Alle Artikel > Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

31.08.2017

In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach „mehr Ärzten“ sind. Doch das Prinzip „Viel hilft viel“ ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

Mit 140.000 niedergelassenen Ärzten und mehr als 20.000 Psychotherapeuten hatten wir noch nie so viele wie derzeit. Über die gesamte Republik betrachtet haben wir kein Mengen-, sondern ein Verteilungsproblem. Während beispielsweise in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) ein Hausarzt nur 1.340 Einwohner versorgt, sind es wenige Kilometer weiter in der Region Grimmen (ebenfalls Mecklenburg-Vorpommern) mit 2.259 Einwohnern fast doppelt so viele. Was bringen zusätzliche Arztsitze, wenn die zusätzlichen Mediziner sich nicht dort niederlassen, wo die Menschen sie brauchen, sondern wo sie bevorzugt leben möchten?

Wir brauchen auch finanzielle Anreize

Die radikalste und einfachste Lösung wäre es, die Ärzte neu zu verteilen. Angesichts der rechtlichen Lage und der politischen Widerstände ist ein Abbau von Überversorgung allerdings nur langfristig und in kleinen Schritten möglich. Es gibt zahlreiche Gründe, warum es junge Mediziner eher in städtische und attraktive Gebiete und nicht so sehr in strukturschwache Regionen und soziale Brennpunkte zieht. Und gesundheitspolitische Akteure können dies nur bedingt beeinflussen. Neben strukturellen Rahmenbedingungen können sie aber zumindest finanzielle Anreize setzen.

An Arbeit dürfte es den Ärzten in unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Regionen in der Regel nicht fehlen. Klar ist: Wenn wenige Ärzte viele Menschen versorgen, dann kommt keine Langeweile auf.

Wer mehr arbeitet, bekommt nicht mehr das volle Entgelt

Ernüchtert dürfte so mancher Praxisgründer allerdings nach Ende des Quartals sein, wenn er in der Abrechnung mit der Kassenärztlichen Vereinigung feststellt, dass ihm ein Teil der abgerechneten Leistungen gekappt wird. Denn die Honorarverteilungsmechanismen der Kassenärztlichen Vereinigungen sehen für jeden Arzt eine bestimmte Leistungsmenge vor. Arbeitet er mehr als er mit der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbart hat, so werden bei ihm die Entgelte abgestaffelt. Für jede zusätzliche Leistung erhält er dann nicht mehr den vollen Eurobetrag, sondern etwas weniger. Das soll Mengenausweitungen verhindern, ist aber in diesem Fall grob ungerecht. Denn an den hohen Fallzahlen ist hier ja nicht eine Mengenausweitung sondern die geringe Ärztedichte schuld.

Einzelleistungsvergütung statt Mengenbegrenzung

Ein deutlicher Anreiz für neue Praxen oder die Übernahme von Praxen wäre es deshalb, wenn wir für Regionen mit einem Mangel an bestimmten Arztgruppen die normale Honorarverteilung aussetzen würden. Stattdessen würden die Ärzte dann ihre vertragsärztlichen Leistungen als Einzelleistungen entsprechend dem sogenannten EBM-Katalog abrechnen. Von der Mengenbegrenzung wären diese Ärzte dann ausgenommen – sie bekämen also das volle Entgelt ohne einen Abschlag für eine Behandlung. Gerechterweise muss dies dann natürlich für alle Ärzte dieser Arztgruppe in der Region gelten.


Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung.

Neue Honorarverteilung kann wirksame Anreize setzen

Da es eine Ausnahme vom bestehenden Vergütungssystem ist und die Situation sich im Laufe der Jahre auch ändern kann, schlägt die TK vor, die Regelung auf zehn Jahre zu befristen. Damit würden die Ärzte in den unterversorgten Gebieten deutlich besser gestellt als ihre Kollegen in Regionen mit zu vielen Ärzten. Durch die Befristung könnte sich das System an neue Engpässe und Überkapazitäten anpassen. Das wäre ein fairer und wirksamer Anreiz für Ärzte, damit sie sich dort niederlassen, wo die Menschen sie besonders dringend brauchen.


Der Bundestagswahl-Countdown auf Wir Techniker:

Die gesundheitspolitischen Forderungen der TK zur Bundestagswahl 2017 im Portal „Presse & Politik“.

TK-Chef Dr. Jens Baas: „Wann, wenn nicht jetzt? Das erwarte ich von der nächsten Bundesregierung.“

Datenverfügbarkeit zur Verbesserung der Versorgung: „Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.“

Förderung neuer Versorgungsformen: „Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub.“

Koordinierte Notfallversorgung: „Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen.“

„Telemedizinische Fernbehandlung – warum zögern wir noch?“

„Wo waren wir stehengeblieben?“: Plädoyer für die Stärkung der Sprechenden Medizin

Hybrid-DRG: „Zur Sprechstunde oder ins Krankenhaus?“

Zweitmeinung: „Im Zweifelsfall gegen das Skalpell.“

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    22.11.2017

    Wer kennt das nicht, jemand fragt: "Hast du gut geschlafen?" Oder man berichtet von sich aus den Freunden, dass die letzte Nacht viel zu kurz war und man sich morgens wie gerädert fühlt. Doch was passiert, wenn das schlechte Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft?

    Was passiert, wenn schlechtes Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft? Helfen kann das Online-Schlaftraining der TK.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    17.11.2017

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten.

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    16.11.2017

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    16.11.2017

    In Deutschland funktioniert die Kommunikation in Praxen und Krankenhäusern noch größtenteils analog. Das Fernbehandlungsverbot, das eine telemedizinische Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt zwischen Arzt und Patient verbietet, lähmt den Ausbau von Online-Sprechstunden. Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan, Mitgründer des Unternehmens InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan von InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das war er – unser Innovationstag 2017

    Das war er - unser Innovationstag 2017

    15.11.2017

    Im Health Innovation Port war es am 7. November so weit: Beim zweiten Innovationstag der TK stellten die drei Start-ups neolexon, ARGO (ehemals Don’t Be Afraid VR) und Mecuris des TK-Accelerator-Programms ihre in 100 Tagen entwickelten Ideen für den ersten Gesundheitsmarkt vor und feierten mit uns ihren Abschluss des intensiven Mentoring-Programms.

    Der diesjährige Innovationstag am 7. November 2017 bildete den feierlichen Abschluss des dreimonatigen TK-Accelerator-Programms.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Alle Qualität wird vor Ort organisiert“

    "Alle Qualität wird vor Ort organisiert"

    14.11.2017

    Zu den 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen diskutierten Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst und für die Allgemeinheit verständlich gemacht werden kann. Akteure des Thüringer Gesundheitswesens stellten klar, welche Reibungspunkte in ihrem Alltag auftreten.

    Thema der 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen war, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst werden kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung und die Lebensformel der 100-Jährigen

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung

    14.11.2017

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema. Clouds, Apps und künstliche Intelligenz werden nicht nur die Versorgung in Zukunft prägen, sondern auch den Arztberuf entscheidend verändern. NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart und TK-Chef Dr. Jens Baas warfen bei der Eröffnung des MEDICA ECON FORUM by TK einen Blick in die Zukunft.

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht“

    "Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht"

    09.11.2017

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen. Und erläutert, warum ein Masterplan Pflege notwendig ist.

    Thomas Ballast spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Digital und patientenorientiert in die Zukunft

    MEDICA 2017 | Digital und patientenorientiert in die Zukunft

    03.11.2017

    Am 13. November ist es so weit. Die weltgrößte Medizinmesse, MEDICA, öffnet in Düsseldorf wieder ihre Tore. Mehr als 5.100 Aussteller aus 70 Nationen präsentieren aktuelle Innovationen aus der Medizintechnik. Neben einem Gang über die Fachmesse können Besucher in verschiedenen Foren und Konferenzen den Ausführungen von nationalen und internationalen Experten lauschen, zu gesundheitspolitischen Themen diskutieren und netzwerken. Unter den Teilnehmern ist TK-Politikchef Prof. Dr. Möws, der mit großen Erwartungen der Messe entgegenblickt.

    Am 13. November ist es so weit. Die weltgrößte Medizinmesse, MEDICA, öffnet in Düsseldorf wieder ihre Tore. Unter den Teilnehmern ist TK-Politikchef Prof. Dr. Möws, der mit großen Erwartungen der Messe entgegenblickt.

    Artikel jetzt lesen