Alle Artikel > „Nicht nur irgendeine neue schöne App“

„Nicht nur irgendeine neue schöne App“

23.04.2018

Drei Fragen, drei Antworten: Matthias Hartmann, DACH-Chef bei IBM, erzählt von der Zusammenarbeit bei der elektronischen Gesundheitsakte „TK-Safe“ und seiner Sicht auf dieses durchaus besondere Projekt.

Am 24. April 2018 wird TK-Safe in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert. Die elektronische Gesundheitsakte wurde gemeinsam mit IBM Deutschland entwickelt, mit rund 1.000 TK-Versicherten getestet und zur Marktreife geführt. Patienten sollen so einen Überblick über ihre Gesundheitsdaten bekommen. Sie allein entscheiden, welche Diagnosen, Medikamente etc. sie speichern möchten und wem sie Einsicht gewähren.

Herr Hartmann, wie haben Sie die mehr als einjährige Zusammenarbeit beim Projekt TK-Safe erlebt?

Für mich ist eine Begeisterung für das Produkt spürbar, wie man es in nicht vielen IT-Projekten erlebt. Das liegt sicher auch daran, dass der Kundennutzen so eindeutig vermittelbar und für fast jeden sofort nachvollziehbar ist. Als ich die Geschäftsführung der IBM Deutschland im Januar 2018 übernommen habe, war das TK-Projekt eines der ersten, das mir intern begegnet ist. Ich war ehrlich erstaunt, wie zügig und vertrauensvoll sich die Teams der beiden Häuser zusammengefunden haben. Dank agiler Entwicklungsmethoden konnten wir gemeinsam ein so großes Projekt wie die elektronische Gesundheitsakte in überschaubarer Zeit auf den Boden bringen.

IT-Riese und Krankenkasse – passt das zusammen?

Beide Unternehmen sind innovationsfreudig, zukunftsorientiert und gleichzeitig tief verwurzelt in der Bundesrepublik: die TK besteht seit über 130 Jahren, IBM ist seit mehr als 100 Jahren in Deutschland aktiv. Ich sehe hier zwei Organisationen, die sich gut ergänzen. Die TK hat ihr Ohr ganz nah an den Bedürfnissen der Versicherten. Sie kennt aber auch die Strukturen und Herausforderungen des Gesundheitswesens. Als IBM sind wir seit vielen Jahrzehnten im Versicherungs- und Gesundheitsumfeld in Deutschland aktiv. Wir liefern das technische Know-how. Gemeinsam war es möglich, in kurzer Zeit ein Angebot wie TK-Safe zu machen, das hohen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen entspricht und gleichzeitig voll integriert in die digitale Welt am Smartphone ist.

„Was ich an diesem Projekt besonders finde, ist das gesellschaftspolitische Potenzial.“

Matthias Hartmann IBM

Worin sehen Sie das Besondere am Projekt eGA?

Zum einen trifft ein absolut kompromissloser Zugang zum Thema Datensicherheit und Datenschutz auf das Thema Smartphone und Benutzerfreundlichkeit. Die App muss hohen Sicherheitsansprüchen genügen und gleichzeitig intuitiv bedienbar und übersichtlich sein. Hier haben die Entwickler und Projektbeteiligten beider Häuser wirklich sehr intensiv getüftelt und viel diskutiert, um die bestmögliche Lösung zu entwickeln. Was ich an diesem Projekt außerdem besonders finde, ist das gesellschaftspolitische Potenzial. Die eGA ist nicht nur „irgendeine neue schöne App“. Sie birgt vielmehr das Potenzial, die Beziehungen zwischen Versicherten, Ärzten und Kassen neu zu gestalten. Zum einen, weil transparent wird, welche Informationen gespeichert sind. Zum anderen bekommt der Versicherte die alleinige Oberhoheit über seine Daten. Diese Vision macht für mich ein Stück weit die Faszination dieses Projektes aus.



Weiterlesen:

TK-Vorstand Jens Baas über die elektronische Gesundheitsakte

Big Data im Gesundheitswesen – da wollen wir hin

Standpunkt der TK zur Digitalisierung im Gesundheitswesen: hier entlang!

Ein Kommentar

  1. cjay1981
    cjay1981
    26.04.2018
    cjay1981 26.04.2018
    Ich bin gespannt drauf!!
    Antworten

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    Morbi-RSA: Sechs Mythen im Faktencheck

    Morbi-RSA-Mythen im Faktencheck

    15.01.2019

    Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

    Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Burnout-Gefahr im Studium – vor allem bei Geisteswissenschaftlern

    Burnout-Gefahr im Studium

    08.01.2019

    Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

    Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Investitionsstau auf dem Klinikflur – das sagen Selbstverwalter dazu

    Investitionsstau auf dem Klinikflur - das sagen Selbstverwalter dazu

    14.12.2018

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK und Mitglied des Finanzausschusses. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

    Artikel jetzt lesen
    1

    TK-Safe: „Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel“

    "Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel"

    05.12.2018

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Herr Baas, macht Künstliche Intelligenz Ärzte in Zukunft überflüssig?

    Macht KI Ärzte in Zukunft überflüssig?

    28.11.2018

    Das Gesundheitswesen steht vor einer Revolution: In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    Mein Freund, der Roboter: Altenpflege 4.0

    23.11.2018

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst. Die Prognosen klingen ernüchternd: Es gibt immer mehr alte Menschen, aber nicht genügend Pflegepersonal. Können Pflege-Roboter helfen?

    Wie sieht die Pflege der Zukunft aus? Wer kümmert sich um uns, wenn wir es selbst nicht mehr können? Mit diesen Fragen hat sich das 7. MEDICA ECON FORUM by Techniker Krankenkasse befasst.

    Artikel jetzt lesen
    0

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

    12.11.2018

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Spannende Diskussionen und Vorträge drehen sich um neue Trends im Gesundheitswesen. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Brennpunkt Pflege: „Wir müssen möglichst früh ansetzen“

    Brennpunkt Pflege: "Möglichst früh ansetzen"

    08.11.2018

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    Demenz: Krankheit ohne Heilung?

    25.10.2018

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, sich mit dieser Thematik genauer zu beschäftigten und die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen