Alle Artikel > Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

10.10.2018

Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

Von Laura Krüger

Ein Viertel aller Studierenden ist im Dauerstress. Das zeigt eine aktuelle Studie der TK in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) und der Freien Universität Berlin zur Gesundheit von Studierenden in Deutschland. Psychische Belastungen sind im Vergleich zu gleichaltrigen Nicht-Studierenden deutlich stärker ausgeprägt – vor allem bei den weiblichen Studierenden.

Luisa und Benjamin (Namen von der Redaktion geändert) studieren beide an einer deutschen Universität und sind Mitte 20. Für Luisa ist die Unistadt auch Heimatstadt. Sie studiert Biologie und Chemie im Bachelor und finanziert sich ihr Studium durch mehrere Nebenjobs. Für Benjamin bedeutete der Studienbeginn einen Wohnortwechsel. Er bezieht Bafög und erhält finanzielle Unterstützung von seinen Eltern, um sein Masterstudium in Soziologie zu bestreiten.

Ihr studiert nun beide schon einige Zeit, wie gefällt euch euer Studium?

Luisa: Mir gefällt mein Studium an sich eigentlich richtig gut. Ich studiere Biologie und Chemie – genau das, was ich immer machen wollte.

Benjamin: Mein Studentenleben ist wirklich toll. Ich mag die Stadt, die Uni, die Menschen. Das Soziologie-Studium ist auch in Ordnung. Es ist zwar nicht genau das, was ich mal geplant hatte, aber es gefällt mir inzwischen ganz gut. Ich bin relativ frei in der Wahl meiner Module und hab Zeit, viel nebenbei zu machen – Freunde treffen, zum Sport gehen oder natürlich auch mal feiern.

Laut unserer aktuellen Studie fühlen sich Studierende oft gestresst. Wie ist das bei euch?

Luisa: Der Druck, Vollzeit zu studieren und dann noch nebenbei arbeiten zu müssen, um mir mein Leben zu finanzieren, belastet mich tatsächlich extrem. Das ist inzwischen kaum zu schaffen. Für Freunde und andere Dinge bleibt oft zu wenig Zeit. Meistens fehlt mir auch das Geld, um mich größeren Aktivitäten anzuschließen. Vor allem in den Klausurphasen, von denen ich eh sehr wenig halte, kann ich oft nicht mehr – sowohl physisch als auch psychisch. Durch die Arbeit nebenbei – und ich muss arbeiten, sonst kann ich nicht leben -, bin ich gezwungen, die Lehrinhalte einfach nur auswendig zu lernen.

Benjamin: Bei mir ist es gar nicht so stressig. Ich schreibe in der Regel Hausarbeiten, daher kann ich schon im Semester anfangen und habe keine richtige Klausurphase. Ich habe eher Angst, wenn ich an meine Zukunft denke. Mit einem Soziologiestudium, was ich ehrlich gesagt auch nur mittelmäßig abschließen werde, stehen einem jetzt nicht alle beruflichen Türen offen. Ich studiere halt kein Medizin oder ein MINT-Fach. Die brauchen sich keine Sorgen zu machen. Und dann kommt ja auch noch die Rückzahlung meiner Bafög-Schulden auf mich zu, das ist schon extrem viel nach fast fünf Jahren Studium.

Was muss sich eurer Meinung nach ändern?

Luisa: Auf jeden Fall würde ich mir wünschen, dass der gesellschaftliche Druck, ein Studium in Regelstudienzeit zu beenden, abnimmt. Und natürlich auch meine finanzielle Situation. Das eine bedingt aber das andere. Neben einem Vollzeitstudium zu arbeiten ist auf Dauer psychisch sehr belastend. Ich fühle mich manchmal fast ein bisschen depressiv.

Wie können Hochschulen Studierende konkret unterstützen, um Stress zu reduzieren?

Benjamin: Meine Uni bietet viele kostenfreie Sportkurse an. Und Sport ist ein guter Ausgleich. Am Anfang hätte ich vielleicht einen Mentor gebraucht, der mir erklärt, worauf es im Studium ankommt, wie man sein eigenes Leben ein bisschen organisiert, besonders in Stresssituationen. Angst bereitet mir, dass ich bis jetzt kaum praktische Erfahrungen sammeln konnte. Mein Studium ist sehr theoretisch und ich habe mich daher häufig auf Praktika beworben. Aber natürlich fällt dies immer in die semesterfreie Zeit, in der sich alle Studierenden bewerben. Und dann jedes Mal eine Absage mit der Begründung zu bekommen, dass ich zu wenig praktische Erfahrung gesammelt hätte, ist schon paradox. Denn gerade die möchte ich ja dort sammeln. Da würde ich mir sowohl mehr Verständnis von Arbeitgeberseite wünschen, als auch bessere strukturelle Möglichkeiten durch meine Hochschule.

Luisa: Also wenn die Zeiten der Klausuren und Abgabefristen zum Beispiel entzerrt oder Lehrmethoden sinnvoller angepasst würden, wäre das schon wirklich hilfreich.


Info: Was macht die TK im Bereich studentisches Gesundheitsmanagement?

Seit mehr als 15 Jahren engagiert sich die TK mit einem ganzheitlichen Ansatz für Gesundheitsförderung an Hochschulen. Mit dem bundesweiten „Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen“ und der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. wurde darauf aufbauend das Studentische Gesundheitsmanagement (SGM) entwickelt. 2018 ist beispielsweise die Seminarreihe „SGM – wie geht denn das?“ gestartet, die sich an verschiedene Akteure in den Hochschulen richtet. Dort werden Umsetzungsmöglichkeiten von Analyse über Planung bis zur Durchführung und Evaluation eines SGM vorgestellt. In jedem Seminar werden diese Schritte mit praktischen Beispielen aus Hochschulen veranschaulicht.


Ich bin Laura Krüger und arbeite mit großer Leidenschaft für die Unternehmenskommunikation der TK. Besonders wichtig ist es mir, die Welt immer aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, dabei aber nie den Fokus zu verlieren. Das habe ich bei meinem großen Hobby, dem Bogenschießen, gelernt.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Presse und Politik“, „Stories“

    0

    Investitionsstau auf dem Klinikflur – das sagen Selbstverwalter dazu

    Investitionsstau auf dem Klinikflur - das sagen Selbstverwalter dazu

    14.12.2018

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK und Mitglied des Finanzausschusses. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

    Konzept Portalpraxis: "Zu viele Berührungsängste"

    12.12.2018

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    TK-Safe: „Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel“

    "Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel"

    05.12.2018

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Herr Baas, macht Künstliche Intelligenz Ärzte in Zukunft überflüssig?

    Macht KI Ärzte in Zukunft überflüssig?

    28.11.2018

    Das Gesundheitswesen steht vor einer Revolution: In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    Artikel jetzt lesen
    0

    eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

    Dominik ist virtueller Fußball-Profi

    26.11.2018

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    12.11.2018

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Spannende Diskussionen und Vorträge drehen sich um neue Trends im Gesundheitswesen. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Brennpunkt Pflege: „Wir müssen möglichst früh ansetzen“

    Brennpunkt Pflege: "Möglichst früh ansetzen"

    08.11.2018

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wir sagen Plastikmüll den Kampf an

    #netzgegenplastik - einfach engagieren

    07.11.2018

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    Artikel jetzt lesen