Alle Artikel > Pendeln geht auf die Psyche

Pendeln geht auf die Psyche

06.11.2018

Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen – gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

Der Report „Mobilität in der Arbeitswelt“ nimmt die Pendlergesundheit unter die Lupe. Für die vorliegende Studie wurden Daten von 2011 bis 2017 der jahresdurchschnittlich 3,6 bis 4,8 Millionen TK-versicherten Beschäftigten von 15 bis unter 65 Jahren untersucht. Wir haben dazu Utz Niklas Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) befragt, der die Studie gemeinsam mit seinen Kollegen Filip Mess und Hannah Tendyck durchgeführt hat.

Beschäftigte in Deutschland müssen immer flexibler sein, was den Weg zur Arbeit angeht. Wie hat sich das in den letzten Jahren entwickelt?

Insgesamt offenbart die aktuelle Datenlage in Deutschland eine eindeutige Entwicklung hin zu mehr Pendlern, weiteren Pendelstrecken und längeren Pendelzeiten. Die Anzahl an Pendlern ist in den vergangenen 15 Jahren stark gestiegen. Fast die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland sind Berufspendler, das heißt, ihr Arbeitsplatz liegt in einem anderen Kreis als ihr Zuhause. Neben dem Anstieg der Pendlerzahl hat im gleichen Zeitraum auch eine Erhöhung des durchschnittlichen einfachen Arbeitsweges von 14,6 auf 16,8 Kilometer stattgefunden – und damit auch der Pendelzeit. Es gibt vor allem mehr Fernpendler. Es bestehen jedoch starke regionale Unterschiede innerhalb der Bundesrepublik mit ausgeprägten Pendlerströmen in Richtung der Großstädte, Stadtstaaten und dem Westen Deutschlands.

In welchen Branchen finden sich die meisten Berufspendler?

Der typische Pendler in Deutschland nutzt das Auto, ist männlich und zwischen 35 und 55 Jahre alt. Er ist hochqualifizierter Haupt- und Besserverdiener, der einer Vollzeitbeschäftigung im Dienstleistungsgewerbe nachgeht. Wenn wir uns die genauen Zahlen nach Branchen anschauen, dann lässt sich folgendes sagen: Den höchsten Anteil an Berufspendlern gibt es in der Luftfahrtbranche (z. B. Piloten, Servicefachkräfte). Auch Vertriebsmitarbeiter und Beschäftigte des IT-Sektors pendeln sehr häufig zur Arbeit. Die wenigsten Pendler gibt es in der Agrar- und Ernährungsbranche sowie bei Angestellten in privaten Haushalten (z. B. Hauswirtschafter, Reinigungskräfte).

Welchen Einfluss hat das Pendeln laut der Erhebung auf das gesundheitliche Wohlbefinden?

Die derzeitige Studienlage zeigt, dass das Pendeln tendenziell mit zahlreichen psychischen, körperlichen und sozialen Gesundheitsbelastungen verknüpft ist. Die konkrete gesundheitliche Auswirkung des Pendelns ist jedoch von fünf entscheidenden Faktoren abhängig: Pendelmodus, Pendelentfernung, Pendeldauer, Geschlecht, und Erlebnisse auf der Pendelstrecke. Besonders das Pendeln mit dem Auto, das Pendeln über weite Entfernungen und das Pendeln über eine lange Zeitdauer beeinträchtigt den Gesundheitszustand. Zudem leiden Frauen stärker als Männer unter den negativen gesundheitlichen Folgen des Pendelns, obwohl sie insgesamt weniger lange und weit pendeln. Durchweg positive Folgen für die psychische und körperliche Gesundheit lassen sich hingegen beim aktiven Pendeln mit dem Fahrrad und zu Fuß beobachten.

Wie kann aus Ihrer Sicht Betriebliches Gesundheitsmanagement Pendler unterstützen?

Utz Niklas Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung

Hier kann auf Verhältnisebene einiges bewirkt werden. Zunächst wären hier die Regelungen zur Heimarbeit zu nennen. Je mehr Möglichkeiten ich habe, vom Home-Office aus zu arbeiten, desto besser ist das natürlich für Gesundheit und Wohlbefinden. Zudem ist es hilfreich, wenn Unternehmen die Gleitzeit- und Teilzeitarbeit stärken, da sich so das Pendeln zur Rush-Hour eher umgehen lässt. Bei Berufen mit festem Schichtbeginn ist das natürlich schwieriger. Hier gibt es erfolgreiche Ansätze in Ballungsräumen, wo Großunternehmen ihre Schichten leicht versetzt beginnen lassen, was den Verkehr auf den umliegenden Straßen und Autobahnen entlastet. Ansonsten ist es immer gut, wenn sich die Sozialberatung im Unternehmen mit dem Thema Pendeln auskennt, um gegebenenfalls beraten zu können.

Was raten Sie Berufspendlern, um sich selbst vor negativen Folgen zu schützen?

Zunächst einmal ist das Häuschen im Grünen in Stadtnähe natürlich toll, aber Arbeitnehmer sollten sich nicht übernehmen, was die Anfahrtsdauer angeht. Vor allem nicht, wenn ihr Arbeitgeber in Bezug auf Gleitzeit, Teilzeit und Heimarbeit nicht sonderlich offen ist. Den Belastungen können Berufspendler am besten durch eine Stärkung ihrer Ressourcen begegnen. Ausreichend Bewegung, Entspannung und Schlaf sind hier ganz entscheidend. Auch der soziale Aspekt ist wichtig. Wenn schon zusätzlich zur Arbeit einige Stunden auf der Straße oder im Zug verbracht werden, dann ist es umso wichtiger, zuhause möglichst viel Zeit für sich und die Familie zu haben. Eine klare Trennung von Arbeit und Privatleben ist bei Pendlern besonders essenziell. Auf der Wegstrecke nach Hause sollte der Schalter umgelegt werden. Hier bieten sich Rituale wie das Hören von Podcasts oder ein Anruf bei Freunden an.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Stories“

    0

    Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

    Konzept Portalpraxis: "Zu viele Berührungsängste"

    12.12.2018

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

    Dominik ist virtueller Fußball-Profi

    26.11.2018

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wir sagen Plastikmüll den Kampf an

    #netzgegenplastik - einfach engagieren

    07.11.2018

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Werde Lebensretter!

    Sei Lebensretter!

    19.10.2018

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Kindeswohlgefährdung? App hilft Ärzten

    App gegen Kindesmissbrauch

    25.09.2018

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von einer Projektgruppe, der Vertreter der TK und der Sächsischen Landesärztekammer angehören. Wie es dazu kam und was die App kann, erzählt uns Matthias Jakob, der am Projekt beteiligt ist.

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von der TK und der Sächsischen Landesärztekammer.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    02.07.2018

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Artikel jetzt lesen