Alle Artikel > Forum Versorgung: Fortschritt in alten Gemäuern

Forum Versorgung: Fortschritt in alten Gemäuern

06.03.2018

Das diesjährige Forum Versorgung stand unter dem Titel Präzisionsmedizin – und widmete sich damit der gezielten Behandlung von Patienten, ausgerichtet an ihrer individuellen Genetik. Heute wird dieser Ansatz vor allem in der Krebsmedizin genutzt. Sieht so die Zukunft unserer Gesundheitsversorgung aus?

Experten aus Wissenschaft, Politik und Versorgung haben sich am 28. Februar 2018 in den geschichtsträchtigen Mauern des Berliner Medizinhistorischen Museums getroffen, um diese Frage zu diskutieren. Welche Vision mit der Präzisionsmedizin verbunden ist, umriss Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK und Initiator der Veranstaltungsreihe, gleich zu Beginn in seiner Begrüßung: “Ziel ist es, mithilfe der Digitalisierung die richtige Medizin zum richtigen Patienten zu bringen.“

Know-how, Supercomputer und eine Menge guter Ideen

Einen ersten Denkanstoß gab Filmemacher Michael Trabitzsch. Für seine aktuelle Dokumentation „Der Proteom Code“ besuchte er Wissenschaftler und Ärzte auf der ganzen Welt, die an den menschlichen Bausteinen, den Proteinen, forschen. Ihre Erkenntnisse könnten in den nächsten zehn Jahren zu zahlreichen neuen Diagnose- und Therapieoptionen führen. Dazu braucht es laut Trabitzsch jedoch „Know-how, Supercomputer und eine Menge guter Ideen“.

Die richtige Medizin zum richtigen Patienten

Einer der Protagonisten des Films ist Dr. Andrej Lissat, Kinderonkologe an der Berliner Charité. Als Vertragspartner des TK-Selektivvertrags „Präzisionsmedizin in der Kinderonkologie“ leitete er im Rahmen eines World Cafés auf dem Forum Versorgung jene Diskussionsgruppe, die sich aus der Arztperspektive mit dem neuen Medizinzweig auseinandersetzte – und dabei immer wieder seine kleinen Patienten in den Fokus rückte.

Forumsteilnehmer in der Diskussion
Welche Chancen und Risiken birgt Präzisionsmedizin? Im World Café werden verschiedene Perspektiven diskutiert.

Input seitens der Innovationstreiber lieferte Dr. Friedrich von Bohlen und Halbach, Geschäftsführer von Molecular Health. Das Biomedizin-Unternehmen wertet im Rahmen des genannten Versorgungsvertrags die Sequenzierungsdaten der Tumorproben der kleinen Krebspatienten aus der Charité aus.

Von Bohlen und Halbach betonte, dass Präzisionsmedizin die Chance bietet, „nicht nur die beste Therapie für einen Patienten zu finden, sondern unwirksame Medikationen und Nebenwirkungen und damit auch unnötige Kosten zu verhindern.“

 

Klare Regeln für die Daten

Aber was, wenn sich das System irrt und doch nicht die beste Behandlung vorschlägt? Wer sichert die Qualität, wer hat überhaupt Zugriff auf die erforderlichen Daten und wie können diese geschützt werden? Aus der Ethik-Perspektive waren Chancen und Herausforderungen der Präzisionsmedizin nicht so eindeutig zu trennen. Auch die Diskussionsteilnehmer aus der Politik stimmten zu, dass Sicherheit, Kosten und Nutzung der Daten klare Regeln erfordern. Die IT-Diskussionsgruppe schlug vor: Wir brauchen einen „honest broker“ für Gesundheitsdaten!

Prof. Dr. Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrats
„Ethik will gestalten, und zwar wertbezogen“, so Prof. Dr. Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrats.

Wirtschaftlich gesehen bietet die Präzisionsmedizin mehr Chancen als Risiken – sofern der Nutzen belegt ist. Ohne Evidenzlage würde die Preisbildung schwierig, so Silke Baumann vom Bundesministerium für Gesundheit.

Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss, ergänzte: „Gerade wenn es um Präzisionsmedizin geht, darf man sich von der Innovationsdynamik nicht unter falschen Druck setzen lassen und muss die Interessen der Patienten in den Mittelpunkt stellen.“

 

Patienten müssen umfassend eingebunden werden

Welches Potenzial die Präzisionsmedizin nicht nur für die Patienten, sondern auch für die Ärzte bereithält, fasste Thomas Ballast so zusammen:

„Wir sind heute in der Lage, das Genom zu entschlüsseln und dank neuer Technologien können wir diese Daten zusammenbringen mit dem besten medizinischen Wissen der ganzen Welt. So gelingt es, den therapeutischen Baukastens des Arztes immer besser auf den einzelnen Patienten anzuwenden.“

Forumsteilnehmer in der Hörsaalruine.
Forumsteilnehmer in der Hörsaalruine. Mehr Bilder gibt es im Veranstaltungsalbum.

Das bedeutet auch: weniger Nebenwirkungen in der Therapie, eine höhere Lebensqualität und eine längere Lebenszeit.

In der Diskussion aus Patientenperspektive wurde allerdings deutlich, dass dieser neue Ansatz noch einige Unsicherheiten mit sich bringt.

Die Patienten erwarten deshalb ausführliche, verständliche Informationen und wollen in die Therapieentscheidung eingebunden werden. Das löst nur ein vertrauensvoller Austausch zwischen Arzt und Patient in persönlichen Gesprächen.

Das Forum Versorgung hat gezeigt: Innovative Versorgungsansätze in Kombination mit neuesten Technologien können die Gesundheitsversorgung zwar entscheidend vorantreiben, ihre wichtigste Komponente aber ist und bleibt der Mensch.

 


Weiterlesen:

Mehr Daten für präzisere Vorhersagen – So nutzt die TK die Chancen der Präzisionsmedizin.

Die richtige Medizin richtigen Patienten – Informationen zum Forum Versorgung 2018.

Wie Big Data die Patientenversorgung revolutionieren wird – Eindrücke vom Big Data Summit.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Events“, „Presse und Politik“

    0

    Investitionsstau auf dem Klinikflur – das sagen Selbstverwalter dazu

    Investitionsstau auf dem Klinikflur - das sagen Selbstverwalter dazu

    14.12.2018

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK und Mitglied des Finanzausschusses. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Artikel jetzt lesen
    0

    TK-Safe: „Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel“

    "Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel"

    05.12.2018

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Herr Baas, macht Künstliche Intelligenz Ärzte in Zukunft überflüssig?

    Macht KI Ärzte in Zukunft überflüssig?

    28.11.2018

    Das Gesundheitswesen steht vor einer Revolution: In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    12.11.2018

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Spannende Diskussionen und Vorträge drehen sich um neue Trends im Gesundheitswesen. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Brennpunkt Pflege: „Wir müssen möglichst früh ansetzen“

    Brennpunkt Pflege: "Möglichst früh ansetzen"

    08.11.2018

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    25.10.2018

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, sich mit dieser Thematik genauer zu beschäftigten und die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Fit für eSport?

    Fit für eSport?

    22.10.2018

    Um die 60 eingetragene Vereine, knapp drei Millionen Anhänger deutschlandweit und inzwischen sogar ein eigener Studiengang - eSport boomt in Deutschland. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und in ihrem Koalitionsvertrag erklärt, professionelles Gaming als offizielle Sportart anerkennen zu wollen.

    Um die 60 eingetragene Vereine, knapp drei Millionen Anhänger deutschlandweit und inzwischen sogar ein eigener Studiengang - eSport boomt in Deutschland.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Reform(ation) damals und heute – unsere Thesen zum Gesundheitswesen

    95 Thesen zum Gesundheitswesen

    19.10.2018

    Martin Luther schlug vor mehr als 500 Jahren seine 95 Thesen an. Der ausgelöste Diskurs beeinflusste die gesellschaftliche Entwicklung Europas nachhaltig. Thesen, die zum Nachdenken anregen - das kann auch im Gesundheitswesen nicht schaden!

    Martin Luther schlug vor mehr als 500 Jahren seine 95 Thesen an. Der ausgelöste Diskurs beeinflusste die gesellschaftliche Entwicklung Europas nachhaltig. Thesen, die zum Nachdenken anregen - das kann auch im Gesundheitswesen nicht schaden!

    Artikel jetzt lesen