Alle Artikel > Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

21.08.2017

von Yvonne Wagner

Eintauchen, abtauchen, untertauchen – der Trend „Virtuelle Realität“ (VR) bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Das sind auch die Dimensionen, über die Experten bei der „Cloud Conference 2017“ diskutieren. Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) veranstaltet die Fachtagung am 24. August in Frankfurt am Main in Kooperation mit der TK-Landesvertretung Hessen. Einer der Referenten ist Prof. Frank Steinicke von der Universität Hamburg. Am Fachbereich Informatik beschäftigt er sich mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer – auf der Cloud Conference spricht er über die Chancen aber auch Risiken und Nebenwirkungen von Virtual Reality. Eine zentrale Frage: Braucht unsere Gesellschaft einen neuen Moralkodex, um mit der neuen Technologie gesund umzugehen? Wir haben Frank Steinicke vorab zum Gespräch gebeten.

Herr Steinicke, warum fühlt es sich für uns so echt an, wenn wir eine VR-Brille aufsetzen?

Auf einer VR-Brille sieht ein Mensch eine computergenerierte virtuelle Umgebung, die auf Bewegungen so reagiert, als wäre sie real. Da unser Gehirn in den letzten 200.000 Jahren nie wirklich lernen musste, zwischen realen und virtuellen Stimuli zu unterscheiden, fühlt es sich auch daher für den Betrachter sehr schnell echt an.

Werden VR-Technologien Ihrer Einschätzung nach in der breiten Gesellschaft ankommen oder bleiben sie ein Trend in der Spielindustrie oder eine Nische in der Forschung?

Ich bin mir sicher, dass diese Technologien nicht mehr verschwinden werden, da sich bereits alle großen Player massiv in diesem Bereich aufstellen, egal ob Apple, Google, Microsoft, Facebook, Sony, Samsung oder HTC. Wenn die Technologie sich weiter so entwickelt, wird die Ära der Smartphones bald vorbei sein und wir werden eine neue Ära der Smartglasses erleben.


Prof. Dr. Frank Steinicke beschäftigt sich an der Universität Hamburg am Fachbereich Informatik mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer. In seiner Forschung widmet er sich der menschlichen Wahrnehmungsfähigkeit mit ihren kognitiven und motorischen Grenzen, um die Interaktion sowie das Erlebnis in computervermittelten Realitäten zu reformieren. Weitere Infos auf den Seiten der Universität Hamburg.


Worauf muss sich eine Gesellschaft einstellen, wenn virtuelle Realität immer mehr Raum im Lebensalltag vieler Menschen einnimmt?

Wir werden sicherlich erleben, dass Menschen einen Großteil ihrer Arbeits- und Privatzeit mit virtuellen und erweiterten Realitäten arbeiten und erleben werden. Schon sehr bald wird sich dabei nicht mehr unterscheiden lassen, welche Objekte real oder virtuell sind. Das führt sehr schnell zu Fragestellungen der Verantwortungsethik.

Welche Herausforderungen ergeben sich für den einzelnen, der diese Technologie zur Entspannung oder als Flucht aus seinem Alltag einsetzt?

Sogenannte Immersive Technologien erlauben das Eintauchen in teilweise oder vollständig generierte virtuelle Welten. Die Herausforderung liegt bei der aktuellen Technologie noch darin, zu erkennen, für welche Anwendungen und Aufgaben man bereit ist, sich die zum Teil noch sehr klobigen Brillen für längere Zeit auf den Kopf zu setzen. Eine besondere Herausforderung liegt natürlich auch auf dem verantwortungsvollen Umgang mit der Technologie im Bereich der Forschung, Entwicklung und Nutzung.

Wo könnten wir VR im Gesundheitswesen einsetzen?

VR hat bereits großes Potenzial im Bereich der Behandlung von Phobien gezeigt. Hier werden beispielsweise in der Konfrontationstherapie Probanden langsam an für sie beängstigende Situationen herangeführt, wie zum Beispiel Spinnen, Höhen oder Menschenmengen. Aber auch im Bereich der Bewegungstherapie oder Telemedizin bietet VR enorme Möglichkeiten und wird sich sicherlich schon sehr bald durchsetzen.

