Alle Artikel > Pille ist nicht gleich Pille! Über die orale Verhütung und ihre Nebenwirkungen

Pille ist nicht gleich Pille! Über die orale Verhütung und ihre Nebenwirkungen

16.06.2017

Antibabypillen bieten einen sehr hohen Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft. Pille ist aber nicht gleich Pille: Die verschiedenen Präparate können sich voneinander unterscheiden, einige versprechen zum Beispiel einen positiven Effekt auf die Haut. Ein Aspekt, der jedoch häufig in den Hintergrund gerät: Die unterschiedlichen Pillen haben auch unterschiedlich hohe Risiken für Thrombosen. Der Blick ins Kleingedruckte der Packungsbeilage zeigt, dass das seltene, aber lebensbedrohliche Thromboserisiko bei einigen Pillen doppelt so hoch ist, als bei anderen. Die Ironie dabei: Das ist besonders häufig bei Präparaten der neueren Generationen der Fall. Eigentlich, möchte man meinen, sollten diese doch sicherer und besser sein als ältere Pillen.

Eine Trendwende in der oralen Verhütung?

Die gute Nachricht: Das scheint sich herumzusprechen. Aktuelle Auswertungen von Routinedaten der TK zeigen nämlich eine erfreuliche Tendenz: Immer mehr junge Frauen entscheiden sich für eine Pille der älteren Generation nehmen, wenn sie mit der oralen Verhütung beginnen. Zwar wechselten im vergangenen Jahr immer noch mehr Frauen, die auf ein anderes Präparat umstiegen, von einem bewährten auf ein neues Präparat als andersherum (49 Prozent gegenüber 40 Prozent). Aber: Es scheint eine Trendwende zu geben, denn 2013 wechselten noch 60 Prozent von bewährten Pillen zu neuen und nur 31 Prozent entschieden sich für den umgekehrten Weg.

Aufklärung: Wissen macht handlungsfähig!

Auch wenn bei jungen Frauen die Verordnungszahlen sinken: Die Pille ist das beliebteste Verhütungsmittel schlechthin. Sie ist aber auch ein Arzneimittel mit Nebenwirkungen. Und sie wird im Allgemeinen von gesunden Frauen eingenommen, anders als andere Arzneimittel. Gerade deshalb sollten wir bei den Nebenwirkungen und den individuellen Risikofaktoren ganz genau hinschauen.

Eine entscheidende Stellschraube bei dem Thema der Risiken und Nebenwirkungen von Antibabypillen ist, dass ihre Anwenderinnen sich umfassend über das Verhütungsmittel informieren. Die Entscheidung für ein Arzneimittel als Verhütungsmethode sollte bewusst getroffen werden – und um diese Wahl treffen zu können, müssen alle Fakten auf dem Tisch liegen. Das muss letztlich auch ein Bestandteil des Arztgespräches sein, wenn die Frage der Verhütung bei einer jungen Frau das erste Mal im Raum steht.  TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas betonte bereits 2015 bei der Vorstellung des „Pillenreports“:

„Die Techniker Krankenkasse sieht sich sowohl gegenüber den verordnenden Ärzten als auch den Frauen, die diese Präparate einnehmen, in der Pflicht, eine Orientierungshilfe anzubieten. Denn die Entscheidung für die Pille fällt meist im Teenageralter, und meist bleibt es über mehrere Jahre beim gleichen Präparat.“

Wie wirkt die Antibabypille? Macht sie wirklich schön? Was sind die Risiken? Antwort auf diese und weitere Fragen zum Thema Pille gibt es unter tk.de/pille.

Die Generationen-Frage

1961 wurde mit der Einführung des ersten Pillen-Präparats auf dem deutschen Markt ein Meilenstein gesetzt. Selbstbestimmte Familienplanung – etwas, was für heutige Generationen völlig selbstverständlich ist – war für die damalige Gesellschaft ein großer Durchbruch für die sexuelle Unabhängigkeit von Frauen. Es gibt wohl bis heute kein anderes Arzneimittel, das so zur Emanzipation beigetragen hat, wie die Pille. Da wirkt es fast ironisch, dass in der Vermarktung der neueren Pillengenerationen heute vor allem Merkmale wie ein schönes Hautbild in den Vordergrund gerückt werden, die durch die Emanzipation doch eigentlich überwunden werden sollten.

Weiterlesen:

Wer sich für weitergehende Infos wie den umfangreichen Pillenreport interessiert, findet diese im Portal Presse&Politik.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

    Virtual Reality - ein Blick in die Zukunft

    21.08.2017

    Der Trend Virtual Reality bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Zu diesem Themenkomplex veranstaltet die Hessische Landesstelle für Suchtfragen am 24. August eine Fachtagung. Kooperationspartner TK hat sich vorab mit einem der Referenten - Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg - über die Zukunft von virtuellen Technologien unterhalten.

    Der Trend Virtual Reality bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Zu diesem Themenkomplex veranstaltet die Hessische Landesstelle für Suchtfragen am 24. August eine Fachtagung. Kooperationspartner TK hat sich vorab mit einem der Referenten - Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg - über die Zukunft von virtuellen Technologien unterhalten.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Telemedizin auf Schwyzerdütsch: Ein Besuch bei Medgate

    Telemedizin auf Schwyzerdütsch: Ein Besuch bei Medgate

    18.08.2017

    Während die Telemedizin im deutschen Gesundheitssystem eher noch in den Kinderschuhen steckt, ist sie in anderen europäischen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon längst in der Versorgungsrealität angekommen. Die TK fordert und fördert den Ausbau digitaler Behandlungsformen im deutschen Gesundheitssystem - und wagt auch den Blick über die Grenze, zum Beispiel auf das Versorgungsnetzwerk Medgate beim Nachbarn in der Schweiz.

