Alle Artikel > Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

21.08.2017

von Yvonne Wagner

Eintauchen, abtauchen, untertauchen – der Trend „Virtuelle Realität“ (VR) bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Das sind auch die Dimensionen, über die Experten bei der „Cloud Conference 2017“ diskutieren. Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) veranstaltet die Fachtagung am 24. August in Frankfurt am Main in Kooperation mit der TK-Landesvertretung Hessen. Einer der Referenten ist Prof. Frank Steinicke von der Universität Hamburg. Am Fachbereich Informatik beschäftigt er sich mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer – auf der Cloud Conference spricht er über die Chancen aber auch Risiken und Nebenwirkungen von Virtual Reality. Eine zentrale Frage: Braucht unsere Gesellschaft einen neuen Moralkodex, um mit der neuen Technologie gesund umzugehen? Wir haben Frank Steinicke vorab zum Gespräch gebeten.

Herr Steinicke, warum fühlt es sich für uns so echt an, wenn wir eine VR-Brille aufsetzen?

Auf einer VR-Brille sieht ein Mensch eine computergenerierte virtuelle Umgebung, die auf Bewegungen so reagiert, als wäre sie real. Da unser Gehirn in den letzten 200.000 Jahren nie wirklich lernen musste, zwischen realen und virtuellen Stimuli zu unterscheiden, fühlt es sich auch daher für den Betrachter sehr schnell echt an.

Werden VR-Technologien Ihrer Einschätzung nach in der breiten Gesellschaft ankommen oder bleiben sie ein Trend in der Spielindustrie oder eine Nische in der Forschung?

Ich bin mir sicher, dass diese Technologien nicht mehr verschwinden werden, da sich bereits alle großen Player massiv in diesem Bereich aufstellen, egal ob Apple, Google, Microsoft, Facebook, Sony, Samsung oder HTC. Wenn die Technologie sich weiter so entwickelt, wird die Ära der Smartphones bald vorbei sein und wir werden eine neue Ära der Smartglasses erleben.


Prof. Dr. Frank Steinicke beschäftigt sich an der Universität Hamburg am Fachbereich Informatik mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer. In seiner Forschung widmet er sich der menschlichen Wahrnehmungsfähigkeit mit ihren kognitiven und motorischen Grenzen, um die Interaktion sowie das Erlebnis in computervermittelten Realitäten zu reformieren. Weitere Infos auf den Seiten der Universität Hamburg.


Worauf muss sich eine Gesellschaft einstellen, wenn virtuelle Realität immer mehr Raum im Lebensalltag vieler Menschen einnimmt?

Wir werden sicherlich erleben, dass Menschen einen Großteil ihrer Arbeits- und Privatzeit mit virtuellen und erweiterten Realitäten arbeiten und erleben werden. Schon sehr bald wird sich dabei nicht mehr unterscheiden lassen, welche Objekte real oder virtuell sind. Das führt sehr schnell zu Fragestellungen der Verantwortungsethik.

Welche Herausforderungen ergeben sich für den einzelnen, der diese Technologie zur Entspannung oder als Flucht aus seinem Alltag einsetzt?

Sogenannte Immersive Technologien erlauben das Eintauchen in teilweise oder vollständig generierte virtuelle Welten. Die Herausforderung liegt bei der aktuellen Technologie noch darin, zu erkennen, für welche Anwendungen und Aufgaben man bereit ist, sich die zum Teil noch sehr klobigen Brillen für längere Zeit auf den Kopf zu setzen. Eine besondere Herausforderung liegt natürlich auch auf dem verantwortungsvollen Umgang mit der Technologie im Bereich der Forschung, Entwicklung und Nutzung.

Wo könnten wir VR im Gesundheitswesen einsetzen?

VR hat bereits großes Potenzial im Bereich der Behandlung von Phobien gezeigt. Hier werden beispielsweise in der Konfrontationstherapie Probanden langsam an für sie beängstigende Situationen herangeführt, wie zum Beispiel Spinnen, Höhen oder Menschenmengen. Aber auch im Bereich der Bewegungstherapie oder Telemedizin bietet VR enorme Möglichkeiten und wird sich sicherlich schon sehr bald durchsetzen.

Titelfoto: Sara Lisa Vogl


Weiterführende Informationen:

Infos rund um die Cloud Conference sowie die Möglichkeit zur Akkreditierung für Journalisten finden Sie im Pressecenter der TK.

Mehr zum Forschungsschwerpunkt Human Centered Computing der Uni Hamburg.

Was treibt die TK in Sachen Digitale Gesundheit? Einen Überblick gibt es hier.


Das Interview führte Yvonne Wagner, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung Hessen. Sie interessiert sich für digitale Entwicklungen, ohne die Bodenhaftung zu verlieren: In ihrer Freizeit ist sie sportlich aktiv und erkundet die analoge Welt – mal mit, mal ohne Fitnesstracker.

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    Koalitionsverhandlungen: Jetzt ist Mut gefragt!

    Koalitionsverhandlungen: Jetzt ist Mut gefragt!

    17.10.2017

    Bis auf die Debatte über die Bezahlung von Pflegekräften spielte die Gesundheitspolitik im Wahlkampf praktisch keine Rolle – komplexe Themen wie die Finanzierung der GKV, die Digitalisierung im Gesundheitswesen oder die sektorenübergreifende Versorgung gelten nicht als sonderlich wahlkampftauglich, obwohl sie viele Millionen Menschen in Deutschland direkt betreffen. Umso wichtiger ist es, den Fokus in den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eben diese hochrelevanten Themen zu legen.

    Bis auf die Debatte über die Bezahlung von Pflegekräften spielte die Gesundheitspolitik im Wahlkampf praktisch keine Rolle – komplexe Themen wie die Finanzierung der GKV, die Digitalisierung im Gesundheitswesen oder die sektorenübergreifende Versorgung gelten nicht als sonderlich wahlkampftauglich, obwohl sie viele Millionen Menschen in Deutschland direkt betreffen. Umso wichtiger ist es, den Fokus in den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eben diese hochrelevanten Themen zu legen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Darum gehört Medienkompetenz schon in die Kitas!

    Darum gehört Medienkompetenz schon in die Kitas!

    16.10.2017

    Die Freizeit, die Arbeitswelt oder der Gesundheitsmarkt - unsere Welt wird immer digitaler. Damit der Nachwuchs für die digitale Zukunft gewappnet ist, beginnt die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Mediennutzung mittlerweile schon im Kita-Alter. Als Unterstützer und Treiber des digitalen Fortschritts sowie langjährigem Förderer von Gesundheitsprävention hat es sich die TK deshalb nicht nehmen lassen, gemeinsam mit der Diakonie und dem Projekt "Netz mit Web-Fehlern" den Medienfachtag "Smart sein?! Mobile Alleskönner in Kita und Familie" in Bad Hersfeld zu veranstalten.

    Die Freizeit, die Arbeitswelt oder der Gesundheitsmarkt - unsere Welt wird immer digitaler. Damit der Nachwuchs für die digitale Zukunft gewappnet ist, beginnt die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Mediennutzung mittlerweile schon im Kita-Alter. Als Unterstützer und Treiber des digitalen Fortschritts sowie langjährigem Förderer von Gesundheitsprävention hat die TK gemeinsam mit der Diakonie und dem Projekt "Netz mit Web-Fehlern" den Medienfachtag "Smart sein?! Mobile Alleskönner in Kita und Familie" in Bad Hersfeld veranstaltet.

    Artikel jetzt lesen
    Innovationstag 2017
    0

    Der Innovationstag 2017

    Der Innovationstag 2017

    11.10.2017

    Barcamp meets Start-up-Pitch: Auf dem diesjährigen Innovationstag (7. November) stellen nicht nur drei Start-ups ihre Arbeit vor. Nach den Pitches können Gründer und Gesundheitsexperten zusammen eine Vision der digitalen Gesundheitsversorgung entwerfen - das Smart Health Ecosystem.

    Barcamp meets Start-up-Pitch: Auf dem diesjährigen Innovationstag stellen nicht nur drei Start-ups ihre Arbeit vor. Nach den Pitches können Gründer und Gesundheitsexperten zusammen eine Vision der digitalen Gesundheitsversorgung entwerfen - das Smart Health Ecosystem.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Der Innovationsreport 2017 – kein grünes Licht für neue Medikamente

    Der Innovationsreport 2017 - Kein grünes Licht für neue Medikamente

    09.10.2017

    Die Preise neuer Arzneimittel steigen - doch echte Innovationen bleiben aus. Das ist das Ergebnis des Innovationsreports 2017, den die TK gemeinsam mit der Universität Bremen herausgegeben hat. In diesem wird kritisch beurteilt, inwieweit neue Arzneimittel tatsächlich einen Fortschritt im Versorgungsalltag darstellen. Mit Tim Steimle, Leiter des Fachbereichs Arzneimittel bei der TK und einem der Herausgeber, Professor Dr. Gerd Glaeske, sprechen wir über die im Report untersuchten neuen Arzneimittel des Jahres 2014. Der zeitliche Abstand ermöglicht den Autoren, die Präparate fundierter zu bewerten.

    Die Preise neuer Arzneimittel steigen - doch echte Innovationen bleiben aus. Das ist das Ergebnis des Innovationsreports 2017, den die TK gemeinsam mit der Universität Bremen herausgegeben hat. In diesem wird kritisch beurteilt, inwieweit neue Arzneimittel tatsächlich einen Fortschritt im Versorgungsalltag darstellen.

    Artikel jetzt lesen
    Aufruf neolexon
    0

    Eltern von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen für Prototyp-Test in Hamburg gesucht

    Eltern von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen gesucht

    04.10.2017

    Gemeinsam mit dem Start-up neolexon will die Techniker eine smarte Lösung für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen entwickeln.

    Gemeinsam mit dem Start-up neolexon will die Techniker eine smarte Lösung für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen entwickeln.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

    Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

    28.09.2017

    Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen - um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 21. und 22. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand. Von der Veranstaltung berichtet unsere Hamburger Pressereferentin Luise Zink.

    Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen - um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 21. und 22. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    25.09.2017

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel stellen die vier das E-Health-Team. Fünf Tage lang haben sie Zeit, einen Prototypen zu entwickeln – die TK steht den Teilnehmern als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel steht ihnen die TK als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    14.09.2017

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerator-Programms im Health Innovation Port in Hamburg hatten die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" die Gelegenheit, mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch zu kommen. Mit dabei war unsere Praktikantin Tamara, die an diesem Tag zum ersten Mal in die Start-up-Welt eingetaucht ist und hier von ihren Eindrücken berichtet.

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerators im HIP kamen die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    07.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Mecuris" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen