Alle Artikel > Reform(ation) damals und heute – unsere Thesen zum Gesundheitswesen

Reform(ation) damals und heute – unsere Thesen zum Gesundheitswesen

19.10.2018

‚Disruption‘ ist ein Begriff aus der modernen Unternehmensentwicklung. Eine Disruption war es auch, als Martin Luther vor mehr als 500 Jahren seine 95 Thesen anschlug. Der ausgelöste Diskurs beeinflusste die gesellschaftliche Entwicklung Europas nachhaltig. Thesen, die zum Nachdenken anregen – das kann auch im Gesundheitswesen nicht schaden!

Vielleicht ist es ein verwegener Gedanke, doch einen Versuch ist es wert: 501 Jahre Reformation möchte die TK zum Anlass nehmen, ebenfalls zum Diskurs aufzurufen. Unser Fokus liegt dabei naturgemäß auf dem Gesundheitswesen.

Wir haben in Deutschland ein sehr gutes Gesundheitssystem – da liegt es fern, dieses grundsätzlich infrage zu stellen. Luft nach oben gibt es dennoch reichlich.

Muss das so oder geht es auch anders?

Die TK hat 95 Thesen aufgestellt, die sich mit Finanzierung und medizinischer Versorgung in Praxen und Kliniken, mit Rettungswesen und Pflege genauso wie mit digitalem Wandel, Solidarität und Lebensstil beschäftigen.

Unsere Thesen sollen Anregungen zur Diskussion sein. Deshalb haben wir sie als Fragen formuliert. Wir wollen nicht bloß Kritik üben, sondern vielmehr hinterfragen, warum bestimmte Strukturen im Gesundheitswesen so sind, wie sie sind – und ob es nicht auch anders (und besser) geht. Drei dieser Thesen möchte ich hier beispielhaft herausgreifen:

Wer hat im Gesundheitswesen Interesse an gesunden Menschen, wenn Krankenkassen und Ärzte umso mehr Geld bekommen, je kränker die Menschen sind?

Dass dem so ist, verdanken wir der aktuellen Ausgestaltung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs, kurz Morbi-RSA. Dahinter verbirgt sich im Grunde eine weitere These, nämlich: Es darf nicht mehr lukrativ sein, Zeit und Geld zu investieren, um auf Diagnosen Einfluss zu nehmen! Welche Punkte dabei zur Diskussion stehen, habe ich im Beitrag „Der Weg zum neuen Morbi-RSA“ ausgeführt.

Wieso druckt der Arzt meine Krankschreibung mit dem Computer auf Papier, damit ich sie anschließend per Smartphone abfotografiere und an die Krankenkasse schicke?

Rund 75 Millionen Krankmeldungen im Jahr werden hierzulande ausgestellt, allein die TK erhält und digitalisiert jährlich rund zehn Millionen AU-Bescheinigungen. Geht das nicht schneller und transparenter? Doch! Wir setzen dabei auf die Möglichkeiten der Digitalisierung.

Warum reden wir nur darüber, wie wir ausreichend Pflegekräfte für immer mehr Pflegebedürftige finden – und nicht darüber, wie wir z.B. mit Smart-Home-Anwendungen Ältere unterstützen können, möglichst lange zuhause bleiben zu können?

So lange es geht selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden leben zu können, das ist für viele Ältere ein großer Wunsch. Mehr als 70 Prozent der Pflegebedürftigen werden durch „informell“ pflegende Angehörige versorgt. Auch hier bietet der technische Fortschritt, beispielsweise mit Sensoren, die Aktivitäten und Stürze melden, Chancen für Entlastung. Solche „wohnumfeldverbessernde Maßnahmen“ finden sich allerdings (noch) nicht im Leistungskatalog der Pflegeversicherung wieder. Unser Masterplan Pflege zeigt, wo wir ansetzen müssen.

Die vollständige Liste der 95 TK-Thesen zum Gesundheitswesen findet sich in unserem Online-Presseportal. Was sind für Sie die wichtigsten Fragen – und welche Antworten haben Sie? Lassen Sie uns in die Diskussion einsteigen!

Ein Kommentar

  1. Psoriasis-Netz
    30.10.2018
    Psoriasis-Netz 30.10.2018
    Das sind doch gar keine Thesen, sondern lauter Fragen ;-) Aber sehr viele sehr gute Fragen! Vielen Dank für die Denk-Anregungen. Wir hätten da aber auch noch mindestens eine Frage. Zum Beispiel: Warum wird eine Psoriasis-Schulung nicht von Krankenkassen bezahlt und so das Feld dubiosen Firmen überlassen, die "Online-Kongresse", Wundermittel u.ä. anbieten? Das gleiche dürfte ja auch für andere Erkrankungen gelten.
    Eine Antwort
    • Redaktion
      Redaktion vor 3 Monaten
      Danke für das Feedback :) Wir haben unsere Thesen bewusst offen formuliert, weil wir nicht einfach kritisieren, sondern hinterfragen und zum Nachdenken anregen möchten. Zu Ihrer Frage: Die ärztlichen Regelleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung legt in Deutschland der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) fest. Psoriasis-Schulungen hat er bisher noch nicht in den Leistungskatalog aufgenommen.

Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

0

Morbi-RSA: Sechs Mythen im Faktencheck

Morbi-RSA-Mythen im Faktencheck

15.01.2019

Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

Die Gestaltung des Morbi-RSA ist komplex. Unstrittig ist, dass Kassen für schwer kranke Versicherte einen Ausgleich erhalten sollen – ebenso...

Artikel jetzt lesen
0

Burnout-Gefahr im Studium – vor allem bei Geisteswissenschaftlern

Burnout-Gefahr im Studium

08.01.2019

Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

Viele Studierende klagen über hohen Stress - in zahlreichen Fällen zeigen sich bereits Anzeichen für ein Burnout. Stu­den­ti­sches Ge­sund­heits­ma­nage­ment wird deshalb immer wichtiger.

Artikel jetzt lesen
0

Investitionsstau auf dem Klinikflur – das sagen Selbstverwalter dazu

Investitionsstau auf dem Klinikflur - das sagen Selbstverwalter dazu

14.12.2018

Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK und Mitglied des Finanzausschusses. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

Joachim Feldmann ist Arbeitgebervertreter im Verwaltungsrat der TK. Im Interview erläutert er, warum das Gremium den Umgang mit GKV-Geldern im Krankenhaus kritisch sieht.

Artikel jetzt lesen
1

TK-Safe: „Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel“

"Jeder hat seinen persönlichen Schlüssel"

05.12.2018

Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

Digitale Gesundheitsakten waren das große Thema bei der TK-Fachveranstaltung #Bremengoesdigital. Zentraler Punkt dabei: der Datenschutz. Wir haben Ronald Fritz, Executive IT-Architekt von IBM Deutschland, zu unserer Zusammenarbeit bei TK-Safe befragt. Und zu seinem persönlichen Gesundheitsmanagement.

Artikel jetzt lesen
0

Herr Baas, macht Künstliche Intelligenz Ärzte in Zukunft überflüssig?

Macht KI Ärzte in Zukunft überflüssig?

28.11.2018

Das Gesundheitswesen steht vor einer Revolution: In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

In keiner anderen Branche sind die Erwartungen an Künstliche Intelligenz so hoch wie in der Medizin. TK-Chef Dr. Jens Baas über die medizinische Versorgung der Zukunft.

Artikel jetzt lesen
0

MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

MEDICA ECON FORUM 2018: Das sind die Top-Themen

12.11.2018

Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Spannende Diskussionen und Vorträge drehen sich um neue Trends im Gesundheitswesen. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

Bereits zum 7. Mal lädt die TK im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse zum MEDICA ECON FORUM. Hier gibt es die wichtigsten Themen im Überblick.

Artikel jetzt lesen
1

Brennpunkt Pflege: „Wir müssen möglichst früh ansetzen“

Brennpunkt Pflege: "Möglichst früh ansetzen"

08.11.2018

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, spricht anlässlich der Berliner Pflegekonferenz über PPSG, Finanzierbarkeit und mögliche Lösungen für die Zukunft der Pflege.

Artikel jetzt lesen
0

Demenz: Krankheit ohne Heilung?

Demenz: Krankheit ohne Heilung?

25.10.2018

1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, sich mit dieser Thematik genauer zu beschäftigten und die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

1,7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Demenz. Noch immer gilt die Krankheit als unheilbar - wirksame Medikamente gibt es bislang nicht. Grund genug, die Versorgung von Betroffenen zu diskutieren.

Artikel jetzt lesen
0

Fit für eSport?

Fit für eSport?

22.10.2018

Um die 60 eingetragene Vereine, knapp drei Millionen Anhänger deutschlandweit und inzwischen sogar ein eigener Studiengang - eSport boomt in Deutschland. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und in ihrem Koalitionsvertrag erklärt, professionelles Gaming als offizielle Sportart anerkennen zu wollen.

Um die 60 eingetragene Vereine, knapp drei Millionen Anhänger deutschlandweit und inzwischen sogar ein eigener Studiengang - eSport boomt in Deutschland.

Artikel jetzt lesen