Alle Artikel > Das TK Start-up-Feature: „HiDoc“ – Eine App zur Behandlung vom Reizdarmsyndrom

Das TK Start-up-Feature: „HiDoc“ – Eine App zur Behandlung vom Reizdarmsyndrom

08.09.2016

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen der Health-i Initiative von der TK und dem Handelsblatt. Unter zahlreichen Bewerbern wurde das Start-up „HiDoc“ als eins von fünf jungen Unternehmen zum Innovationstag am 13. September in Berlin eingeladen und hat die Chance, eine Kooperation mit der TK zu gewinnen.


Als frisch examinierter Arzt kam André Sommer vor rund einem Jahr nach Berlin. Mit im Gepäck: Die feste Überzeugung, dass man Menschen mit chronischen Krankheiten durch digitale Lösungen individuell helfen kann. Während seiner Arbeit im Krankenhaus fiel ihm vor allem ein Krankheitsbild auf, bei dem viele Patienten noch unzureichend betreut werden: Das Reizdarmsyndrom. Der Mediziner erklärt: „Die Krankheit liegt an der Schnittstelle von psychischen und somatischen Erkrankungen, deswegen brauchen die Patienten eine breitgefächerte Therapie. Eine schnelle Heilung, etwa durch eine Tablette, gibt es nicht.“ Aus diesem Grund hat André Sommer im Oktober vergangenen Jahres zusammen mit dem angehenden Arzt Jesaja Brinkmann das Start-up HiDoc gegründet. Mit ihrer ersten App „Cara“ wollen sie einen persönlichen Begleiter schaffen, der Menschen mit chronischen Verdauungsproblemen und Lebensmittelunverträglichkeiten betreut und unterstützt.

Die Gründer von HiDoc: André Sommer (links) und Jesaja Brinkmann vor Berliner Kulisse. Zurzeit sitzt das Startup im Microsoft-Accelerator in Berlin-Mitte.
Die Gründer von HiDoc: André Sommer (links) und Jesaja Brinkmann vor Berliner Kulisse. Zurzeit sitzt das Start-up im Microsoft-Accelerator in Berlin-Mitte.

Wie das geht, erläutert Brinkmann im Interview mit der TK: „Cara hat drei Grundbausteine. Erstens: das Tracking. Das funktioniert wie ein Tagebuch, in das verschiedene Dimensionen der Krankheit eingetragen werden, wie zum Beispiel Schmerz, Stimmung, Ernährungsverhalten oder Verträglichkeit. Zweitens: die Ernährung. Mit der App können die Nutzer ihr Essen magenfreundlicher und individueller gestalten. Drittens: das Entspannen. Wir haben eine spezielle psychologische Anleitung entwickelt, die den Nutzern Entspannungsübungen zeigt, damit sie mit den Symptomen besser leben können.“

Das siebenköpfige Team hinter der App Cara. Von links: André Sommer, Jesaja Brinkmann, Pia Ziebeil, Dr. Dankard Feist, Orest Tarasiuk und Othmane Chami.
Das siebenköpfige Team hinter der App Cara. Von links: André Sommer, Jesaja Brinkmann, Pia Ziebeil, Dr. Dankard Feist, Orest Tarasiuk und Othmane Chami.

Über Algorithmen könnten alle Patienten im Laufe der Zeit herausfinden, welche Einflussfaktoren sich positiv oder negativ auf die Krankheit auswirkten. Noch befindet sich die App in der geschlossenen Betaphase, wird aber in den nächsten Monaten im App Store verfügbar sein. Bereits jetzt bietet das Startup die Website reizdarm.one an, auf der alle Informationen zum Reizdarmsyndrom verständlich und ausführlich erklärt werden. Um die Richtigkeit aller Informationen auf der Internetseite und in der App sicherzustellen, unterstützt ein Expertenteam aus Ärzten und Psychologen die Arbeit von HiDoc.

Das Team von HiDoc in einer Besprechung.
Das Team von HiDoc in einer Besprechung.

