Alle Artikel > Nachgefragt: Perspektive Pflege

Nachgefragt: Perspektive Pflege

05.06.2018

Die Pflege beherrscht bei Gesundheitsthemen die Schlagzeilen. Kein Wunder – sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

Gleich sieben Diskussionsrunden beim Hauptstadtkongress „Medizin und Gesundheit“2018 beleuchten den Bereich Pflege aus verschiedensten Perspektiven. Sie alle haben eines gemeinsam: die Suche nach Lösungen und Verbesserungen für Berufstätige, pflegende Angehörige und Pflegebedürftige selbst.

Helga Gessenich ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung in Köln und spricht zum Thema“Fachkräftesicherung unter regionalen Perspektiven“. André Posenau ist Professor für Interaktion und interprofessionelle Kommunikation in Pflege- und Gesundheitsfachberufen an der Hochschule für Gesundheitsberufe in Bochum. Sein Vortrag beschäftigt sich mit der Digitalisierung in der Pflege.

Frau Gessenich, Herr Posenau, eine wichtige Frage vorweg: Wie lassen sich Pflegeberufe in Deutschland langfristig attraktiver machen?

Helga Gessenich ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung in Köln.

Gessenich: Entbürokratisierung ist schon ein Schritt in die richtige Richtung, um die Anforderungen der Pflegearbeit zu senken. Das zeigt sich auch in unseren Forschungsergebnissen. Notwendig sind darüber hinaus weitere Verbesserungen der Rahmenbedingungen, die auch wirklich bei den Auszubildenden und Pflegeberufstätigen ankommen. Junge Menschen, die heute einen Beruf wählen, legen Wert auf ein gutes Betriebsklima und nehmen ihre Gesundheit ernst. Beides braucht gute Arbeitsbedingungen. Die Politik ist in der Verantwortung dafür zu sorgen, dass Personaluntergrenzen und Fachkraftquoten entsprechend gestaltet werden und sich nicht in Rechenspielen erschöpfen.

Posenau: Meiner Ansicht nach gibt es drei Bausteine. Zunächst einmal die Vergütung: Es kann nicht sein, dass diese gemessen an den Arbeitsbedingungen und der gesellschaftlichen Bedeutung dieses Berufes so unattraktiv ist. Weiterhin ist die Akademisierung der Pflegeberufe ein Baustein, der auch Abiturienten in den Beruf locken kann und wird. Letztendlich wird sich aber auch das Arbeitsfeld der Pflege durch neue Aufgaben verändern und erweitern müssen.

Was ist Ihrer Meinung nach entscheidend, um Fachkräfte in der Pflege zu halten?

Gessenich: Entscheidend ist, die Arbeitsbedingungen in der Pflege so auszugestalten, dass die Mitarbeiter mit ihren täglichen Arbeitsanforderungen zufrieden sind und diese nicht dauerhaft als krank machende Belastung erleben. Wertschätzung und Partizipation wirken sich zudem positiv auf die Berufsverweildauer aus. Hauptbeweggründe für die hohe Fluktuation in Pflegeberufen sind zu hohe Arbeitsbelastung und gesundheitliche Gründe. Das ist auch ein Ergebnis unserer Befragung zum „Pflege-Thermometer 2018“.

André Posenau, Bochumer Professor für Interaktion und interprofessionelle Kommunikation in Pflege- und Gesundheitsfachberufen

Herr Posenau, was meinen Sie: Wie digital wird Pflege zuhause in zehn Jahren sein?

Ich glaube, die Pflege an sich wird im häuslichen Kontext nie komplett digitalisiert werden, sondern nur durch die Digitalisierung unterstützt. Wobei sich hier die Frage stellt, ob diese durch die Betroffenen selbst realisiert wird, beispielsweise mit Trackingtools, die es bereits gibt – oder ob es Anbieter verstärkt mit Medizinprodukten auf den Markt schaffen und schon existierende Möglichkeiten sinnvoll erweitern, beispielsweise im Bereich Smart Home.

… und die stationäre Pflege?

Im Hintergrund, also dem Bereich, den der Bewohner oder der Patient nicht sieht, wird es neue Kommunkationsstrukturen und Arbeitsabläufe geben. Diese räumen hoffentlich mehr Zeit für den Patienten frei, indem Verwaltungs- und Planungsprozesse effizienter gemacht werden. Im direkten Patientenkontakt wird meiner Ansicht nach weiterhin der Mensch die relevante Bezugsgröße bleiben. Hier wird entscheidend sein, ob die Technologien so flexibel sind, dass sie sich den individuellen Arbeitsweisen anpassen werden. Nur dann werden sie auch tatsächlich im Alltag von Pflegepersonal und Patienten genutzt werden.

