Alle Artikel > Dr. (mal) Anders: Der deutsche Dr. House

Dr. (mal) Anders: Der deutsche Dr. House

04.07.2016

Prof. Jürgen Schäfer

Die drei Fragezeichen im Logo des „Zentrums für unerkannte Krankheiten” erinnern an ein detektivisches Trio. Tatsächlich ist Prof. Jürgen Schäfer eine Art Detektiv. Mit seinen Kollegen deckt er unerkannte Krankheiten auf. Studenten bringt er in seinem „Dr. House“-Seminar bei, um die Ecke zu denken. In seinem Buch Housemedizin, das sich nur für eingefleischte Dr. House Fans lohnt, bringt er außerdem Licht ins Dunkel der außergewöhnlichen Diagnosen seines Namensgebers – die oft gar nicht so frei erfunden sind.

Ausgezeichnet und außergewöhnlich

Im Jahr 2013 erhielt Jürgen Schäfer den von der Techniker Krankenkasse und BILD am Sonntag ausgelobten Medizinerpreis „Pulsus Award”. BILD gab ihm anschließend den inoffiziellen Titel des „Medizinhelden”. Bekannter wurde Schäfer allerdings unter seinem Spitznamen als der „deutsche Dr. House”, wie ihn erstmals das „Deutsches Ärzteblatt“ bezeichnete.

Mit der TV-Rolle hat er aber eigentlich nur wenig gemeinsam. Er wirkt gelassen, empathisch und engagiert; nicht missmutig und knurrig wie sein scheinbarer Doppelgänger aus dem Fernsehen. Trotzdem wurde er international als „deutscher Dr. House“ berühmt, vor allem wegen seiner gleichnamigen „Dr. House“ Seminare, mit denen er Studenten seltene Krankheiten näher bringt und wofür er mit dem „Ars Legendi“, dem renommiertesten Lehrpreis für Medizinprofessoren, ausgezeichnet wurde.

In der Klinik fängt Schäfer mit einem Team aus Spezialisten dort an, wo andere aufgegeben haben. Den ganzen Tag klingelt das Telefon und bergeweise Post erreicht das „Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen“ (ZusE), das er seit Dezember 2013 im Universitätsklinikum Marburg leitet. Da erreichen die Mediziner Hunderte Briefe, die alle etwa so beginnen: „Lieber Herr Prof. Schäfer, Sie sind meine letzte Hoffnung …” Für ihn und sein Team ist die Flut der Anfragen nicht mehr zu bewältigen, so Schäfer. Hinter jedem Brief steckt ein Schicksal, das auf Hilfe hofft. Für Schäfer ist das ein Skandal – sein kleines Zentrum könne nicht alle Problemfälle aus ganz Deutschland lösen. In Deutschland müsse es viel mehr Anlaufstellen für Patienten mit unerkannten und seltenen Krankheiten geben – Zentren, die sowohl über das Personal als auch die Mittel zur Lösung scheinbar unlösbarer Probleme verfügen. Als Medizinheld möchte er sich aber nicht verstehen.

Am Boden geblieben

Jürgen Schäfer liefert keine „House“-Show, läuft nicht extrovertiert durch seine Klinik und sprengt nicht den Rahmen eines normalen Arztes. Erst die Medien haben ihn zum Wunderheiler gemacht. Spricht man mit Prof. Schäfer über seine Rolle als deutscher Dr. House, nimmt er sich bescheiden hinter seinem Team und den technischen Möglichkeiten seiner Klinik zurück. Gäbe man ihm und seinem Team nur genügend Zeit und Ressourcen, dann könnten sie sehr viele der Fälle lösen, denn technisch sei vieles machbar, sagt er. Der Berufsalltag des Mediziners spielt sich dabei zwischen „rentablen” Eingriffen ab, die zum üblichen Teil eines Kardiologen gehören, und besonders aufwendigen Diagnosen, die zu erarbeiten sich heutzutage nur noch Universitätskliniken leisten können. „Ich habe das Glück, auf die Ressourcen eines großen Universitätsklinikums zurückgreifen zu können. Trotzdem muss die Klinik viele der Fälle, die wir diagnostizieren – bedingt durch eine unzureichende Vergütung im DRG System – aus eigener Tasche bezahlen.” Denn Nachdenken und kostenintensive Rasterfahndung im Labor ist im heutigen Gesundheitssystem nicht vorgesehen.

Mediziner, Wissenschaftler und Visionär

Ohne Prof. Schäfer wären wohl viele Patienten ohne Hoffnung, und jeder 20. Deutsche leidet im Laufe seines Lebens einmal an einer seltenen Krankheit. So zum Beispiel der 69-jährige Günther Pilz, bei dem das Team eine seltene Genstörung diagnostizierte, die ihn beinahe sein ganzes Leben mit wiederkehrenden Lähmungen des gesamten Körpers begleitete. Kein Arzt wusste bisher Rat. Schäfer möchte, dass an allen Universitätskliniken „Kümmerer-Stationen“ aufgebaut werden – Zentren, die immer dann zum Zuge kommen, wenn alle anderen bei den Patienten nicht mehr weiter wissen. Er sieht darin vor allem eine gesundheitspolitische Herausforderung.

Was Prof. Schäfer antreibt? Er will verzweifelten Menschen helfen. Er versteht sich als Mediziner und Wissenschaftler. Bei aller Bescheidenheit tut man sich aber schwer, ihn als normalen Arzt aus dem Gespräch zu entlassen. Hinter dem Mediziner steckt ein Mensch, der sich mit Grenzen und unlösbaren Problemen ungern zufriedengibt. Man darf ihn als Ausnahmemediziner bezeichnen – auch wenn er selbst das nicht so sieht. Die Drehbuchautoren des fiktiven Dr. House können sich aber von seinen Fällen sicher noch etwas abgucken.

Monatliche Sprechstunde bei uns

Freuen Sie sich auf weitere Stories über „Dr. (mal) Anders“, Sprechstunde immer am 1. Montag des Monats hier auf „Wir Techniker“.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Stories“

    0

    Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

    Konzept Portalpraxis: "Zu viele Berührungsängste"

    12.12.2018

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

    Dominik ist virtueller Fußball-Profi

    26.11.2018

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wir sagen Plastikmüll den Kampf an

    #netzgegenplastik - einfach engagieren

    07.11.2018

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pendeln geht auf die Psyche

    Pendeln geht auf die Psyche

    06.11.2018

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Werde Lebensretter!

    Sei Lebensretter!

    19.10.2018

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Kindeswohlgefährdung? App hilft Ärzten

    App gegen Kindesmissbrauch

    25.09.2018

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von einer Projektgruppe, der Vertreter der TK und der Sächsischen Landesärztekammer angehören. Wie es dazu kam und was die App kann, erzählt uns Matthias Jakob, der am Projekt beteiligt ist.

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von der TK und der Sächsischen Landesärztekammer.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen