Alle Artikel > Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

21.08.2017

von Yvonne Wagner

Eintauchen, abtauchen, untertauchen – der Trend „Virtuelle Realität“ (VR) bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Das sind auch die Dimensionen, über die Experten bei der „Cloud Conference 2017“ diskutieren. Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) veranstaltet die Fachtagung am 24. August in Frankfurt am Main in Kooperation mit der TK-Landesvertretung Hessen. Einer der Referenten ist Prof. Frank Steinicke von der Universität Hamburg. Am Fachbereich Informatik beschäftigt er sich mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer – auf der Cloud Conference spricht er über die Chancen aber auch Risiken und Nebenwirkungen von Virtual Reality. Eine zentrale Frage: Braucht unsere Gesellschaft einen neuen Moralkodex, um mit der neuen Technologie gesund umzugehen? Wir haben Frank Steinicke vorab zum Gespräch gebeten.

Herr Steinicke, warum fühlt es sich für uns so echt an, wenn wir eine VR-Brille aufsetzen?

Auf einer VR-Brille sieht ein Mensch eine computergenerierte virtuelle Umgebung, die auf Bewegungen so reagiert, als wäre sie real. Da unser Gehirn in den letzten 200.000 Jahren nie wirklich lernen musste, zwischen realen und virtuellen Stimuli zu unterscheiden, fühlt es sich auch daher für den Betrachter sehr schnell echt an.

Werden VR-Technologien Ihrer Einschätzung nach in der breiten Gesellschaft ankommen oder bleiben sie ein Trend in der Spielindustrie oder eine Nische in der Forschung?

Ich bin mir sicher, dass diese Technologien nicht mehr verschwinden werden, da sich bereits alle großen Player massiv in diesem Bereich aufstellen, egal ob Apple, Google, Microsoft, Facebook, Sony, Samsung oder HTC. Wenn die Technologie sich weiter so entwickelt, wird die Ära der Smartphones bald vorbei sein und wir werden eine neue Ära der Smartglasses erleben.


Prof. Dr. Frank Steinicke beschäftigt sich an der Universität Hamburg am Fachbereich Informatik mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer. In seiner Forschung widmet er sich der menschlichen Wahrnehmungsfähigkeit mit ihren kognitiven und motorischen Grenzen, um die Interaktion sowie das Erlebnis in computervermittelten Realitäten zu reformieren. Weitere Infos auf den Seiten der Universität Hamburg.


Worauf muss sich eine Gesellschaft einstellen, wenn virtuelle Realität immer mehr Raum im Lebensalltag vieler Menschen einnimmt?

Wir werden sicherlich erleben, dass Menschen einen Großteil ihrer Arbeits- und Privatzeit mit virtuellen und erweiterten Realitäten arbeiten und erleben werden. Schon sehr bald wird sich dabei nicht mehr unterscheiden lassen, welche Objekte real oder virtuell sind. Das führt sehr schnell zu Fragestellungen der Verantwortungsethik.

Welche Herausforderungen ergeben sich für den einzelnen, der diese Technologie zur Entspannung oder als Flucht aus seinem Alltag einsetzt?

Sogenannte Immersive Technologien erlauben das Eintauchen in teilweise oder vollständig generierte virtuelle Welten. Die Herausforderung liegt bei der aktuellen Technologie noch darin, zu erkennen, für welche Anwendungen und Aufgaben man bereit ist, sich die zum Teil noch sehr klobigen Brillen für längere Zeit auf den Kopf zu setzen. Eine besondere Herausforderung liegt natürlich auch auf dem verantwortungsvollen Umgang mit der Technologie im Bereich der Forschung, Entwicklung und Nutzung.

Wo könnten wir VR im Gesundheitswesen einsetzen?

VR hat bereits großes Potenzial im Bereich der Behandlung von Phobien gezeigt. Hier werden beispielsweise in der Konfrontationstherapie Probanden langsam an für sie beängstigende Situationen herangeführt, wie zum Beispiel Spinnen, Höhen oder Menschenmengen. Aber auch im Bereich der Bewegungstherapie oder Telemedizin bietet VR enorme Möglichkeiten und wird sich sicherlich schon sehr bald durchsetzen.

Titelfoto: Sara Lisa Vogl


Weiterführende Informationen:

Infos rund um die Cloud Conference sowie die Möglichkeit zur Akkreditierung für Journalisten finden Sie im Pressecenter der TK.

Mehr zum Forschungsschwerpunkt Human Centered Computing der Uni Hamburg.

Was treibt die TK in Sachen Digitale Gesundheit? Einen Überblick gibt es hier.


Das Interview führte Yvonne Wagner, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung Hessen. Sie interessiert sich für digitale Entwicklungen, ohne die Bodenhaftung zu verlieren: In ihrer Freizeit ist sie sportlich aktiv und erkundet die analoge Welt – mal mit, mal ohne Fitnesstracker.

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    BarCamp Health-IT in Berlin: Unbekannte Welten erschließen

    BarCamp Health-IT in Berlin

    29.08.2018

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen. TKler Conrad Ehrlich berichtet von seinen Eindrücken.

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    10.08.2018

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Medizin mit Durchblick

    Medizin mit Durchblick

    31.07.2018

    Virtuelle Welten kennen viele aus Computerspielen. Aber was haben Virtual Reality mit medizinischer Versorgung zu tun? Der eHealth-Kongress in Frankfurt am Main gibt spannende Einblicke.

    Virtuelle Welten kennen viele aus Computerspielen. Aber was haben Virtual Reality mit medizinischer Versorgung zu tun? Der eHealth-Kongress in Frankfurt am Main gibt spannende Einblicke.

    Artikel jetzt lesen