Alle Artikel > Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

21.08.2017

von Yvonne Wagner

Eintauchen, abtauchen, untertauchen – der Trend „Virtuelle Realität“ (VR) bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Das sind auch die Dimensionen, über die Experten bei der „Cloud Conference 2017“ diskutieren. Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) veranstaltet die Fachtagung am 24. August in Frankfurt am Main in Kooperation mit der TK-Landesvertretung Hessen. Einer der Referenten ist Prof. Frank Steinicke von der Universität Hamburg. Am Fachbereich Informatik beschäftigt er sich mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer – auf der Cloud Conference spricht er über die Chancen aber auch Risiken und Nebenwirkungen von Virtual Reality. Eine zentrale Frage: Braucht unsere Gesellschaft einen neuen Moralkodex, um mit der neuen Technologie gesund umzugehen? Wir haben Frank Steinicke vorab zum Gespräch gebeten.

Herr Steinicke, warum fühlt es sich für uns so echt an, wenn wir eine VR-Brille aufsetzen?

Auf einer VR-Brille sieht ein Mensch eine computergenerierte virtuelle Umgebung, die auf Bewegungen so reagiert, als wäre sie real. Da unser Gehirn in den letzten 200.000 Jahren nie wirklich lernen musste, zwischen realen und virtuellen Stimuli zu unterscheiden, fühlt es sich auch daher für den Betrachter sehr schnell echt an.

Werden VR-Technologien Ihrer Einschätzung nach in der breiten Gesellschaft ankommen oder bleiben sie ein Trend in der Spielindustrie oder eine Nische in der Forschung?

Ich bin mir sicher, dass diese Technologien nicht mehr verschwinden werden, da sich bereits alle großen Player massiv in diesem Bereich aufstellen, egal ob Apple, Google, Microsoft, Facebook, Sony, Samsung oder HTC. Wenn die Technologie sich weiter so entwickelt, wird die Ära der Smartphones bald vorbei sein und wir werden eine neue Ära der Smartglasses erleben.


Prof. Dr. Frank Steinicke beschäftigt sich an der Universität Hamburg am Fachbereich Informatik mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer. In seiner Forschung widmet er sich der menschlichen Wahrnehmungsfähigkeit mit ihren kognitiven und motorischen Grenzen, um die Interaktion sowie das Erlebnis in computervermittelten Realitäten zu reformieren. Weitere Infos auf den Seiten der Universität Hamburg.


Worauf muss sich eine Gesellschaft einstellen, wenn virtuelle Realität immer mehr Raum im Lebensalltag vieler Menschen einnimmt?

Wir werden sicherlich erleben, dass Menschen einen Großteil ihrer Arbeits- und Privatzeit mit virtuellen und erweiterten Realitäten arbeiten und erleben werden. Schon sehr bald wird sich dabei nicht mehr unterscheiden lassen, welche Objekte real oder virtuell sind. Das führt sehr schnell zu Fragestellungen der Verantwortungsethik.

Welche Herausforderungen ergeben sich für den einzelnen, der diese Technologie zur Entspannung oder als Flucht aus seinem Alltag einsetzt?

Sogenannte Immersive Technologien erlauben das Eintauchen in teilweise oder vollständig generierte virtuelle Welten. Die Herausforderung liegt bei der aktuellen Technologie noch darin, zu erkennen, für welche Anwendungen und Aufgaben man bereit ist, sich die zum Teil noch sehr klobigen Brillen für längere Zeit auf den Kopf zu setzen. Eine besondere Herausforderung liegt natürlich auch auf dem verantwortungsvollen Umgang mit der Technologie im Bereich der Forschung, Entwicklung und Nutzung.

Wo könnten wir VR im Gesundheitswesen einsetzen?

VR hat bereits großes Potenzial im Bereich der Behandlung von Phobien gezeigt. Hier werden beispielsweise in der Konfrontationstherapie Probanden langsam an für sie beängstigende Situationen herangeführt, wie zum Beispiel Spinnen, Höhen oder Menschenmengen. Aber auch im Bereich der Bewegungstherapie oder Telemedizin bietet VR enorme Möglichkeiten und wird sich sicherlich schon sehr bald durchsetzen.

Titelfoto: Sara Lisa Vogl


Weiterführende Informationen:

Infos rund um die Cloud Conference sowie die Möglichkeit zur Akkreditierung für Journalisten finden Sie im Pressecenter der TK.

Mehr zum Forschungsschwerpunkt Human Centered Computing der Uni Hamburg.

Was treibt die TK in Sachen Digitale Gesundheit? Einen Überblick gibt es hier.


Das Interview führte Yvonne Wagner, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung Hessen. Sie interessiert sich für digitale Entwicklungen, ohne die Bodenhaftung zu verlieren: In ihrer Freizeit ist sie sportlich aktiv und erkundet die analoge Welt – mal mit, mal ohne Fitnesstracker.

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    15.06.2018

    In der digitalen Lebenswelt spielt nicht nur die Vernetzung zum Datenaustausch eine entscheidende Rolle. Auch materielle Güter und Personen wollen möglichst smart von A nach B kommen. Gerade auf einem weitläufigen Gelände wie dem der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Auf der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Artikel jetzt lesen
    0

    So klappt’s auch mit dem Hausarzt – Umsetzungsvorschlag regionaler Zuschläge

    So klappt's auch mit dem Hausarzt

    13.06.2018

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Nachgefragt: Perspektive Pflege

    Nachgefragt: Perspektive Pflege

    05.06.2018

    Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

    Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    #Gesundheit2018 – Schöne neue Welt?

    #Gesundheit2018 - Schöne neue Welt?

    05.06.2018

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren. Das diesjährige Motto der Veranstaltung "Gesundheit2018 – schöne neue Welt?" verdeutlichte anhand konkreter Projekte, dass die tatsächlich erlebbare Patientenversorgung für den digitalen Fortschritt entscheidend ist.

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Arztbesuch von der Couch aus

    Arztbesuch von der Couch aus

    28.05.2018

    Fernbehandlung via Online-Videosprechstunde & Co. soll künftig auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt möglich sein. Damit bietet sich eine Chance, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Fernbehandlung kann helfen, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

    Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

    25.05.2018

    Mit ihrem aktuellen Cannabis-Report hat die TK für ein beachtliches Medienecho gesorgt. Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

    Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Guter Ansatz mit Luft nach oben

    Guter Ansatz mit Luft nach oben

    22.05.2018

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will was bewegen, und das so schnell wie möglich. Der erste Gesetzesentwurf nimmt sich gleich der Finanzierung an und trägt den klingenden Namen "Versichertenentlastungsgesetz". Was bedeutet es für Kassen und Versicherte? Und wo kommt der Risikostrukturausgleich ins Spiel? Eine Analyse von TK-Politikchef Volker Möws.

    Jens Spahn will was bewegen. Der erste Gesetzesentwurf nimmt sich gleich der Finanzierung an und trägt den klingenden Namen "Versichertenentlastungsgesetz". Was bedeutet es für Kassen und Versicherte? Und wo kommt der Risikostrukturausgleich ins Spiel? Eine Analyse von TK-Politikchef Volker Möws.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Selbstverwaltung ermöglicht Versicherten selbstbestimmte Entscheidungen“

    Der Sinn der Selbstverwaltung

    17.05.2018

    Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

    Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Regionale Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn“

    "Regionale Zusammenarbeit ein Riesengewinn"

    14.05.2018

    Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress "SALUT! DaSein gestalten" in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

    Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress "SALUT! DaSein gestalten" in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

    Artikel jetzt lesen