Alle Artikel > Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

05.12.2017

Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete „Internationale Tag des Ehrenamts“ wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Er ist der Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements gewidmet. Dieser „Ehrentag der Ehrenamtlichen“ betrifft auch die Techniker Krankenkasse sehr direkt. Denn: Im Gesundheitswesen tragen nicht nur Hauptamtliche große Verantwortung, sondern auch ehrenamtliche Selbstverwalter.

Seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK: Katrin Schöb.

So auch die 30 Mitglieder des Verwaltungsrats der TK: Sie bilden das höchste Entscheidungsgremium der Kasse und verantworten somit zentrale Fragen – von der Verabschiedung des Haushalts bis zu neuen Satzungsleistungen. Das ehrenamtliche Gremium setzt sich paritätisch aus jeweils 15 Vertreter der Arbeitgeber und 15 Vertretern der Versicherten zusammen.

Gewählt werden sie über die Sozialwahl, die alle sechs Jahre stattfindet. Ein knappes halbes Jahr nach dem Stichtag der Sozialwahl 2017, spricht die „Verwaltungsrats-Newcomerin“ Katrin Schöb im Interview über die ersten Monate im neuen Amt. Schöb ist Versichertenvertreterin und wurde über die Liste „TK Gemeinschaft“ ins Versichertenparlament gewählt.

 

Frau Schöb, wie haben Sie die ersten Monate im Amt erlebt?

Katrin Schöb: Positiv. Ich finde es spannend, dass wir als Ehrenamtliche solche gewichtigen Unternehmensentscheidungen treffen und dabei die Interessen der Versicherten vertreten.

„Am 20. Dezember ist die nächste Sitzung des Verwaltungsrats. Dann entscheiden wir über den Haushalt für 2018 und über Satzungsänderungen.“ 

Als Verwaltungsrat können wir über die Satzung auch zusätzliche Leistungen für die Versicherten ermöglichen. Aber mal schauen, was ich in sechs Jahren sage.

Was bedeutet Ihnen das Ehrenamt? Sind diese Aufgaben überhaupt neben dem Beruf machbar?

Ich habe durch meine bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeiten schon viele Menschen unterstützen können. Zuvor habe ich mich beispielsweise im Widerspruchsauschuss der Deutschen Rentenversicherung Bund engagiert. Solange es gesundheitlich möglich ist, ist es wichtig, etwas für die Gemeinschaft zu tun. Anderen Menschen zu helfen, macht mich einfach glücklich und ich habe bislang ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Man lernt viel Neues und wächst über seinen Horizont hinaus. Ich arbeite hauptberuflich bei der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) – und zwar in Teilzeit. Viele Termine für das ehrenamtliche Engagement finden am Nachmittag statt, dann habe ich meistens frei und kann sie wahrnehmen. Zudem habe ich einen sehr verständnisvollen Chef, das hilft auch.

Warum engagieren Sie sich ausgerechnet bei der der TK?

„Ich möchte etwas in der Gesundheitspolitik bewegen, dafür bieten der Verwaltungsrat und seine Ausschüsse mir die Möglichkeit.“

Ich bin seit Jahren selbst bei der TK versichert und möchte meinen kleinen Teil dazu beitragen, dass die Versicherten die bestmögliche medizinische Versorgung erhalten.

Dabei gibt es viele Themen, bei denen ich neue Ideen und auch eigene Erfahrungen einbringen möchte, wie beispielsweise im Bereich Pflege. Durch eine Seniorenversorgung bin ich persönlich betroffen und kann beurteilen, an welchen Stellen es hapert.

 


Weiterlesen:

Rückblick Geschäftsbericht 2016: Interview mit den Vorsitzenden des TK-Verwaltungsrats.

Forderungen für die Zukunft des Gesundheitssystems: Politische Positionierung des Verwaltungsrats.

Die demokratische Legitimation – Sozialwahl 2017.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Hinter den Kulissen“, „Presse und Politik“

    0

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

    22.11.2017

    Wer kennt das nicht, jemand fragt: "Hast du gut geschlafen?" Oder man berichtet von sich aus den Freunden, dass die letzte Nacht viel zu kurz war und man sich morgens wie gerädert fühlt. Doch was passiert, wenn das schlechte Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft?

    Was passiert, wenn schlechtes Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft? Helfen kann das Online-Schlaftraining der TK.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    MEDICA 2017 | „Das Smartphone ist das Stethoskop des 21. Jahrhunderts“

    17.11.2017

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA. In kaum einer anderen Branche entstehen durch Anamnese, Untersuchung und Behandlung so große und heterogene Datenmengen wie im Gesundheitswesen. Dadurch ergeben sich große Chancen für die passgenaue individuelle medizinische Behandlung von Patienten.

    Der Begriff „Big Data“ prägt die Diskussion um die Zukunft der Medizin und war zentrales Thema am vierten Tag der MEDICA.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    MEDICA 2017 | High-Tech-Prothesen: Unterstützung oder Upgrade? 

    16.11.2017

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Prothesen sind längst nicht mehr nur Hilfsmittel, die dazu dienen, ein Handicap auszugleichen. Inzwischen sind die künstlichen Körperteile so ausgereift, dass im Profisport ein Streit darüber entbrannt ist, ob Sportler mit Prothesen Wettbewerbsvorteile haben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    MEDICA 2017 | Ein Blick in die Zukunft der Telemedizin

    16.11.2017

    In Deutschland funktioniert die Kommunikation in Praxen und Krankenhäusern noch größtenteils analog. Das Fernbehandlungsverbot, das eine telemedizinische Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt zwischen Arzt und Patient verbietet, lähmt den Ausbau von Online-Sprechstunden. Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan, Mitgründer des Unternehmens InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Auf dem zweiten Tag der MEDICA zeigte Michael Chan von InTouch Health, welche visionären Möglichkeiten der Telemedizin bereits heute in den USA und Asien genutzt werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das war er – unser Innovationstag 2017

    Das war er - unser Innovationstag 2017

    15.11.2017

    Im Health Innovation Port war es am 7. November so weit: Beim zweiten Innovationstag der TK stellten die drei Start-ups neolexon, ARGO (ehemals Don’t Be Afraid VR) und Mecuris des TK-Accelerator-Programms ihre in 100 Tagen entwickelten Ideen für den ersten Gesundheitsmarkt vor und feierten mit uns ihren Abschluss des intensiven Mentoring-Programms.

    Der diesjährige Innovationstag am 7. November 2017 bildete den feierlichen Abschluss des dreimonatigen TK-Accelerator-Programms.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Alle Qualität wird vor Ort organisiert“

    "Alle Qualität wird vor Ort organisiert"

    14.11.2017

    Zu den 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen diskutierten Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst und für die Allgemeinheit verständlich gemacht werden kann. Akteure des Thüringer Gesundheitswesens stellten klar, welche Reibungspunkte in ihrem Alltag auftreten.

    Thema der 17. Weimarer Gesprächen zum Gesundheitswesen war, wie Qualität in Krankenhäusern noch besser erfasst werden kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung und die Lebensformel der 100-Jährigen

    MEDICA 2017 | Über Stolpersteine bei der Digitalisierung

    14.11.2017

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema. Clouds, Apps und künstliche Intelligenz werden nicht nur die Versorgung in Zukunft prägen, sondern auch den Arztberuf entscheidend verändern. NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart und TK-Chef Dr. Jens Baas warfen bei der Eröffnung des MEDICA ECON FORUM by TK einen Blick in die Zukunft.

    Digitale Technologien spielen eine immer größere Rolle in der Medizin. Und so dreht sich auch auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die am Montag gestartet ist, alles um dieses Thema.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht“

    "Ein Masterplan, der die Arbeit in der Pflege attraktiv macht"

    09.11.2017

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen. Und erläutert, warum ein Masterplan Pflege notwendig ist.

    Thomas Ballast spricht im Interview über die Herausforderungen, die beim Thema „Pflege“ auf das Gesundheitssystem zukommen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA 2017 | Digital und patientenorientiert in die Zukunft

    MEDICA 2017 | Digital und patientenorientiert in die Zukunft

    03.11.2017

    Am 13. November ist es so weit. Die weltgrößte Medizinmesse, MEDICA, öffnet in Düsseldorf wieder ihre Tore. Mehr als 5.100 Aussteller aus 70 Nationen präsentieren aktuelle Innovationen aus der Medizintechnik. Neben einem Gang über die Fachmesse können Besucher in verschiedenen Foren und Konferenzen den Ausführungen von nationalen und internationalen Experten lauschen, zu gesundheitspolitischen Themen diskutieren und netzwerken. Unter den Teilnehmern ist TK-Politikchef Prof. Dr. Möws, der mit großen Erwartungen der Messe entgegenblickt.

    Am 13. November ist es so weit. Die weltgrößte Medizinmesse, MEDICA, öffnet in Düsseldorf wieder ihre Tore. Unter den Teilnehmern ist TK-Politikchef Prof. Dr. Möws, der mit großen Erwartungen der Messe entgegenblickt.

    Artikel jetzt lesen