Redaktion

„Miss Gesundheitsreport“ geht von Bord

Wie geht es Deutschlands Beschäftigten? Um diese Frage zu klären, wertet die TK jedes Jahr die Krankschreibungen von Arbeitnehmern sowie Empfängern von Arbeitslosengeld I aus. Das sind allein für das vergangene Jahr 5,8 Millionen gelbe Scheine! Veröffentlicht werden die Daten seit 2002 im TK-Gesundheitsreport.

15 Jahre Gesundheitsreport, 16 Ausgaben. Der aktuelle Report erscheint dieses Jahr in neuem Design und im A4-Format.

Der Jahresbericht ist in guter Gesellschaft: Zusammen mit den regelmäßig erscheinenden Studienbänden zu den Themen Ernährung, Bewegung und Stress in der Republik, prägt der Report seit 15 Jahren die Gesundheitsberichterstattung der TK. 15 Jahre bedeuten nicht nur viele Ergebnisse, sondern vor allem auch viel Erfahrung, Arbeit, Planung und Organisation seitens der Studienband-Macher.

Gudrun Ahlers, TK-Expertin für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), war von Anfang an dabei und hat jede neue Entwicklung miterlebt: „Der erste Report im Jahr 2002 fing als ein kleines Projekt an, heute ist alles viel umfangreicher. Am Anfang gab es nur den einen Gesundheitsreport. Mittlerweile sind es circa 20 einzelne Reporte. Dazu zählen zum Beispiel die Länderreporte, Einzelreporte für Arzneimittel, Arbeitsunfähigkeit, Fehlzeiten und ähnliches. Dieses Jahr ganz neu ist die Bündelung der Reporte auf einer Online-Seite, so kann jeder sich die einzelnen Dateien downloaden.“

„Ich freue mich auf die neue Zeit, bin aber auch wehmütig“

Aber nicht nur die Datenmenge hat sich gewandelt, sondern auch die Datengrundlage. Aktuell basiert der Report auf den Daten von knapp fünf Millionen TK-Versicherten; vor 15 Jahren waren es nur gut die Hälfte. Die vielleicht gravierendste Entwicklung bei der diesjährigen Ausgabe ist aber eine personelle: Es wird letzte Ausgabe für Gudrun Ahlers sein.
„Ich freue mich auf die neue Zeit, bin aber auch wehmütig“, so Ahlers. „Meine Arbeit macht mir sehr viel Spaß und der Gesundheitsreport war immer ein Highlight. Wenn man das ganze Jahr an etwas arbeitet, ist es immer wieder ein tolles Gefühl, die Ergebnisse vorstellen zu können“, sagt sie weiter. Ab Herbst geht es für sie erst einmal ins Sabbatical und von da aus in den Ruhestand.

Er ist „der Neue“: Albrecht Wehner ist das neue Gesicht hinter den Kulissen des Gesundheitsreports.

Neuer Wind nach 15 Jahren Gesundheitsreport

Die Ausgabe 2018 übernimmt ihr Nachfolger Albrecht Wehner. Der BGM-Experte tritt in große Fußstapfen: „Mit Frau Ahlers geht ganz viel Erfahrung von Bord. Mir persönlich ist es besonders wichtig, dass die hohe Qualität erhalten bleibt“, betont Wehner, der zuvor bereits in der betrieblichen Gesundheitsberichterstattung arbeitete und die Berichte der TK in- und auswendig kennt.
Zu dem Projekt gehört für ihn mehr als die reine Datenauswertung: „Vor allem die Aufgaben, mit denen ich bisher weniger zu tun hatte, wie die jährliche Pressekonferenz, die Vorträge und die Interviewanfragen von den Medien, werden noch eine Herausforderung. Hier vertraue ich aber auf die Schnittstellen zu den anderen Abteilungen, da sitzen überall erfahrene Kolleginnen und Kollegen“, so Wehner.

Auch Gudrun Ahlers ist optimistisch: „Ich weiß, dass ich die Arbeit in gute Hände gebe. Herr Wehner hat jahrelange Erfahrung und wir arbeiten mit einem sehr guten Forschungsinstitut zusammen. Auch in der TK können wir uns auf unsere Kollegen verlassen. Die beteiligten Unternehmensbereiche wie beispielsweise die Inhouse-Beratung, die Grafik, Druckerei und auch die Unternehmenskommunikation, spielen eine große Rolle, damit zur Pressekonferenz alles bereit ist.“

Der Schwerpunkt des Reports, der heute auf der Pressekonferenz vorgestellt wurde, widmet sich der Gesundheit von Auszubildenden. Ab dem 1. August starten 500.000 Absolventen in die Ausbildung. „Für uns ist das Grund genug, um uns einmal genauer anzugucken, wie es ihnen gesundheitlich geht“, sagt Gesundheits-Experte Wehner.


Zwischen Bachelor und Masterstudium unterstützt Mareike die TK derzeit in der Unternehmenskommunikation. Nach Feierabend setzt sie sich am liebsten an den Hamburger Jungfernstieg in die Sonne, macht Sport oder entspannt mit Freunden.


Kommentieren Sie diesen Artikel

Lädt. Bitte warten...

Der Kommentar konnte nicht gespeichert werden. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


Lesen Sie hier weiter

Katharina Lemke
Katharina Lemke