Alle Artikel > „Eine gute Wettbewerbsposition bedeutet harte Arbeit“

„Eine gute Wettbewerbsposition bedeutet harte Arbeit“

14.07.2017

Karen Walkenhorst ist „die Neue“ an der Spitze der TK: Am 14. Juli wählte sie der Verwaltungsrat in den Vorstand des Unternehmens. Im ersten offiziellen Interview als designiertes neues Vorstandsmitglied spricht sie über ihre künftigen Aufgaben und den Wettbewerb im Gesundheitswesen.

Sie sind ab 1. August als Vorstand für die Bereiche „Markt & Kunde“, „Mitgliedschaft & Beiträge“ sowie „Personal“ der TK verantwortlich. Welche Themen möchten Sie angehen?

Prägend für alle drei Bereiche wird in den kommenden Jahren die weitere Gestaltung der Digitalisierung sein. Hier ist die TK ein aktiver Treiber im Gesundheitswesen, entsprechend kenne ich das Thema gut aus meinem bisherigen Aufgabenbereich, der Versorgung. Es gilt nun, weiter festzulegen, was das für meine drei künftigen Schwerpunkte bedeutet. Im Bereich Mitgliedschaft & Beiträge sind wir schon sehr weit. Hier wird eine Aufgabe sein, die Automatisierung von Prozessen weiter voranzutreiben. Im Bereich „Markt & Kunde“ hat sich die TK bereits neu organisiert. Hier sehe ich meine Aufgabe darin, diese Strukturen nun mit Leben zu füllen und die entsprechenden PS auf die Straße zu bringen – und zu definieren, was Digitalisierung im Vertrieb und in den Kundenberatungen im Sinne unsere Kunden leisten kann. Im Bereich Personal geht es vor allem darum, unsere Mitarbeiter in diesem Prozess mitzunehmen.


Karen Walkenhorst ist ab 1. August 2017 im Vorstand der Techniker Krankenkasse. Zuvor verantwortete sie im Unternehmen den Bereich Versorgungssteuerung. Die gebürtige Essenerin ist seit 2001 im Unternehmen tätig, seit 13 Jahren als Geschäftsbereichsleiterin in der Versorgung. Vorherige berufliche Stationen führten sie unter anderem für den Verband der Ersatzkassen (vdek) ins Bundesministerium für Gesundheit, sowie in die Landesvertretung Hamburg des vdek.


Apropos Mitarbeiter – als Vorstand für den Personalbereich sind Sie künftig auch verantwortlich für die über 13.000 Mitarbeiter der TK. Welche Akzente werden Sie hier setzen?

Personalvorstand zu sein ist eine ganz besondere Rolle, vor allem in der aktuellen Situation. Die Digitalisierung wird die Aufgaben jedes Einzelnen unserer über 13.000 Mitarbeiter verändern. Beispielsweise kommen heute viele Kunden nur deshalb in die Kundenberatungen vor Ort, um Heil- und Kostenpläne einzureichen. Ein Prozess, der sich digital abbilden lässt. Wenn Maschinen immer mehr der einfachen Aufgaben übernehmen, bleibt den Menschen mehr Zeit für Beratung und Service, die Qualität steigt. Das ist eine sehr positive Entwicklung. Andererseits steigt für die Mitarbeiter damit auch die Komplexität des Arbeitsalltags. Das verlangt Veränderungsbereitschaft und kann auch überfordern. Für einen gelungenen Entwicklungsprozess müssen wir die Mitarbeiter nicht nur mitnehmen, etwa durch Qualifikationsmöglichkeiten, sondern ihnen die Möglichkeit geben, mitzugestalten. Dabei gilt es auch weiter zu definieren, wie sich Führung durch die Digitalisierung verändert und verändern muss. Grundsätzlich lege ich Wert auf eine gute Kommunikation – dazu gehört auch eine gute Streitkultur.

Ihre Aufgabenbereiche definieren die Wettbewerbsposition der TK. Wie sehen Sie die Position des Unternehmens auf dem Markt?

Wir sind im Wettbewerb sehr gut positioniert, wachsen organisch und unsere Kunden wissen, dass sie bei uns gut versorgt sind. Das kommt nicht von ungefähr, sondern ist das Ergebnis harter Arbeit.

Wir sind gut organisiert, haben schlanke Strukturen, sind strategisch gut aufgestellt – und haben vor allem gute Mitarbeiter. Die gute Wettbewerbsposition ist auch deshalb hart erarbeitet, weil im Wettbewerb derzeit ungleiche Ausgangsbedingungen herrschen. Das liegt daran, dass der Verteilschlüssel für die Gelder aus dem Gesundheitsfonds, der „Morbi-RSA“, für erhebliche Wettbewerbsverzerrungen sorgt. Das muss sich ändern.

Sie sind seit mehr als 20 Jahren im Gesundheitswesen tätig. Worin sehen Sie die größten Aufgaben für Krankenkassen in den kommenden fünf Jahren?

Die Digitalisierung definiert die Entwicklung nicht nur im Gesundheitswesen. Allerdings stößt sie hier auf größere Hemmnisse und Vorbehalte als beispielsweise im Handel. Das kann sich das Gesundheitswesen auf Dauer nicht leisten.

Als TK sehen wir uns als Treiber und aktiver Gestalter dieses Prozesses im Sinne unserer Kunden, indem wir erfragen, was sie wollen und dies möglich machen.

Ein Beispiel ist die elektronische Gesundheitsakte, die wir derzeit entwickeln. Wir wissen, dass unsere Kunden ein solches Angebot wollen, bei dem sichergestellt ist, dass sie die Hoheit über die Daten haben. Das wird die Arztbesuche verändern. Wenn Patienten mit umfassenderen Daten in die Sprechstunde kommen und die Möglichkeit nutzen, medizinisches Wissen online abzurufen, müssen Mediziner sich damit auseinandersetzen.

Was wünschen Sie sich für Ihre Aufgabe?

Dass wir in der TK auch weiterhin das umsetzen können, was unsere Kunden wollen. Dafür brauchen wir gerechte Ausgangsbedingungen im Wettbewerb im Gesundheitswesen.


Sehen Sie hier das komplette Interview mit Karen Walkenhorst auch im Video:


Weiterlesen:

Weitere Informationen über den Neuzugang im TK-Vorstand finden Sie auf der Themenseite im Portal „Presse & Politik“.

Hier geht es zur aktuellen Pressemeldung.

Ein Kommentar

  1. Katharina Borgerding
    Katharina Borgerding
    28.07.2017
    Katharina Borgerding 28.07.2017
    Herzlichen Glückwunsch, Frau Walkenhorst!
    Eine Antwort
    • Redaktion
      Redaktion vor 7 Stunden
      Von uns als Redaktion natürlich auch!

Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

0

Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

28.07.2017

Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

Artikel jetzt lesen
0

Digitale Versorgungsprodukte – eine Klasse für sich

Digitale Versorgungsprodukte - eine Klasse für sich

26.07.2017

Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

Artikel jetzt lesen
0

Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub!

Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub!

20.07.2017

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Ein wichtiges Zukunftsthema für das gesamte Gesundheitssystem: Wie geht es mit der Innovationsförderung weiter?

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Ein wichtiges Zukunftsthema für das gesamte Gesundheitssystem: Wie geht es mit der Innovationsförderung weiter?

Artikel jetzt lesen
0

Fairer Wettbewerb braucht klare Regeln

Fairer Wettbewerb braucht klare Regeln

18.07.2017

Auf ihrer Sitzung am 14. Juli in Königswinter stellte der TK-Verwaltungsrat ein Positionspapier vor. Sie fordern von der Politik, die Zukunft des Gesundheitssystems ganz oben auf die Agenda zu setzen. Die alternierenden Vorsitzenden Dieter F. Märtens und Dominik Kruchen erläutern im Interview, worauf es ihnen in der kommenden Legislaturperiode ankommt.

Auf ihrer Sitzung am 14. Juli in Königswinter stellte der TK-Verwaltungsrat ein Positionspapier vor. Sie fordern von der Politik, die Zukunft des Gesundheitssystems ganz oben auf die Agenda zu setzen. Die alternierenden Vorsitzenden Dieter F. Märtens und Dominik Kruchen erläutern im Interview, worauf es ihnen in der kommenden Legislaturperiode ankommt.

