Alle Artikel > Karriere machen in Teilzeit

Karriere machen in Teilzeit

10.04.2018

Arbeiten in Teilzeit und gleichzeitig Karriere machen? Geht! Vorstandsmitglied Karen Walkenhorst spricht im Interview über Chancen und Herausforderungen flexibler Teilzeitmodelle für Führungskräfte bei der TK. 

Sie setzen sich dafür ein, dass sich Teilzeitarbeitsmodelle, die in der TK bereits seit vielen Jahren etabliert sind, auch in Führungspositionen durchsetzen. Warum ist das so wichtig?

Wir haben es inzwischen mit einer anderen Lebenswirklichkeit als noch vor 20 Jahren zu tun. Die meisten Paare möchten sich gleichberechtigt in Job und Familie engagieren. Entsprechend hat das Bild vom Alleinernährer und der Hausfrau ausgedient. Wir brauchen Arbeitszeitmodelle, die dem Wunsch nach flexiblen, reduzierten Arbeitszeiten Rechnung tragen und mehr Raum für familiäre Verpflichtungen geben.

Ist Führen in Teilzeit also ein Chefinnen-Thema?

Tatsächlich sind es in der TK derzeit in der Mehrheit Frauen, die in der Führungsebene in Teilzeit arbeiten. Natürlich hilft dieses Arbeitsmodell auch, mehr Frauen in Führung zu bringen, indem eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglicht wird. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass Männer von diesem Teilzeitmodell ebenso profitieren. Es ist erwiesen, dass eine gesunde Work-Life-Balance dabei hilft, Herausforderungen im Job besser zu bewältigen. Gerade Führungskräfte laufen Gefahr, sich durch die Doppelbelastung von Job und Familie zu überfordern. Zeitliche Entlastung hilft dabei, langfristig gute Leistung zu bringen. Das ist auch betriebswirtschaftlich ein wichtiger Faktor.

„Teilzeit darf nicht bedeuten, dass die gleichen Aufgaben in weniger Zeit geleistet werden müssen.“

Birgt diese Doppelbelastung nicht auch in der Teilzeit die Gefahr, dass sich Mitarbeiter gestresst und überfordert fühlen?

Hauptziel muss natürlich sein, dass nicht das Gefühl der Zerrissenheit zwischen Job und Familie entsteht. Dafür braucht es in erster Linie eine gute Organisation und Kreativität. Wir müssen für jeden Mitarbeiter individuelle Lösungen finden, um die Arbeit in Teilzeit zu ermöglichen. Das kann beispielsweise eine Neuorganisation der Aufgaben sein oder auch die Einteilung von kleineren Teams. Wir müssen Aufgabenpakete schaffen, die von den Führungskräften auch realistisch in Teilzeit zu bewältigen sind. Teilzeit darf nicht bedeuten, dass die gleichen Aufgaben in weniger Zeit geleistet werden müssen.

Für Unternehmen bedeutet Führen in Teilzeit also ein Umdenken – neue Aufgabenorganisation, individuelle Arbeitszeitlösungen. Wie profitiert die TK von den Teilzeitchefs?

Ich glaube, dass wir es uns schlichtweg nicht leisten können, auf gut ausgebildete Kräfte in Führungspositionen zu verzichten. Gerade die Mitarbeiter, die sich für Familie und Führung entscheiden, sind Personen, die Verantwortung übernehmen und gleichzeitig effizient und sehr organisiert arbeiten. Das sind die Eigenschaften, die eine starke Führungspersönlichkeit ausmachen. Wenn wir es diesen Mitarbeitern als Unternehmen ermöglichen, in Teilzeit zu arbeiten, ist das sowohl für die Führungskraft als auch für das Unternehmen von Vorteil.

Woran liegt es, dass die Teilzeitquoten in Führungspositionen derzeit noch so niedrig sind?

Es gibt ein tradiertes Verständnis von der Aufgabe einer Führungskraft. Das müssen wir aufbrechen. Viele haben noch immer das Bild des Chefs vor Augen, der als Erster kommt und als Letzter geht. Wir müssen wegkommen von der Vorstellung, dass sich Arbeitsleistung an der Präsenzzeit im Unternehmen festmacht. Das ist eine überholte Idee, die längst nicht mehr zu unseren modernen Arbeitsorganisationen wie beispielsweise agilem Arbeiten passt.
Vielmehr geht es bei guter Führung darum, Mitarbeiter so zu fördern, dass sie selbst Entscheidungen treffen und eigenverantwortlich arbeiten. Eine gute Führungskraft weiß, wem sie welche Verantwortung übertragen kann. Es spricht für die Qualität der Führungskraft, wenn sie dafür sorgt, dass sie kompetente Stellvertreter hat. Und es ist immer gut, wenn Know-how auf viele Köpfe verteilt ist und nicht alle Abläufe von einer Person abhängig sind. Ein Team muss auch funktionieren, wenn der Chef mal nicht im Büro ist.


Weiterlesen:

Vorstandsmitglied Karen Walkenhorst im Interview über ihre Aufgaben und den Wettbewerb im Gesundheitswesen.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „Hinter den Kulissen“, „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Die Azubis sind los!

    Die Azubis sind los!

    07.08.2018

    Für 240 junge Menschen aus ganz Deutschland fängt ein neues Kapitel an: Sie alle beginnen ihre Ausbildung bei der TK. Dazu gehört auch das spielerische Kräftemessen via Lern-App.

    Für 240 junge Menschen aus ganz Deutschland fängt ein neues Kapitel an: Sie alle beginnen ihre Ausbildung bei der TK. Dazu gehört auch das spielerische Kräftemessen via Lern-App.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    Ein Mausklick ersetzt den gelben Schein

    26.07.2018

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Was immer schon so war, muss nicht immer so bleiben: Die TK treibt das Projekt digitale Krankmeldung konsequent voran. Das ist bequemer für alle Beteiligten und schont unsere Aktenordner und Papierkörbe.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    Das Patientengesetz: Ein Kommentar

    26.07.2018

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Der Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Patienten einen besseren Zugang zu ärztlichen Leistungen ermöglichen. Dabei werden zentrale Problemfelder in Angriff genommen.

    Artikel jetzt lesen