Alle Artikel > Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

Tag des Ehrenamts 2017: „Im Ehrenamt wächst man über sich hinaus.“

05.12.2017

Der 1985 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedete „Internationale Tag des Ehrenamts“ wird jedes Jahr am 5. Dezember begangen. Er ist der Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements gewidmet. Dieser „Ehrentag der Ehrenamtlichen“ betrifft auch die Techniker Krankenkasse sehr direkt. Denn: Im Gesundheitswesen tragen nicht nur Hauptamtliche große Verantwortung, sondern auch ehrenamtliche Selbstverwalter.

Seit der Sozialwahl 2017 im Verwaltungsrat der TK: Katrin Schöb.

So auch die 30 Mitglieder des Verwaltungsrats der TK: Sie bilden das höchste Entscheidungsgremium der Kasse und verantworten somit zentrale Fragen – von der Verabschiedung des Haushalts bis zu neuen Satzungsleistungen. Das ehrenamtliche Gremium setzt sich paritätisch aus jeweils 15 Vertreter der Arbeitgeber und 15 Vertretern der Versicherten zusammen.

Gewählt werden sie über die Sozialwahl, die alle sechs Jahre stattfindet. Ein knappes halbes Jahr nach dem Stichtag der Sozialwahl 2017, spricht die „Verwaltungsrats-Newcomerin“ Katrin Schöb im Interview über die ersten Monate im neuen Amt. Schöb ist Versichertenvertreterin und wurde über die Liste „TK Gemeinschaft“ ins Versichertenparlament gewählt.

 

Frau Schöb, wie haben Sie die ersten Monate im Amt erlebt?

Katrin Schöb: Positiv. Ich finde es spannend, dass wir als Ehrenamtliche solche gewichtigen Unternehmensentscheidungen treffen und dabei die Interessen der Versicherten vertreten.

„Am 20. Dezember ist die nächste Sitzung des Verwaltungsrats. Dann entscheiden wir über den Haushalt für 2018 und über Satzungsänderungen.“ 

Als Verwaltungsrat können wir über die Satzung auch zusätzliche Leistungen für die Versicherten ermöglichen. Aber mal schauen, was ich in sechs Jahren sage.

Was bedeutet Ihnen das Ehrenamt? Sind diese Aufgaben überhaupt neben dem Beruf machbar?

Ich habe durch meine bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeiten schon viele Menschen unterstützen können. Zuvor habe ich mich beispielsweise im Widerspruchsauschuss der Deutschen Rentenversicherung Bund engagiert. Solange es gesundheitlich möglich ist, ist es wichtig, etwas für die Gemeinschaft zu tun. Anderen Menschen zu helfen, macht mich einfach glücklich und ich habe bislang ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Man lernt viel Neues und wächst über seinen Horizont hinaus. Ich arbeite hauptberuflich bei der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) – und zwar in Teilzeit. Viele Termine für das ehrenamtliche Engagement finden am Nachmittag statt, dann habe ich meistens frei und kann sie wahrnehmen. Zudem habe ich einen sehr verständnisvollen Chef, das hilft auch.

Warum engagieren Sie sich ausgerechnet bei der der TK?

„Ich möchte etwas in der Gesundheitspolitik bewegen, dafür bieten der Verwaltungsrat und seine Ausschüsse mir die Möglichkeit.“

Ich bin seit Jahren selbst bei der TK versichert und möchte meinen kleinen Teil dazu beitragen, dass die Versicherten die bestmögliche medizinische Versorgung erhalten.

Dabei gibt es viele Themen, bei denen ich neue Ideen und auch eigene Erfahrungen einbringen möchte, wie beispielsweise im Bereich Pflege. Durch eine Seniorenversorgung bin ich persönlich betroffen und kann beurteilen, an welchen Stellen es hapert.

 


Weiterlesen:

Rückblick Geschäftsbericht 2016: Interview mit den Vorsitzenden des TK-Verwaltungsrats.

Forderungen für die Zukunft des Gesundheitssystems: Politische Positionierung des Verwaltungsrats.

Die demokratische Legitimation – Sozialwahl 2017.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Hinter den Kulissen“, „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Die Azubis sind los!

    Die Azubis sind los!

    07.08.2018

    Für 240 junge Menschen aus ganz Deutschland fängt ein neues Kapitel an: Sie alle beginnen ihre Ausbildung bei der TK. Dazu gehört auch das spielerische Kräftemessen via Lern-App.

    Für 240 junge Menschen aus ganz Deutschland fängt ein neues Kapitel an: Sie alle beginnen ihre Ausbildung bei der TK. Dazu gehört auch das spielerische Kräftemessen via Lern-App.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    26.07.2018

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    26.07.2018

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Artikel jetzt lesen