Wir Techniker

Willkommen auf dem Blog der TK.

    Zurück zum Seitenanfang

    „Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt“ – so verspricht es der Koalitionsvertrag. Gleichzeitig soll die sogenannte „Sprechende Medizin“ gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig – wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    Mal eben einen Termin beim Arzt in der Nähe machen – vor allem im ländlichen Raum keine Selbstverständlichkeit. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich fernab von Ballungszentren immer weniger junge Mediziner niederlassen: Während sich in München oder Hamburg die Arztpraxen aneinanderreihen, stehen in manchen ländlichen Regionen erst einmal lange Anfahrten zum nächsten Doktor des Vertrauens an.

    Es darf nicht sein, dass die ambulante Versorgung der Menschen im Land so unterschiedlich ausgeprägt ist. Die Politik hat das Problem erkannt – doch wie sieht die Lösung aus?

    1. Regionale Zuschläge: Anreize schaffen

    Die Politik ist bereits auf dem richtigen Weg: Die Absicht, regionale Zuschläge für Ärzte in ländlichen Räumen zu zahlen, ist im Koalitionsvertrag festgehalten. Was aber verstehen wir unter dem pauschalen Begriff „ländlicher Raum“? Hier ist eine weitere Differenzierung notwendig: Es geht zum einen um medizinisch unterversorgte oder von Unterversorgung bedrohte Planungsbereiche, zum anderen um in diesen Regionen unterrepräsentierte Arztgruppen.

    Eine Möglichkeit, um dort finanzielle Anreize für betroffene Arztgruppen zu bieten, wäre es, diese – in gewissen Grenzen – aus der bisherigen Vergütungslogik herauszunehmen. Die TK schlägt vor, in entsprechend definierten Gebieten vertragsärztliche Leistungen wieder als Einzelleistungen zu vergüten. Eine Mengenbegrenzung würde hierbei entfallen. Diese Ausnahmeregelung sollte auf zehn Jahre befristet werden, um aktuellen Entwicklungen Rechnung tragen zu können – Stichwort „Planungssicherheit“.

    Vergütung der Leistungen ohne Mengenbegrenzung

    Diese Lösung schafft für in bestimmten Regionen unterrepräsentierte Arztgruppen einen starken Anreiz, sich dort niederzulassen. Sie erhielten die Sicherheit, dass alle von ihnen erbrachten Leistungen voll vergütet werden – teilweise sogar höher als anderswo.

    Damit die entsprechenden Leistungen dieser Mediziner nicht mehrfach bezahlt werden, müssten allerdings die Leistungen der betroffenen Arztgruppen vorab aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung für die jeweiligen Planungsbereiche herausgerechnet werden. Auch sollte eine Förderung mit regionalen Zuschlägen an entsprechende Abschläge in überversorgten Gebieten gekoppelt sein.

    2. Stärkung der Sprechenden Medizin

    Fakt ist auch: Nicht nur die Erreichbarkeit des nächsten Arztes ist entscheidend für eine bessere Versorgung, sondern auch das Arzt-Patienten-Gespräch selbst. Knapp acht Minuten – so lange dauert hierzulande eine Untersuchung beim Arzt im Schnitt. Damit steht Deutschland im internationalen Vergleich nicht besonders gut da: Spitzenreiter Schweden kommt auf etwa die dreifache Zeitspanne, in der Patienten von Medizinern untersucht und beraten werden.

    Der durchschnittliche Patient ist heute aufgeklärt und selbstbewusst. Er fordert ein Gespräch auf Augenhöhe, was wiederum Vertrauen schafft – doch dafür braucht es mehr Raum als 7,6 Minuten. Es gilt, gemeinsam mögliche Behandlungen und Therapien zu erörtern: Genau das versteht man unter „Sprechender Medizin“.
    Ist der Patient in die ärztliche Entscheidung mit eingebunden, trägt dies entscheidend zu Therapietreue, Behandlungserfolg und Patientenzufriedenheit bei.

    Patientenorientierte Versorgung als gemeinsames Ziel

    Die TK fordert seit Langem eine Stärkung der Sprechenden Medizin. Diese kann gelingen, indem beispielsweise Arzthelfer und Sprechstundenhilfen mehr Aufgaben übernehmen, die den Arzt entlasten und mehr Zeit für den Patienten frei räumen.

    Um solche Aufgabenverlagerungen zu ermöglichen und entsprechend honorieren zu können, muss die Politik die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen. Auch wenn der Hausarzt den Patienten zum zuständigen Facharzt weitervermittelt, ist dies ein Mehraufwand, der berücksichtigt werden muss. Der Koalitionsvertrag sieht vor, dies als „koordinierende Leistungen“ bei der Sprechenden Medizin mit zu berücksichtigen. Das begrüßt die TK ausdrücklich.

    Am Ende steht ein gemeinsames Ziel: eine leistungsgerechte und patientenorientierte Versorgung.

    Prof. Dr. Volker Möws

    Prof. Dr. Volker Möws

    Volker Möws ist der Politikchef der TK und unser Mann in Berlin. Auf Wir Techniker schreibt er über aktuelle gesundheitspolitische Themen und liefert Innenansichten aus dem politischen Milieu Berlins. Nach seinem Sportlehrerstudium an der Universität Rostock mit anschließender Promotion ist Volker Möws seit 1993 bei der TK tätig und hat eine Menge erlebt: Angefangen als Mitarbeiter für Gesundheitswesen sowie für den Krankenhausbereich übernahm er 2007 die Leitung der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern. 2015 wechselte er in die Hauptstadt, wo er seitdem als Leiter des Berliner Büros der TK tätig ist. Als er dann Anfang 2017 die Leitung des neuen Geschäftsbereichs „Politik und Kommunikation“ übernahm, war seine Karriere als gesundheitspolitischer Blogger schon fast besiegelt.

    Mehr erfahren

    Kommentieren Sie diesen Artikel

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    >

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Ich akzeptiere