Alle Artikel > Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

10.09.2018

Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

von Anne Wunsch

Für viele Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen zu Hause ist diese Verantwortung ein Kraftakt. Als sogenannte informell Pflegende brauchen sie Unterstützung und Entlastung. Wir haben drei Experten gefragt, wie das gelingen kann.

 

Thomas Ballast ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK und verantwortet dort den Bereich Pflege. Er setzt sich dafür ein, dass auch die Politik pflegende Angehörige unterstützt.

Thomas Ballast ist stellvertretender TK-Vorstandsvorsitzender.

„Der Großteil der Pflegebedürftigen wird zu Hause versorgt. Damit leisten Angehörige oder Freunde den Löwenanteil in der Pflege.

„Um pflegende Angehörige zu entlasten, ist es an der Zeit, die Chancen der Digitalisierung besser zu nutzen und für die Betroffenen zugänglich zu machen.“

Als Pflegekasse sind wir hier schon aktiv. Mit dem TK-Pflege-Coach haben wir eine Möglichkeit geschaffen, online Pflegekurse zu absolvieren. Das reicht aber nicht aus. Beim Thema Pflege müssen alle Beteiligten an einen Tisch. Große Chancen sehen wir beispielsweise im Bereich Smart Home. Technische Lösungen, die eine längere Selbständigkeit ermöglichen und Angehörige entlasten, gibt es bereits. Wir setzen uns dafür ein, dass sie ihren Platz in der Pflegeversicherung finden – dafür ist dann allerdings die Politik gefragt.“

 

Diplom-Psychologin Imke Wolf leitet das Onlineportal pflegen-und-leben.de. Sie und ihr Team beraten individuell pflegende Angehörige in Belastungssituationen.

„Es ist wichtig, dass der oder die Pflegende von der Familie, beziehungsweise vom sozialen Umfeld, unterstützt wird und sich mit dieser großen Aufgabe nicht alleine gelassen fühlt – auch, um sich Auszeiten zu nehmen. In der aktuellen Umfrage wird die Hilfe durch Freunde oder Familie als wichtigster Faktor genannt, wenn es um die Motivation für die Pflege eines Angehörigen geht – wichtiger als finanzielle Hilfe. Außerdem:

Imke Wolf berät Pflegende

„Miteinander zu reden, ist wichtig, um zu erfahren, wie die Eltern oder der Partner alt werden möchten.
Es wird zu wenig über Wünsche, Sorgen und Ängste gesprochen.“

Das zeigt der Meinungspuls Pflege ganz deutlich. Noch nicht einmal die Hälfte der Menschen in Deutschland hat sich dazu bisher mit seinen Lieben an einen Tisch gesetzt. Auch wenn es unangenehm scheint, können frühzeitige Gespräche Sicherheit bringen und so späteren Stress mindern. Dazu gehört auch, über eine Patientenverfügung zu reden.“

 

Georg van Elst ist – unter anderem –  ausgebildeter Krankenpfleger und begleitet die Entwicklungen im Bereich Pflegeversicherung als Leiter des Teams Pflege der TK.

Georg van Elst leitet das Team Pflege in der TK.

„Dass immer mehr Menschen in Deutschland pflegebedürftig werden, kommt nicht überraschend. Bei der TK verzeichnen wir jedes Jahr einen Anstieg der Pflegebedürftigen, die Leistungen erhalten. Aktuell sind es rund 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Als Pflegekasse beraten wir ihre Angehörigen, informieren über die Leistungen der Pflegeversicherung und bieten Pflegekurse an.

Allerdings stellen wir noch immer fest, dass das Wissen über bestimmte Leistungen – etwa zu individuellen Schulungen zu Hause – recht unterschiedlich ausgeprägt ist. Dass für mehr als ein Drittel der Angehörigen die Pflegesituation sehr plötzlich auftritt, ist ein weiterer Grund, sich früh mit dem Thema auseinanderzusetzen.“


 

Ich bin Anne Wunsch und entdecke als Praktikantin die große weite Welt der Unternehmenskommunikation der TK. Besonders gerne schreibe ich und erzähle dabei mal kleine und mal größere Geschichten. Jetzt auch hier auf dem Blog WirTechniker.

 


Weiterlesen:

Hauptstadtkongress 2018: Das sagen Kongressteilnehmer zum Thema Pflege

Pflege ins Zentrum rücken: TK-Position zum Ansatz der Politik

86 Prozent würden nahen Angehörigen pflegen – Hier geht es zum Meinungspuls Pflege.

 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Morbi-RSA: Sechs Mythen im Faktencheck

    Morbi-RSA-Mythen im Faktencheck

    15.01.2019

    Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

    Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Burnout-Gefahr im Studium – vor allem bei Geisteswissenschaftlern

    Burnout-Gefahr im Studium

    08.01.2019

    Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

    Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Investitionsstau auf dem Klinikflur – das sagen Selbstverwalter dazu

    Investitionsstau auf dem Klinikflur - das sagen Selbstverwalter dazu

    14.12.2018

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK und Mitglied des Finanzausschusses. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Artikel jetzt lesen
    1

    TK-Safe: „Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel“

    "Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel"

    05.12.2018

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Herr Baas, macht Künstliche Intelligenz Ärzte in Zukunft überflüssig?

    Macht KI Ärzte in Zukunft überflüssig?

    28.11.2018

    Das Gesundheitswesen steht vor einer Revolution: In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    12.11.2018

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Spannende Diskussionen und Vorträge drehen sich um neue Trends im Gesundheitswesen. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Brennpunkt Pflege: „Wir müssen möglichst früh ansetzen“

    Brennpunkt Pflege: "Möglichst früh ansetzen"

    08.11.2018

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    25.10.2018

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, sich mit dieser Thematik genauer zu beschäftigten und die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Fit für eSport?

    Fit für eSport?

    22.10.2018

    Um die 60 eingetragene Vereine, knapp drei Millionen Anhänger deutschlandweit und inzwischen sogar ein eigener Studiengang - eSport boomt in Deutschland. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und in ihrem Koalitionsvertrag erklärt, professionelles Gaming als offizielle Sportart anerkennen zu wollen.

    Um die 60 eingetragene Vereine, knapp drei Millionen Anhänger deutschlandweit und inzwischen sogar ein eigener Studiengang - eSport boomt in Deutschland.

    Artikel jetzt lesen