Alle Artikel > Von Roboter-Zwillingen und anderen Zukunftshelfern: Pathfinder 2018

Von Roboter-Zwillingen und anderen Zukunftshelfern: Pathfinder 2018

02.05.2018

Zum Start in den Mai lud das Handelsblatt auf einen Tag des Nachdenkens ins Tempodrom Berlin ein. Visionäre Gedankenstränge wurden ebenso vernetzt wie junge Führungskräfte verschiedenster Branchen und Berufsfelder.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, neue Perspektiven und Werte abseits der Quartalszahlen in die Unternehmen zu tragen, Impulse zu setzen für eine Leadership-Kultur, zur Teambildung und zur Vernetzung von jungen Führungskräften über Unternehmensgrenzen hinweg.“ So beschreibt das Handelsblatt seine Mission „Pathfinder“. Im nunmehr sechsten Jahr brachte die Tageszeitung CEOs und junge Talente aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen, um mit ihnen aktuelle Zukunftstrends der Arbeitswelt zu diskutieren.

Auf diese Schlagworte kommt es an

Sogenannte „Zukunftsförderer“ aus sechs verschiedenen Unternehmen lieferten mit ihren Impulsen reichlich Gesprächsstoff für die rund 800 Nachwuchs-Chefs und kreativen Vordenker. Längst „out“ schien das Wirtschaftswort des Jahres 2015, Disruption, stattdessen teilten die Redner mit dem Publikum ihre spannenden Ideen rund um Authenticity (Douglas), Trust (ERGO), Pioneering Journey (Daimler), Nudging (Handelsblatt) und Exponential Future (Vodafone).

Mehr Smart Data statt Big Data

TK-Chef Dr. Jens Baas hatte sich „Meaning“ auf die Fahne geschrieben – Bedeutung oder Sinn. Insbesondere in Bezug auf die sinnvolle Verwendung von Gesundheitsdaten betonte er:

„Das Wichtigste ist nicht, Daten zu sammeln, sondern aus diesen die relevanten Informationen herauszufiltern.“

Ein wichtiger Schritt bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen: die elektronische Gesundheitsakte, #TKsafe. Damit können TK-Versicherte ihre Daten übersichtlich an einem Ort speichern und selbst managen, erklärte Baas.

Pathfinder aus Bits und Bytes

Etwas weiter in die Zukunft der sinnvollen (Gesundheits-)Datenanalyse blickte er mit Gast und Vordenkerin Prof. Nadia Thalmann. Sie ist Direktorin am Institut für Medieninnovation an der Nanyang Universität in Singapur und Expertin für virtuelle Welten. Mit ihrem humanoiden Equivalent Nadine hat Thalmann einen sozialen Roboter entwickelt, der sich wie ein Mensch bewegt, Emotionen zeigt und in mehreren Sprachen Konversation betreiben kann.

Nach einer beeindruckenden Vorstellung Nadines sprachen Thalmann, Baas und Handelsblatt-Digitalchef Sebastian Matthes über Chancen und Risiken von Robotern. Und auch wenn die täuschend echt aussehende Nadine manchen Pathfindern vielleicht nicht ganz geheuer schien, waren sie sich einig: Wir sollten keine Angst vor den Robotern haben, sondern überlegen, wie wir die Technologie in unseren Lebenswelten unterstützend nutzen können.

Eindrücke von Pathfinder 2018:


Weiterlesen:

So wird Big Data die Patientenversorgung revolutionieren.

Patient Empowerment: die elektronische Gesundheitsakte.

Das war der Pathfinder 2017.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Events“, „Presse und Politik“

    0

    Morbi-RSA: Sechs Mythen im Faktencheck

    Morbi-RSA-Mythen im Faktencheck

    15.01.2019

    Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

    Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Burnout-Gefahr im Studium – vor allem bei Geisteswissenschaftlern

    Burnout-Gefahr im Studium

    08.01.2019

    Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

    Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Investitionsstau auf dem Klinikflur – das sagen Selbstverwalter dazu

    Investitionsstau auf dem Klinikflur - das sagen Selbstverwalter dazu

    14.12.2018

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK und Mitglied des Finanzausschusses. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Artikel jetzt lesen
    1

    TK-Safe: „Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel“

    "Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel"

    05.12.2018

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Herr Baas, macht Künstliche Intelligenz Ärzte in Zukunft überflüssig?

    Macht KI Ärzte in Zukunft überflüssig?

    28.11.2018

    Das Gesundheitswesen steht vor einer Revolution: In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    12.11.2018

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Spannende Diskussionen und Vorträge drehen sich um neue Trends im Gesundheitswesen. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Brennpunkt Pflege: „Wir müssen möglichst früh ansetzen“

    Brennpunkt Pflege: "Möglichst früh ansetzen"

    08.11.2018

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    25.10.2018

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, sich mit dieser Thematik genauer zu beschäftigten und die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen