Alle Artikel > Karriere machen in Teilzeit

Karriere machen in Teilzeit

10.04.2018

Arbeiten in Teilzeit und gleichzeitig Karriere machen? Geht! Vorstandsmitglied Karen Walkenhorst spricht im Interview über Chancen und Herausforderungen flexibler Teilzeitmodelle für Führungskräfte bei der TK. 

Sie setzen sich dafür ein, dass sich Teilzeitarbeitsmodelle, die in der TK bereits seit vielen Jahren etabliert sind, auch in Führungspositionen durchsetzen. Warum ist das so wichtig?

Wir haben es inzwischen mit einer anderen Lebenswirklichkeit als noch vor 20 Jahren zu tun. Die meisten Paare möchten sich gleichberechtigt in Job und Familie engagieren. Entsprechend hat das Bild vom Alleinernährer und der Hausfrau ausgedient. Wir brauchen Arbeitszeitmodelle, die dem Wunsch nach flexiblen, reduzierten Arbeitszeiten Rechnung tragen und mehr Raum für familiäre Verpflichtungen geben.

Ist Führen in Teilzeit also ein Chefinnen-Thema?

Tatsächlich sind es in der TK derzeit in der Mehrheit Frauen, die in der Führungsebene in Teilzeit arbeiten. Natürlich hilft dieses Arbeitsmodell auch, mehr Frauen in Führung zu bringen, indem eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglicht wird. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass Männer von diesem Teilzeitmodell ebenso profitieren. Es ist erwiesen, dass eine gesunde Work-Life-Balance dabei hilft, Herausforderungen im Job besser zu bewältigen. Gerade Führungskräfte laufen Gefahr, sich durch die Doppelbelastung von Job und Familie zu überfordern. Zeitliche Entlastung hilft dabei, langfristig gute Leistung zu bringen. Das ist auch betriebswirtschaftlich ein wichtiger Faktor.

„Teilzeit darf nicht bedeuten, dass die gleichen Aufgaben in weniger Zeit geleistet werden müssen.“

Birgt diese Doppelbelastung nicht auch in der Teilzeit die Gefahr, dass sich Mitarbeiter gestresst und überfordert fühlen?

Hauptziel muss natürlich sein, dass nicht das Gefühl der Zerrissenheit zwischen Job und Familie entsteht. Dafür braucht es in erster Linie eine gute Organisation und Kreativität. Wir müssen für jeden Mitarbeiter individuelle Lösungen finden, um die Arbeit in Teilzeit zu ermöglichen. Das kann beispielsweise eine Neuorganisation der Aufgaben sein oder auch die Einteilung von kleineren Teams. Wir müssen Aufgabenpakete schaffen, die von den Führungskräften auch realistisch in Teilzeit zu bewältigen sind. Teilzeit darf nicht bedeuten, dass die gleichen Aufgaben in weniger Zeit geleistet werden müssen.

Für Unternehmen bedeutet Führen in Teilzeit also ein Umdenken – neue Aufgabenorganisation, individuelle Arbeitszeitlösungen. Wie profitiert die TK von den Teilzeitchefs?

Ich glaube, dass wir es uns schlichtweg nicht leisten können, auf gut ausgebildete Kräfte in Führungspositionen zu verzichten. Gerade die Mitarbeiter, die sich für Familie und Führung entscheiden, sind Personen, die Verantwortung übernehmen und gleichzeitig effizient und sehr organisiert arbeiten. Das sind die Eigenschaften, die eine starke Führungspersönlichkeit ausmachen. Wenn wir es diesen Mitarbeitern als Unternehmen ermöglichen, in Teilzeit zu arbeiten, ist das sowohl für die Führungskraft als auch für das Unternehmen von Vorteil.

Woran liegt es, dass die Teilzeitquoten in Führungspositionen derzeit noch so niedrig sind?

Es gibt ein tradiertes Verständnis von der Aufgabe einer Führungskraft. Das müssen wir aufbrechen. Viele haben noch immer das Bild des Chefs vor Augen, der als Erster kommt und als Letzter geht. Wir müssen wegkommen von der Vorstellung, dass sich Arbeitsleistung an der Präsenzzeit im Unternehmen festmacht. Das ist eine überholte Idee, die längst nicht mehr zu unseren modernen Arbeitsorganisationen wie beispielsweise agilem Arbeiten passt.
Vielmehr geht es bei guter Führung darum, Mitarbeiter so zu fördern, dass sie selbst Entscheidungen treffen und eigenverantwortlich arbeiten. Eine gute Führungskraft weiß, wem sie welche Verantwortung übertragen kann. Es spricht für die Qualität der Führungskraft, wenn sie dafür sorgt, dass sie kompetente Stellvertreter hat. Und es ist immer gut, wenn Know-how auf viele Köpfe verteilt ist und nicht alle Abläufe von einer Person abhängig sind. Ein Team muss auch funktionieren, wenn der Chef mal nicht im Büro ist.


Weiterlesen:

Vorstandsmitglied Karen Walkenhorst im Interview über ihre Aufgaben und den Wettbewerb im Gesundheitswesen.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Hinter den Kulissen“, „Presse und Politik“

    0

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    Gesundheit auf dem Campus (er-)leben

    20.07.2018

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Auf dem Campus Berlin-Buch ist ein besonderes Projekt gestartet: 13 Unternehmen gestalten gemeinsam ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die TK unterstützt das Angebot.

    Artikel jetzt lesen
    App-Werbespots
    0

    Mit 6-Sekunden-Tutorials das Image stärken

    Mit 6-Sekunden-Tutorials das Image stärken

    16.07.2018

    Zwei Minuten lange Werbespots im Social-Media-Newsfeed? Besser nicht. Auf Facebook, Instagram und Co. müssen Videos innerhalb der ersten Sekunden überzeugen - das gilt auch für Werbespots. Mit welchen Filmen Die Techniker in den Newsfeeds der User auffallen möchte, verrät Online Marketing Manager Niels Hinnemann im Interview.

    Zwei Minuten lange Werbespots im Social-Media-Newsfeed? Besser nicht. Auf Facebook, Instagram und Co. müssen Videos innerhalb der ersten Sekunden überzeugen - das gilt auch für Werbespots.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Fit oder fertig: Was macht das Berufsleben mit uns?

    Was macht das Berufsleben mit uns?

    03.07.2018

    Die Berufstätigkeit bestimmt für viele Menschen einen großen Teil ihres Lebens. Was macht das mit uns? Der Gesundheitsreport 2018 der TK schaut genau hin.

    Die Berufstätigkeit bestimmt für viele Menschen einen großen Teil ihres Lebens. Was macht das mit uns? Der Gesundheitsreport 2018 der TK schaut genau hin.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Hirschhausens Geheimrezept

    Hirschhausens Geheimrezept

    19.06.2018

    Mehr als 2.000 Ärzte fordern in einem offenen Brief an die Bundesregierung strengere Maßnahmen gegen Fehlernährung. Neben der TK ist unter anderem auch der Arzt und  Wissenschaftsjournalist Dr. Eckart von Hirschhausen Unterstützer. Im Interview erzählt er außerdem über Diäterfolge und den Anti-Aging-Effekt.

    Im Interview erzählt Dr. Eckart von Hirschhausen über die gemeinsame Initiative gegen Fehlernährung, Diäterfolge und den Anti-Aging-Effekt von Essenspausen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    CEBIT 2018: IT, die bewegt

    15.06.2018

    In der digitalen Lebenswelt spielt nicht nur die Vernetzung zum Datenaustausch eine entscheidende Rolle. Auch materielle Güter und Personen wollen möglichst smart von A nach B kommen. Gerade auf einem weitläufigen Gelände wie dem der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Auf der CEBIT in Hannover gibt es große Distanzen zu überwinden – und vielfältige Mittel der Fortbewegung zu bestaunen. Ein Tag auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik.

    Artikel jetzt lesen
    0

    So klappt’s auch mit dem Hausarzt – Umsetzungsvorschlag regionaler Zuschläge

    So klappt's auch mit dem Hausarzt

    13.06.2018

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    "Ärzte, die in wirtschaftlich schwachen (…) ländlichen Räumen praktizieren, werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt" - so verspricht es der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Gleichzeitig soll die sogenannte "Sprechende Medizin" gestärkt werden. Das ist richtig und wichtig - wie aber soll die konkrete Umsetzung aussehen?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Nachgefragt: Perspektive Pflege

    Nachgefragt: Perspektive Pflege

    05.06.2018

    Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

    Pflege beherrscht die Schlagzeilen. Kein Wunder - sie betrifft früher oder später uns alle. Was muss passieren, damit sich die Bedingungen für alle verbessern? Wir haben bei zwei Experten nachgefragt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    #Gesundheit2018 – Schöne neue Welt?

    #Gesundheit2018 - Schöne neue Welt?

    05.06.2018

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren. Das diesjährige Motto der Veranstaltung "Gesundheit2018 – schöne neue Welt?" verdeutlichte anhand konkreter Projekte, dass die tatsächlich erlebbare Patientenversorgung für den digitalen Fortschritt entscheidend ist.

    Mehr als 600 Expertinnen und Experten aus ganz Europa trafen sich am 24. und 25. Mai 2018 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, um über die neuesten Entwicklungen in der Gesundheitsbranche zu diskutieren.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Arztbesuch von der Couch aus

    Arztbesuch von der Couch aus

    28.05.2018

    Fernbehandlung via Online-Videosprechstunde & Co. soll künftig auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt möglich sein. Damit bietet sich eine Chance, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Fernbehandlung kann helfen, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken.

    Artikel jetzt lesen