Frau Gessenich, Sie sprechen auf dem Haupstadtkongress zum Thema „Fachkräftesicherung unter regionalen Perspektiven“. Inwiefern ist die Sicherung von Pflegefachkräften eine regionale Frage?

Die Pflegeforschung zeigt, dass Pflegeempfänger und Pflegefachkräfte, aber auch Auszubildende wenig mobil sind. Die Menschen lassen sich einfach nicht wie Verbrauchsgüter im Bedarfsfall „quer durch die Republik“ versetzen. Die Regionen haben zudem eine ganz unterschiedliche demographische Entwicklung, auch was beispielsweise Schulstandorte oder Verkehrswegenetze angeht. Das heißt: Jedes Land und jede Region sollte bis auf die kommunale Ebene ganz genau hinschauen und vorausplanen, mit welchen regionalen Bedingungen, Ausbildungs- und Fachkraftressourcen die Pflegebedürftigkeit der Zukunft gestaltbar ist.


Weiterlesen:

Pflege ins Zentrum rücken: TK-Position zum Ansatz der Politik

Digitale Unterstützung für Pflegende: TK launcht Pflege-Coach

Hauptstadtkongress 2017: hitziges Wetter und kühle Köpfe

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    15.06.2018

    In der digitalen Lebenswelt spielt nicht nur die Vernetzung zum Datenaustausch eine entscheidende Rolle. Auch materielle Güter und Personen wollen möglichst smart von A nach B kommen. Gerade auf einem weitläufigen Gelände wie dem der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Auf der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Artikel jetzt lesen
    0

    So klappt’s auch mit dem Hausarzt – Umsetzungsvorschlag regionaler Zuschläge

    So klappt's auch mit dem Hausarzt

    13.06.2018

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    Artikel jetzt lesen
    0

    #Gesundheit2018 – Schöne neue Welt?

    #Gesundheit2018 - Schöne neue Welt?

    05.06.2018

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren. Das diesjährige Motto der Veranstaltung "Gesundheit2018 – schöne neue Welt?" verdeutlichte anhand konkreter Projekte, dass die tatsächlich erlebbare Patientenversorgung für den digitalen Fortschritt entscheidend ist.

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Arztbesuch von der Couch aus

    Arztbesuch von der Couch aus

    28.05.2018

    Fernbehandlung via Online-Videosprechstunde & Co. soll künftig auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt möglich sein. Damit bietet sich eine Chance, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Fernbehandlung kann helfen, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

    Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

    25.05.2018

    Mit ihrem aktuellen Cannabis-Report hat die TK für ein beachtliches Medienecho gesorgt. Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

    Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Guter Ansatz mit Luft nach oben

    Guter Ansatz mit Luft nach oben

    22.05.2018

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will was bewegen, und das so schnell wie möglich. Der erste Gesetzesentwurf nimmt sich gleich der Finanzierung an und trägt den klingenden Namen "Versichertenentlastungsgesetz". Was bedeutet es für Kassen und Versicherte? Und wo kommt der Risikostrukturausgleich ins Spiel? Eine Analyse von TK-Politikchef Volker Möws.

    Jens Spahn will was bewegen. Der erste Gesetzesentwurf nimmt sich gleich der Finanzierung an und trägt den klingenden Namen "Versichertenentlastungsgesetz". Was bedeutet es für Kassen und Versicherte? Und wo kommt der Risikostrukturausgleich ins Spiel? Eine Analyse von TK-Politikchef Volker Möws.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Selbstverwaltung ermöglicht Versicherten selbstbestimmte Entscheidungen“

    Der Sinn der Selbstverwaltung

    17.05.2018

    Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

    Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Regionale Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn“

    "Regionale Zusammenarbeit ein Riesengewinn"

    14.05.2018

    Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress "SALUT! DaSein gestalten" in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

    Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress "SALUT! DaSein gestalten" in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Techniker trifft Netzgemeinde – Rückblick auf die re:publica 2018

    Techniker trifft Netzgemeinde - Rückblick auf die re:publica 2018

    09.05.2018

    POP war das Motto der diesjährigen Internetkonferenz re:publica. POP wie Popkultur, Power of People, oder wie das Geräusch, wenn die Filterblase um einen herum zerplatzt.

    POP war das Motto der diesjährigen Internetkonferenz re:publica. POP wie Popkultur, Power of People, oder wie das Geräusch, wenn die Filterblase um einen herum zerplatzt.

    Artikel jetzt lesen