Alle Artikel > Big Data wird Patientenversorgung revolutionieren

Big Data wird Patientenversorgung revolutionieren

01.03.2018

Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts: Immer größere Datenmengen können in kürzester Zeit analysiert und nutzbar gemacht werden. TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas erklärte beim Big-Data.AI Summit der Bitkom, wie die TK dieses Potenzial zum Wohl ihrer Versicherten nutzen will.

Egal ob Automobilindustrie, Handel oder Luft- und Raumfahrt – an Big Data kommt künftig kaum eine Branche vorbei. Das gilt ebenso für das Gesundheitswesen. Baas war der einzige Vertreter der Gesundheitsbranche beim Big-Data Summit, einer Veranstaltung des Digitalverbands Bitkom, bei der sich seit 2013 jährlich die Entscheider der Datenwirtschaft treffen. Rund 700 Teilnehmer, die sich mit fortschrittlichen Big-Data-Lösungen und künstlicher Intelligenz beschäftigen, Vertreter der Politik, Technologieanbieter, Strategieberater und Wissenschaftler kamen am 28. Februar im hessischen Hanau zusammen.

Baas zeigte sich fest davon überzeugt, dass die nächste medizinische Revolution in der intelligenten Nutzung und Verknüpfung von Daten liegen wird. Und profitieren wird davon am meisten der einzelne Patient.

Mit der eGA erstmals vollständige Transparenz für die Patienten

„Im Gesundheitswesen werden jeden Tag gigantische Datenmengen generiert. Diese Daten liegen bisher allerdings verstreut an verschiedenen Orten – in Arztpraxen, Kliniken, in Apotheken oder auch bei Krankenkassen“, so Baas. Für die Patienten sind die meisten dieser einzelnen Datensätze gar nicht oder nur sehr eingeschränkt zugänglich.

„Doch die Menschen fordern zunehmend Transparenz über ihre individuellen Gesundheitsdaten – und das versteht die TK als klaren Auftrag.“

Der TK-Meinungspuls 2017 ergab, dass neun von zehn Befragten die Idee einer elektronischen Gesundheitsakte (eGA) befürworten. Damit die Patienten tatsächlich etwas mit den Daten anfangen könnten, gibt es aus Sicht des TK-Chefs vier Grundvoraussetzungen:

1. Die Daten müssen für die Patienten verständlich sein.
2. Die Daten müssen personalisiert sein.
3. Die Daten müssen teilbar sein, beispielsweise für Ärzte.
4. Der Patient muss selbst Herr über seine Daten sein.

Die TK werde ihren Versicherten mit der elektronischen Gesundheitsakte all dies ermöglichen. „Die Patienten erhalten durch die eGA erstmals vollständige Transparenz über ihre Daten – und nur sie allein entscheiden, ob, wann und wer außer ihnen noch Zugriff darauf haben wird.“

Big Data wird auch Arbeit von Ärzten verändern

Big Data werde aber nicht nur viele Möglichkeiten für die Patienten eröffnen, sondern auch Auswirkungen darauf haben, wie Ärzte in Zukunft arbeiten. Computer werden zunehmend in der Lage sein, Millionen individueller Gesundheitsdaten mit allen verfügbaren medizinischen Studien und Informationen abzugleichen. „Ich bin mir sicher, dass in ein paar Jahren jedes Röntgenbild von einem Computer vorbefundet wird. Und wenig später werden Ärzte wie selbstverständlich für all ihre Diagnosen und Therapiepläne auf ein Expertensystem zurückgreifen“, so Baas. Das werde die Versorgung der Patienten revolutionieren.

Hier der gesamte Vortrag im Video (in englischer Sprache):

Foto: Andreas Schwarz


Julia Abb ist Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der TK-Landesvertretung Hessen. In ihrer Freizeit fotografiert sie gerne oder verbringt Zeit im Garten mit ihren zwölf Hühnern. 

 

 

 


Weiterlesen:

Warum wir Big Data auch im Gesundheitswesen nutzen können – und müssen.

TK-Vorstand Jens Baas über die elektronische Gesundheitsakte.

Weitere Infos zum Thema digitale Gesundheit finden sich hier.

 

Ein Kommentar

  1. cjay1981
    cjay1981
    02.03.2018
    cjay1981 02.03.2018
    Dr. Baas einziger Vertreter der Krankenkasse. Das zeigt, dass die Techniker nicht wartet sondern selbst aktiv die Zukunft gestaltet.
    Antworten

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    BarCamp Health-IT in Berlin: Unbekannte Welten erschließen

    BarCamp Health-IT in Berlin

    29.08.2018

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen. TKler Conrad Ehrlich berichtet von seinen Eindrücken.

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    10.08.2018

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Medizin mit Durchblick

    Medizin mit Durchblick

    31.07.2018

    Virtuelle Welten kennen viele aus Computerspielen. Aber was haben Virtual Reality mit medizinischer Versorgung zu tun? Der eHealth-Kongress in Frankfurt am Main gibt spannende Einblicke.

    Virtuelle Welten kennen viele aus Computerspielen. Aber was haben Virtual Reality mit medizinischer Versorgung zu tun? Der eHealth-Kongress in Frankfurt am Main gibt spannende Einblicke.

    Artikel jetzt lesen