Alle Artikel > Pille ist nicht gleich Pille! Über die orale Verhütung und ihre Nebenwirkungen

Pille ist nicht gleich Pille! Über die orale Verhütung und ihre Nebenwirkungen

16.06.2017

Antibabypillen bieten einen sehr hohen Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft. Pille ist aber nicht gleich Pille: Die verschiedenen Präparate können sich voneinander unterscheiden, einige versprechen zum Beispiel einen positiven Effekt auf die Haut. Ein Aspekt, der jedoch häufig in den Hintergrund gerät: Die unterschiedlichen Pillen haben auch unterschiedlich hohe Risiken für Thrombosen. Der Blick ins Kleingedruckte der Packungsbeilage zeigt, dass das seltene, aber lebensbedrohliche Thromboserisiko bei einigen Pillen doppelt so hoch ist, als bei anderen. Die Ironie dabei: Das ist besonders häufig bei Präparaten der neueren Generationen der Fall. Eigentlich, möchte man meinen, sollten diese doch sicherer und besser sein als ältere Pillen.

Eine Trendwende in der oralen Verhütung?

Die gute Nachricht: Das scheint sich herumzusprechen. Aktuelle Auswertungen von Routinedaten der TK zeigen nämlich eine erfreuliche Tendenz: Immer mehr junge Frauen entscheiden sich für eine Pille der älteren Generation nehmen, wenn sie mit der oralen Verhütung beginnen. Zwar wechselten im vergangenen Jahr immer noch mehr Frauen, die auf ein anderes Präparat umstiegen, von einem bewährten auf ein neues Präparat als andersherum (49 Prozent gegenüber 40 Prozent). Aber: Es scheint eine Trendwende zu geben, denn 2013 wechselten noch 60 Prozent von bewährten Pillen zu neuen und nur 31 Prozent entschieden sich für den umgekehrten Weg.

Aufklärung: Wissen macht handlungsfähig!

Auch wenn bei jungen Frauen die Verordnungszahlen sinken: Die Pille ist das beliebteste Verhütungsmittel schlechthin. Sie ist aber auch ein Arzneimittel mit Nebenwirkungen. Und sie wird im Allgemeinen von gesunden Frauen eingenommen, anders als andere Arzneimittel. Gerade deshalb sollten wir bei den Nebenwirkungen und den individuellen Risikofaktoren ganz genau hinschauen.

Eine entscheidende Stellschraube bei dem Thema der Risiken und Nebenwirkungen von Antibabypillen ist, dass ihre Anwenderinnen sich umfassend über das Verhütungsmittel informieren. Die Entscheidung für ein Arzneimittel als Verhütungsmethode sollte bewusst getroffen werden – und um diese Wahl treffen zu können, müssen alle Fakten auf dem Tisch liegen. Das muss letztlich auch ein Bestandteil des Arztgespräches sein, wenn die Frage der Verhütung bei einer jungen Frau das erste Mal im Raum steht.  TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas betonte bereits 2015 bei der Vorstellung des „Pillenreports“:

„Die Techniker Krankenkasse sieht sich sowohl gegenüber den verordnenden Ärzten als auch den Frauen, die diese Präparate einnehmen, in der Pflicht, eine Orientierungshilfe anzubieten. Denn die Entscheidung für die Pille fällt meist im Teenageralter, und meist bleibt es über mehrere Jahre beim gleichen Präparat.“

Wie wirkt die Antibabypille? Macht sie wirklich schön? Was sind die Risiken? Antwort auf diese und weitere Fragen zum Thema Pille gibt es unter tk.de/pille.

Die Generationen-Frage

1961 wurde mit der Einführung des ersten Pillen-Präparats auf dem deutschen Markt ein Meilenstein gesetzt. Selbstbestimmte Familienplanung – etwas, was für heutige Generationen völlig selbstverständlich ist – war für die damalige Gesellschaft ein großer Durchbruch für die sexuelle Unabhängigkeit von Frauen. Es gibt wohl bis heute kein anderes Arzneimittel, das so zur Emanzipation beigetragen hat, wie die Pille. Da wirkt es fast ironisch, dass in der Vermarktung der neueren Pillengenerationen heute vor allem Merkmale wie ein schönes Hautbild in den Vordergrund gerückt werden, die durch die Emanzipation doch eigentlich überwunden werden sollten.

Weiterlesen:

Wer sich für weitergehende Infos wie den umfangreichen Pillenreport interessiert, findet diese im Portal Presse&Politik.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Koalitionsverhandlungen: Jetzt ist Mut gefragt!

    Koalitionsverhandlungen: Jetzt ist Mut gefragt!

    17.10.2017

    Bis auf die Debatte über die Bezahlung von Pflegekräften spielte die Gesundheitspolitik im Wahlkampf praktisch keine Rolle – komplexe Themen wie die Finanzierung der GKV, die Digitalisierung im Gesundheitswesen oder die sektorenübergreifende Versorgung gelten nicht als sonderlich wahlkampftauglich, obwohl sie viele Millionen Menschen in Deutschland direkt betreffen. Umso wichtiger ist es, den Fokus in den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eben diese hochrelevanten Themen zu legen.

    Bis auf die Debatte über die Bezahlung von Pflegekräften spielte die Gesundheitspolitik im Wahlkampf praktisch keine Rolle – komplexe Themen wie die Finanzierung der GKV, die Digitalisierung im Gesundheitswesen oder die sektorenübergreifende Versorgung gelten nicht als sonderlich wahlkampftauglich, obwohl sie viele Millionen Menschen in Deutschland direkt betreffen. Umso wichtiger ist es, den Fokus in den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eben diese hochrelevanten Themen zu legen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Darum gehört Medienkompetenz schon in die Kitas!

    Darum gehört Medienkompetenz schon in die Kitas!

    16.10.2017

    Die Freizeit, die Arbeitswelt oder der Gesundheitsmarkt - unsere Welt wird immer digitaler. Damit der Nachwuchs für die digitale Zukunft gewappnet ist, beginnt die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Mediennutzung mittlerweile schon im Kita-Alter. Als Unterstützer und Treiber des digitalen Fortschritts sowie langjährigem Förderer von Gesundheitsprävention hat es sich die TK deshalb nicht nehmen lassen, gemeinsam mit der Diakonie und dem Projekt "Netz mit Web-Fehlern" den Medienfachtag "Smart sein?! Mobile Alleskönner in Kita und Familie" in Bad Hersfeld zu veranstalten.

    Die Freizeit, die Arbeitswelt oder der Gesundheitsmarkt - unsere Welt wird immer digitaler. Damit der Nachwuchs für die digitale Zukunft gewappnet ist, beginnt die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Mediennutzung mittlerweile schon im Kita-Alter. Als Unterstützer und Treiber des digitalen Fortschritts sowie langjährigem Förderer von Gesundheitsprävention hat die TK gemeinsam mit der Diakonie und dem Projekt "Netz mit Web-Fehlern" den Medienfachtag "Smart sein?! Mobile Alleskönner in Kita und Familie" in Bad Hersfeld veranstaltet.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Der Innovationsreport 2017 – kein grünes Licht für neue Medikamente

    Der Innovationsreport 2017 - Kein grünes Licht für neue Medikamente

    09.10.2017

    Die Preise neuer Arzneimittel steigen - doch echte Innovationen bleiben aus. Das ist das Ergebnis des Innovationsreports 2017, den die TK gemeinsam mit der Universität Bremen herausgegeben hat. In diesem wird kritisch beurteilt, inwieweit neue Arzneimittel tatsächlich einen Fortschritt im Versorgungsalltag darstellen. Mit Tim Steimle, Leiter des Fachbereichs Arzneimittel bei der TK und einem der Herausgeber, Professor Dr. Gerd Glaeske, sprechen wir über die im Report untersuchten neuen Arzneimittel des Jahres 2014. Der zeitliche Abstand ermöglicht den Autoren, die Präparate fundierter zu bewerten.

    Die Preise neuer Arzneimittel steigen - doch echte Innovationen bleiben aus. Das ist das Ergebnis des Innovationsreports 2017, den die TK gemeinsam mit der Universität Bremen herausgegeben hat. In diesem wird kritisch beurteilt, inwieweit neue Arzneimittel tatsächlich einen Fortschritt im Versorgungsalltag darstellen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

    Das erste Mal auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

    28.09.2017

    Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen - um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 21. und 22. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand. Von der Veranstaltung berichtet unsere Hamburger Pressereferentin Luise Zink.

    Digitalisierung, Vernetzung und eine stärkere Fokussierung auf die Patienteninteressen - um diese Themen drehte sich der 13. Gesundheitswirtschaftskongress, der am 21. und 22. September 2017 im Grand Elysée-Hotel in Hamburg stattfand.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

    25.09.2017

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel stellen die vier das E-Health-Team. Fünf Tage lang haben sie Zeit, einen Prototypen zu entwickeln – die TK steht den Teilnehmern als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel steht ihnen die TK als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

    14.09.2017

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerator-Programms im Health Innovation Port in Hamburg hatten die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" die Gelegenheit, mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch zu kommen. Mit dabei war unsere Praktikantin Tamara, die an diesem Tag zum ersten Mal in die Start-up-Welt eingetaucht ist und hier von ihren Eindrücken berichtet.

    Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerators im HIP kamen die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    Prothesen aus dem 3D-Drucker

    07.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Mecuris" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

    Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

    07.09.2017

    Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen. Doch praktisch lohnt es sich für die Kassen mittlerweile mehr, das System zu beeinflussen statt die Versorgung zu verbessern. Dieser Fehlanreiz führt zu einer Unwucht, die die Existenz einiger Ersatzkassen bedroht.

    Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Bitte gib mir nur ein Wort! – Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

    Bitte gib mir nur ein Wort! - Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

    05.09.2017

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "neolexon" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

    Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

    Artikel jetzt lesen