Titelfoto: Sara Lisa Vogl


Weiterführende Informationen:

Infos rund um die Cloud Conference sowie die Möglichkeit zur Akkreditierung für Journalisten finden Sie im Pressecenter der TK.

Mehr zum Forschungsschwerpunkt Human Centered Computing der Uni Hamburg.

Was treibt die TK in Sachen Digitale Gesundheit? Einen Überblick gibt es hier.


Das Interview führte Yvonne Wagner, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung Hessen. Sie interessiert sich für digitale Entwicklungen, ohne die Bodenhaftung zu verlieren: In ihrer Freizeit ist sie sportlich aktiv und erkundet die analoge Welt – mal mit, mal ohne Fitnesstracker.

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

    Tag des Ehrenamts 2017: "Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus."

    05.12.2017

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Er ist der Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements gewidmet. Dieser "Ehrentag der Ehrenamtlichen" betrifft auch die Techniker Krankenkasse sehr direkt. Denn: Im Gesundheitswesen tragen nicht nur Hauptamtliche große Verantwortung, sondern auch ehrenamtliche Selbstverwalter. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über die Arbeit der Ehrenamtlichen.

    Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete "Internationale Tag des Ehrenamts" wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Katrin Schöb ist seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK und spricht über ihre Arbeit als Ehrenamtliche.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    22.11.2017

    Wer kennt das nicht, jemand fragt: "Hast du gut geschlafen?" Oder man berichtet von sich aus den Freunden, dass die letzte Nacht viel zu kurz war und man sich morgens wie gerädert fühlt. Doch was passiert, wenn das schlechte Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft?

    Was passiert, wenn schlechtes Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft? Helfen kann das Online-Schlaftraining der TK.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    17.11.2017

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten.

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    16.11.2017

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    16.11.2017

    In Deutschland funktioniert die Kommunikation in Praxen und Krankenhäusern noch größtenteils analog. Das Fernbehandlungsverbot, das eine telemedizinische Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt zwischen Arzt und Patient verbietet, lähmt den Ausbau von Online-Sprechstunden. Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan, Mitgründer des Unternehmens InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan von InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das war er – unser Innovationstag 2017

    Das war er - unser Innovationstag 2017

    15.11.2017

    Im Health Innovation Port war es am 7. November so weit: Beim zweiten Innovationstag der TK stellten die drei Start-ups neolexon, ARGO (ehemals Don’t Be Afraid VR) und Mecuris des TK-Accelerator-Programms ihre in 100 Tagen entwickelten Ideen für den ersten Gesundheitsmarkt vor und feierten mit uns ihren Abschluss des intensiven Mentoring-Programms.

    Der diesjährige Innovationstag am 7. November 2017 bildete den feierlichen Abschluss des dreimonatigen TK-Accelerator-Programms.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Alle Qualität wird vor Ort organisiert“

    "Alle Qualität wird vor Ort organisiert"

    14.11.2017

    Zu den 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen diskutierten Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst und für die Allgemeinheit verständlich gemacht werden kann. Akteure des Thüringer Gesundheitswesens stellten klar, welche Reibungspunkte in ihrem Alltag auftreten.

    Thema der 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen war, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst werden kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung und die Lebensformel der 100-Jährigen

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung

    14.11.2017

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema. Clouds, Apps und künstliche Intelligenz werden nicht nur die Versorgung in Zukunft prägen, sondern auch den Arztberuf entscheidend verändern. NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart und TK-Chef Dr. Jens Baas warfen bei der Eröffnung des MEDICA ECON FORUM by TK einen Blick in die Zukunft.

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht“

    "Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht"

    09.11.2017

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen. Und erläutert, warum ein Masterplan Pflege notwendig ist.

    Thomas Ballast spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen.

    Artikel jetzt lesen