Alle Artikel > Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

Wie lässt sich richtiges Schlafen trainieren?

22.11.2017

von Daniel Wildner

Wer kennt das nicht, jemand fragt: „Hast du gut geschlafen?“ Oder man berichtet von sich aus den Freunden, dass die letzte Nacht viel zu kurz war und man sich morgens wie gerädert fühlt. Doch was passiert, wenn das schlechte Schlafen zum Problem wird? Was tun, wenn es nicht nur stört, sondern auch gesundheitliche Beschwerden hervorruft? 

Wir von der TK wollen den Betroffenen helfen und ihren Problemen beim Schlafen auf den Grund gehen. Das Eine sind die Zahlen, Daten und Fakten, die wir jetzt gerade wissenschaftlich im Rahmen einer Schlafstudie untersucht haben. Das ist natürlich besonders wichtig, um die Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen, was Menschen mit einer krankhaften Schlafstörung (Insomnie) brauchen.

Die Daten deuten darauf hin, dass die Gruppe der Insomnie-Patienten deutlich größer sein muss, als sie zunächst erscheint. Viele von ihnen werden nicht wegen einer Schlafstörung ärztlich behandelt, sondern wegen anderen Krankheiten, bei denen schlechte Schlafqualität aber eine große Rolle spielt, zum Beispiel wegen psychischen Problemen.

 

Mit Meinolf die Schlafprobleme bekämpfen

Mit der Firma Mementor und deren Online-Schlaftraining „mementor somnium“ bieten wir unseren Versicherten eine Stütze, um diese Situation zu verbessern. Ein digitaler Begleiter, der sogenannte „Meinolf“, führt die Nutzer durch das Programm. Es besteht aus verschiedenen Teilmodulen, die wiederum aufeinander aufbauen.

„Meinolf“ begleitet das Online-Schlaftraining

Im Schlaftagebuch zum Beispiel dokumentiert der Nutzer sein persönliches Schlafverhalten. Dies kann er ganz einfach über sein Smartphone erledigen – morgens bekommt er beispielsweise Fragen zu seiner Schlafzeit und dazu, wie erholsam sein Schlaf war.

Bei der Auswertung wird ihm angezeigt, wie lange er im Bett gelegen hat, wie lange er davon tatsächlich geschlafen hat und wie effizient dieser Schlaf war. Am Abend werden seine Leistungsfähigkeit und die Stimmung über den Tag abgefragt. Wichtig für die Auswertung ist auch, wie viel Alkohol und Koffein der Nutzer über den Tag konsumiert hat.

 

Eine Frage der Bettzeit

Schlaftagebuch dokumentiert Zubettgehzeiten

In einem weiteren Modul ist die sogenannte Bettzeitverkürzung Thema. Denn: Langes Wachliegen im Bett führt zu einer Verschlechterung der Schlafqualität. Zunächst erklärt „Meinolf“ anhand einer Darstellung die Zusammenhänge zwischen Wachzeit, Bettzeit und Schlafeffizienz und wie sie sich auf das Schlafverhalten auswirken.

Anhand der persönlichen Schlafzeit der Nutzer aus dem Schlaftagebuch wird ein Zeitfenster entwickelt, von dem ausgehend der Schlaf optimiert wird. Die Nutzer können das Zeitfenster selbst definieren, indem sie eine persönliche Bettgehzeit und Aufstehzeit festlegen.

 

Optimale Bedingungen

Zum Abschluss des Online-Trainings kann der Nutzer ein Quiz machen und auf das bisher Gelernte und die bisherigen Übungen zurückblicken. Eine Grafik zeigt ihm, ob sich seit Beginn des Programms seine Schlafqualität verbessert hat. Dazu erhält er Tipps und Ausblicke für eine langfristige Optimierung des eigenen Schlafs.

Auswertung mittels Schlaftagebuch

Online-Schlaftraining kommt an

Die TK hat das Programm in den vergangenen Monaten intensiv getestet und die Teilnehmer nach Abschluss des Trainings befragt, wie es ihnen gefallen hat und ob wir ihnen damit weiterhelfen konnten. Bislang haben mehrere hundert Versicherte das Angebot genutzt. Aus ihren Rückmeldungen wissen wir, dass sich durch die Nutzung des Online-Schlaftrainings der Schlaf bei jedem zweiten Teilnehmer verbessert hat.

Im nächsten Jahr möchten wir nun die Anbindung von Wearables und sogenannten Schlaf-Trackern testen. Wichtige Daten könnten sich von den Geräten automatisch mit dem Schlaftagebuch synchronisieren und der Nutzer müsste weniger per Hand in das Programm eintragen.

Den kostenlosen Zugang zum Programm erhalten TK-Versicherte exklusiv über unsere Website.

 


Daniel Wildner ist Produktmanager im Versorgungsmanagement in der Unternehmenszentrale der TK und Experte für digitale Healthcare-Lösungen. In der Freizeit treibt er viel Sport und genießt das Leben in Hamburg an Alster und Elbe.

 


 

Weiterlesen:

Die Studie „Schlaf gut, Deutschland.“ und begleitende Infos finden Sie in der digitalen Pressemappe.

Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

Wann ist Schicht? Tipps und Empfehlungen für Beschäftigte.

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus den Sammlungen „#SmartHealth“, „Presse und Politik“

    0

    TK-Verwaltungsrat: Stimme der Versicherten

    Die Stimme der Versicherten

    21.09.2018

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Sie tun es ehrenamtlich. Für mehr als zehn Millionen Menschen setzen sie sich ein. Und ihre Entscheidungen sind für alle TK-Versicherten spürbar - die Rede ist von den Verwaltungsräten der TK.  

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Demenz ist unsichtbar“

    "Demenz ist unsichtbar"

    17.09.2018

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können. Im Interview spricht die Diplom-Gerontologin über ihre Erfahrungen.

    Am 21. September ist Weltalzheimertag, der auf die häufigste Form von Demenz aufmerksam machen soll. Reinhild Wörheide hat das Konzept für die Kursreihe "Begleitung im Andersland" entwickelt, das TK-Versicherte nutzen können.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    Pflegende Angehörige: Was hilft den Helfern?

    10.09.2018

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Die Zahl derjenigen, die es tatsächlich tun, ist aber deutlich geringer.

    Der TK-Meinungspuls Pflege zeigt: Einen nahen Angehörigen zu pflegen steht bei den Menschen in Deutschland hoch im Kurs. 86 Prozent der Befragten sind grundsätzlich bereit, zu pflegen. Tatsächlich tun es aber deutlich weniger.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    Organspende: Wir müssen die Krankenhäuser stärken!

    05.09.2018

    Selten herrscht so ein großer Konsens zwischen den Regierungsparteien wie beim Thema Organspende. Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Die große Koalition ist sich einig, dass die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich erhöht werden muss. Dass es den Parteien damit ernst ist, zeigt der jetzt vorgelegte Referentenentwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei Organspenden".

    Artikel jetzt lesen
    0

    BarCamp Health-IT in Berlin: Unbekannte Welten erschließen

    BarCamp Health-IT in Berlin

    29.08.2018

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen. TKler Conrad Ehrlich berichtet von seinen Eindrücken.

    Beim BarCamp Health-IT in Berlin diskutierten mehr als 150 Teilnehmer über die technologischen Spielarten von Virtual Reality und Co. im Gesundheitswesen.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Rätsel Migräne: „Schmerz ist wie ein Puzzlespiel“

    Rätsel Migräne: "Schmerz ist wie ein Puzzlespiel"

    21.08.2018

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Migräne ist nicht gleich Kopfschmerz - während letzteres fast jeder schon einmal erlebte, ist die Migräne eine eigenständige und besonders ausgeprägte Form. Für Betroffene bedeutet dies oft eine starke Einschränkung im Alltag. Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel im Interview über seine Erfahrungen als Migräne-Experte und wie eine App den Patienten helfen kann.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    Was die digitale Gesundheitsakte können muss

    10.08.2018

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen - das war das große Thema beim eHealth-Kongress 2018. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um Stimmen zur digitalen Gesundheitsakte zu sammeln.

    Artikel jetzt lesen
    1

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    Der Weg zum neuen Morbi-RSA

    02.08.2018

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Je kränker der Versicherte, desto mehr Geld bekommt seine Kasse. Das regelt der Morbi-RSA. Das Problem: Kassen können auf ärztliche Diagnosen Einfluss nehmen und sich so Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Die Vorbereitungen für die kommende Reform deuten an: Es könnte noch schlimmer werden.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Medizin mit Durchblick

    Medizin mit Durchblick

    31.07.2018

    Virtuelle Welten kennen viele aus Computerspielen. Aber was haben Virtual Reality mit medizinischer Versorgung zu tun? Der eHealth-Kongress in Frankfurt am Main gibt spannende Einblicke.

    Virtuelle Welten kennen viele aus Computerspielen. Aber was haben Virtual Reality mit medizinischer Versorgung zu tun? Der eHealth-Kongress in Frankfurt am Main gibt spannende Einblicke.

    Artikel jetzt lesen