Alle Artikel > (Neues) Leben mit Organspende: Roland Kaiser

(Neues) Leben mit Organspende: Roland Kaiser

29.03.2018

Neue Lunge und trotzdem 100 Prozent Lebensqualität? Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die TK 2012 Betroffene zu Wort kommen. Unsere Praktikantin Laura Krüger hat nun, Jahre später, einige von ihnen wieder getroffen. Hier die Geschichte von Roland Kaiser.

„Dich zu lieben“, „Manchmal möchte ich schon mit dir“ oder „Die Gefühle sind frei“ – viele kennen Roland Kaiser und seine Lieder. Doch nicht jeder weiß um sein Schicksal. Durch eine chronische Lungenerkrankung brauchte der Schlagersänger im Alter von 57 Jahren eine neue Lunge. Eine schwere Zeit für ihn, seine Familie, seine Fans.
Unter dem Motto „Von Mensch zu Mensch“ besuchte die TK 2012 Patienten, die bereits ein Spenderorgan erhalten hatten oder noch auf eines warteten. Seitdem habe ich mich immer wieder gefragt: Wie geht es Ihnen heute? Dank meines Praktikums bei der TK konnte ich zu einigen der damaligen Protagonisten Kontakt aufnehmen und sie interviewen.

Lieber Herr Kaiser, Sie leben nun schon seit 2010 mit ihrer neuen Lunge. Was hat sich seitdem für Sie verändert?

Selbstverständlich hat sich in meinem Leben eine Menge verändert. Meine Lebensqualität ist seit der Transplantation wieder bei einhundert Prozent angekommen. Ich kann all das tun, was ich eine ganze Zeit lang nicht mehr uneingeschränkt konnte – Konzerte geben, neue Alben aufnehmen und mich meinen sozialen Engagements widmen. Körperlich habe ich keine Einschränkungen mehr, aber ich sehe das Leben auch inzwischen ganz anders. Ich will nicht wie früher alles sofort erreichen, sondern lasse vielmehr die Dinge auf mich zukommen und genieße meine Zeit intensiver.

Sie haben uns damals erzählt, dass Sie Ihrem Spender sehr dankbar sind und mit Ihrer neuen Lunge sehr vorsichtig umgehen. Vergisst man trotzdem manchmal, dass man mit einem Spenderorgan lebt?

Ich bin meinem Spender jeden Tag dankbar, und diese Dankbarkeit wird auch niemals aufhören. Aber ich denke nicht permanent darüber nach, dass ich mit einem Spenderorgan lebe. Es gehört inzwischen zu mir wie alles andere auch.

Sie mussten damals sehr lange auf ein passendes Organ warten. Anderen Patienten geht es ähnlich. Wie fühlt sich das an?

Man muss die Situation akzeptieren. Und man muss sich bewusst sein, dass man diese Situation nicht beeinflussen kann, und einfach Ruhe bewahren. Das würde ich jedem mit auf den Weg geben, der auf ein Spenderorgan wartet.

Das Thema Organspende ist für Sie heute ein wichtiges Thema. Hatten Sie sich bereits vor ihrer Krankheit mit dem Thema beschäftigt?

Ja, auf jeden Fall, das Thema ist schon sehr lange in meinem Kopf. Ich habe schon seit vielen Jahren einen Organspendeausweis und bin auch bei der DKMS typisiert. Das ist für mich selbstverständlich und diese Art von Hilfe ein Akt der Nächstenliebe.

Die Spendebereitschaft in Deutschland sinkt immer weiter. Was glauben Sie, wie man das ändern kann?

Leider gab es damals keine parlamentarische Mehrheit für die Widerspruchslösung. Das wäre wünschenswert gewesen. Ich finde es wichtig, dass sich jeder Mensch mit dem Thema Organspende auseinandersetzt und sich entscheidet. Die Last dieser Entscheidung darf meines Erachtens nicht an die Angehörigen weitergetragen werden. Nicht immer wissen die nächsten Verwandten, wie jemand zu dem Thema Organspende stand. Sich zu entscheiden und seine Entscheidung niederzuschreiben bedeutet, Verantwortung gegenüber seinen Verwandten zu zeigen. Die Menschen müssen über Organspende informiert und aufgeklärt werden.

Fotos: Sandra Ludewig und Stefan Malzkorn


Organspende – Wenn Angehörige entscheiden müssen

Das Transplantationsgesetz in Deutschland legt fest, dass der Wille des Verstorbenen auch nach seinem Tod weiterhin gilt. Wenn der Hirntod im Krankenhaus festgestellt und zu Lebzeiten keine Entscheidung über den Verbleib der eigenen Organe getroffen wurde, müssen die nächsten Angehörigen entscheiden. Ärzte sind in dieser Situation dazu verpflichtet, die Angehörigen über eine mögliche Organspende zu informieren und nachzufragen, was der Verstorbene nach dem Tod gewollt hätte . Gemeinsam mit dem Arzt – und oftmals auch mit Mitarbeitern der Deutschen Stiftung Organtransplantation – wird versucht, eine Entscheidung im Sinne des Verstorbenen zu treffen.


