem Sprachfehler offen zur Schau stellen zu müssen. Über einen „Knopf im Ohr“ war der Sprachtherapeut der Kasseler Stottertherapie als virtueller Begleiter mit dabei, wenn sie sich beispielsweise im Buchladen nach Büchern erkundigte. Zusätzlich wurde ihr Selbstvertrauen durch Onlinesitzungen in der Gruppentherapie verfestigt.

Ebenso wie Sascha Müller stottert auch sie heute meistens nicht mehr. „Heute muss ich viel telefonieren und mit den Kunden kommunizieren. Dabei gelingt es mir, schön weich und gebunden zu sprechen, und das Stottern schränkt mich nicht mehr ein“, so Conny Hagenah.

 


Denise Jacoby

Denise Jacoby ist Pressereferentin der TK-Landesvertretung in Frankfurt am Main und kümmert sich um Gesundheitsthemen in Hessen. In ihrer Freizeit ist sie mit Radfahren, Yoga oder Rudern gern sportlich aktiv.

 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Stories“

    0

    Werde Lebensretter!

    Sei Lebensretter!

    19.10.2018

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Kindeswohlgefährdung? App hilft Ärzten

    App gegen Kindesmissbrauch

    25.09.2018

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von einer Projektgruppe, der Vertreter der TK und der Sächsischen Landesärztekammer angehören. Wie es dazu kam und was die App kann, erzählt uns Matthias Jakob, der am Projekt beteiligt ist.

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von der TK und der Sächsischen Landesärztekammer.

    Artikel jetzt lesen
    0

    BarCamp Health-IT in Berlin: Unbekannte Welten erschließen

    BarCamp Health-IT in Berlin

    29.08.2018

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen. TKler Conrad Ehrlich berichtet von seinen Eindrücken.

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    10.08.2018

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Medizin mit Durchblick

    Medizin mit Durchblick

    31.07.2018

    Virtuelle Welten kennen viele aus Computerspielen. Aber was haben Virtual Reality mit medizinischer Versorgung zu tun? Der eHealth-Kongress in Frankfurt am Main gibt spannende Einblicke.

    Virtuelle Welten kennen viele aus Computerspielen. Aber was haben Virtual Reality mit medizinischer Versorgung zu tun? Der eHealth-Kongress in Frankfurt am Main gibt spannende Einblicke.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    02.07.2018

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Artikel jetzt lesen
    0

    Schlaf, Baby, schlaf!

    Schlaf, Baby, schlaf!

    21.06.2018

    Kommt ein Kind auf die Welt, will es die Mutter meist gar nicht mehr aus den Armen geben. Bei Frühchen geht das nicht, die Babys brauchen schließlich eine besondere Versorgung. Das Start-up "Babybe" hat nun eine Lösung ersonnen, um den Kleinen 'the next best thing' zum mütterlichen Körperkontakt zu geben. Die TK unterstützt sie dabei.

    Neugeborene gehören in die Arme der Mutter - doch Frühchen müssen erst einmal in den Brutkasten. Das Start-up "Babybe" hat nun eine Lösung ersonnen, um den Kleinen 'the next best thing' zum mütterlichen Körperkontakt zu geben.

    Artikel jetzt lesen