Alle Artikel > Hausgemachte Start-up-Förderung: Der TK-Accelerator kommt!

Hausgemachte Start-up-Förderung: Der TK-Accelerator kommt!

06.04.2017

Im Delta zwischen Gesundheitswesen und Gründerszene

Digitale Innovationen haben es schwer, den Weg in den ersten Gesundheitsmarkt zu finden. Das ist das Ergebnis einer Studie des IGES-Instituts, die 2016 zusammen mit der TK veröffentlicht wurde. Ein Hauptproblem: Das Delta zwischen der kurzen Entwicklungszeit der Start-up-Kultur, dem auf Sicherheit ausgerichteten Gesundheitssystem und dem Zeitraum, den neue Angebote üblicherweise brauchen, um hierzulande im medizinischen Alltag anzukommen.

Health-i Initiative Kampagnenvisual
Die TK will das ändern: Hürden für neue digitale Lösungen sollen abgebaut und mögliche Synergien zwischen der etablierten Gesundheitsbranche und der Gründerszene gehoben werden. Mit der Health-i Initiative, welche die TK zusammen mit dem Handelsblatt 2016 ins Leben gerufen hat, wird dieser Fokus seit über einem Jahr gesetzt. Das Ziel: Die besten Talente in den Bereichen Gesundheit und Gesundheitswirtschaft aufspüren und neue Ideen für ein Gesundheitswesen der Zukunft fördern.

Die Initiative richtet sich an kreative Vordenker, Nachwuchstalente, innovative Unternehmen und natürlich vielversprechende Start-ups. Sie alle können sich mit ihren Ideen und Lösungen bewerben – es winkt die Chance auf Publicity sowie wichtige Kontakte zu potenziellen Investoren und Mentoren. Eine Neuerung in diesem Jahr: Start-ups haben darüber hinaus die Chance, an einem TK-eigenen „Accelerator“-Programm teilzunehmen.

100 Tage, 3 Start-ups: Der TK-Accelerator ist das nächste Level

Accelerator (engl.: Beschleuniger) unterstützen Start-ups innerhalb eines festgelegten Zeitraums durch intensives Coaching und können so deren Entwicklungsprozess vorantreiben. Mit ihrem eigenen Accelerator bietet die TK 2017 erstmals ein Programm für Start-ups an, das ihre Idee fit für den ersten Gesundheitsmarkt machen kann. Während des 100-tägigen Bootcamps bekommen drei ausgewählte Gründerteams Mentoren von der TK zur Seite gestellt, die ihnen bei einer passgenauen Weiterentwicklung ihrer Idee helfen.

Ein Mehrwert des Mentorings ist es, die Wissenslücken der Start-ups zu schließen und ein Verständnis dafür zu entwickeln wie der deutsche Gesundheitsmarkt mit seinen komplexen Spielregeln tickt: Wie muss ein Produkt, eine App oder andere Anwendung konzeptioniert und beschaffen sein, damit sich eine Krankenkasse dafür interessiert? Welche Qualitäts- und Datenschutzanforderungen werden an Gesundheits-Apps gestellt? Wann gilt eine App als Medizinprodukt und was bedeutet das genau? Wie können Geschäftsmodelle für Start-ups unter Beteiligung von Krankenkassen und Ärzten überhaupt aussehen?

Die Inhalte des Accelerator-Programms werden individuell auf die unterschiedlichen Profile der Start-ups zugeschnitten. Darüber hinaus beraten die Experten der TK auch zu ganz praktischen Themen wie Sozialversicherung für Unternehmensgründer, PR & Marketing oder gesundem Arbeiten.

Die Kür: Der Innovationstag

Feierlicher Abschluss des TK-Accelerators ist der Innovationstag am 7. November. Die drei teilnehmenden Start-ups stellen im Pitch ihr Team, ihre Idee beziehungsweise ihr Produkt sowie den Weg vor, der ihre Idee in den 1. Gesundheitsmarkt bringen kann. Neben dem Feedback der Jury können die Gründer auch von den Einschätzungen des Experten-Publikums profitieren: Akteure und Meinungsbilder aus Medizin, IT-Wirtschaft, Versorgungsforschung, Gesundheitspolitik und natürlich die Initiatoren der Health-i Initiative – das Handelsblatt und die TK.

Health-i-Innovationstag
Full House beim Innovationstag 2016 im Berliner Soho House.

Kurz darauf am 16. November geht es für die Start-ups in die Musikbrauerei Berlin zur Preisverleihung des Health-i Awards. Während dort das Health-i Board – ein Think-Tank aus rund 100 Experten der Gesundheitsbranche – aus allen Bewerbern in den Kategorien „Junge Talente“, „Start-ups“ und „Unternehmen“ je den innovativsten Anwerber kürt, haben die drei Start-ups noch einmal die Gelegenheit, sich zu vernetzen.

Jetzt bewerben!

Auf Health-i.de können sich Start-ups, Unternehmen und Nachwuchstalente mit ihrer Idee noch bis zum 15. Juni für den Health-i Award bewerben. Start-ups können außerdem an dem TK-Accelerator teilnehmen. Bis zu 20 Gründerteams bekommen die Gelegenheit eines ersten Kennenlernens in Form eines Telefoninterviews; drei Start-ups werden dann für die Teilnahme ausgewählt.


Eindrücke der Health-i Initiative 2016:

Das war der Innovationstag 2016.

Alle Start-ups des vergangenen Jahres im Video-Feature.

Weiterlesen:

Was eigentlich in so einem Accelerator passiert, erklärt dieser Blog Beitrag.

Weitere News und Informationen rund um die Health-i Initiative und das Thema Start-up-Förderung bei der TK finden Sie auf Wir Techniker in der Kategorie #SmartHealth.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    Digitalisierung stärkt die Krebsmedizin

    Digitalisierung stärkt die Krebsmedizin

    22.02.2018

    Wie Krebs entsteht, sich entwickelt und bekämpft werden kann: Präzisionsmedizin schafft hier völlig neue Einblicke. Mit einem innovativen Vertrag mit der Berliner Charité und der Heidelberger Firma Molecular Health sichert die TK Kindern und Jugendlichen mit wiederauftretendem oder als unheilbar geltendem Krebs die Leistungen dieses neuen Medizinzweigs. Aber sie befasst sich auch grundsätzlich mit den Chancen und Risiken der neuen Technik.

    Wie Krebs entsteht, sich entwickelt und bekämpft werden kann: Präzisionsmedizin schafft hier völlig neue Einblicke. Ein innovativer Vertrag der TK mit der Charité und Molecular Health sichert Kindern und Jugendlichen mit wiederauftretendem oder als unheilbar geltendem Krebs die Leistungen dieses neuen Medizinzweigs.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende braucht Botschafter

    Organspende braucht Botschafter

    08.02.2018

    In den letzten Jahren hat das Thema Organspende reichlich für Schlagzeilen gesorgt. Was jetzt getan werden muss, damit keine Menschen mehr auf der Warteliste sterben, erklärt TK-Vorstand Dr. Jens Baas.

    In den letzten Jahren hat das Thema Organspende reichlich für Schlagzeilen gesorgt. Was jetzt getan werden muss, damit keine Menschen mehr auf der Warteliste sterben, erklärt TK-Vorstand Dr. Jens Baas.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Koalitionsvertrag: Richtige Ansätze – jetzt zählt die Ausgestaltung

    Koalitionsvertrag: Es zählt die Ausgestaltung

    07.02.2018

    Rund viereinhalb Monate nach der Bundestagswahl liegt der lang erwartete Koalitionsvertrag endlich vor - wenn auch noch ohne Unterschriften. Die Themen Gesundheit und Pflege füllen immerhin acht von 177 Seiten.

    Rund viereinhalb Monate nach der Bundestagswahl liegt der lang erwartete Koalitionsvertrag endlich vor - wenn auch noch ohne Unterschriften. Die Themen Gesundheit und Pflege füllen immerhin acht von 177 Seiten.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Programmieren im Kindergarten

    Programmieren im Kindergarten

    31.01.2018

    Tablet, iPad, Smartphone - diese digitalen Medien gehören für Kinder heutzutage zum Alltag. Aber wie steht es mit ihrer Medienkompetenz? Und wie kann man diese fördern? Wir haben uns schlau gemacht.

    Digitale Medien gehören für Kinder heute zum Alltag. Aber wie steht es mit ihrer Medienkompetenz? Und wie kann man diese fördern?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was macht eigentlich … ARGO?

    Was macht eigentlich … ARGO?

    23.01.2018

    Junge Wilde für neue Ideen fördern: Beim TK-Accelerator 2017 haben drei ausgewählte Start-ups ein 100-tägiges Mentoring-Programm durchlaufen. Wie geht es nun weiter? Wir haben nachgefragt.

    Junge Wilde für neue Ideen fördern: Beim TK-Accelerator 2017 haben drei ausgewählte Start-ups ein 100-tägiges Mentoring-Programm durchlaufen. Wie geht es nun weiter? Wir haben nachgefragt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Gesundheit vs. Sondierungspapier: Nur die Spitze des Eisbergs

    Gesundheitspolitische Zwangspause beenden

    22.01.2018

    Die SPD hat bei ihrem Sonderparteitag grünes Licht für Koalitionsverhandlungen mit der Union gegeben. Diese müssen die Koalitionäre nutzen, um endlich die gesundheitspolitische Zwangspause zu beenden.

    Die Koalitionsverhandlungen kommen: Diese müssen Union und SPD nutzen, um endlich die gesundheitspolitische Zwangspause zu beenden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Sondierungsgespräche: Den Stillstand in der Gesundheitspolitik beenden

    Den Stillstand in der Gesundheitspolitik beenden

    10.01.2018

    Die politische Hängepartie seit den Wahlen im September ist auch im Gesundheitswesen zu spüren. Mit der "Bürgerversicherung" und der Pflege sind im Vorfeld der Sondierungen immerhin zwei gesundheitspolitische Themen in den öffentlichen Fokus gerückt. Was auf der Agenda weiterhin fehlt, ist eine kluge Reform des Finanzausgleichs zwischen den Kassen, die einen fairen Wettbewerb ermöglicht. Und: Mehr Tempo bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen!

    Die politische Hängepartie seit den Wahlen im September ist auch im Gesundheitswesen zu spüren. Mit der "Bürgerversicherung" und der Pflege sind im Vorfeld der Sondierungen immerhin zwei gesundheitspolitische Themen in den öffentlichen Fokus gerückt. Was auf der Agenda weiterhin fehlt, ...

    Artikel jetzt lesen
    0

    Patient Empowerment: die elektronische Gesundheitsakte

    Die elektronische Gesundheitsakte

    04.01.2018

    Ob Online-Banking oder Reisebuchung - überall kann ich digital agieren, schnell und passgenau auf meine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Warum funktioniert das nicht auch in der Gesundheitsversorgung? Um das Problem zu lösen, entwickelt die TK eine elektronische Gesundheitsakte. TK-Chef Dr. Jens Baas erklärt, warum dieser Schritt so wichtig ist.

    Ob Online-Banking oder Reisebuchung - überall kann ich digital agieren, schnell und passgenau auf meine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Warum funktioniert das nicht auch in der Gesundheitsversorgung?
    TK-Chef Dr. Jens Baas erklärt, welche Chancen eine elektronische Gesundheitsakte bietet.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Drei, zwei, eins, Zündung – TKler bringen „Space-Shuttle“ zum Fliegen

    Drei, zwei, eins, Zündung - TKler bringen "Space-Shuttle" zum Fliegen

    22.12.2017

    Ihr Zeichen ist ein Raumschiff, ihr Weg ist ein ganz neuer: Die Rede ist von einer Gruppe TKlern, die ein internes Management-Programm absolviert und sich nun zum Alumni-Netzwerk "Space" zusammengeschlossen haben. Ihre Mission: Raum für Austausch schaffen, voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen - und so auch die Kommunikations- und Zusammenarbeitskultur in der TK fördern.

    Ihr Zeichen ist ein Raumschiff, ihr Weg ist ein ganz neuer: Die Rede ist von einer Gruppe TKlern, die ein internes Management-Programm absolviert und sich nun zum Alumni-Netzwerk "Space" zusammengeschlossen haben.

    Artikel jetzt lesen