Alle Artikel > Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

31.08.2017

In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach „mehr Ärzten“ sind. Doch das Prinzip „Viel hilft viel“ ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

Mit 140.000 niedergelassenen Ärzten und mehr als 20.000 Psychotherapeuten hatten wir noch nie so viele wie derzeit. Über die gesamte Republik betrachtet haben wir kein Mengen-, sondern ein Verteilungsproblem. Während beispielsweise in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) ein Hausarzt nur 1.340 Einwohner versorgt, sind es wenige Kilometer weiter in der Region Grimmen (ebenfalls Mecklenburg-Vorpommern) mit 2.259 Einwohnern fast doppelt so viele. Was bringen zusätzliche Arztsitze, wenn die zusätzlichen Mediziner sich nicht dort niederlassen, wo die Menschen sie brauchen, sondern wo sie bevorzugt leben möchten?

Wir brauchen auch finanzielle Anreize

Die radikalste und einfachste Lösung wäre es, die Ärzte neu zu verteilen. Angesichts der rechtlichen Lage und der politischen Widerstände ist ein Abbau von Überversorgung allerdings nur langfristig und in kleinen Schritten möglich. Es gibt zahlreiche Gründe, warum es junge Mediziner eher in städtische und attraktive Gebiete und nicht so sehr in strukturschwache Regionen und soziale Brennpunkte zieht. Und gesundheitspolitische Akteure können dies nur bedingt beeinflussen. Neben strukturellen Rahmenbedingungen können sie aber zumindest finanzielle Anreize setzen.

An Arbeit dürfte es den Ärzten in unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Regionen in der Regel nicht fehlen. Klar ist: Wenn wenige Ärzte viele Menschen versorgen, dann kommt keine Langeweile auf.

Wer mehr arbeitet, bekommt nicht mehr das volle Entgelt

Ernüchtert dürfte so mancher Praxisgründer allerdings nach Ende des Quartals sein, wenn er in der Abrechnung mit der Kassenärztlichen Vereinigung feststellt, dass ihm ein Teil der abgerechneten Leistungen gekappt wird. Denn die Honorarverteilungsmechanismen der Kassenärztlichen Vereinigungen sehen für jeden Arzt eine bestimmte Leistungsmenge vor. Arbeitet er mehr als er mit der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbart hat, so werden bei ihm die Entgelte abgestaffelt. Für jede zusätzliche Leistung erhält er dann nicht mehr den vollen Eurobetrag, sondern etwas weniger. Das soll Mengenausweitungen verhindern, ist aber in diesem Fall grob ungerecht. Denn an den hohen Fallzahlen ist hier ja nicht eine Mengenausweitung sondern die geringe Ärztedichte schuld.

Einzelleistungsvergütung statt Mengenbegrenzung

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung.

Ein deutlicher Anreiz für neue Praxen oder die Übernahme von Praxen wäre es deshalb, wenn wir für Regionen mit einem Mangel an bestimmten Arztgruppen die normale Honorarverteilung aussetzen würden. Stattdessen würden die Ärzte dann ihre vertragsärztlichen Leistungen als Einzelleistungen entsprechend dem sogenannten EBM-Katalog abrechnen. Von der Mengenbegrenzung wären diese Ärzte dann ausgenommen – sie bekämen also das volle Entgelt ohne einen Abschlag für eine Behandlung. Gerechterweise muss dies dann natürlich für alle Ärzte dieser Arztgruppe in der Region gelten.

 

 

Neue Honorarverteilung kann wirksame Anreize setzen

Da es eine Ausnahme vom bestehenden Vergütungssystem ist und die Situation sich im Laufe der Jahre auch ändern kann, schlägt die TK vor, die Regelung auf zehn Jahre zu befristen. Damit würden die Ärzte in den unterversorgten Gebieten deutlich besser gestellt als ihre Kollegen in Regionen mit zu vielen Ärzten. Durch die Befristung könnte sich das System an neue Engpässe und Überkapazitäten anpassen. Das wäre ein fairer und wirksamer Anreiz für Ärzte, damit sie sich dort niederlassen, wo die Menschen sie besonders dringend brauchen.


Der Bundestagswahl-Countdown auf Wir Techniker:

Datenverfügbarkeit zur Verbesserung der Versorgung: „Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.“

Koordinierte Notfallversorgung: „Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen.“

„Telemedizinische Fernbehandlung – warum zögern wir noch?“

 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    26.07.2018

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    26.07.2018

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Notfallversorgung in Deutschland steht vor Zäsur

    Notfallversorgung in Deutschland steht vor Zäsur

    23.07.2018

    Überfüllte Notaufnahmen mit Patienten, die dort größtenteils gar nicht hingehören - dem will die Politik ein Ende setzen. "Integrierte Notfallzentren" lautet das Zauberwort aus dem Konzept des Sachverständigenrates.

    Überfüllte Notaufnahmen mit Patienten, die dort größtenteils gar nicht hingehören - dem will die Politik ein Ende setzen. "Integrierte Notfallzentren" lautet das Zauberwort aus dem Konzept des Sachverständigenrates.

    Artikel jetzt lesen