Alle Artikel > Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

12.12.2018

Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen – das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt – und warum es sich trotzdem lohnt.

Von Antonia Paul

Mit Grippe oder verstauchtem Knöchel in die Notaufnahme? Das kommt nicht selten vor. Die Patienten wären allerdings in einer Notfallpraxis oder bei einem niedergelassenen Arzt besser aufgehoben. Der Ansturm auf Notaufnahmen geht nicht nur zu Lasten der Ärzte und Pfleger, sondern auch der Patienten: Endlose Wartezeiten und fehlende Zeit für echte Notfälle sind die Folge.

Auch die TK fordert seit Langem die Entwicklung einer koordinierten Notfallversorgung, die sich sektorenübergreifend am Bedarf des Patienten ausrichtet. Das Marienkrankenhaus in Hamburg hat beispielsweise ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet, das sich am Konzept der Portalpraxis orientiert.

Herr Dr. Wünning, wie unterscheidet sich ihr Zentrum für Notfall- und Akutmedizin von anderen Notaufnahmen?

Chefarzt Dr. Michael Wünning vom Marienkrankenhaus in Hamburg

Im Endeffekt ist unser Zentrum die Vorstufe eines Integrierten Notfallzentrums, das der Sachverständigenrat Gesundheit in seinem Gutachten empfiehlt. Neben der normalen Notaufnahme, die eigenständig von uns Notfallmedizinern geleitet wird, haben wir das medizinische Versorgungszentrum (MVZ) integriert. Dort werden Patienten behandelt, die zwar direkt ins Krankenhaus kommen, aber mit ihren gesundheitlichen Beschwerden eigentlich nicht in eine Notaufnahme gehören.

Wie ist es zu dem Konzept gekommen?

Die Notfallmedizin ist zunehmend zu einem kundenorientierten System geworden. Zu den Kunden zählen natürlich der Patient an sich, der uns selbständig aufsucht, aber auch der Rettungsdienst und der zuweisende Arzt. Eine zentrale Notaufnahme ist für alle Kunden in der Notfallsituation da. Im Grunde ist es also eine Reaktion auf die Bedürfnisse der Patienten, des Klinikpersonals und der zuweisenden Ärzte.

Welche Hürden gibt es bei der Umsetzung einer Portalpraxis zu überwinden?

Fest steht: Man muss viel kommunizieren, transparent vorgehen und klarstellen, dass eine Portalpraxis keine Konkurrenz für das bestehende Hausarztsystem ist. Hausintern war die Umsetzung für uns nicht schwierig, weil unsere Geschäftsführung innovativ denkt. Es muss auch klargestellt werden, dass der Notfallmediziner immer auf die Expertise aus den Fachabteilungen zurückgreifen kann, die Versorgungsqualität vor Ort aber ausreicht und medizinisch sinnvoll ist. Der Vorwurf auf berufspolitischer Ebene, dass wir die Strukturen geschaffen haben, um Patienten stationär aufzunehmen, stimmt nicht. Wir wollen unsere Patienten gut und wirtschaftlich behandeln. Deshalb unterstützen wir ebenfalls die 116 117.

Welche Vorteile ergeben sich aus Ihrer Ein-Tresen-Lösung?

Für das Krankenhauspersonal ist es eine Entlastung. Wir haben wieder die Ressourcen, uns um die lebensbedrohlichen Fälle zu kümmern, die wirklich das Fachpersonal für Notfallmedizin brauchen. Für den Patienten, der in die Praxis geht, ergeben sich deutlich kürzere Wartezeiten und ein anderes Serviceangebot.

Warum ist dann das Konzept Portalpraxis hierzulande noch nicht weiter verbreitet?

Seit der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) als oberstes Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen vorschreibt, dass man mit der Kassenärztlichen Vereinigung in die Gespräche gehen muss, sehen wir, dass mehr Portalpraxen eingeführt werden. Ich glaube aber, dass die Berührungsängste zwischen den beiden Versorgungssektoren, also den niedergelassenen Ärzten und den Krankenhäusern, ein Grund für die zögerliche Umsetzung von Portalpraxen ist. Hier muss klargestellt werden, dass es um die bestmögliche Patientenversorgung geht und niemandem etwas weggenommen wird.


Ich bin Antonia Paul und in der TK-Landesvertretung Hamburg Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Wenn ich nicht gerade im Hamburger Sonnenschein meine neue Wahlheimat erkunde, bin ich in den Kinos und den Theatern der Stadt anzutreffen.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Stories“

    0

    eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

    Dominik ist virtueller Fußball-Profi

    26.11.2018

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wir sagen Plastikmüll den Kampf an

    #netzgegenplastik - einfach engagieren

    07.11.2018

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pendeln geht auf die Psyche

    Pendeln geht auf die Psyche

    06.11.2018

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Werde Lebensretter!

    Sei Lebensretter!

    19.10.2018

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Kindeswohlgefährdung? App hilft Ärzten

    App gegen Kindesmissbrauch

    25.09.2018

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von einer Projektgruppe, der Vertreter der TK und der Sächsischen Landesärztekammer angehören. Wie es dazu kam und was die App kann, erzählt uns Matthias Jakob, der am Projekt beteiligt ist.

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von der TK und der Sächsischen Landesärztekammer.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    02.07.2018

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Artikel jetzt lesen