    Die TK fordert und fördert den Ausbau digitaler Behandlungsformen im deutschen Gesundheitssystem - und wagt auch den Blick über die Grenze, zum Beispiel auf das Versorgungsnetzwerk Medgate beim Nachbarn in der Schweiz.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Zur Sprechstunde oder ins Krankenhaus?

    Zur Sprechstunde oder ins Krankenhaus?

    17.08.2017

    Immer mehr medizinische Behandlungen liegen an der Grenze zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Zahl der "Kurzzeit-Patienten" in den Krankenhäusern steigt. Mit sogenannten Hybrid-DRG will die TK die Trennung zwischen Praxis und Krankenhaus lockern und die Verteilung der Patienten künftig besser steuern.

    Immer mehr medizinische Behandlungen liegen an der Grenze zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Zahl der "Kurzzeit-Patienten" in den Krankenhäusern steigt. Mit sogenannten Hybrid-DRG will die TK die Trennung zwischen Praxis und Krankenhaus lockern und die Verteilung der Patienten künftig besser steuern.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Hilf dir selbst! Per App.

    Hilf dir selbst! Per App.

    11.08.2017

    Viele Selbsthilfegruppen sind im Netz schwer auffindbar und mit spärlichen Informationen ausgestattet. Dieses Problems hat sich der Verein SEKIZ e.V. angenommen. Die Antwort: eine App, die Selbsthilfegruppen in und um Potsdam mit Suchenden vernetzt.

    Viele Selbsthilfegruppen sind im Netz schwer auffindbar und mit spärlichen Informationen ausgestattet. Dieses Problems hat sich der Verein SEKIZ e.V. angenommen. Die Antwort: eine App, die Selbsthilfegruppen in und um Potsdam mit Suchenden vernetzt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Wo waren wir stehengeblieben?“: Plädoyer für die Stärkung der Sprechenden Medizin

    "Wo waren wir stehengeblieben?": Plädoyer für die Stärkung der Sprechenden Medizin

    10.08.2017

    In vielen Sprechzimmern herrscht hoher Zeitdruck, oft kommt das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient zu kurz. Deshalb fordert die TK, Mediziner von unnötiger Bürokratie zu entlasten und die sogenannte "sprechende Medizin" zu stärken.

    In vielen Sprechzimmern herrscht hoher Zeitdruck, oft kommt das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient zu kurz. Deshalb fordert die TK, Mediziner von unnötiger Bürokratie zu entlasten und die sogenannte "sprechende Medizin" zu stärken.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Telemedizinische Fernbehandlung – warum zögern wir noch?

    Telemedizinische Fernbehandlung - warum zögern wir noch?

    03.08.2017

    E-Mails, Video-Chat oder Instant-Messenger sind in unserem Alltag und Berufsleben größtenteils schon längst Standard. In der Kommunikation mit der Arztpraxis und dem Arzt jedoch passiert immer noch vieles analog. Dabei ist die Telemedizin eine gigantische Chance für das deutsche Gesundheitssystem und in anderen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon lange fest etabliert. Warum schöpfen wir in Deutschland ihre Potenziale nicht voll aus?

    E-Mails, Video-Chat oder Instant-Messenger sind in unserem Alltag und Berufsleben größtenteils schon längst Standard. In der Kommunikation mit der Arztpraxis und dem Arzt jedoch passiert immer noch vieles analog. Dabei ist die Telemedizin eine gigantische Chance für das deutsche Gesundheitssystem und in anderen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon lange fest etabliert. Warum schöpfen wir in Deutschland ihre Potenziale nicht voll aus?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen

    Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen

    31.07.2017

    Über die Ausgestaltung einer Strukturreform der Notfallversorgung wird aktuell an vielen Stellen diskutiert. Das Problem: Immer mehr Patienten steuern im Notfall zuerst das Krankenhaus an, auch wenn eine Notfallpraxis oder ein niedergelassener Arzt sie genauso gut oder gar besser hätte versorgen können. Die TK fordert anlässlich der anstehenden Bundestagswahl die Entwicklung einer koordinierten Notfallversorgung, die sich sektorenübergreifend am Bedarf des Patienten ausrichtet.

    Über die Ausgestaltung einer Strukturreform der Notfallversorgung wird aktuell an vielen Stellen diskutiert. Das Problem: Immer mehr Patienten steuern im Notfall zuerst das Krankenhaus an, auch wenn eine Notfallpraxis oder ein niedergelassener Arzt sie genauso gut oder gar besser hätte versorgen können. Die TK fordert anlässlich der anstehenden Bundestagswahl die Entwicklung einer koordinierten Notfallversorgung, die sich sektorenübergreifend am Bedarf des Patienten ausrichtet.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    28.07.2017

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Digitale Versorgungsprodukte – eine Klasse für sich

    Digitale Versorgungsprodukte - eine Klasse für sich

    26.07.2017

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Artikel jetzt lesen