Die junge Volkskrankheit

Das Reizdarmsyndrom und ähnliche Probleme seien noch ein Tabuthema in der Gesundheitsberichterstattung, kritisieren Sommer und Brinkmann. Dabei sei fast jede sechste Person in Deutschland betroffen, Frauen doppelt so häufig wie Männer. Und das bereits oft schon im jungen Erwachsenenalter. „Wir haben es also mit einer chronischen Krankheit zu tun, über die selten so offen gesprochen wird, wie zum Beispiel über Diabetes oder Bluthochdruck“, sagt Brinkmann. Sommer ergänzt: „Und das, obwohl im Gegensatz zu diesen Volkserkrankungen besonders junge Menschen von Reizdarm betroffen sind.“ Die Nutzer von Cara sind zwischen 20 und 40 Jahren alt, die App ist damit ein guter Kanal, um diese Patienten, die viel digital unterwegs sind, zu erreichen und ihnen diskret Hilfe anzubieten.

Und wenn die Köpfe gerade nicht von Kreativität rauchen, gönnt sich das Team auch mal eine gemeinsame Auszeit.
Und wenn die Köpfe gerade nicht von Kreativität rauchen, gönnt sich das Team auch mal eine gemeinsame Auszeit.
Das Logo des Start-ups.
Das Logo des Start-ups.

Die Erreichbarkeit ist in den Augen der Gründer ein Kernproblem, denn abgesehen von ein paar Selektivverträgen sei Smart Health noch nicht in der Regelversorgung angekommen. Brinkmann fasst zusammen: „Patienten treffen aber außerhalb von Google & Co. auf ein analoges Gesundheitssystem. Mit unserer App möchten wir die Medizin ins 21. Jahrhundert bringen.“ Um diesem Ziel näher zu kommen, hat sich HiDoc bei der Health-i Initiative der TK und dem Handelsblatt beworben. Als eines von fünf Start-ups ist es am 13. September beim Innovationstag in Berlin dabei und hat die Chance, eine Kooperation mit der TK zu gewinnen. Die beiden Gründer wünschen sich, Patienten mit Reizdarmsyndrom schon früher abzuholen und ihnen individualisierte Medizin über die App anzubieten. Brinkmann ist überzeugt:

„Die TK und HiDoc schauen in die gleiche Richtung, wenn es um Digitalisierung geht.“

Im Video: Die Gründer von HiDoc, André Sommer und Jesaja Brinkmann, stellen ihr Unternehmen vor.

 


Portrait-Susan-Wolters

 

Susan Wolters arbeitet für die TK Landesvertretung Berlin und Brandenburg im Pressebereich. Sie widmet sich schwerpunktmäßig den digitalen Gesundheitsthemen.

 

 


 

Zwei Kommentare

  1. timof
    09.01.2017
    timof 09.01.2017
    Die erste Version war noch sehr gut. Es gab Entspannungsübungn, Tipps, Rezepte - einige Kleinigkeiten wie Drucken, Export etc. fehlten. Dann wurde im Dez. 2016 auf eine neue Version umgestellt. Nun ist die App-Sprache auf Englisch und es hat sich vieles verschlechtert: Es gibt KEINE Entspannungsübungen mehr, Nahrungsmittel sind im Bezug auf Ihre Bauchfreundlichkeit (FODMAP) falsch eingeordent und die Kleinigkeiten fehlen immer noch. Schade. Anmerkung: Nach drei Tagen Nutzung fragte mich die App (in der ersten Version) ob ich die Vollversion (für ca. 80,-- Euro) kaufen möchte. Zum Glück habe ich es nicht gemacht. Fazit: der Ansatz war gut, doch die Weiterentwicklung ein Reinfall. App gelöscht.
    Eine Antwort
    • Redaktion
      Redaktion vor 8 Monaten
      Hallo timof, danke für Ihre Einschätzung und Ihr Feedback hier auf dem Blog zur App. Da die TK ihre Finger bei der Anwendung nicht mit im Spiel hat, können wir an dieser Stelle natürlich nur mutmaßen, wie die Änderungen in der App begründet sind. Aber: Als Nutzer der App ist Ihr Feedback sicherlich ungemein wertvoll für das Entwickler-Team. Deswegen geben wir die Einschätzung gern an die Macher der App weiter. Beste Grüße, Die Redaktion Wir Techniker
  2. Zebralina
    06.12.2016
    Zebralina 06.12.2016
    Super Idee mit HiDoc! Dauen hoch!!
    Fünf Antworten
    • Redaktion
      Redaktion vor 10 Monaten
      Hallo Zebralina, vielen Dank für das Feedback! Die Portraits der anderen vier Start-ups können wir auch als Lesetipps empfehlen. Wenn Dich die Gründerwelt interessiert, besuche gern auch das neue TK Start-up-Portal: https://www.tk.de/tk/aktionen/start-ups/922484. Viele Grüße!
    • Zebralina vor 10 Monaten
      Oh, vielen lieben Dank für den Link. Schaue ich gleich mal rein.
    • Zebralina vor 10 Monaten
      Mich hat (aus aktuellem Anlass dank misslungener Antibiotika-Therapie) das Thema Reizdarm interessiert. Habe die Seite von HiDoc mit der Cara-App direkt mal weitergeleitet. Bin gespannt, welches Feedback ich erhalte und wie ihr die App gefällt.
    • Zebralina vor 10 Monaten
      Ich bin begeistert, dass ihr so
    • Zebralina vor 10 Monaten
      Innovativ seid!!!

Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

0

Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

25.09.2017

Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel stellen die vier das E-Health-Team. Fünf Tage lang haben sie Zeit, einen Prototypen zu entwickeln – die TK steht den Teilnehmern als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel steht ihnen die TK als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

Artikel jetzt lesen
0

Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

14.09.2017

Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerator-Programms im Health Innovation Port in Hamburg hatten die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" die Gelegenheit, mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch zu kommen. Mit dabei war unsere Praktikantin Tamara, die an diesem Tag zum ersten Mal in die Start-up-Welt eingetaucht ist und hier von ihren Eindrücken berichtet.

Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerators im HIP kamen die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch.

Artikel jetzt lesen
0

Prothesen aus dem 3D-Drucker

Prothesen aus dem 3D-Drucker

07.09.2017

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Mecuris" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

Artikel jetzt lesen
0

Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

07.09.2017

Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen. Doch praktisch lohnt es sich für die Kassen mittlerweile mehr, das System zu beeinflussen statt die Versorgung zu verbessern. Dieser Fehlanreiz führt zu einer Unwucht, die die Existenz einiger Ersatzkassen bedroht.

Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen.

Artikel jetzt lesen
0

Bitte gib mir nur ein Wort! – Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

Bitte gib mir nur ein Wort! - Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

05.09.2017

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "neolexon" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

Artikel jetzt lesen
0

Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

04.09.2017

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Don't Be Afraid VR" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

Artikel jetzt lesen
0

Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

31.08.2017

In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach "mehr Ärzten" sind. Doch das Prinzip "Viel hilft viel" ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach "mehr Ärzten" sind. Doch das Prinzip "Viel hilft viel" ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

Artikel jetzt lesen
0

Virtual Reality im Gesundheitswesen – ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

Virtual Reality im Gesundheitswesen - ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

29.08.2017

Was Virtual Reality im Bereich der Gesundheitsprävention kann, wo sie aber auch Gefahrenpotenzial im Hinblick auf Mediensucht in sich birgt - darüber diskutierten Experten auf der Fachtagung HLS Cloud Conference in Frankfurt, die von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen in Kooperation mit der TK-Landesvertretung in Hessen ausgerichtet wurde.

Was Virtual Reality im Bereich der Gesundheitsprävention kann, wo sie aber auch Gefahrenpotenzial im Hinblick auf Mediensucht in sich birgt - darüber diskutierten Experten auf der Fachtagung HLS Cloud Conference in Frankfurt, die von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen in Kooperation mit der TK-Landesvertretung in Hessen ausgerichtet wurde.

Artikel jetzt lesen
0

Im Zweifelsfall gegen das Skalpell

Im Zweifelsfall gegen das Skalpell

24.08.2017

Im orthopädischen Bereich wird häufig operiert, was anders behandelt werden könnte. Eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung kann sicherstellen, dass nur Eingriffe durchgeführt werden, die wirklich medizinisch notwendig sind. Bisher fehlt es aber noch an einheitlichen Richtlinien für ein geregeltes Zweitmeinungsverfahren. Dabei zeigen Beispiele wie das Zweitmeinungs-Angebot der TK, wie es gehen kann.

Im orthopädischen Bereich wird häufig operiert, was anders behandelt werden könnte. Eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung kann sicherstellen, dass nur Eingriffe durchgeführt werden, die wirklich medizinisch notwendig sind. Bisher fehlt es aber noch an einheitlichen Richtlinien für ein geregeltes Zweitmeinungsverfahren. Dabei zeigen Beispiele wie das Zweitmeinungs-Angebot der TK, wie es gehen kann.

Artikel jetzt lesen