Alle Artikel > „Eine gute Wettbewerbsposition bedeutet harte Arbeit“

„Eine gute Wettbewerbsposition bedeutet harte Arbeit“

14.07.2017

Karen Walkenhorst ist „die Neue“ an der Spitze der TK: Am 14. Juli wählte sie der Verwaltungsrat in den Vorstand des Unternehmens. Im ersten offiziellen Interview als designiertes neues Vorstandsmitglied spricht sie über ihre künftigen Aufgaben und den Wettbewerb im Gesundheitswesen.

Sie sind ab 1. August als Vorstand für die Bereiche „Markt & Kunde“, „Mitgliedschaft & Beiträge“ sowie „Personal“ der TK verantwortlich. Welche Themen möchten Sie angehen?

Prägend für alle drei Bereiche wird in den kommenden Jahren die weitere Gestaltung der Digitalisierung sein. Hier ist die TK ein aktiver Treiber im Gesundheitswesen, entsprechend kenne ich das Thema gut aus meinem bisherigen Aufgabenbereich, der Versorgung. Es gilt nun, weiter festzulegen, was das für meine drei künftigen Schwerpunkte bedeutet. Im Bereich Mitgliedschaft & Beiträge sind wir schon sehr weit. Hier wird eine Aufgabe sein, die Automatisierung von Prozessen weiter voranzutreiben. Im Bereich „Markt & Kunde“ hat sich die TK bereits neu organisiert. Hier sehe ich meine Aufgabe darin, diese Strukturen nun mit Leben zu füllen und die entsprechenden PS auf die Straße zu bringen – und zu definieren, was Digitalisierung im Vertrieb und in den Kundenberatungen im Sinne unsere Kunden leisten kann. Im Bereich Personal geht es vor allem darum, unsere Mitarbeiter in diesem Prozess mitzunehmen.


Karen Walkenhorst ist ab 1. August 2017 im Vorstand der Techniker Krankenkasse. Zuvor verantwortete sie im Unternehmen den Bereich Versorgungssteuerung. Die gebürtige Essenerin ist seit 2001 im Unternehmen tätig, seit 13 Jahren als Geschäftsbereichsleiterin in der Versorgung. Vorherige berufliche Stationen führten sie unter anderem für den Verband der Ersatzkassen (vdek) ins Bundesministerium für Gesundheit, sowie in die Landesvertretung Hamburg des vdek.


Apropos Mitarbeiter – als Vorstand für den Personalbereich sind Sie künftig auch verantwortlich für die über 13.000 Mitarbeiter der TK. Welche Akzente werden Sie hier setzen?

Personalvorstand zu sein ist eine ganz besondere Rolle, vor allem in der aktuellen Situation. Die Digitalisierung wird die Aufgaben jedes Einzelnen unserer über 13.000 Mitarbeiter verändern. Beispielsweise kommen heute viele Kunden nur deshalb in die Kundenberatungen vor Ort, um Heil- und Kostenpläne einzureichen. Ein Prozess, der sich digital abbilden lässt. Wenn Maschinen immer mehr der einfachen Aufgaben übernehmen, bleibt den Menschen mehr Zeit für Beratung und Service, die Qualität steigt. Das ist eine sehr positive Entwicklung. Andererseits steigt für die Mitarbeiter damit auch die Komplexität des Arbeitsalltags. Das verlangt Veränderungsbereitschaft und kann auch überfordern. Für einen gelungenen Entwicklungsprozess müssen wir die Mitarbeiter nicht nur mitnehmen, etwa durch Qualifikationsmöglichkeiten, sondern ihnen die Möglichkeit geben, mitzugestalten. Dabei gilt es auch weiter zu definieren, wie sich Führung durch die Digitalisierung verändert und verändern muss. Grundsätzlich lege ich Wert auf eine gute Kommunikation – dazu gehört auch eine gute Streitkultur.

Ihre Aufgabenbereiche definieren die Wettbewerbsposition der TK. Wie sehen Sie die Position des Unternehmens auf dem Markt?

Wir sind im Wettbewerb sehr gut positioniert, wachsen organisch und unsere Kunden wissen, dass sie bei uns gut versorgt sind. Das kommt nicht von ungefähr, sondern ist das Ergebnis harter Arbeit.

Wir sind gut organisiert, haben schlanke Strukturen, sind strategisch gut aufgestellt – und haben vor allem gute Mitarbeiter. Die gute Wettbewerbsposition ist auch deshalb hart erarbeitet, weil im Wettbewerb derzeit ungleiche Ausgangsbedingungen herrschen. Das liegt daran, dass der Verteilschlüssel für die Gelder aus dem Gesundheitsfonds, der „Morbi-RSA“, für erhebliche Wettbewerbsverzerrungen sorgt. Das muss sich ändern.

Sie sind seit mehr als 20 Jahren im Gesundheitswesen tätig. Worin sehen Sie die größten Aufgaben für Krankenkassen in den kommenden fünf Jahren?

Die Digitalisierung definiert die Entwicklung nicht nur im Gesundheitswesen. Allerdings stößt sie hier auf größere Hemmnisse und Vorbehalte als beispielsweise im Handel. Das kann sich das Gesundheitswesen auf Dauer nicht leisten.

Als TK sehen wir uns als Treiber und aktiver Gestalter dieses Prozesses im Sinne unserer Kunden, indem wir erfragen, was sie wollen und dies möglich machen.

Ein Beispiel ist die elektronische Gesundheitsakte, die wir derzeit entwickeln. Wir wissen, dass unsere Kunden ein solches Angebot wollen, bei dem sichergestellt ist, dass sie die Hoheit über die Daten haben. Das wird die Arztbesuche verändern. Wenn Patienten mit umfassenderen Daten in die Sprechstunde kommen und die Möglichkeit nutzen, medizinisches Wissen online abzurufen, müssen Mediziner sich damit auseinandersetzen.

Was wünschen Sie sich für Ihre Aufgabe?

Dass wir in der TK auch weiterhin das umsetzen können, was unsere Kunden wollen. Dafür brauchen wir gerechte Ausgangsbedingungen im Wettbewerb im Gesundheitswesen.


Sehen Sie hier das komplette Interview mit Karen Walkenhorst auch im Video:


Weiterlesen:

Weitere Informationen über den Neuzugang im TK-Vorstand finden Sie auf der Themenseite im Portal „Presse & Politik“.

Hier geht es zur aktuellen Pressemeldung.

Ein Kommentar

  1. Katharina Borgerding
    Katharina Borgerding
    28.07.2017
    Katharina Borgerding 28.07.2017
    Herzlichen Glückwunsch, Frau Walkenhorst!
    Eine Antwort
    • Redaktion
      Redaktion vor 2 Monaten
      Von uns als Redaktion natürlich auch!

Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

0

Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

Migräne-Aura visualisieren: In fünf Tagen zum Prototypen

25.09.2017

Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel stellen die vier das E-Health-Team. Fünf Tage lang haben sie Zeit, einen Prototypen zu entwickeln – die TK steht den Teilnehmern als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

Was haben eine Industriedesign-Studentin, ein angehender Mediziner, ein junges Start-up und ein Student aus Russland gemeinsam? Sie alle interessieren sich für die Frage, wie man mithilfe digitaler Anwendungen die Sehstörungen bei Migräne-Anfällen (Aura) darstellen kann. Bei der Prototyping Week während der Digitalen Woche Kiel steht ihnen die TK als Mentor bei Fragen rund um das Thema digitale Gesundheit zur Seite.

Artikel jetzt lesen
0

Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

Wo Ideen zu Versorgungsprodukten werden: Ein Besuch beim TK-Accelerator

14.09.2017

Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerator-Programms im Health Innovation Port in Hamburg hatten die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" die Gelegenheit, mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch zu kommen. Mit dabei war unsere Praktikantin Tamara, die an diesem Tag zum ersten Mal in die Start-up-Welt eingetaucht ist und hier von ihren Eindrücken berichtet.

Start-ups und Gesundheitswesen - zwei Welten treffen aufeinander: Am ersten großen Workshop-Tag des TK-Accelerators im HIP kamen die drei Start-ups "Don't Be Afraid VR", "Mecuris" und "neolexon" mit ihren Mentoren und zwei Vorständen der Techniker Krankenkasse ins Gespräch.

Artikel jetzt lesen
0

Prothesen aus dem 3D-Drucker

Prothesen aus dem 3D-Drucker

07.09.2017

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Mecuris" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

Artikel jetzt lesen
0

Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

Zeit zum Anpacken: Der Kodier-Anreiz muss weg.

07.09.2017

Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen. Doch praktisch lohnt es sich für die Kassen mittlerweile mehr, das System zu beeinflussen statt die Versorgung zu verbessern. Dieser Fehlanreiz führt zu einer Unwucht, die die Existenz einiger Ersatzkassen bedroht.

Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stehen im direkten Wettbewerb zueinander. Ein komplizierter Mechanismus, genannt Morbi-RSA, ist für die Verteilung der Beitragsgelder aus dem Gesundheitsfonds verantwortlich und soll theoretisch für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen.

Artikel jetzt lesen
0

Bitte gib mir nur ein Wort! – Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

Bitte gib mir nur ein Wort! - Start-up neolexon geht neue Wege in der Sprachtherapie

05.09.2017

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "neolexon" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

Artikel jetzt lesen
0

Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

04.09.2017

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde "Don't Be Afraid VR" als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017.

Artikel jetzt lesen
0

Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

Warum es beim Ärztemangel nicht an Ärzten mangelt

31.08.2017

In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach "mehr Ärzten" sind. Doch das Prinzip "Viel hilft viel" ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

In ländlichen und strukturschwachen Regionen ist er häufig ein Problem: Der Arztmangel. Wenn der örtliche Mediziner seine Praxistür zum letzten Mal hinter sich schließt, verliert nicht selten eine ganze Region an Lebensqualität. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister und Landräte dann lautstark klagen und schnell bei der Forderung nach "mehr Ärzten" sind. Doch das Prinzip "Viel hilft viel" ist bei diesem Thema keine Lösung. Denn die Statistik zeigt: Die Zahl der Ärzte in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Das Problem ist nicht die Zahl der Ärzte, sondern ihre Verteilung.

Artikel jetzt lesen
0

Virtual Reality im Gesundheitswesen – ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

Virtual Reality im Gesundheitswesen - ein Rückblick auf die HLS Cloud Conference

29.08.2017

Was Virtual Reality im Bereich der Gesundheitsprävention kann, wo sie aber auch Gefahrenpotenzial im Hinblick auf Mediensucht in sich birgt - darüber diskutierten Experten auf der Fachtagung HLS Cloud Conference in Frankfurt, die von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen in Kooperation mit der TK-Landesvertretung in Hessen ausgerichtet wurde.

Was Virtual Reality im Bereich der Gesundheitsprävention kann, wo sie aber auch Gefahrenpotenzial im Hinblick auf Mediensucht in sich birgt - darüber diskutierten Experten auf der Fachtagung HLS Cloud Conference in Frankfurt, die von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen in Kooperation mit der TK-Landesvertretung in Hessen ausgerichtet wurde.

Artikel jetzt lesen
0

Im Zweifelsfall gegen das Skalpell

Im Zweifelsfall gegen das Skalpell

24.08.2017

Im orthopädischen Bereich wird häufig operiert, was anders behandelt werden könnte. Eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung kann sicherstellen, dass nur Eingriffe durchgeführt werden, die wirklich medizinisch notwendig sind. Bisher fehlt es aber noch an einheitlichen Richtlinien für ein geregeltes Zweitmeinungsverfahren. Dabei zeigen Beispiele wie das Zweitmeinungs-Angebot der TK, wie es gehen kann.

Im orthopädischen Bereich wird häufig operiert, was anders behandelt werden könnte. Eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung kann sicherstellen, dass nur Eingriffe durchgeführt werden, die wirklich medizinisch notwendig sind. Bisher fehlt es aber noch an einheitlichen Richtlinien für ein geregeltes Zweitmeinungsverfahren. Dabei zeigen Beispiele wie das Zweitmeinungs-Angebot der TK, wie es gehen kann.

Artikel jetzt lesen