Weiterlesen:

Teil 1 der Reihe – (Neues) Leben mit Organspende: Alex

Teil 2 der Reihe – (Neues) Leben mit Organspende: Sarah

Weitere Informationen zum Thema Organspende

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Stories“

    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    Das Vermächtnis des Herrn Semmelweis

    02.07.2018

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Jährlich erkranken rund 500.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion. Die Folgen sind für Betroffene mitunter gravierend. Auch das Gesundheitssystem wird mit unnötigen Kosten belastet. Doch es gibt eine einfache wie wirksame Gegenmaßnahme: Sie geht zurück auf den 1818 geborenen Arzt Ignaz Semmelweis, den "Retter der Mütter".

    Artikel jetzt lesen
    0

    Schlaf, Baby, schlaf!

    Schlaf, Baby, schlaf!

    21.06.2018

    Kommt ein Kind auf die Welt, will es die Mutter meist gar nicht mehr aus den Armen geben. Bei Frühchen geht das nicht, die Babys brauchen schließlich eine besondere Versorgung. Das Start-up "Babybe" hat nun eine Lösung ersonnen, um den Kleinen 'the next best thing' zum mütterlichen Körperkontakt zu geben. Die TK unterstützt sie dabei.

    Neugeborene gehören in die Arme der Mutter - doch Frühchen müssen erst einmal in den Brutkasten. Das Start-up "Babybe" hat nun eine Lösung ersonnen, um den Kleinen 'the next best thing' zum mütterlichen Körperkontakt zu geben.

    Artikel jetzt lesen
    0

    (Neues) Leben mit Organspende: Katie Zahn

    (Neues) Leben mit Organspende: Katie Zahn

    01.06.2018

    Familie, Haus, Hund – und drei neue Nieren. Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die...

    Familie, Haus, Hund – und drei neue Nieren. Bei der Kampagne „Von Mensch zu Mensch“ zum Thema Organspende ließ die...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Über Vaterfreuden, Familienglück und erholsame Nächte

    Über Vaterfreuden, Familienglück und erholsame Nächte

    14.05.2018

    Am 25.01.2017 um 19:13 Uhr stand die Welt für Marcel (Instagram: @ostsee.dad) und seine Frau still. Sie durften zum ersten Mal...

    Am 25.01.2017 um 19:13 Uhr stand die Welt für Marcel (Instagram: @ostsee.dad) und seine Frau still. Sie durften zum ersten Mal...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Familie – mein Schlüssel zum absoluten Glück

    Familie – mein Schlüssel zum absoluten Glück

    07.05.2018

    Familienleben ist nicht immer ein Zuckerschlecken, denn es gibt eine Menge Herausforderungen zu bewältigen. Dabei ist es nicht immer leicht,...

    Familienleben ist nicht immer ein Zuckerschlecken, denn es gibt eine Menge Herausforderungen zu bewältigen. Dabei ist es nicht immer leicht,...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Vom „Ich kann nicht“ zum „Wie schaffe ich es?“

    Vom „Ich kann nicht“ zum „Wie schaffe ich es?“

    30.04.2018

    Den stressigen Alltag als Inhaberin einer PR-Agentur auszugleichen ist nicht leicht. Sandra von Zabiensky erzählt hier, wie sie es trotzdem schafft - mit Yoga.

    Den stressigen Alltag als Inhaberin einer PR-Agentur auszugleichen ist nicht leicht. Sandra von Zabiensky erzählt hier, wie sie es trotzdem schafft - mit Yoga.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Bis zum Gipfel und noch weiter!

    Bis zum Gipfel und noch weiter!

    20.04.2018

    Immer weiter voran. Niemals stehen bleiben. Für Sportler ist das der ultimative Weg zum Erfolg. Begleitet von Hürden, Niederlagen, Disziplin,...

    Immer weiter voran. Niemals stehen bleiben. Für Sportler ist das der ultimative Weg zum Erfolg. Begleitet von Hürden, Niederlagen, Disziplin,...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Stottertherapie: Keine Angst mehr vor L, M, S

    Keine Angst mehr vor L, M, S

    18.04.2018

    Stottern ist eine immense Belastung für Betroffene. Mittlerweile lässt sich die Sprechstörung jedoch gut behandeln – sogar via Onlinetherapie: zwei Erfolgsgeschichten der sogenannten Kasseler Stottertherapie.

    Stottern ist eine immense Belastung für Betroffene. Mittlerweile lässt sich die Sprechstörung jedoch gut behandeln – sogar via Onlinetherapie: zwei Erfolgsgeschichten der sogenannten Kasseler Stottertherapie.

    Artikel jetzt lesen