Wir Techniker

Willkommen auf dem Blog der TK.

    Zurück zum Seitenanfang

    #netzgegenplastik: Gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. Mitmachen ist mehr als einfach!

    So soll die schwimmende Plattform aussehen

    Die Aachener Architektin Marcella Hansch und ihr Team von „Pacific Garbage Screening“ haben ein ehrgeiziges Ziel. Sie wollen nichts weniger als eines der drängendsten Umweltprobleme unserer Zeit lösen: die Meere von Plastikmüll befreien – und diesen als Energieressource weiterverwerten.

    Gelingen soll das mithilfe einer schwimmenden Plattform, die mittels eines Kanalsystems das Wasser so beruhigt, dass Plastik und sogar Mikroplastik einfach von der Oberfläche abgeschöpft werden können. Das Gute: Die Konstruktion nutzt keine Netze, sodass keine Meerestiere zu Schaden kommen.

    Marcella Hansch

    Gerade arbeitet das Team von rund 40 ehrenamtlichen Wissenschaftlern an einem ersten Prototypen. Um die krakenähnliche Plattform aber tatsächlich aufs Wasser lassen zu können, benötigen sie noch finanzielle Unterstützung.

    Mitmachen! Es ist ganz einfach

    Hier kommen die „Weltverbesserer“ ins Spiel: Die Initiative haben wir gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ins Leben gerufen. In den sozialen Medien unterstützen wir nun mit der Kampagne #netzgegenplastik die Bekämpfung des Plastikmüllproblems in den Weltmeeren.

    Mitmachen ist ganz einfach: Seit November 2018 wird auf Twitter, Facebook oder Instagram jede Erwähnung des Hashtag #netzgegenplastik mit jeweils einem Euro an Pacific Garbage Screening bedacht.

    Beim Tauchen wurde die Idee geboren

    Wie Marcella Hansch zu ihrem Herzensprojekt kam? Sie taucht gerne. Eigentlich eine tolle Freizeitbeschäftigung. Doch bei diversen Tauchgängen im Urlaub wurde sie Zeugin der großen Verschmutzung in den Meeren. „Als ich dort die Unmengen von Plastik am Strand liegen sah und mir Plastiktüten vor der Taucherbrille rumschwammen, wollte ich unbedingt etwas dagegen tun!“, schreibt sie auf ihrer Homepage.

    Die 32-Jährige setzte sich daraufhin intensiv mit dem Thema auseinander: Wo kommt der ganze Müll eigentlich her? Woraus besteht er? Wie gefährlich ist er für die Meeresflora und -fauna?​ Marcella Hansch schrieb dazu ihre Uni-Abschlussarbeit und beschäftigte sich  unter anderem mit Strömungstechnik, Kunststoffherstellung, Konsumverhalten, Recyclingverfahren. Doch das war nur der Anfang – geboren wurde daraus die Initiative „Pacific Garbage Screening“. Dafür kann sie jede Unterstützung gebrauchen. Um die Welt ein Stückchen besser zu machen.

    Jessica Kneißler

    Jessica Kneißler

    Jessica ist Redakteurin in der Abteilung Presse und Politik der Techniker in Hamburg. Dafür hat die Schwarzwälderin den Wald gegen Elbe und Alster getauscht – und bereut es bislang kein bisschen.

    Mehr erfahren

    Kommentieren Sie diesen Artikel

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    >

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Ich akzeptiere