Alle Artikel > (Neues) Leben mit Organspende: Roland Kaiser

(Neues) Leben mit Organspende: Roland Kaiser

29.03.2018

Neue Lunge und trotzdem 100 Prozent Lebensqualität? Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Roland Kaiser.

„Dich zu lieben“, „Manchmal möchte ich schon mit dir“ oder „Die Gefühle sind frei“ – viele kennen Roland Kaiser und seine Lieder. Doch nicht jeder weiß um sein Schicksal. Durch eine chronische Lungenerkrankung brauchte der Schlagersänger im Alter von 57 Jahren eine neue Lunge. Eine schwere Zeit für ihn, seine Familie, seine Fans.
Unter dem Motto „Von Mensch zu Mensch“ besuchte die TK 2012 Patienten, die bereits ein Spenderorgan erhalten hatten oder noch auf eines warteten. Seitdem habe ich mich immer wieder gefragt: Wie geht es Ihnen heute? Dank meines Praktikums bei der TK konnte ich zu einigen der damaligen Protagonisten Kontakt aufnehmen und sie interviewen.

Lieber Herr Kaiser, Sie leben nun schon seit 2010 mit ihrer neuen Lunge. Was hat sich seitdem für Sie verändert?

Selbstverständlich hat sich in meinem Leben eine Menge verändert. Meine Lebensqualität ist seit der Transplantation wieder bei einhundert Prozent angekommen. Ich kann all das tun, was ich eine ganze Zeit lang nicht mehr uneingeschränkt konnte – Konzerte geben, neue Alben aufnehmen und mich meinen sozialen Engagements widmen. Körperlich habe ich keine Einschränkungen mehr, aber ich sehe das Leben auch inzwischen ganz anders. Ich will nicht wie früher alles sofort erreichen, sondern lasse vielmehr die Dinge auf mich zukommen und genieße meine Zeit intensiver.

Sie haben uns damals erzählt, dass Sie Ihrem Spender sehr dankbar sind und mit Ihrer neuen Lunge sehr vorsichtig umgehen. Vergisst man trotzdem manchmal, dass man mit einem Spenderorgan lebt?

Ich bin meinem Spender jeden Tag dankbar, und diese Dankbarkeit wird auch niemals aufhören. Aber ich denke nicht permanent darüber nach, dass ich mit einem Spenderorgan lebe. Es gehört inzwischen zu mir wie alles andere auch.

Sie mussten damals sehr lange auf ein passendes Organ warten. Anderen Patienten geht es ähnlich. Wie fühlt sich das an?

Man muss die Situation akzeptieren. Und man muss sich bewusst sein, dass man diese Situation nicht beeinflussen kann, und einfach Ruhe bewahren. Das würde ich jedem mit auf den Weg geben, der auf ein Spenderorgan wartet.

Das Thema Organspende ist für Sie heute ein wichtiges Thema. Hatten Sie sich bereits vor ihrer Krankheit mit dem Thema beschäftigt?

Ja, auf jeden Fall, das Thema ist schon sehr lange in meinem Kopf. Ich habe schon seit vielen Jahren einen Organspendeausweis und bin auch bei der DKMS typisiert. Das ist für mich selbstverständlich und diese Art von Hilfe ein Akt der Nächstenliebe.

Die Spendebereitschaft in Deutschland sinkt immer weiter. Was glauben Sie, wie man das ändern kann?

Leider gab es damals keine parlamentarische Mehrheit für die Widerspruchslösung. Das wäre wünschenswert gewesen. Ich finde es wichtig, dass sich jeder Mensch mit dem Thema Organspende auseinandersetzt und sich entscheidet. Die Last dieser Entscheidung darf meines Erachtens nicht an die Angehörigen weitergetragen werden. Nicht immer wissen die nächsten Verwandten, wie jemand zu dem Thema Organspende stand. Sich zu entscheiden und seine Entscheidung niederzuschreiben bedeutet, Verantwortung gegenüber seinen Verwandten zu zeigen. Die Menschen müssen über Organspende informiert und aufgeklärt werden.

Fotos: Sandra Ludewig und Stefan Malzkorn


Organspende – Wenn Angehörige entscheiden müssen

Das Transplantationsgesetz in Deutschland legt fest, dass der Wille des Verstorbenen auch nach seinem Tod weiterhin gilt. Wenn der Hirntod im Krankenhaus festgestellt und zu Lebzeiten keine Entscheidung über den Verbleib der eigenen Organe getroffen wurde, müssen die nächsten Angehörigen entscheiden. Ärzte sind in dieser Situation dazu verpflichtet, die Angehörigen über eine mögliche Organspende zu informieren und nachzufragen, was der Verstorbene nach dem Tod gewollt hätte . Gemeinsam mit dem Arzt – und oftmals auch mit Mitarbeitern der Deutschen Stiftung Organtransplantation – wird versucht, eine Entscheidung im Sinne des Verstorbenen zu treffen.


Weiterlesen:

Teil 1 der Reihe – (Neues) Leben mit Organspende: Alex

Teil 2 der Reihe – (Neues) Leben mit Organspende: Sarah

Weitere Informationen zum Thema Organspende

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Stories“

    0

    Konzept Portalpraxis: „Zu viele Berührungsängste“

    Konzept Portalpraxis: "Zu viele Berührungsängste"

    12.12.2018

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Viele Patienten steuern auch mit einfachen Gesundheitsproblemen direkt die Notaufnahmen der Krankenhäuser an. Das führt zur Überlastung der Einrichtungen - das Marienkrankenhaus in Hamburg hat deshalb ein Zentrum für Notfall- und Akutmedizin eingerichtet. Chefarzt Dr. Michael Wünning über die Hürden, die es zu überwinden gilt - und warum es sich trotzdem lohnt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    eSport – das Leben als virtueller Fußball-Profi

    Dominik ist virtueller Fußball-Profi

    26.11.2018

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Hohe Preisgelder, ausverkaufte Hallen, Fernsehübertragungen: eSport boomt. Wie Dominik Schwenk im Nebenjob mit FIFA-Spielen Geld verdient.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wir sagen Plastikmüll den Kampf an

    #netzgegenplastik - einfach engagieren

    07.11.2018

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    #netzgegenplastik - gemeinsam mit den FC St. Pauli Kiezhelden ruft die TK zum Kampf gegen den Plastikmüll auf. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pendeln geht auf die Psyche

    Pendeln geht auf die Psyche

    06.11.2018

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Viele kennen das: Schon in der Dunkelheit aufbrechen und im Dunkeln nach Hause kommen - gerade im Winter für Berufspendler Alltag. Was macht das mit uns?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Werde Lebensretter!

    Sei Lebensretter!

    19.10.2018

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Erleidet jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Sekunde. Doch nur in rund 40 Prozent der Notfälle trauen sich Ersthelfer, eine Reanimation durchzuführen. Dabei ist Erste Hilfe gar nicht so schwer. 

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Kindeswohlgefährdung? App hilft Ärzten

    App gegen Kindesmissbrauch

    25.09.2018

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von einer Projektgruppe, der Vertreter der TK und der Sächsischen Landesärztekammer angehören. Wie es dazu kam und was die App kann, erzählt uns Matthias Jakob, der am Projekt beteiligt ist.

    Ärzte in Sachsen können bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung seit Kurzem auf die App "Hans & Gretel" zurückgreifen. Entwickelt wurde sie von der TK und der Sächsischen Landesärztekammer.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen