Alle Artikel > Big Data wird Patientenversorgung revolutionieren

Big Data wird Patientenversorgung revolutionieren

01.03.2018

Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts: Immer größere Datenmengen können in kürzester Zeit analysiert und nutzbar gemacht werden. TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas erklärte beim Big-Data.AI Summit der Bitkom, wie die TK dieses Potenzial zum Wohl ihrer Versicherten nutzen will.

Egal ob Automobilindustrie, Handel oder Luft- und Raumfahrt – an Big Data kommt künftig kaum eine Branche vorbei. Das gilt ebenso für das Gesundheitswesen. Baas war der einzige Vertreter der Gesundheitsbranche beim Big-Data Summit, einer Veranstaltung des Digitalverbands Bitkom, bei der sich seit 2013 jährlich die Entscheider der Datenwirtschaft treffen. Rund 700 Teilnehmer, die sich mit fortschrittlichen Big-Data-Lösungen und künstlicher Intelligenz beschäftigen, Vertreter der Politik, Technologieanbieter, Strategieberater und Wissenschaftler kamen am 28. Februar im hessischen Hanau zusammen.

Baas zeigte sich fest davon überzeugt, dass die nächste medizinische Revolution in der intelligenten Nutzung und Verknüpfung von Daten liegen wird. Und profitieren wird davon am meisten der einzelne Patient.

Mit der eGA erstmals vollständige Transparenz für die Patienten

„Im Gesundheitswesen werden jeden Tag gigantische Datenmengen generiert. Diese Daten liegen bisher allerdings verstreut an verschiedenen Orten – in Arztpraxen, Kliniken, in Apotheken oder auch bei Krankenkassen“, so Baas. Für die Patienten sind die meisten dieser einzelnen Datensätze gar nicht oder nur sehr eingeschränkt zugänglich.

„Doch die Menschen fordern zunehmend Transparenz über ihre individuellen Gesundheitsdaten – und das versteht die TK als klaren Auftrag.“

Der TK-Meinungspuls 2017 ergab, dass neun von zehn Befragten die Idee einer elektronischen Gesundheitsakte (eGA) befürworten. Damit die Patienten tatsächlich etwas mit den Daten anfangen könnten, gibt es aus Sicht des TK-Chefs vier Grundvoraussetzungen:

1. Die Daten müssen für die Patienten verständlich sein.
2. Die Daten müssen personalisiert sein.
3. Die Daten müssen teilbar sein, beispielsweise für Ärzte.
4. Der Patient muss selbst Herr über seine Daten sein.

Die TK werde ihren Versicherten mit der elektronischen Gesundheitsakte all dies ermöglichen. „Die Patienten erhalten durch die eGA erstmals vollständige Transparenz über ihre Daten – und nur sie allein entscheiden, ob, wann und wer außer ihnen noch Zugriff darauf haben wird.“

Big Data wird auch Arbeit von Ärzten verändern

Big Data werde aber nicht nur viele Möglichkeiten für die Patienten eröffnen, sondern auch Auswirkungen darauf haben, wie Ärzte in Zukunft arbeiten. Computer werden zunehmend in der Lage sein, Millionen individueller Gesundheitsdaten mit allen verfügbaren medizinischen Studien und Informationen abzugleichen. „Ich bin mir sicher, dass in ein paar Jahren jedes Röntgenbild von einem Computer vorbefundet wird. Und wenig später werden Ärzte wie selbstverständlich für all ihre Diagnosen und Therapiepläne auf ein Expertensystem zurückgreifen“, so Baas. Das werde die Versorgung der Patienten revolutionieren.

Hier der gesamte Vortrag im Video (in englischer Sprache):

Foto: Andreas Schwarz


Julia Abb ist Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung Hessen. In ihrer Freizeit fotografiert sie gerne oder verbringt Zeit im Garten mit ihren zwölf Hühnern. 

 

 

 


Weiterlesen:

Warum wir Big Data auch im Gesundheitswesen nutzen können – und müssen.

TK-Vorstand Jens Baas über die elektronische Gesundheitsakte.

Weitere Infos zum Thema digitale Gesundheit finden sich hier.

 

Ein Kommentar

  1. cjay1981
    cjay1981
    02.03.2018
    cjay1981 02.03.2018
    Dr. Baas einziger Vertreter der Krankenkasse. Das zeigt, dass die Techniker nicht wartet sondern selbst aktiv die Zukunft gestaltet.
    Antworten

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    15.06.2018

    In der digitalen Lebenswelt spielt nicht nur die Vernetzung zum Datenaustausch eine entscheidende Rolle. Auch materielle Güter und Personen wollen möglichst smart von A nach B kommen. Gerade auf einem weitläufigen Gelände wie dem der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Auf der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Artikel jetzt lesen
    0

    So klappt’s auch mit dem Hausarzt – Umsetzungsvorschlag regionaler Zuschläge

    So klappt's auch mit dem Hausarzt

    13.06.2018

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Nachgefragt: Perspektive Pflege

    Nachgefragt: Perspektive Pflege

    05.06.2018

    Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

    Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    #Gesundheit2018 – Schöne neue Welt?

    #Gesundheit2018 - Schöne neue Welt?

    05.06.2018

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren. Das diesjährige Motto der Veranstaltung "Gesundheit2018 – schöne neue Welt?" verdeutlichte anhand konkreter Projekte, dass die tatsächlich erlebbare Patientenversorgung für den digitalen Fortschritt entscheidend ist.

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Arztbesuch von der Couch aus

    Arztbesuch von der Couch aus

    28.05.2018

    Fernbehandlung via Online-Videosprechstunde & Co. soll künftig auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt möglich sein. Damit bietet sich eine Chance, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Fernbehandlung kann helfen, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

    Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

    25.05.2018

    Mit ihrem aktuellen Cannabis-Report hat die TK für ein beachtliches Medienecho gesorgt. Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

    Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Guter Ansatz mit Luft nach oben

    Guter Ansatz mit Luft nach oben

    22.05.2018

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will was bewegen, und das so schnell wie möglich. Der erste Gesetzesentwurf nimmt sich gleich der Finanzierung an und trägt den klingenden Namen "Versichertenentlastungsgesetz". Was bedeutet es für Kassen und Versicherte? Und wo kommt der Risikostrukturausgleich ins Spiel? Eine Analyse von TK-Politikchef Volker Möws.

    Jens Spahn will was bewegen. Der erste Gesetzesentwurf nimmt sich gleich der Finanzierung an und trägt den klingenden Namen "Versichertenentlastungsgesetz". Was bedeutet es für Kassen und Versicherte? Und wo kommt der Risikostrukturausgleich ins Spiel? Eine Analyse von TK-Politikchef Volker Möws.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Selbstverwaltung ermöglicht Versicherten selbstbestimmte Entscheidungen“

    Der Sinn der Selbstverwaltung

    17.05.2018

    Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

    Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Regionale Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn“

    "Regionale Zusammenarbeit ein Riesengewinn"

    14.05.2018

    Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress "SALUT! DaSein gestalten" in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

    Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress "SALUT! DaSein gestalten" in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

    Artikel jetzt lesen