Artikel jetzt lesen
0

Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.

Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.

13.07.2017

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Eine derzeit wichtige Diskussion in der Gesundheitspolitik: Welche Chancen bietet die Digitalisierung bei der Erfassung und Analyse großer Datenmengen - kurz Big Data?

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Eine derzeit wichtige Diskussion in der Gesundheitspolitik: Welche Chancen bietet die Digitalisierung bei der Erfassung und Analyse großer Datenmengen - kurz Big Data?

Artikel jetzt lesen
0

Wann, wenn nicht jetzt? Das erwarte ich von der nächsten Bundesregierung

Wann, wenn nicht jetzt? Das erwarte ich von der nächsten Bundesregierung

05.07.2017

In elf Wochen ist Bundestagswahl. Die derzeitige Regierung hat in den letzten Jahren viele Prozesse im Gesundheitswesen angeschoben, die ihre Wirkung in den kommenden Jahren entfalten werden. An einigen Stellen besteht jedoch weiterhin Reformbedarf. Dem TK-Chef Dr. Jens Baas liegen besonders drei gesundheitspolitische Handlungsfelder am Herzen, die für die nächste Legislaturperiode von großer Bedeutung sein werden.

In elf Wochen ist Bundestagswahl. Die derzeitige Regierung hat in den letzten Jahren viele Prozesse im Gesundheitswesen angeschoben, die ihre Wirkung in den kommenden Jahren entfalten werden. An einigen Stellen besteht jedoch weiterhin Reformbedarf. Dem TK-Chef Dr. Jens Baas liegen besonders drei gesundheitspolitische Handlungsfelder am Herzen, die für die nächste Legislaturperiode von großer Bedeutung sein werden.

Artikel jetzt lesen
0

Die TK hat 38.857 Geburten analysiert. Sie werden nicht glauben, was dabei herausgekommen ist.

Die TK hat 38.857 Geburten analysiert. Sie werden nicht glauben, was dabei herausgekommen ist.

03.07.2017

Knapp 300 Seiten, mehr als 200 Diagramme, 30 Kapitel und fast 39.000 Datensätze: Der aktuelle Geburtenreport ist nicht nur ein...

Knapp 300 Seiten, mehr als 200 Diagramme, 30 Kapitel und fast 39.000 Datensätze: Der aktuelle Geburtenreport ist nicht nur ein...

Artikel jetzt lesen
0

„Miss Gesundheitsreport“ geht von Bord

"Miss Gesundheitsreport" geht von Bord

28.06.2017

Wie geht es Deutschlands Beschäftigten? Danach fragt die TK ein Mal im Jahr und fasst die Ergebnisse im Gesundheitsreport zusammen. Dieses Jahr gibt es neben neuen Erkenntnissen auch einen personellen Abschied: Miss Gesundheitsreport Gudrun Ahlers verabschiedet sich nach 15 Jahren vom Dienst.

Wie geht es Deutschlands Beschäftigten? Danach fragt die TK ein Mal im Jahr und fasst die Ergebnisse im Gesundheitsreport zusammen. Dieses Jahr gibt es neben neuen Erkenntnissen auch einen personellen Abschied: Miss Gesundheitsreport Gudrun Ahlers verabschiedet sich nach 15 Jahren vom Dienst.

Artikel jetzt lesen
0

Hauptstadtkongress 2017 – hitziges Wetter und kühle Köpfe

Hauptstadtkongress 2017 – hitziges Wetter und kühle Köpfe

26.06.2017

Der Hauptstadtkongress ist der alljährliche Pflichttermin für die Akteure des Gesundheitswesens. Neben weniger überraschenden Feststellungen wie "Die Digitalisierung des Gesundheitswesens kommt!", waren hochkarätige Diskussionsrunden zu den Themen Morbi-RSA und Versorgungsinnovationen die Highlights des dreitägigen Kongresses. Unsere Pressereferentin Laura Hassinger hat sich ins Getümmel gestürzt.

Der Hauptstadtkongress ist der alljährliche Pflichttermin für die Akteure des Gesundheitswesens. Unsere Pressereferentin Laura Hassinger hat sich ins Getümmel gestürzt.

Artikel jetzt lesen