Alle Artikel > „Nicht nur irgendeine neue schöne App“

„Nicht nur irgendeine neue schöne App“

23.04.2018

Drei Fragen, drei Antworten: Matthias Hartmann, DACH-Chef bei IBM, erzählt von der Zusammenarbeit bei der elektronischen Gesundheitsakte „TK-Safe“ und seiner Sicht auf dieses durchaus besondere Projekt.

Am 24. April 2018 wird TK-Safe in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert. Die elektronische Gesundheitsakte wurde gemeinsam mit IBM Deutschland entwickelt, mit rund 1.000 TK-Versicherten getestet und zur Marktreife geführt. Patienten sollen so einen Überblick über ihre Gesundheitsdaten bekommen. Sie allein entscheiden, welche Diagnosen, Medikamente etc. sie speichern möchten und wem sie Einsicht gewähren.

Herr Hartmann, wie haben Sie die mehr als einjährige Zusammenarbeit beim Projekt TK-Safe erlebt?

Für mich ist eine Begeisterung für das Produkt spürbar, wie man es in nicht vielen IT-Projekten erlebt. Das liegt sicher auch daran, dass der Kundennutzen so eindeutig vermittelbar und für fast jeden sofort nachvollziehbar ist. Als ich die Geschäftsführung der IBM Deutschland im Januar 2018 übernommen habe, war das TK-Projekt eines der ersten, das mir intern begegnet ist. Ich war ehrlich erstaunt, wie zügig und vertrauensvoll sich die Teams der beiden Häuser zusammengefunden haben. Dank agiler Entwicklungsmethoden konnten wir gemeinsam ein so großes Projekt wie die elektronische Gesundheitsakte in überschaubarer Zeit auf den Boden bringen.

IT-Riese und Krankenkasse – passt das zusammen?

Beide Unternehmen sind innovationsfreudig, zukunftsorientiert und gleichzeitig tief verwurzelt in der Bundesrepublik: die TK besteht seit über 130 Jahren, IBM ist seit mehr als 100 Jahren in Deutschland aktiv. Ich sehe hier zwei Organisationen, die sich gut ergänzen. Die TK hat ihr Ohr ganz nah an den Bedürfnissen der Versicherten. Sie kennt aber auch die Strukturen und Herausforderungen des Gesundheitswesens. Als IBM sind wir seit vielen Jahrzehnten im Versicherungs- und Gesundheitsumfeld in Deutschland aktiv. Wir liefern das technische Know-how. Gemeinsam war es möglich, in kurzer Zeit ein Angebot wie TK-Safe zu machen, das hohen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen entspricht und gleichzeitig voll integriert in die digitale Welt am Smartphone ist.

„Was ich an diesem Projekt besonders finde, ist das gesellschaftspolitische Potenzial.“

Matthias Hartmann IBM

Worin sehen Sie das Besondere am Projekt eGA?

Zum einen trifft ein absolut kompromissloser Zugang zum Thema Datensicherheit und Datenschutz auf das Thema Smartphone und Benutzerfreundlichkeit. Die App muss hohen Sicherheitsansprüchen genügen und gleichzeitig intuitiv bedienbar und übersichtlich sein. Hier haben die Entwickler und Projektbeteiligten beider Häuser wirklich sehr intensiv getüftelt und viel diskutiert, um die bestmögliche Lösung zu entwickeln. Was ich an diesem Projekt außerdem besonders finde, ist das gesellschaftspolitische Potenzial. Die eGA ist nicht nur „irgendeine neue schöne App“. Sie birgt vielmehr das Potenzial, die Beziehungen zwischen Versicherten, Ärzten und Kassen neu zu gestalten. Zum einen, weil transparent wird, welche Informationen gespeichert sind. Zum anderen bekommt der Versicherte die alleinige Oberhoheit über seine Daten. Diese Vision macht für mich ein Stück weit die Faszination dieses Projektes aus.



Weiterlesen:

TK-Vorstand Jens Baas über die elektronische Gesundheitsakte

Big Data im Gesundheitswesen – da wollen wir hin

Standpunkt der TK zur Digitalisierung im Gesundheitswesen: hier entlang!

Ein Kommentar

  1. cjay1981
    cjay1981
    26.04.2018
    cjay1981 26.04.2018
    Ich bin gespannt drauf!!
    Antworten

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: „Das belastet mich extrem“

    Vollzeit studieren und nebenbei arbeiten: "Das belastet mich extrem"

    10.10.2018

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Studierende feiern viel, schlafen lange und gehen ab und zu mal an die Uni, so das gängige Vorurteil. Denen muss es ja gut gehen? Stimmt nicht: Viele klagen über Stress und Zukunftsängste, eine Studie bescheinigt Studierenden eine vergleichsweise hohe psychische Belastung. Luisa und Benjamin erzählen aus ihrem Alltag.

    Artikel jetzt lesen
    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    BarCamp Health-IT in Berlin: Unbekannte Welten erschließen

    BarCamp Health-IT in Berlin

    29.08.2018

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen. TKler Conrad Ehrlich berichtet von seinen Eindrücken.

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    10.08.2018

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen