Alle Artikel > „Selbstverwaltung ermöglicht Versicherten selbstbestimmte Entscheidungen“

„Selbstverwaltung ermöglicht Versicherten selbstbestimmte Entscheidungen“

17.05.2018

Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

Zum Tag der Selbstverwaltung: Wie erleben Sie die Wahrnehmung der sozialen Selbstverwaltung?

Gerard Wolny: Sehr unterschiedlich. Innerhalb der TK sind wir sehr präsent, wir arbeiten ja in den Fachausschüssen intensiv mit den Hauptamtlichen zusammen. Grundsätzlich würden wir uns über etwas mehr öffentliches Interesse freuen – auch von Seiten den Versicherten. Für viele ist die Selbstverwaltung nur zur Sozialwahl ein Thema. Dabei fängt nach der Sozialwahl unsere Arbeit für die Versicherten ja erst an.

Corina Reifenstein: Luft nach oben sehen wir vor allem bei der Politik. Hier zeigt sich seit Jahren die gefährliche Tendenz, die Entscheidungsfreiheit der Selbstverwaltung immer weiter einzuschränken. Wir müssen uns grundsätzlich fragen, was bedeutet es, wenn die Politik Entscheidungskompetenzen anstelle der Vertreter der Beitragszahler an sich zieht. Dadurch würde die Arbeit für die Beitragszahler qualitativ nicht besser werden, was aber unser Anspruch sein muss. Die Fachausschüsse der Selbstverwaltung verfügen schließlich über fundierte Kenntnisse der Strukturen und konkreten Probleme.

Corina Reifenstein

A propos Politik: Mit Blick auf den Koalitionsvertrag: Was erwarten Sie als Ehrenamtliche von der aktuellen Regierung?

Reifenstein: Immerhin steht das Thema ‚Reform der Sozialwahl‘ wieder im Koalitionsvertrag. Das lässt hoffen. Ich bin gespannt, ob die aktuelle Regierung dieses Versprechen an die Wähler umsetzen wird und endlich ermöglicht, auch online abzustimmen.

Wolny:

„Eine starke Selbstverwaltung ist ja kein Selbstzweck, sondern auch die Grundlage für Versicherte, selbstbestimmte Entscheidungen zu treffen.“

Was hat eine starke Selbstverwaltung mit mündigen Patienten zu tun?

Wolny: Auch wenn Selbstverwaltung nicht so hip klingt wie Patientenpower – wir legen viele Grundlagen für Entscheidungsmöglichkeiten. Das beginnt beim urdemokratischen Prozess der Sozialwahl, wenn die Mitglieder über die Zusammensetzung des höchsten TK-Entscheidungsgremiums entscheiden.

Reifenstein: Wir haben Wahltarife eingeführt und mit Satzungsleistungen das Angebot der TK erweitert. In unseren Widerspruchsausschüssen setzen sich Ehrenamtliche außerdem mit Entscheidungen auseinander, mit denen Versicherte nicht einverstanden sind. Wir beschäftigten uns aber auch mit grundsätzlichen Fragen. Zum Beispiel diskutieren wir, wie wir dazu beitragen können, dass Lebensmittel endlich verständlich gekennzeichnet werden. Schließlich geht es um die Gesundheit unserer Versicherten. Dafür ist wichtig, als Mitglied formell mitwirken zu können und sich auch inhaltlich einbringen zu können.

Gerard Wolny

Die Bundeswahlbeauftragte und ihr Stellvertreter haben einen 10-Punkte-Plan aufgestellt, der die Arbeit der ehrenamtlichen Selbstverwalter stärken soll. Sehen Sie darin positive Ansätze für Ihre Arbeit?

Wolny: Auf jeden Fall – das beginnt bei der Forderung nach Online-Wahlen, die wir teilen. Zudem finden sich darin auch viele Ansätze, die den Alltag von Ehrenamtlichen einfacher gestalten und für mehr Transparenz sorgen, etwa die Forderung nach einem gesetzlichen Anspruch auf Freistellungen für Weiterbildungen.

Der diesjährige Tag der Selbstverwaltung findet ein knappes Jahr nach der Sozialwahl statt – wie sieht ihre bisherige Bilanz in dieser Legislatur aus?

Reifenstein: Wir haben schon einiges erreicht. Am deutlichsten für die TK-Mitglieder spürbar war sicher die Entscheidung, zum Jahreswechsel den Zusatzbeitrag zu senken. Auch die Politik haben wir bereits adressiert, mit unserer im April verabschiedeten Resolution.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    26.07.2018

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    26.07.2018

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Artikel jetzt lesen