Alle Artikel > „Miss Gesundheitsreport“ geht von Bord

„Miss Gesundheitsreport“ geht von Bord

28.06.2017

von Mareike Offermann

Wie geht es Deutschlands Beschäftigten? Um diese Frage zu klären, wertet die TK jedes Jahr die Krankschreibungen von Arbeitnehmern sowie Empfängern von Arbeitslosengeld I aus. Das sind allein für das vergangene Jahr 5,8 Millionen gelbe Scheine! Veröffentlicht werden die Daten seit 2002 im TK-Gesundheitsreport.

Gudrun Ahlers letzte Ausgabe

15 Jahre Gesundheitsreport, 16 Ausgaben. Der aktuelle Report erscheint dieses Jahr in neuem Design und im A4-Format.

Der Jahresbericht ist in guter Gesellschaft: Zusammen mit den regelmäßig erscheinenden Studienbänden zu den Themen Ernährung, Bewegung und Stress in der Republik, prägt der Report seit 15 Jahren die Gesundheitsberichterstattung der TK. 15 Jahre bedeuten nicht nur viele Ergebnisse, sondern vor allem auch viel Erfahrung, Arbeit, Planung und Organisation seitens der Studienband-Macher. Gudrun Ahlers, TK-Expertin für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), ist seit Beginn an dabei und hat jede neue Entwicklung miterlebt: „Der erste Report im Jahr 2002 fing als ein kleines Projekt an, heute ist alles viel umfangreicher. Am Anfang gab es nur den einen Gesundheitsreport. Mittlerweile sind es circa 20 einzelne Reporte. Dazu zählen zum Beispiel die Länderreporte, Einzelreporte für Arzneimittel, Arbeitsunfähigkeit, Fehlzeiten und ähnliches. Dieses Jahr ganz neu ist die Bündelung der Reporte auf einer Online-Seite, so kann jeder sich die einzelnen Dateien downloaden.“

In guter Gesellschaft: Gudrun Ahlers (links) mit TK-Chef Dr. Jens Baas (Mitte) und Ex-Fußballtrainer und Unternehmer Holger Stanislawski (links) bei der Vorstellung der TK-Stressstudie 2016.
Manchmal zwingt es einen aber auch in die Knie: Der Zukunftskongress 2015 war ein voller Erfolg, genauso geschafft waren die Mitwirkenden am Ende aber auch.

Aber nicht nur die Datenmenge hat sich gewandelt, sondern auch die Datengrundlage. Aktuell basiert der Report auf den Daten von knapp fünf Millionen TK-Versicherten; vor 15 Jahren waren es nur gut die Hälfte. Die vielleicht gravierendste Entwicklung bei der diesjährigen Ausgabe ist aber eine personelle: Es wird letzte Ausgabe für Gudrun Ahlers sein. „Ich freue mich auf die neue Zeit, bin aber auch wehmütig“, so Ahlers. „Meine Arbeit macht mir sehr viel Spaß und der Gesundheitsreport war immer ein Highlight. Wenn man das ganze Jahr an etwas arbeitet, ist es immer wieder ein tolles Gefühl, die Ergebnisse vorstellen zu können“, sagt sie weiter. Ab Herbst geht es für sie erst einmal ins Sabbatical und von da aus in den Ruhestand.

Neuer Wind nach 15 Jahren Gesundheitsreport

Die Ausgabe 2018 übernimmt ihr Nachfolger Albrecht Wehner. Der BGM-Experte tritt in große Fußstapfen: „Mit Frau Ahlers geht ganz viel Erfahrung von Bord. Mir persönlich ist es besonders wichtig, dass die hohe Qualität erhalten bleibt“, betont Wehner, der zuvor bereits in der betrieblichen Gesundheitsberichterstattung

Er ist „der Neue“: Albrecht Wehner ist das neue Gesicht hinter den Kulissen des Gesundheitsreports.

arbeitete und die Berichte der TK in- und auswendig kennt. Zu dem Projekt gehört für ihn mehr als die reine Datenauswertung: „Vor allem die Aufgaben, mit denen ich bisher weniger zu tun hatte, wie die jährliche Pressekonferenz, die Vorträge und die Interviewanfragen von den Medien, werden noch eine Herausforderung. Hier vertraue ich aber auf die Schnittstellen zu den anderen Abteilungen, da sitzen überall erfahrene Kolleginnen und Kollegen“, so Wehner.

Auch Gudrun Ahlers ist optimistisch: „Ich weiß, dass ich die Arbeit in gute Hände gebe. Herr Wehner hat jahrelange Erfahrung und wir arbeiten mit einem sehr guten Forschungsinstitut zusammen. Auch in der TK können wir uns auf unsere Kollegen verlassen. Die beteiligten Unternehmensbereiche wie beispielsweise die Inhouse-Beratung, die Grafik, Druckerei und auch die Unternehmenskommunikation, spielen eine große Rolle, damit zur Pressekonferenz alles bereit ist.“

In Hamburg sagt man Tschüss! Die TK bedankt sich bei Gudrun Ahlers für unermüdlichen Einsatz und eine tolle Zusammenarbeit.

Der Schwerpunkt des Reports, der heute auf der Pressekonferenz vorgestellt wurde, widmet sich der Gesundheit von Auszubildenden. Ab dem 1. August starten 500.000 Absolventen in die Ausbildung. „Für uns ist das Grund genug, um uns einmal genauer anzugucken, wie es ihnen gesundheitlich geht“, sagt Gesundheits-Experte Wehner.


Weiterlesen:

Den vollständigen Gesundheitsreport zum Download und weitere Informationen gibt es in der digitalen Pressemappe im Portal „Presse & Politik“.

Mehr von Gudrun Ahlers hinter den Kulissen: Darum hat sich der Stress mit der Stressstudie gelohnt.

Was gibt es Neues in Sachen Gesundheitsberichterstattung bei der TK? Das erfahren Sie auf dem eigens dafür eingerichteten Portal.


Zwischen Bachelor und Masterstudium unterstützt Mareike die TK derzeit in der Unternehmenskommunikation. Nach Feierabend setzt sie sich am liebsten an den Hamburger Jungfernstieg in die Sonne, macht Sport oder entspannt mit Freunden.

 

 


 

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Hinter den Kulissen“, „Presse und Politik“

    0

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    25.09.2017

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel stellen die vier das E-Health-Team. Fünf Tage lang haben sie Zeit, einen Prototypen zu entwickeln – die TK steht den Teilnehmern als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel steht ihnen die TK als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    14.09.2017

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerator-Programms im Health Innovation Port in Hamburg hatten die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" die Gelegenheit, mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch zu kommen. Mit dabei war unsere Praktikantin Tamara, die an diesem Tag zum ersten Mal in die Start-up-Welt eingetaucht ist und hier von ihren Eindrücken berichtet.

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerators im HIP kamen die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    07.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Mecuris" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

    Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

    07.09.2017

    Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen. Doch praktisch lohnt es sich für die Kassen mittlerweile mehr, das System zu beeinflussen statt die Versorgung zu verbessern. Dieser Fehlanreiz führt zu einer Unwucht, die die Existenz einiger Ersatzkassen bedroht.

    Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Bitte gib mir nur ein Wort! – Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

    Bitte gib mir nur ein Wort! - Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

    05.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "neolexon" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

    Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

    04.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Don't Be Afraid VR" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

    Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

    31.08.2017

    In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach "mehr Ärzten" sind. Doch das Prinzip "Viel hilft viel" ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

    In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach "mehr Ärzten" sind. Doch das Prinzip "Viel hilft viel" ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Virtual Reality im Gesundheitswesen – ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

    Virtual Reality im Gesundheitswesen - ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

    29.08.2017

    Was Virtual Reality im Bereich der Gesundheitsprävention kann, wo sie aber auch Gefahrenpotenzial im Hinblick auf Mediensucht in sich birgt - darüber diskutierten Experten auf der Fachtagung HLS Cloud Conference in Frankfurt, die von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen in Kooperation mit der TK-Landesvertretung in Hessen ausgerichtet wurde.

    Was Virtual Reality im Bereich der Gesundheitsprävention kann, wo sie aber auch Gefahrenpotenzial im Hinblick auf Mediensucht in sich birgt - darüber diskutierten Experten auf der Fachtagung HLS Cloud Conference in Frankfurt, die von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen in Kooperation mit der TK-Landesvertretung in Hessen ausgerichtet wurde.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Im Zweifelsfall gegen das Skalpell

    Im Zweifelsfall gegen das Skalpell

    24.08.2017

    Im orthopädischen Bereich wird häufig operiert, was anders behandelt werden könnte. Eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung kann sicherstellen, dass nur Eingriffe durchgeführt werden, die wirklich medizinisch notwendig sind. Bisher fehlt es aber noch an einheitlichen Richtlinien für ein geregeltes Zweitmeinungsverfahren. Dabei zeigen Beispiele wie das Zweitmeinungs-Angebot der TK, wie es gehen kann.

    Im orthopädischen Bereich wird häufig operiert, was anders behandelt werden könnte. Eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung kann sicherstellen, dass nur Eingriffe durchgeführt werden, die wirklich medizinisch notwendig sind. Bisher fehlt es aber noch an einheitlichen Richtlinien für ein geregeltes Zweitmeinungsverfahren. Dabei zeigen Beispiele wie das Zweitmeinungs-Angebot der TK, wie es gehen kann.

    Artikel jetzt lesen