Wir Techniker

Willkommen auf dem Blog der TK.

    Zurück zum Seitenanfang

    Jana Walther ist Pressereferentin der TK in Schleswig-Holstein. Und Migräne-Patientin. Wie sich das anfühlt – und wie unsere Migräne-App Betroffenen helfen kann: ein Erfahrungsbericht.

    Aus dem Nichts erscheinen ganz plötzlich Schlieren und Schleier vor dem Auge. Kleine Blitze kommen hinzu. Auf einmal kann ich nicht mehr richtig sehen – ein komisches Gefühl. Panik steigt auf. Was passiert da gerade mit meinen Augen? Ist nur die Kontaktlinse verrutscht? Oder löst sich die Netzhaut gerade ab? Werde ich womöglich gleich ohnmächtig?

    Unsicherheit und Panik

    Meine erste Migräne mit Aura war ein merkwürdiges Gefühl. Dieses große Fragezeichen, was da gerade mit einem passiert, sorgt für Unsicherheit und Panik.
    Genau da soll die neue Funktion der Migräne-App der TK und der Schmerzklinik Kiel Abhilfe schaffen. Seit Kurzem können Nutzer dank einer Live-Simulation diesen speziellen Ablauf eines Migräneanfalls nachempfinden.

    Die App greift auf die Handykamera zu und zeigt die aktuelle Umgebung. Nach und nach tauchen am Rande des Sichtfeldes ebendiese Schlieren, Schleier und zickzackförmigen Blitze auf. Ein Drittel des Sichtfeldes ist nicht mehr scharf zu erkennen – genau wie bei einer richtigen Migräne-Aura. Mithilfe des neuen Features können Nutzer diese Migränephase visuell nachvollziehen.

    Was genau ist eine Migräne mit Aura?

    Bei jedem zehnten Migräne-Patienten beginnt der Anfall mit einer Störung des zentralen Nervensystems, die man als Aura bezeichnet. Diese neurologische Störung entwickelt sich langsam ausbreitend innerhalb weniger Minuten und kann bis zu eine Stunde lang andauern. Der starke Migräneschmerz löst spätestens nach 60 Minuten die Auraphase ab, manchmal bleibt es aber auch nur bei der Sehstörung.

    Ein Zusammenhang zwischen Migräne und solchen neurologischen Störungen ist vielen daher gar nicht bewusst. Eine spezifische Therapie wird deshalb oft nicht eingeleitet. Die Aura kann sich auch in Form von Schwindel, Sprachstörungen, Kribbeln in bestimmten Körperteilen oder sogar Lähmungserscheinungen zeigen.

    Wissen über Aura-Ablauf sorgt für Sicherheit

    Inzwischen weiß ich genau, was passiert, wenn plötzlich Schlieren vor dem Auge auftauchen. Eine halbe Stunde später plagen mich starke Kopfschmerzen. Freunden und Familie zu erklären, was da gerade mit einem passiert, ist bisher immer schwierig gewesen. Dank der Live-Simulation können sie jetzt nachempfinden, wie Betroffene eine Migräne mit Aura erleben.

    Für Betroffene bringt das Wissen über die Aura eine gewisse Sicherheit mit sich. Sollten Schlieren und kleine Blitze plötzlich auftreten, muss nicht gleich ein Notarzt gerufen werden. Es hängt mit der Migräne fest zusammen und sollte dementsprechend behandelt und mit dem zuständigen Arzt besprochen werden.


    Jana Walther ist Pressereferentin der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein und kümmert sich um alle relevanten Gesundheitsthemen im Norden. Als gelernte Redakteurin liebt sie es, spannende Geschichten aufzuspüren und komplexe Sachverhalte so zu vermitteln, dass sie am Ende jeder versteht. Wenn Jana nicht für die TK unterwegs ist, dann geht es für sie als waschechtes Nordlicht natürlich ab ans Meer.

     



    Weiterlesen:

    Alle Infos zur App in unserer Pressemitteilung

    Zum Download  Migräne-App

    Redaktion

    Mehr erfahren

    Kommentieren Sie diesen Artikel

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    2 Kommentare

    >

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Ich akzeptiere