Alle Artikel > Brennpunkt Pflege: „Wir müssen möglichst früh ansetzen“

Brennpunkt Pflege: „Wir müssen möglichst früh ansetzen“

08.11.2018

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

Herr Ballast, Sie sind Keynote-Speaker auf der Berliner Pflegekonferenz: Im Thema Pflege ist politisch viel in Bewegung – wie bewerten Sie die aktuellen Vorstöße?

Es ist gut, dass sich in der Pflege etwas bewegt. Wir haben schon heute über 3,3 Millionen Pflegebedürftige und wissen, dass ihr Anteil an der Bevölkerung zunimmt. Mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetzt (PPSG) will die Koalition die Lage in der Kranken- und Altenpflege verbessern. Dieses Sofortprogramm für die Pflege zeigt, dass die Notwendigkeit, Pflegeberufe attraktiver zu machen, erkannt wurde. Denn neben Geld – das allerdings komplett von der GKV kommen soll – und politischem Willen fehlt es vor allem an den nötigen Pflegekräften. Die weiteren Schritte werden zeigen, wie erfolgreich diese ersten Maßnahmen sind.

„Wir müssen aber kritisch beobachten, wie sich die Rivalität der einzelnen Pflegebereiche auf die Verteilung der Fachkräfte auswirken wird.“

Und wir dürfen nicht vergessen, dass die professionellen Pflegekräfte das nicht allein stemmen können. Schon heute geht in der Pflege nichts ohne pflegende Angehörige.

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK

Die Politik hat jüngst angekündigt, nun auch diese informell Pflegenden in den Blick zu nehmen. Was erwarten Sie sich davon?

Bislang wurde öffentlich über die Möglichkeit diskutiert, dass pflegende Angehörige während einer stationären Rehabilitationsmaßnahme die Möglichkeit erhalten sollen, ihre pflegebedürftigen Angehörigen in der gleichen Einrichtung oder anderweitig unterzubringen. Ich hoffe sehr, das bleibt nicht die einzige Maßnahme in Richtung Angehörige.

„Wichtig ist die Entlastung im Pflegealltag.“

Durch Befragungen wissen wir, dass Pflegende häufig gesundheitlich belastet sind. Wenn eine Rehabilitation ansteht, ist das Kind ja bereits in den Brunnen gefallen. Außerdem findet nicht jeder Pflegende die Zeit, sich aktiv um Maßnahmen für die eigene Gesundheit zu kümmern. Teilweise werden eigene stationäre Behandlungen aufgrund der Pflege hinausgeschoben.

Was schlagen Sie vor?

Wir müssen deutlich früher ansetzen und dafür sorgen, dass Menschen länger selbständig in den eigenen vier Wänden leben können. Und wir müssen pflegende Angehörige unterstützen und dabei auch an diejenigen denken, die nicht dem klassischen Bild entsprechen, etwa der Pflege des Ehepartners. Welche Möglichkeiten gibt es beispielsweise für Kinder oder Enkel, die nicht im gleichen Haushalt wohnen und dennoch ihren Beitrag leisten wollen? Das müssen wir uns genauso fragen – immerhin können sich laut einer repräsentativen Umfrage 86 Prozent grundsätzlich vorstellen, mehrere Stunden pro Woche zu pflegen. Dazu müssen wir die Chancen der Digitalisierung nutzen, ‚ambient assisted living‘ ist hier nur ein Stichwort.

Sind weitere Investitionen in die Pflege überhaupt machbar – immerhin bestimmt derzeit die Beitragserhöhung für die Soziale Pflegeversicherung die Schlagzeilen?

Natürlich können wir den Pflegebeitrag nicht unendlich weiter erhöhen. Gleichzeitig muss uns aber bei unseren Entscheidungen auch bewusst sein: Jeder Cent, den wir heute in den Ausbau der Chancen für eine lange Selbständigkeit und ambulante Unterstützung oder Pflege stecken, zahlt sich aus, wenn dadurch eine stationäre Unterbringung verhindert wird. Zudem entspricht das Wohnen im eigenen Haushalt auch dem Wunsch der Mehrheit der Menschen in Deutschland, wie Befragungen zeigen.

Herausforderungen in der Pflege – das Statement von Thomas Ballast bei der Pflegekonferenz 2018 in Berlin:

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    TK-Safe: „Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel“

    "Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel"

    05.12.2018

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Herr Baas, macht Künstliche Intelligenz Ärzte in Zukunft überflüssig?

    Macht KI Ärzte in Zukunft überflüssig?

    28.11.2018

    Das Gesundheitswesen steht vor einer Revolution: In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    12.11.2018

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Spannende Diskussionen und Vorträge drehen sich um neue Trends im Gesundheitswesen. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    25.10.2018

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, sich mit dieser Thematik genauer zu beschäftigten und die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Fit für eSport?

    Fit für eSport?

    22.10.2018

    Um die 60 eingetragene Vereine, knapp drei Millionen Anhänger deutschlandweit und inzwischen sogar ein eigener Studiengang - eSport boomt in Deutschland. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und in ihrem Koalitionsvertrag erklärt, professionelles Gaming als offizielle Sportart anerkennen zu wollen.

    Um die 60 eingetragene Vereine, knapp drei Millionen Anhänger deutschlandweit und inzwischen sogar ein eigener Studiengang - eSport boomt in Deutschland.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Reform(ation) damals und heute – unsere Thesen zum Gesundheitswesen

    95 Thesen zum Gesundheitswesen

    19.10.2018

    Martin Luther schlug vor mehr als 500 Jahren seine 95 Thesen an. Der ausgelöste Diskurs beeinflusste die gesellschaftliche Entwicklung Europas nachhaltig. Thesen, die zum Nachdenken anregen - das kann auch im Gesundheitswesen nicht schaden!

    Martin Luther schlug vor mehr als 500 Jahren seine 95 Thesen an. Der ausgelöste Diskurs beeinflusste die gesellschaftliche Entwicklung Europas nachhaltig. Thesen, die zum Nachdenken anregen - das kann auch im Gesundheitswesen nicht schaden!

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen