Alle Artikel > Werde Lebensretter!

Werde Lebensretter!

19.10.2018

Unsere Autorin wurde Zeugin eines schlimmen Unfalls – seitdem ist sie große Verfechterin von Erster Hilfe. Nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist es gar nicht so schwer. 

Von Nicole Ramcke

Ich kann mich noch genau erinnern: Es geschah direkt an der großen Kreuzung vor der Unternehmenszentrale der TK. Ich war gerade auf dem Weg zur Arbeit, stand bei Rot an der Fußgängerampel. Plötzlich hörte ich einen gellenden Schrei. Vor mir, direkt auf der Kreuzung, hatte ein LKW eine Fußgängerin erfasst und schleifte sie unter den Vorderrädern mit. Ein Alptraum!

Zum Glück stoppte der LKW – die Frau eingeklemmt unter den Rädern. Wie in Trance wählte ich die 112. Sofort eilten andere Zeugen zur Unfallstelle, sprachen mit der Frau, beruhigten sie, wärmten sie mit einer Decke. Es dauerte gefühlte Stunden, bis der Rettungswagen und die Polizei endlich eintrafen. Mit schwerem Gerät wurde die Frau befreit, sie überlebte. Eine Horror-Situation. Doch sie kann jeden treffen.

Notruf 112 wählen gilt schon als Hilfe

Dabei müssen es gar nicht die schweren Verkehrsunfälle sein. Unglücke geschehen jeden Tag, an jedem Ort, zu jeder Zeit. Und als Ersthelfer kann man Leben retten – wenn man dann den Mut hat, hinzuschauen und etwas zu tun.

Beispiel Herzinfarkt: Laut aktueller Zahlen der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) starten im Notfall in Deutschland nur rund 40 Prozent der Ersthelfer mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Wenn aber nach einem Herzstillstand nicht innerhalb von fünf Minuten eine Herzdruckmassage durchgeführt wird, ist ein Überleben unwahrscheinlich.

Doch auch in anderen Situationen ist schnelle Hilfe entscheidend. Wenn der ältere Herr in der Fußgängerzone hinfällt, wenn ein Asthmapatient einen Anfall hat, wenn ein Epileptiker in der Öffentlichkeit krampft.

In Dänemark reanimieren Laien viel öfter

Viele Menschen sind im Notfall überfordert oder wollen nichts falsch machen – eine nachvollziehbare Reaktion. Dabei kann man nichts falsch machen – Hauptsache man kümmert sich. Schon das Absetzen des Notrufs 112 gilt als Hilfe. Und wer bis zum Eintreffen des Notarztes seelischen Beistand leistet, einfach da ist, den Verletzten beruhigt, leistet einen wichtigen Beitrag.

Doch dazu muss Kümmern zur Gewohnheit werden, durch regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse. Am besten alle zwei Jahre. Dass das wunderbar funktioniert, zeigen unsere nördlichen Nachbarn in Skandinavien. Bereits in der Grundschule sind Kurse für die Schüler Pflicht. Und es wird regelmäßig aufgefrischt – an weiterführenden Schulen, an Unis, in Betrieben.

Diese Routine in Notfallsituationen spiegelt sich auch in den Zahlen wieder. Laut DGAI liegt die sogenannte Laienreanimationsrate in Dänemark etwa bei gut 70 Prozent. Pro Jahr könnten auch bei uns 10.000 Menschen einen Herzstillstand überleben – wenn sofort reanimiert würde.


Nicole Ramcke ist seit 2005 bei der TK und zeichnet sich als Freundin guter Bücher und guter Sprache aus. Abends und an freien Tagen ist sie meist im Pferdestall anzutreffen – wo ihre Ausbildung als Ersthelferin hoffentlich nie zum Einsatz kommen muss.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Stories“

    0

    Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

    Konzept Portalpraxis: "Zu viele Berührungsängste"

    12.12.2018

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

    Dominik ist virtueller Fußball-Profi

    26.11.2018

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wir sagen Plastikmüll den Kampf an

    #netzgegenplastik - einfach engagieren

    07.11.2018

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pendeln geht auf die Psyche

    Pendeln geht auf die Psyche

    06.11.2018

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Kindeswohlgefährdung? App hilft Ärzten

    App gegen Kindesmissbrauch

    25.09.2018

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von einer Projektgruppe, der Vertreter der TK und der Sächsischen Landesärztekammer angehören. Wie es dazu kam und was die App kann, erzählt uns Matthias Jakob, der am Projekt beteiligt ist.

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von der TK und der Sächsischen Landesärztekammer.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    02.07.2018

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Artikel jetzt lesen