Alle Artikel > eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

26.11.2018

Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Auch in Deutschland wird das Zocken immer populärer. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

von Daniel Konrad

Stolz trägt Dominik Schwenk das Trikot von Besiktas Istanbul. Für den türkischen Fußball-Traditionsverein hat er unter anderem den Balkan-Cup in Istanbul gewonnen. Und das im Vodafone-Park, dem Stadion von Besiktas, das knapp 42.000 Zuschauer fasst.

Allerdings ist der 27-Jährige nicht auf dem grünen Rasen in Aktion, sondern auf einem Gaming-Stuhl: Der Saarländer spielt professionell die Fußball-Simulation FIFA auf der Xbox One. Seit Sommer 2017 hat „Schwenker1991“ – so sein Online-Alias – einen eigenen Spielerberater bei einer Management-Agentur und schon einiges an Preisgeld eingespielt. Dabei hatte er immer nur zum Spaß gezockt – zumindest bis 2016.

Freunde und Familie mussten Dominik erst überreden

Dominik Schwenk

„Ich habe meistens gegen meine Freunde und meinen Bruder Marc gewonnen. Die haben mich dann dazu gedrängt, mal bei einem Turnier mit 128 Spielern in Saarbrücken mitzumachen“, erklärt Dominik Schwenk. „Ich hatte da eigentlich keine große Lust drauf, bin dann aber doch hin. Im Endeffekt habe ich im Finale gegen Marc und im Jahr darauf erneut gewonnen. So ging es dann los.“

So feierte Dominik Schwenk erste Turnier-Erfolge und gewann als Außenseiter eine Wildcard für die National Gaming League (NGL), wo er den Profis von Schalke 04 oder Werder Bremen im Liga-Modus (Jeder-gegen-Jeden mit Tabelle) überraschend keine Chance ließ. Erst im Playoff-Modus musste er eine Niederlage einstecken und schied aus. Trotzdem kam daraufhin die Agentur auf ihn zu – und seine Karriere nahm mit dem Besiktas-Angebot richtig Fahrt auf.

eSportler müssen auch auf sich achten

Zur richtigen Zeit war er damit am richtigen Ort, denn: eSport boomt. Der eSport-Bund Deutschland e.V. definiert die Disziplin in ihrer Satzung so: „eSport […] ist das sportwettkampfmäßige Spielen von Video- bzw. Computerspielen, insbesondere auf Computern und Konsolen, nach festgelegten Regeln.“ Auch viele Jugendliche und junge Erwachsene begeistern sich dafür. Aus Sicht der TK ist es deshalb umso wichtiger, dass eSportler mit Konsole, PC und Smartphone bewusst umgehen. Dazu gehört auch, für einen sozialen, körperlichen und geistigen Ausgleich bewusste Pausen einzulegen.

Für Dominik Schwenk sorgt ein Vollzeit-Job von alleine für diesen Ausgleich. Denn trotz der Erfolge und des Engagements beim türkischen Spitzenclub hat der ruhige und ausgeglichene Gamer den Schritt, sich ganz auf den eSport zu konzentrieren, nicht gewagt. Er wisse schließlich nicht, wie lange er das noch machen könne, meint er. Darum arbeitet der eSportler weiter im Schichtdienst als Industriemechaniker.

„Mit meiner Frau will ich ja auch noch Zeit verbringen“

Unter der Woche kommt er verhältnismäßig wenig zum Trainieren. Dafür sitzt er am Wochenende pro Tag mehrere Stunden an der Konsole. „Es ist schwierig, den Spagat zwischen Arbeit und Training hinzubekommen“, erklärt Schwenk. „Und mit meiner Frau will ich ja auch noch Zeit verbringen.“ Seit einem halben Jahr ist er mit der 23-jährigen Joelle verheiratet, die ihn voll unterstützt.

Dass er das alles so gut hinbekommt, liegt auch daran, dass er mit Herzblut dabei ist. Denn Fußball – egal ob real oder virtuell – ist seine große Leidenschaft. „Mein Leben besteht hauptsächlich aus Fußball. Ich habe sehr früh selbst gespielt. Leider habe ich mich mit 18 an beiden Adduktoren verletzt, seitdem kann ich nicht mehr selbst kicken.“

Zwei große Ziele bleiben

Bei der Arbeit ist Dominik Schwenk für mehrere Maschinen verantwortlich und durchgehend auf den Beinen. „Natürlich sind viel Training am Bildschirm und die Analyse wichtig. Es braucht aber auch den körperlichen Ausgleich. Und eine gesunde Ernährung ist nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für die Leistung förderlich. Das ist auch in der Branche angekommen“, erklärt Schwenk, der etwa komplett auf gezuckerte Getränke verzichtet.

Für seine eSport-Karriere hat Schwenk vor allem noch zwei Träume: „Ich würde gerne mal für einen deutschen Profiverein spielen“, sagt er und ergänzt: „Mich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren wäre aber auch ganz nett.“
2018 war er schon nah dran: Er hatte sich unter die letzten 32 gespielt, scheiterte aber in der letzten Playoff-Runde knapp. Es gibt also noch was zu tun für den virtuellen Fußball-Profi.


Daniel Konrad ist Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung im Saarland. Er interessiert sich für digitale Neuerungen und Social Media, kann aber auch guten analogen Büchern nur selten widerstehen. In seiner Freizeit ist er sportlich aktiv und regelmäßig in saarländischen Handballhallen anzutreffen.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Stories“

    0

    Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

    Konzept Portalpraxis: "Zu viele Berührungsängste"

    12.12.2018

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wir sagen Plastikmüll den Kampf an

    #netzgegenplastik - einfach engagieren

    07.11.2018

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pendeln geht auf die Psyche

    Pendeln geht auf die Psyche

    06.11.2018

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Werde Lebensretter!

    Sei Lebensretter!

    19.10.2018

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Kindeswohlgefährdung? App hilft Ärzten

    App gegen Kindesmissbrauch

    25.09.2018

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von einer Projektgruppe, der Vertreter der TK und der Sächsischen Landesärztekammer angehören. Wie es dazu kam und was die App kann, erzählt uns Matthias Jakob, der am Projekt beteiligt ist.

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von der TK und der Sächsischen Landesärztekammer.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    02.07.2018

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Artikel jetzt lesen