Alle Artikel > Telemedizinische Fernbehandlung – warum zögern wir noch?

Telemedizinische Fernbehandlung – warum zögern wir noch?

03.08.2017

In vielen Berufen sind E-Mails oder Video-Konferenzen Standard und auch in der privaten Kommunikation spielen Instant-Messaging-Dienste eine große Rolle. In der Kommunikation mit der Arztpraxis und dem Arzt jedoch passiert immer noch vieles analog. Dabei ist die Telemedizin eine gigantische Chance für das deutsche Gesundheitssystem und in anderen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon lange fest etabliert. Warum schöpfen wir in Deutschland ihre Potenziale nicht voll aus?

Die Vorteile der telemedizinischen Fernbehandlung sind so zahlreich wie offensichtlich: Sie könnte eine Antwort auf die Unterversorgung in strukturschwachen Regionen sein und die wenigen dort ansässigen, überlaufenen Arztpraxen entlasten. Mobil eingeschränkte Personen müssten seltener lange Anfahrtswege zum behandelnden Arzt auf sich nehmen oder einige Erkrankungen ließen sich via Online-Sprechstunde vom Hausarzt behandeln. Die TK fordert anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl, dass die Politik den rechtlichen Rahmen für einen Ausbau der Telemedizin in der Patientenversorgung schafft.


Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung.


Patienten wollen online mit dem Arzt kommunizieren

Wo die Online-Kommunikation mit dem Arzt bereits stattfindet, funktioniert sie gut. Das ist das Ergebnis des aktuellen TK Meinungspuls: Bei denjenigen, die bereits Terminabsprachen online regeln, ist die Zustimmung zur Online-Kommunikation sowohl mit der Arztpraxis als auch mit dem Arzt selbst höher als beim Durchschnitt der Befragten. Ein Erst- oder Vorabgespräch per Video-Chat mit dem Arzt durchführen – das können sich über die Hälfte der Befragten in Zukunft gut vorstellen. Ein Gespräch zur Nachsorge einer Operation würden immerhin 33 Prozent online regeln.

Baden-Württemberg macht den Anfang – ein Präzedenzfall?

Das Fernbehandlungsverbot in der Musterberufsordnung für Ärzte und die jeweiligen Berufsordnungen der Landesärztekammern schränkt die telemedizinische Leistungserbringung enorm ein. Eine Fernbehandlung ohne vorigen persönlichen Kontakt zwischen Patient und Arzt (eine sogenannte ausschließliche Fernbehandlung) wird dabei kategorisch ausgeschlossen.

Etwas hat sich aber schon getan: So hat zum einen die Bundesärztekammer detailliert erläutert, unter welchen Umständen eine telemedizinische Behandlung zulässig ist. Zum anderen haben erste Landesärztekammern reagiert und ihre Berufsordnung um die Möglichkeiten der telemedizinischen Behandlung erweitert: So wurde in Baden-Württemberg im Juli 2016 der § 7 der Berufsordnung derart erweitert, dass Ärzte – wenn auch zunächst im Rahmen von Modellprojekten – Patienten auch ausschließlich telemedizinisch behandeln können, ohne dass zuvor ein physischer Arzt-Patienten-Kontakt stattgefunden haben muss. Wie gut die Modellprojekte verlaufen und ob ihr Erfolg einen positiven Einfluss auf andere Bereiche und Bundesländer hat, bleibt abzuwarten. Eine breite Zustimmung seitens der Ärzte über die Durchführung der Modellprojekte wurde jedenfalls erst vor kurzem beim 120. Deutschen Ärztetag deutlich. Ein gutes Zeichen für die Telemedizin im deutschen Gesundheitssystem.

Telemedizin ist kein Arztersatz, aber eine sinnvolle Ergänzung

Ein erster zaghafter Anfang ist also gemacht. Das spiegelt sich auch im E-Health-Gesetz wider, welches die Online-Videosprechstunde als erstattungsfähig anerkennt. Jetzt ist der nächste logische Schritt an der Reihe: Ärztekammern müssen ihre Musterberufsordnungen und Landesberufsordnungen für eine ausschließliche Fernbehandlung des Patienten durch den Arzt öffnen.

Dafür fordert die TK vom Gesetzgeber, dass sinnvolle Ausnahmentatbestände gesetzlich klargestellt werden, in denen eine medizinische Fernbehandlung zulässig ist. Die Telemedizin wird den Arztbesuch nicht vollständig ersetzen können, doch sie kann in vielen Bereichen eine sinnvolle Unterstützung sein. Nicht immer ist ein physischer Kontakt mit dem Arzt zwingend notwendig – hier kann eine telemedizinische Anwendung die Behandlung des Arztes ergänzen.

In welchen Fällen ist eine Fernbehandlung sinnvoll und realistisch durchführbar? Die TK ist der Ansicht, dass eine ganze Reihe an Situationen aus dem Versorgungsalltag in Frage kommen: Sei es zur klassischen Vorsorge oder Nachsorge beispielsweise zur Kontrolle der Wundheilung. Ebenso gilt das für medizinische Beratung zu Impfungen oder Zweitmeinungen, wenn der Patient ein Rezept über ein nebenwirkungsarmes Medikament benötigt oder seinen Medikationsplan mit dem behandelnden Arzt besprechen muss. Nicht zuletzt ist der Einsatz von Telemedizin bei bestimmten Therapien sinnvoll, wie Logopädie oder Psychotherapie.

Mit guten Beispielen voran gehen

Im Rahmen des bisher gesetzlich Möglichen bietet die TK bereits auf verschiedenen Gebieten erfolgreich telemedizinische Angebote an: Die Teletherapie Stottern zum Beispiel ist die erste onlinebasierte Intensiv-Stottertherapie ergänzend zur bewährten Präsenztherapie. Nicht zu vergessen sind aber auch Angebote wie der TK DepressionsCoach, der Menschen mit leichten bis mittelschweren Depressionen eine schnelle und interaktive Hilfe per Online-Coaching bietet.

Telemedizinische Lösungen wie diese schließen mitunter Lücken in der Versorgungslandschaft, gleichen möglicherweise Defizite in der Über- oder Unterversorgung aus und unterstützen die Arbeit der Ärzte und Arztpraxen. Warum sind wir nicht kollektiv viel euphorischer, dass uns die heutige Technik ermöglicht, Patientenversorgung weiter zu denken?


Weiterlesen:

Alle digitalen Versorgungsangebote der TK auf einen Blick.

Der Bundestagswahl-Countdown auf Wir Techniker:

Die gesundheitspolitischen Forderungen der TK zur Bundestagswahl 2017 im Portal „Presse & Politik“.

TK-Chef Dr. Jens Baas: „Wann, wenn nicht jetzt? Das erwarte ich von der nächsten Bundesregierung.“

Datenverfügbarkeit zur Verbesserung der Versorgung: „Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.“

Förderung neuer Versorgungsformen: „Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub“.

Koordinierte Notfallversorgung: „Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen.“

Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel

    Weitere Artikel aus der Sammlung „Presse und Politik“

    0

    Virtual Reality – ein Blick in die Zukunft

    Virtual Reality - ein Blick in die Zukunft

    21.08.2017

    Der Trend Virtual Reality bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Zu diesem Themenkomplex veranstaltet die Hessische Landesstelle für Suchtfragen am 24. August eine Fachtagung. Kooperationspartner TK hat sich vorab mit einem der Referenten - Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg - über die Zukunft von virtuellen Technologien unterhalten.

    Der Trend Virtual Reality bewegt sich zwischen Forschung, Erlebnis und Suchtrisiko. Zu diesem Themenkomplex veranstaltet die Hessische Landesstelle für Suchtfragen am 24. August eine Fachtagung. Kooperationspartner TK hat sich vorab mit einem der Referenten - Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg - über die Zukunft von virtuellen Technologien unterhalten.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Telemedizin auf Schwyzerdütsch: Ein Besuch bei Medgate

    Telemedizin auf Schwyzerdütsch: Ein Besuch bei Medgate

    18.08.2017

    Während die Telemedizin im deutschen Gesundheitssystem eher noch in den Kinderschuhen steckt, ist sie in anderen europäischen Ländern wie der Schweiz oder Estland schon längst in der Versorgungsrealität angekommen. Die TK fordert und fördert den Ausbau digitaler Behandlungsformen im deutschen Gesundheitssystem - und wagt auch den Blick über die Grenze, zum Beispiel auf das Versorgungsnetzwerk Medgate beim Nachbarn in der Schweiz.

    Die TK fordert und fördert den Ausbau digitaler Behandlungsformen im deutschen Gesundheitssystem - und wagt auch den Blick über die Grenze, zum Beispiel auf das Versorgungsnetzwerk Medgate beim Nachbarn in der Schweiz.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Zur Sprechstunde oder ins Krankenhaus?

    Zur Sprechstunde oder ins Krankenhaus?

    17.08.2017

    Immer mehr medizinische Behandlungen liegen an der Grenze zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Zahl der "Kurzzeit-Patienten" in den Krankenhäusern steigt. Mit sogenannten Hybrid-DRG will die TK die Trennung zwischen Praxis und Krankenhaus lockern und die Verteilung der Patienten künftig besser steuern.

    Immer mehr medizinische Behandlungen liegen an der Grenze zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Zahl der "Kurzzeit-Patienten" in den Krankenhäusern steigt. Mit sogenannten Hybrid-DRG will die TK die Trennung zwischen Praxis und Krankenhaus lockern und die Verteilung der Patienten künftig besser steuern.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Hilf dir selbst! Per App.

    Hilf dir selbst! Per App.

    11.08.2017

    Viele Selbsthilfegruppen sind im Netz schwer auffindbar und mit spärlichen Informationen ausgestattet. Dieses Problems hat sich der Verein SEKIZ e.V. angenommen. Die Antwort: eine App, die Selbsthilfegruppen in und um Potsdam mit Suchenden vernetzt.

    Viele Selbsthilfegruppen sind im Netz schwer auffindbar und mit spärlichen Informationen ausgestattet. Dieses Problems hat sich der Verein SEKIZ e.V. angenommen. Die Antwort: eine App, die Selbsthilfegruppen in und um Potsdam mit Suchenden vernetzt.

    Artikel jetzt lesen
    0

    „Wo waren wir stehengeblieben?“: Plädoyer für die Stärkung der Sprechenden Medizin

    "Wo waren wir stehengeblieben?": Plädoyer für die Stärkung der Sprechenden Medizin

    10.08.2017

    In vielen Sprechzimmern herrscht hoher Zeitdruck, oft kommt das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient zu kurz. Deshalb fordert die TK, Mediziner von unnötiger Bürokratie zu entlasten und die sogenannte "sprechende Medizin" zu stärken.

    In vielen Sprechzimmern herrscht hoher Zeitdruck, oft kommt das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient zu kurz. Deshalb fordert die TK, Mediziner von unnötiger Bürokratie zu entlasten und die sogenannte "sprechende Medizin" zu stärken.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen

    Ein Lotsensystem für die Notfallversorgung: Portalpraxen als Teil der Klinik-Notaufnahmen

    31.07.2017

    Über die Ausgestaltung einer Strukturreform der Notfallversorgung wird aktuell an vielen Stellen diskutiert. Das Problem: Immer mehr Patienten steuern im Notfall zuerst das Krankenhaus an, auch wenn eine Notfallpraxis oder ein niedergelassener Arzt sie genauso gut oder gar besser hätte versorgen können. Die TK fordert anlässlich der anstehenden Bundestagswahl die Entwicklung einer koordinierten Notfallversorgung, die sich sektorenübergreifend am Bedarf des Patienten ausrichtet.

    Über die Ausgestaltung einer Strukturreform der Notfallversorgung wird aktuell an vielen Stellen diskutiert. Das Problem: Immer mehr Patienten steuern im Notfall zuerst das Krankenhaus an, auch wenn eine Notfallpraxis oder ein niedergelassener Arzt sie genauso gut oder gar besser hätte versorgen können. Die TK fordert anlässlich der anstehenden Bundestagswahl die Entwicklung einer koordinierten Notfallversorgung, die sich sektorenübergreifend am Bedarf des Patienten ausrichtet.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    Always on: Ist die Generation Smartphone noch zu retten?

    28.07.2017

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Wie geht es jungen Menschen heutzutage in Ausbildung und Berufseinstieg? Mit dieser Frage befasst sich nicht nur der aktuelle TK-Gesundheitsreport, sie treibt auch die Ausbilderin Maike Grünhagen und den Neurologen Dr. med. habil. Volker Busch um. Beide saßen erst vor Kurzem zusammen auf dem Podium, als die TK den neuen Studienband in Berlin vorstellte.

    Artikel jetzt lesen
    0

    Digitale Versorgungsprodukte – eine Klasse für sich

    Digitale Versorgungsprodukte - eine Klasse für sich

    26.07.2017

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Das Angebot an Apps, Tracking-Geräten und Online-Therapien wächst - doch welche Regeln gelten für ihre Zulassung und Erstattung? Diese Unklarheit stellt Produktanbieter wie User vor Probleme. Bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die Orientierung geben könnten. Worauf kommt es also an?

    Artikel jetzt lesen
    0

    Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub!

    Das deutsche Gesundheitssystem braucht einen Innovationsschub!

    20.07.2017

    Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Ein wichtiges Zukunftsthema für das gesamte Gesundheitssystem: Wie geht es mit der Innovationsförderung weiter?

    Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws die gesundheitspolitischen Forderungen der TK an die künftige Bundesregierung. Ein wichtiges Zukunftsthema für das gesamte Gesundheitssystem: Wie geht es mit der Innovationsförderung weiter?

    Artikel jetzt lesen