Alle Artikel > Forum Versorgung: Fortschritt in alten Gemäuern

Forum Versorgung: Fortschritt in alten Gemäuern

06.03.2018

Das diesjährige Forum Versorgung stand unter dem Titel Präzisionsmedizin – und widmete sich damit der gezielten Behandlung von Patienten, ausgerichtet an ihrer individuellen Genetik. Heute wird dieser Ansatz vor allem in der Krebsmedizin genutzt. Sieht so die Zukunft unserer Gesundheitsversorgung aus?

Experten aus Wissenschaft, Politik und Versorgung haben sich am 28. Februar 2018 in den geschichtsträchtigen Mauern des Berliner Medizinhistorischen Museums getroffen, um diese Frage zu diskutieren. Welche Vision mit der Präzisionsmedizin verbunden ist, umriss Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK und Initiator der Veranstaltungsreihe, gleich zu Beginn in seiner Begrüßung: “Ziel ist es, mithilfe der Digitalisierung die richtige Medizin zum richtigen Patienten zu bringen.“

Know-how, Supercomputer und eine Menge guter Ideen

Einen ersten Denkanstoß gab Filmemacher Michael Trabitzsch. Für seine aktuelle Dokumentation „Der Proteom Code“ besuchte er Wissenschaftler und Ärzte auf der ganzen Welt, die an den menschlichen Bausteinen, den Proteinen, forschen. Ihre Erkenntnisse könnten in den nächsten zehn Jahren zu zahlreichen neuen Diagnose- und Therapieoptionen führen. Dazu braucht es laut Trabitzsch jedoch „Know-how, Supercomputer und eine Menge guter Ideen“.

Die richtige Medizin zum richtigen Patienten

Einer der Protagonisten des Films ist Dr. Andrej Lissat, Kinderonkologe an der Berliner Charité. Als Vertragspartner des TK-Selektivvertrags „Präzisionsmedizin in der Kinderonkologie“ leitete er im Rahmen eines World Cafés auf dem Forum Versorgung jene Diskussionsgruppe, die sich aus der Arztperspektive mit dem neuen Medizinzweig auseinandersetzte – und dabei immer wieder seine kleinen Patienten in den Fokus rückte.

Forumsteilnehmer in der Diskussion
Welche Chancen und Risiken birgt Präzisionsmedizin? Im World Café werden verschiedene Perspektiven diskutiert.

Input seitens der Innovationstreiber lieferte Dr. Friedrich von Bohlen und Halbach, Geschäftsführer von Molecular Health. Das Biomedizin-Unternehmen wertet im Rahmen des genannten Versorgungsvertrags die Sequenzierungsdaten der Tumorproben der kleinen Krebspatienten aus der Charité aus.

Von Bohlen und Halbach betonte, dass Präzisionsmedizin die Chance bietet, „nicht nur die beste Therapie für einen Patienten zu finden, sondern unwirksame Medikationen und Nebenwirkungen und damit auch unnötige Kosten zu verhindern.“

 

Klare Regeln für die Daten

Aber was, wenn sich das System irrt und doch nicht die beste Behandlung vorschlägt? Wer sichert die Qualität, wer hat überhaupt Zugriff auf die erforderlichen Daten und wie können diese geschützt werden? Aus der Ethik-Perspektive waren Chancen und Herausforderungen der Präzisionsmedizin nicht so eindeutig zu trennen. Auch die Diskussionsteilnehmer aus der Politik stimmten zu, dass Sicherheit, Kosten und Nutzung der Daten klare Regeln erfordern. Die IT-Diskussionsgruppe schlug vor: Wir brauchen einen „honest broker“ für Gesundheitsdaten!

Prof. Dr. Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrats
„Ethik will gestalten, und zwar wertbezogen“, so Prof. Dr. Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrats.

Wirtschaftlich gesehen bietet die Präzisionsmedizin mehr Chancen als Risiken – sofern der Nutzen belegt ist. Ohne Evidenzlage würde die Preisbildung schwierig, so Silke Baumann vom Bundesministerium für Gesundheit.

Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss, ergänzte: „Gerade wenn es um Präzisionsmedizin geht, darf man sich von der Innovationsdynamik nicht unter falschen Druck setzen lassen und muss die Interessen der Patienten in den Mittelpunkt stellen.“

 

Patienten müssen umfassend eingebunden werden

Welches Potenzial die Präzisionsmedizin nicht nur für die Patienten, sondern auch für die Ärzte bereithält, fasste Thomas Ballast so zusammen:

„Wir sind heute in der Lage, das Genom zu entschlüsseln und dank neuer Technologien können wir diese Daten zusammenbringen mit dem besten medizinischen Wissen der ganzen Welt. So gelingt es, den therapeutischen Baukastens des Arztes immer besser auf den einzelnen Patienten anzuwenden.“

Forumsteilnehmer in der Hörsaalruine.
Forumsteilnehmer in der Hörsaalruine. Mehr Bilder gibt es im Veranstaltungsalbum.

Das bedeutet auch: weniger Nebenwirkungen in der Therapie, eine höhere Lebensqualität und eine längere Lebenszeit.

In der Diskussion aus Patientenperspektive wurde allerdings deutlich, dass dieser neue Ansatz noch einige Unsicherheiten mit sich bringt.

Die Patienten erwarten deshalb ausführliche, verständliche Informationen und wollen in die Therapieentscheidung eingebunden werden. Das löst nur ein vertrauensvoller Austausch zwischen Arzt und Patient in persönlichen Gesprächen.

Das Forum Versorgung hat gezeigt: Innovative Versorgungsansätze in Kombination mit neuesten Technologien können die Gesundheitsversorgung zwar entscheidend vorantreiben, ihre wichtigste Komponente aber ist und bleibt der Mensch.

 


Weiterlesen:

Mehr Daten für präzisere Vorhersagen – So nutzt die TK die Chancen der Präzisionsmedizin.

Die richtige Medizin richtigen Patienten – Informationen zum Forum Versorgung 2018.

Wie Big Data die Patientenversorgung revolutionieren wird – Eindrücke vom Big Data Summit.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Events“, „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    BarCamp Health-IT in Berlin: Unbekannte Welten erschließen

    BarCamp Health-IT in Berlin

    29.08.2018

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen. TKler Conrad Ehrlich berichtet von seinen Eindrücken.

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Durch den Schlamm für den guten Zweck

    Durch den Schlamm für den guten Zweck

    24.08.2018

    "Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen" - so drückte es der Philosoph Sokrates seinerzeit aus. Das Sprichwort gilt noch immer - und einige TKlerinnen nehmen es beim 'Muddy Angels Run' wörtlich.

    "Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen" - so drückte es der Philosoph Sokrates seinerzeit aus. Das Sprichwort gilt noch immer - und einige TKlerinnen nehmen es beim 'Muddy Angels Run' wörtlich.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    10.08.2018

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen