Alle Artikel > Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

Brille an, Phobie aus. Wie funktioniert Virtual Reality in der Angsttherapie?

04.09.2017

Dieser Beitrag ist Teil des Start-up-Features von Wir Techniker im Rahmen des TK-Accelerators 2017. Unter zahlreichen Bewerbern wurde „Don’t Be Afraid VR“ als eines von drei jungen Unternehmen für das 100-tägige Mentoring-Programm ausgewählt.


Man nehme einen Experten für Film-Spezialeffekte, einen IT-Consultant, eine Virtual Reality-Brille und eine ausgewachsene Phobie – heraus kommt ein junges Lübecker Start-up mit innovativen Ideen für die Therapie von Angststörungen. „Don’t Be Afraid VR“ nimmt in diesem Jahr am TK-Accelerator teil. In 100 Tagen Coaching wollen sie ihr Produkt fit für den ersten Gesundheitsmarkt machen.

Die Idee zu Don’t Be Afraid VR ist eigentlich eher zufällig entstanden. Das Animieren der ewig selben Autoexplosionen und Laserkanonen für Filmwelten wurde dem SFX-Editor (zuständig für Spezialeffekte in Filmen) Robert Scheffler irgendwann zu langweilig. Ihn kitzelte der Gedanke, mehr mit seinem Handwerk zu machen, etwas zu „bauen“, das Menschen helfen kann.

Die Welt ein Stück besser zu machen und ein Produkt auf den Markt zu bringen, das nicht nur auf Gewinn abzielt, sondern echten Mehrwert für die Gesellschaft bringt, das reizte auch Consultant Felix Scholz, der sich kurze Zeit später dazugesellte. Zusammen bilden sie das Lübecker Start-up Don’t Be Afraid VR. Ihre Idee ist es, die klassische Angsttherapie durch virtuelle Welten zu ergänzen. Mithilfe einer VR-Brille wird der Patient bewusst und von seinem Therapeuten begleitet in Situationen versetzt, die seine Panik auslösen. Im Grunde kein großer Unterschied zur herkömmlichen Phobien-Therapie, außer dass sich die Szenarien eben in der virtuellen und nicht in der realen Welt abspielen. So kann der Patient einfach die VR-Brille aufsetzen und sich – ohne den Raum zu verlassen – auf einer wackeligen Brücke über einer tiefen Schlucht wiederfinden oder in einem Dickicht voller Spinnen.

Wer unter Akrophobie oder Höhenangst leidet, kann virtuell mit Brücken wie dieser konfrontiert werden.

 

Neue Impulse für die Psychotherapie

Die VR-Brille ist eine Ergänzung zur gesprächsbasierten kognitiven Verhaltenstherapie. Mit dem Produkt richten sich Felix Scholz und Robert Scheffler an Therapeuten, die ihre Methoden und Materialien erweitern wollen. Das Gerät beziehungsweise die virtuellen Welten sind dabei engmaschig in den Behandlungsplan eingebunden – nichts passiert ohne eine Begleitung oder konkrete Anweisung des Therapeuten.

Felix Scholz erklärt: „Eine Angststörung ist nicht einfach Angst vor irgendwas. Meistens stecken noch weitere Ursachen dahinter oder die Angst wird begleitet von einer Depression. Wir wollen ein ganzheitliches Konzept für die Angsttherapie entwickeln, in dem der behandelnde Therapeut durch die VR-Technologie unterstützt wird.“

Die Herausforderung ihrer Vision bestehe darin, dass auf dem Feld der Psychotherapie technische Innovationen lange Zeit keine Rolle spielten, erzählt Felix Scholz weiter: „Therapeuten sind es nicht unbedingt gewohnt, sich mit neuen Technologien zu beschäftigen, im Gegensatz zu anderen Bereichen des Gesundheitswesens. Durch unser Angebot möchten wir ein Bewusstsein dafür fördern, dass die Technik den Menschen unterstützen kann und nicht überfordern muss.“

Virtual Reality und ihr Potenzial für die Versorgung

Die klassische Konfrontationstherapie kostet viel Zeit und Geld. VR-Anwendungen lassen sich dagegen verhältnismäßig einfach organisieren und umsetzen. Felix Scholz erklärt:

„Man muss nicht extra ein Flugzeug chartern, um die Angst herauszufordern. Mittels virtueller Realitäten kann der Patient sofort in eine Situation versetzt werden und sich trotzdem vom behandelnden Therapeuten aus dem Off begleiten lassen.“

Die heutige VR-Technologie ist deutlich günstiger und benutzerfreundlicher als zu Zeiten des ersten Hypes in den 90er Jahren. Eine VR-Brille, einen Laptop und zwei Sensoren – mehr braucht es nicht, um mit der VR-Therapie zu beginnen. „Der mobile Aspekt ist besonders für bettlägerige oder paralysierte Patienten oder für Therapiezentren interessant, die mit Problemen wie Überbelegung kämpfen“, sagt Felix Scholz.

Virtual Reality birgt aus Sicht der Gründer ein riesiges Potenzial – gerade für den Gesundheitsbereich. Robert Scheffler betont:

„VR wird schon in so vielen Bereichen eingesetzt: Ob in der Schmerz- oder Suchttherapie, der Demenz-Behandlung, oder sogar im OP – die Technologie passt eigentlich viel stärker in den Gesundheitsbereich als in den Unterhaltungsmarkt.“

Luft nach oben ist immer

Die „Don’t Be Afraid VR“-Gründer Felix Scholz (links) und Robert Scheffler (rechts).

Doch die Therapie via Virtual Reality stößt auch an ihre Grenzen: So gibt es bei einer VR-Brille kein haptisches, nur ein visuelles Erlebnis, entsprechend kann es bei Nutzern zu einer Art Seekrankheit kommen. Robert Scheffler beschreibt es so: „Wenn du den Autoschlüssel drehst und dein Auto losfährt, siehst du das nicht nur, du spürst das auch. Wenn jetzt aber bei einem VR-Erlebnis gänzlich die Gravitationskräfte auf deinen Körper fehlen, kann das mitunter sehr irritieren.“ Um dem Effekt entgegenzuwirken, verwenden die Macher von Don’t Be Afraid VR für ihre Anwendung Brillen, die mithilfe von sogenannter Room-Scaling-Technologie ermöglichen, sich im frei Raum zu bewegen.

Ein Risiko, das derzeit noch existiert, ist auch der Umstand, dass der Patient in der virtuellen Welt auf sich allein gestellt ist. Zwar kann der Therapeut im Behandlungszimmer direkt neben ihm stehen, doch kann er bisher nicht in das virtuelle Geschehen eingreifen. „Dieser soziale Aspekt der VR-Therapie ist noch ausbaufähig, zum Beispiel über eine Art Multiplayer-Modus, der den Therapeuten an der virtuellen Situation teilhaben lässt“, sagt Felix Scholz.

Im Moment fokussieren die beiden Gründer von Don’t be Afraid VR ihre Arbeit auf ihr Business-Modell, die Ausweitung ihres Netzwerks und die Spielregeln des Gesundheitssystems. Dabei helfen ihnen vor allem die neuen Kontakte aus dem TK Accelerator. Felix Scholz sagt: „Für ein Start-up ist es schwer, das eigene Produkt neutral zu bewerten. Der Blick von außen durch unsere Mentoren ist für uns Gold wert. “

Im Video: „Don’t Be Afraid VR“ stellt sich vor.

 


Weiterlesen:

Gründen, entwickeln, pitchen: Das verbirgt sich hinter der Start-up Förderung der TK.

Eintauchen, abtauchen, untertauchen – der Trend Virtual Reality bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Ein Interview mit Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg über die Zukunft virtueller Technologien.

Virtual Reality im Gesundheitswesen – hier geht es zum Rückblick auf die HLS Cloud Conference 2017.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    Digitalisierung stärkt die Krebsmedizin

    Digitalisierung stärkt die Krebsmedizin

    22.02.2018

    Wie Krebs entsteht, sich entwickelt und bekämpft werden kann: Präzisionsmedizin schafft hier völlig neue Einblicke. Mit einem innovativen Vertrag mit der Berliner Charité und der Heidelberger Firma Molecular Health sichert die TK Kindern und Jugendlichen mit wiederauftretendem oder als unheilbar geltendem Krebs die Leistungen dieses neuen Medizinzweigs. Aber sie befasst sich auch grundsätzlich mit den Chancen und Risiken der neuen Technik.

    Wie Krebs entsteht, sich entwickelt und bekämpft werden kann: Präzisionsmedizin schafft hier völlig neue Einblicke. Ein innovativer Vertrag der TK mit der Charité und Molecular Health sichert Kindern und Jugendlichen mit wiederauftretendem oder als unheilbar geltendem Krebs die Leistungen dieses neuen Medizinzweigs.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende braucht Botschafter

    Organspende braucht Botschafter

    08.02.2018

    In den letzten Jahren hat das Thema Organspende reichlich für Schlagzeilen gesorgt. Was jetzt getan werden muss, damit keine Menschen mehr auf der Warteliste sterben, erklärt TK-Vorstand Dr. Jens Baas.

    In den letzten Jahren hat das Thema Organspende reichlich für Schlagzeilen gesorgt. Was jetzt getan werden muss, damit keine Menschen mehr auf der Warteliste sterben, erklärt TK-Vorstand Dr. Jens Baas.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Koalitionsvertrag: Richtige Ansätze – jetzt zählt die Ausgestaltung

    Koalitionsvertrag: Es zählt die Ausgestaltung

    07.02.2018

    Rund viereinhalb Monate nach der Bundestagswahl liegt der lang erwartete Koalitionsvertrag endlich vor - wenn auch noch ohne Unterschriften. Die Themen Gesundheit und Pflege füllen immerhin acht von 177 Seiten.

    Rund viereinhalb Monate nach der Bundestagswahl liegt der lang erwartete Koalitionsvertrag endlich vor - wenn auch noch ohne Unterschriften. Die Themen Gesundheit und Pflege füllen immerhin acht von 177 Seiten.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Programmieren im Kindergarten

    Programmieren im Kindergarten

    31.01.2018

    Tablet, iPad, Smartphone - diese digitalen Medien gehören für Kinder heutzutage zum Alltag. Aber wie steht es mit ihrer Medienkompetenz? Und wie kann man diese fördern? Wir haben uns schlau gemacht.

    Digitale Medien gehören für Kinder heute zum Alltag. Aber wie steht es mit ihrer Medienkompetenz? Und wie kann man diese fördern?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was macht eigentlich … ARGO?

    Was macht eigentlich … ARGO?

    23.01.2018

    Junge Wilde für neue Ideen fördern: Beim TK-Accelerator 2017 haben drei ausgewählte Start-ups ein 100-tägiges Mentoring-Programm durchlaufen. Wie geht es nun weiter? Wir haben nachgefragt.

    Junge Wilde für neue Ideen fördern: Beim TK-Accelerator 2017 haben drei ausgewählte Start-ups ein 100-tägiges Mentoring-Programm durchlaufen. Wie geht es nun weiter? Wir haben nachgefragt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit vs. Sondierungspapier: Nur die Spitze des Eisbergs

    Gesundheitspolitische Zwangspause beenden

    22.01.2018

    Die SPD hat bei ihrem Sonderparteitag grünes Licht für Koalitionsverhandlungen mit der Union gegeben. Diese müssen die Koalitionäre nutzen, um endlich die gesundheitspolitische Zwangspause zu beenden.

    Die Koalitionsverhandlungen kommen: Diese müssen Union und SPD nutzen, um endlich die gesundheitspolitische Zwangspause zu beenden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Sondierungsgespräche: Den Stillstand in der Gesundheitspolitik beenden

    Den Stillstand in der Gesundheitspolitik beenden

    10.01.2018

    Die politische Hängepartie seit den Wahlen im September ist auch im Gesundheitswesen zu spüren. Mit der "Bürgerversicherung" und der Pflege sind im Vorfeld der Sondierungen immerhin zwei gesundheitspolitische Themen in den öffentlichen Fokus gerückt. Was auf der Agenda weiterhin fehlt, ist eine kluge Reform des Finanzausgleichs zwischen den Kassen, die einen fairen Wettbewerb ermöglicht. Und: Mehr Tempo bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen!

    Die politische Hängepartie seit den Wahlen im September ist auch im Gesundheitswesen zu spüren. Mit der "Bürgerversicherung" und der Pflege sind im Vorfeld der Sondierungen immerhin zwei gesundheitspolitische Themen in den öffentlichen Fokus gerückt. Was auf der Agenda weiterhin fehlt, ...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Patient Empowerment: die elektronische Gesundheitsakte

    Die elektronische Gesundheitsakte

    04.01.2018

    Ob Online-Banking oder Reisebuchung - überall kann ich digital agieren, schnell und passgenau auf meine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Warum funktioniert das nicht auch in der Gesundheitsversorgung? Um das Problem zu lösen, entwickelt die TK eine elektronische Gesundheitsakte. TK-Chef Dr. Jens Baas erklärt, warum dieser Schritt so wichtig ist.

    Ob Online-Banking oder Reisebuchung - überall kann ich digital agieren, schnell und passgenau auf meine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Warum funktioniert das nicht auch in der Gesundheitsversorgung?
    TK-Chef Dr. Jens Baas erklärt, welche Chancen eine elektronische Gesundheitsakte bietet.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Drei, zwei, eins, Zündung – TKler bringen „Space-Shuttle“ zum Fliegen

    Drei, zwei, eins, Zündung - TKler bringen "Space-Shuttle" zum Fliegen

    22.12.2017

    Ihr Zeichen ist ein Raumschiff, ihr Weg ist ein ganz neuer: Die Rede ist von einer Gruppe TKlern, die ein internes Management-Programm absolviert und sich nun zum Alumni-Netzwerk "Space" zusammengeschlossen haben. Ihre Mission: Raum für Austausch schaffen, voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen - und so auch die Kommunikations- und Zusammenarbeitskultur in der TK fördern.

    Ihr Zeichen ist ein Raumschiff, ihr Weg ist ein ganz neuer: Die Rede ist von einer Gruppe TKlern, die ein internes Management-Programm absolviert und sich nun zum Alumni-Netzwerk "Space" zusammengeschlossen haben.

    Artikel jetzt lesen