Alle Artikel > „Eine gute Wettbewerbsposition bedeutet harte Arbeit“

„Eine gute Wettbewerbsposition bedeutet harte Arbeit“

14.07.2017

Karen Walkenhorst ist „die Neue“ an der Spitze der TK: Am 14. Juli wählte sie der Verwaltungsrat in den Vorstand des Unternehmens. Im ersten offiziellen Interview als designiertes neues Vorstandsmitglied spricht sie über ihre künftigen Aufgaben und den Wettbewerb im Gesundheitswesen.

Sie sind ab 1. August als Vorstand für die Bereiche „Markt & Kunde“, „Mitgliedschaft & Beiträge“ sowie „Personal“ der TK verantwortlich. Welche Themen möchten Sie angehen?

Prägend für alle drei Bereiche wird in den kommenden Jahren die weitere Gestaltung der Digitalisierung sein. Hier ist die TK ein aktiver Treiber im Gesundheitswesen, entsprechend kenne ich das Thema gut aus meinem bisherigen Aufgabenbereich, der Versorgung. Es gilt nun, weiter festzulegen, was das für meine drei künftigen Schwerpunkte bedeutet. Im Bereich Mitgliedschaft & Beiträge sind wir schon sehr weit. Hier wird eine Aufgabe sein, die Automatisierung von Prozessen weiter voranzutreiben. Im Bereich „Markt & Kunde“ hat sich die TK bereits neu organisiert. Hier sehe ich meine Aufgabe darin, diese Strukturen nun mit Leben zu füllen und die entsprechenden PS auf die Straße zu bringen – und zu definieren, was Digitalisierung im Vertrieb und in den Kundenberatungen im Sinne unsere Kunden leisten kann. Im Bereich Personal geht es vor allem darum, unsere Mitarbeiter in diesem Prozess mitzunehmen.


Karen Walkenhorst ist ab 1. August 2017 im Vorstand der Techniker Krankenkasse. Zuvor verantwortete sie im Unternehmen den Bereich Versorgungssteuerung. Die gebürtige Essenerin ist seit 2001 im Unternehmen tätig, seit 13 Jahren als Geschäftsbereichsleiterin in der Versorgung. Vorherige berufliche Stationen führten sie unter anderem für den Verband der Ersatzkassen (vdek) ins Bundesministerium für Gesundheit, sowie in die Landesvertretung Hamburg des vdek.


Apropos Mitarbeiter – als Vorstand für den Personalbereich sind Sie künftig auch verantwortlich für die über 13.000 Mitarbeiter der TK. Welche Akzente werden Sie hier setzen?

Personalvorstand zu sein ist eine ganz besondere Rolle, vor allem in der aktuellen Situation. Die Digitalisierung wird die Aufgaben jedes Einzelnen unserer über 13.000 Mitarbeiter verändern. Beispielsweise kommen heute viele Kunden nur deshalb in die Kundenberatungen vor Ort, um Heil- und Kostenpläne einzureichen. Ein Prozess, der sich digital abbilden lässt. Wenn Maschinen immer mehr der einfachen Aufgaben übernehmen, bleibt den Menschen mehr Zeit für Beratung und Service, die Qualität steigt. Das ist eine sehr positive Entwicklung. Andererseits steigt für die Mitarbeiter damit auch die Komplexität des Arbeitsalltags. Das verlangt Veränderungsbereitschaft und kann auch überfordern. Für einen gelungenen Entwicklungsprozess müssen wir die Mitarbeiter nicht nur mitnehmen, etwa durch Qualifikationsmöglichkeiten, sondern ihnen die Möglichkeit geben, mitzugestalten. Dabei gilt es auch weiter zu definieren, wie sich Führung durch die Digitalisierung verändert und verändern muss. Grundsätzlich lege ich Wert auf eine gute Kommunikation – dazu gehört auch eine gute Streitkultur.

Ihre Aufgabenbereiche definieren die Wettbewerbsposition der TK. Wie sehen Sie die Position des Unternehmens auf dem Markt?

Wir sind im Wettbewerb sehr gut positioniert, wachsen organisch und unsere Kunden wissen, dass sie bei uns gut versorgt sind. Das kommt nicht von ungefähr, sondern ist das Ergebnis harter Arbeit.

Wir sind gut organisiert, haben schlanke Strukturen, sind strategisch gut aufgestellt – und haben vor allem gute Mitarbeiter. Die gute Wettbewerbsposition ist auch deshalb hart erarbeitet, weil im Wettbewerb derzeit ungleiche Ausgangsbedingungen herrschen. Das liegt daran, dass der Verteilschlüssel für die Gelder aus dem Gesundheitsfonds, der „Morbi-RSA“, für erhebliche Wettbewerbsverzerrungen sorgt. Das muss sich ändern.

Sie sind seit mehr als 20 Jahren im Gesundheitswesen tätig. Worin sehen Sie die größten Aufgaben für Krankenkassen in den kommenden fünf Jahren?

Die Digitalisierung definiert die Entwicklung nicht nur im Gesundheitswesen. Allerdings stößt sie hier auf größere Hemmnisse und Vorbehalte als beispielsweise im Handel. Das kann sich das Gesundheitswesen auf Dauer nicht leisten.

Als TK sehen wir uns als Treiber und aktiver Gestalter dieses Prozesses im Sinne unserer Kunden, indem wir erfragen, was sie wollen und dies möglich machen.

Ein Beispiel ist die elektronische Gesundheitsakte, die wir derzeit entwickeln. Wir wissen, dass unsere Kunden ein solches Angebot wollen, bei dem sichergestellt ist, dass sie die Hoheit über die Daten haben. Das wird die Arztbesuche verändern. Wenn Patienten mit umfassenderen Daten in die Sprechstunde kommen und die Möglichkeit nutzen, medizinisches Wissen online abzurufen, müssen Mediziner sich damit auseinandersetzen.

Was wünschen Sie sich für Ihre Aufgabe?

Dass wir in der TK auch weiterhin das umsetzen können, was unsere Kunden wollen. Dafür brauchen wir gerechte Ausgangsbedingungen im Wettbewerb im Gesundheitswesen.


Sehen Sie hier das komplette Interview mit Karen Walkenhorst auch im Video:


Weiterlesen:

Weitere Informationen über den Neuzugang im TK-Vorstand finden Sie auf der Themenseite im Portal „Presse & Politik“.

Hier geht es zur aktuellen Pressemeldung.

Ein Kommentar

  1. Katharina Borgerding
    Katharina Borgerding
    28.07.2017
    Katharina Borgerding 28.07.2017
    Herzlichen Glückwunsch, Frau Walkenhorst!
    Eine Antwort
    • Redaktion
      Redaktion vor 11 Monaten
      Von uns als Redaktion natürlich auch!

Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

0

CEBIT 2018: IT, die bewegt

CEBIT 2018: IT, die bewegt

15.06.2018

In der digitalen Lebenswelt spielt nicht nur die Vernetzung zum Datenaustausch eine entscheidende Rolle. Auch materielle Güter und Personen wollen möglichst smart von A nach B kommen. Gerade auf einem weitläufigen Gelände wie dem der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

Auf der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

Artikel jetzt lesen
0

So klappt’s auch mit dem Hausarzt – Umsetzungsvorschlag regionaler Zuschläge

So klappt's auch mit dem Hausarzt

13.06.2018

"Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

"Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

Artikel jetzt lesen
0

Nachgefragt: Perspektive Pflege

Nachgefragt: Perspektive Pflege

05.06.2018

Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

Artikel jetzt lesen
0

#Gesundheit2018 – Schöne neue Welt?

#Gesundheit2018 - Schöne neue Welt?

05.06.2018

Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren. Das diesjährige Motto der Veranstaltung "Gesundheit2018 – schöne neue Welt?" verdeutlichte anhand konkreter Projekte, dass die tatsächlich erlebbare Patientenversorgung für den digitalen Fortschritt entscheidend ist.

Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren.

Artikel jetzt lesen
1

Arztbesuch von der Couch aus

Arztbesuch von der Couch aus

28.05.2018

Fernbehandlung via Online-Videosprechstunde & Co. soll künftig auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt möglich sein. Damit bietet sich eine Chance, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

Fernbehandlung kann helfen, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

Artikel jetzt lesen
0

Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

Experten räumen mit Cannabis-Mythen auf

25.05.2018

Mit ihrem aktuellen Cannabis-Report hat die TK für ein beachtliches Medienecho gesorgt. Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

Seit einem Jahr bezahlen die Krankenkassen Cannabis auf Rezept. Doch gehen Vorstellung und Realität der Nutzung ebenso weit auseinander wie die Meinungen zur Evidenz von medizinischem Cannabis. Was steckt wirklich dahinter?

Artikel jetzt lesen
0

Guter Ansatz mit Luft nach oben

Guter Ansatz mit Luft nach oben

22.05.2018

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will was bewegen, und das so schnell wie möglich. Der erste Gesetzesentwurf nimmt sich gleich der Finanzierung an und trägt den klingenden Namen "Versichertenentlastungsgesetz". Was bedeutet es für Kassen und Versicherte? Und wo kommt der Risikostrukturausgleich ins Spiel? Eine Analyse von TK-Politikchef Volker Möws.

Jens Spahn will was bewegen. Der erste Gesetzesentwurf nimmt sich gleich der Finanzierung an und trägt den klingenden Namen "Versichertenentlastungsgesetz". Was bedeutet es für Kassen und Versicherte? Und wo kommt der Risikostrukturausgleich ins Spiel? Eine Analyse von TK-Politikchef Volker Möws.

Artikel jetzt lesen
0

„Selbstverwaltung ermöglicht Versicherten selbstbestimmte Entscheidungen“

Der Sinn der Selbstverwaltung

17.05.2018

Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

Zum Tag der Selbstverwaltung sprechen Corina Reifenstein (Arbeitgebervertreterin) und Gerard Wolny (Versichertenvertreter) des TK-Verwaltungsrats über die Arbeit der Ehrenamtlichen und Erwartungen an die Politik.

Artikel jetzt lesen
0

„Regionale Zusammenarbeit ist ein Riesengewinn“

"Regionale Zusammenarbeit ein Riesengewinn"

14.05.2018

Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress "SALUT! DaSein gestalten" in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da, wenn es um grenzüberschreitende Versorgung und das deutsche Sozialsystem im Ganzen geht? Dr. Günter Danner, Europabeauftragter der TK und stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, sprach dazu auf dem Gesundheitskongress "SALUT! DaSein gestalten" in Saarbrücken. Im Interview greifen wir die wichtigsten Aspekte nochmals auf.

Artikel jetzt lesen