Alle Artikel > #Gesundheit2018 – Schöne neue Welt?

#Gesundheit2018 – Schöne neue Welt?

05.06.2018

Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren. Das diesjährige Motto der Veranstaltung „Gesundheit2018 – Schöne neue Welt?“ verdeutlichte anhand konkreter Projekte, dass die tatsächlich erlebbare Patientenversorgung für den digitalen Fortschritt entscheidend ist. Neben der Fachkonferenz bot die 14. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft mit der Wirtschaftsausstellung regionalen Unternehmen und Start-Ups die Möglichkeit, ihre neuesten Produkte und Projekte einem Fachpublikum zu präsentieren.

von Manon Austenat-Wied

Die Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft ist für uns, die TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern, ein Highlight. In diesem Jahr haben wir mit TK-Safe, unseren Innovationsfondsprojekten und einem eigenen Fachforum die Konferenz mitgestaltet. Die große Zahl aktiver Teilnehmer, darunter Vertreter beider Universitäten, Leistungserbringer und Politiker zeigte, dass das Gesundheitsnetzwerk in Mecklenburg-Vorpommern funktioniert.

Innovationsfonds – für die Patienten

Graphic Recording von der Diskussion zur elektronischen Gesundheitsakte

Bereits mit unserem ersten Forum haben wir gezeigt: Für uns steht der Patient im Mittelpunkt! In einer Diskussionsrunde unter anderem mit dem Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe, und dem Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock, Prof. Dr. Attila Altiner, haben wir intensiv über die Patientenversorgung in ländlichen Regionen diskutiert. Gerade in den strukturschwachen Gebieten Mecklenburg-Vorpommerns können wir uns nicht nur auf die Mechanismen des Marktes verlassen. Wir brauchen neue Strukturen und der Innovationsfonds ist eine Möglichkeit, diese zu implementieren.

Angesichts aktueller Signale aus dem Bundesgesundheitsministerium, vom deutschen Ärztetag und auch von digitalen Vorreitern im Land sind wir davon überzeugt, die medizinische Versorgungslandschaft mit unseren Innovationsfondsprojekten TeleDermatologie und HerzEffekt MV fit für die Zukunft zu machen. Unsere Projekte können nach der erfolgreichen wissenschaftlichen Evaluation als Blaupause für weitere Projekte und Versorgungsangebote im ganzen Bundesgebiet dienen. Auch der Landesgesundheitsminister zeigte sich angesichts dieser Innovationskraft begeistert und versprach, sich weiterhin für eine enge Zusammenarbeit der Akteure im Gesundheitswesen stark zu machen.

Exklusiver Einblick in TK-Safe

Für eine patientenzentrierte Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung in Deutschland ist es wichtig, den Patienten endlich zum Herrn seiner Daten zu machen! Auch für den Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin und ehemaligen Leiter der TK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, Günter van Aalst, steht der Mensch im Mittelpunkt:

„Nicht die Technik, sondern die tatsächlich erlebbare Verbesserung der Versorgung von Patienten ist entscheidend.“

Mit der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe erhalten die Patienten umfassenden Zugang zu ihren medizinischen Daten.

Manon Austenat-Wied, Leiterin der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern, mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig

Neben Landesgesundheitsminister Glawe nutzte auch die Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, die Gunst der Stunde und warf einen Blick in TK-Safe. Mit der elektronischen Gesundheitsakte erhalten unsere Versicherten ein sicheres Werkzeug, um ihre Gesundheitsdaten selbstständig zu verwalten. Nur sie allein entscheiden, wer Zugang zu ihren Gesundheitsinformationen erhält. Das positive Feedback der Ministerpräsidentin, des Landesgesundheitsministers und des Bundestagsabgeordneten Dietrich Monstadt zeigt: Wir sind auf einem guten Weg in eine schöne neue Welt.

Fortschritt leben

Eines unserer Ausstellungs-Highlights war definitiv das Virtual Reality (VR) Fitness-Gerät ICAROS. Mit dem VR-Trainer konnten die Interessierten sich den Traum vom Fliegen fast erfüllen. Das universelle Sportgerät verbindet intensives Ganzkörper-Training, fotorealistische Computergrafik und multimediale Unterhaltung spielerisch. Das Gerät zeigt, wie die Patienten in Zukunft nicht nur von digitalen medizinischen Versorgungsangeboten, sondern auch von modernen Präventions- und Gesundheitsförderungsprogrammen profitieren werden. Angesichts der vielen tollen Projekte im Land und des Patientenfokus bei der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens bin ich sicher, dass die Gesundheitslandschaft der Zukunft eine schöne neue Welt wird!

Titelfoto: Danny Gohlke/BioCon Valley® GmbH


Manon Austenat-Wied ist Leiterin der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern. Besonders am Herzen liegen der Wahlmecklenburgerin die Themen Versorgungsinnovation und Digitalisierung.

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Events“, „Presse und Politik“

    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Yes, we care!“ – Pflege neu gedacht

    "Yes, we care!" - Pflege neu gedacht

    01.10.2018

    Beim Young Economic Summit erarbeiten Schüler gemeinsam mit Wirtschaftsexperten innovative Lösungen für unsere Gesellschaft. Eines der Projekte ist "Yes, we care!" - eine Online-Plattform, die Jung und Alt miteinander vernetzt.

    Das Schülerprojekt "Yes, we care!" will Schüler und Senioren vernetzen und damit die Altenpflege entlasten.

    Artikel jetzt lesen
    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    BarCamp Health-IT in Berlin: Unbekannte Welten erschließen

    BarCamp Health-IT in Berlin

    29.08.2018

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen. TKler Conrad Ehrlich berichtet von seinen Eindrücken.

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Durch den Schlamm für den guten Zweck

    Durch den Schlamm für den guten Zweck

    24.08.2018

    "Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen" - so drückte es der Philosoph Sokrates seinerzeit aus. Das Sprichwort gilt noch immer - und einige TKlerinnen nehmen es beim 'Muddy Angels Run' wörtlich.

    "Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen" - so drückte es der Philosoph Sokrates seinerzeit aus. Das Sprichwort gilt noch immer - und einige TKlerinnen nehmen es beim 'Muddy Angels Run' wörtlich.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen