Natalie Hahn

„Virtual Training“ macht Physiotherapie in den eigenen vier Wänden möglich

Flexibel von zuhause und doch professionell begleitet. Diese Art der Physiotherapie bietet das neue Angebot der TK. „Virtual Training hat mich motiviert, meine Übungen regelmäßig zu Hause zu machen“, berichtet ein TK-Versicherter.

Zwei Mal musste der 56-jährige Peter F. aus Schleswig Anfang des Jahres am Knie operiert werden. Aufgrund eines älteren Meniskusrisses und einer O-Beinstellung litt er schon länger unter starken Schmerzen. Im Mare Klinikum in Kronshagen bei Kiel bekam er im Rahmen der Nachsorge jetzt die Möglichkeit, das neue Angebot „Virtual Training“ auszuprobieren. Im Interview berichtet er von seinen Erfahrungen.

Ihre letzte „klassische“ Physiotherapie ist schon lange her. Warum haben Sie sich jetzt dazu entschlossen, dieses neue Angebot mit einer digitalen Lösung auszutesten?

Ausschlaggebend war für mich nicht nur, dass ich auch zu Hause mein Training mit der App fortsetzen kann. Mir ging es vor allem auch darum, dass hier der Behandlungszeitraum deutlich verlängert wird. Zwar komme ich immer noch in die Praxis rein, doch die Termine finden über mehrere Monate statt. In der Zwischenzeit kann ich dann von zu Hause die Übungen machen. Ich hoffe, dass ich so schnell wieder fit werde.

Peter F. trainiert seit März 2021 auch digital. Dabei ist er immer im Austausch mit seiner Physiotherapeutin. Foto: Christina Kloodt

Sie nehmen seit März an dem Pilotprojekt teil. Welche Erfahrungen haben Sie bisher machen können?

Ich fühle mich durch die App tatsächlich motiviert, meinen Trainingsplan durchzuziehen – insbesondere auch dadurch, weil meine Physiotherapeutin bei sich im Programm ja kontrollieren kann, ob ich tatsächlich meine Übungen gemacht habe. Das ist ein bisschen wie eine Hausaufgabe, die man gut machen möchte.

Wie gestaltet sich der Ablauf Ihrer Physiotherapie konkret?

Aktuell bin ich an drei Tagen in der Woche in der Praxis vor Ort. In der Regel mache ich an den Tagen dazwischen meine Übungen von zu Hause aus. Das ist für mich praktisch, denn ich komme nicht aus Kiel. An diesen Tagen kann ich mir dann die Anfahrt in die Klinik ersparen und die Übungen flexibel in meinen Alltag einbauen.

Nutzen Sie weitere digitale Gesundheitsangebote oder ist das Ihre erste Erfahrung?

Klar, im Internet habe ich schon öfter mal Fitnessvideos angeschaut – beispielsweise für Jiu Jitsu, eine waffenlose Kampfsportart, die ich ausübe. Doch eine App für meine Gesundheit zu nutzen, ist neu. Dabei ist für mich aber schon jetzt klar: So ein therapeutisches Training macht nur Sinn, wenn es auch – wie bei diesem Angebot – begleitet wird. Ich möchte noch immer einen persönlichen Ansprechpartner oder eine Ansprechpartnerin haben und wissen: Da ist jemand, der auch mal überprüft, ob ich die Übungen korrekt mache.

Was ist "Virtual Training"?

Mit dem Pilotprojekt „Virtual Training“ aus Schleswig-Holstein geht die TK neue Wege in der Physiotherapie. Mithilfe der Virtual-Training-App können die Versicherten jederzeit auf den vom Physiotherapeuten oder der Physioherapeutin individuell erstellten Trainingsplan zugreifen. Über den gesamten Therapiezeitraum bleiben sie mittels Videotelefonie und Nachrichtenfunktion in Kontakt. So ist eine enge Betreuung auch von zu Hause aus möglich. Zugleich werden Präsenztermine über einen längeren Zeitraum gestreckt. So wird die Dauer der Physiotherapie verlängert, den Versicherten eine komfortable Lösung geboten und der Behandlungserfolg verstetigt.


Kommentieren Sie diesen Artikel

Lädt. Bitte warten...

Der Kommentar konnte nicht gespeichert werden. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.

1 Kommentar


Lesen Sie hier weiter

Jessica Kneißler Jessica Kneißler
Nicole Knabe Nicole Knabe
Johanna Küther Johanna Küther