Dr. Jens Baas

Das Gesundheitssystem aktiv mitgestalten

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2021 erklären Expertinnen und Experten der TK unsere gesundheitspolitischen Forderungen an die künftige Bundesregierung. Den Auftakt macht an dieser Stelle der TK-Vorstandsvorsitzende Dr. Jens Baas.

Wir haben gestern die Forderungen der TK zur Bundestagswahl vorgestellt. Ich kann mir gut vorstellen, dass es Menschen gibt, die der Meinung sind, eine Krankenkasse habe – insbesondere in einer Pandemiesituation – Wichtigeres zu tun, als „politische Programme“ herauszubringen: Nämlich sich um die optimale Versorgung ihrer Versicherten zu kümmern.

Das tun wir. Aber für eine optimale Versorgung unserer Versicherten zu sorgen heißt eben nicht, nur auf das Hier und Heute zu schauen, sondern auch aktiv daran mitzuwirken, dass unser Gesundheitssystem leistungsfähig bleibt und gut für die Zukunft aufgestellt ist. Deshalb bringen wir uns ein, wenn es um wichtige Weichenstellungen geht.

Ein paar Beispiele, warum das so wichtig ist:

  • Wir brauchen eine Reform der Notfallmedizin, die die Notfallstrukturen entlastet, aber Patientinnen und Patienten gleichzeitig nicht überfordert. Wir können uns Anlaufstellen vorstellen, bei denen eine enge Kooperation mit dem Krankenhaus gelebt wird. Wenn es die regionale Versorgungssituation erfordert, können es auch Einrichtungen sein, bei denen ambulante und stationäre Angebote gekoppelt sind. (Cluster II)
  • Die Digitalisierung im Gesundheitswesen hat jüngst große Fortschritte gemacht, jetzt stehen aber wichtige Entscheidungen an, um die digitale Transformation im Sinne der Versicherten weiter zu gestalten. So hat uns die Pandemie zum wiederholten Male gezeigt, dass wir dringend die Diskussion führen müssen, wie Daten verantwortungsvoll im Sinne der Allgemeinheit genutzt werden können. Derzeit werden im deutschen Gesundheitssystem bereits Daten über Patientinnen und Patienten gesammelt, allerdings nicht für sie. Das muss sich ändern. (Cluster I)
  • Die Entscheidung, ob ein Eingriff wie eine Operation stattfindet, und ob er ambulant oder stationär erfolgt, sollte ausschließlich auf Basis von medizinischen Gründen getroffen werden, nicht aus wirtschaftlichen. (Cluster IV)
  • In der Pflege kommen enorme Herausforderungen auf uns zu. Wir müssen Pflegende jetzt entlasten und dafür auch die Chancen der Digitalisierung nutzen. Digitale Pflegeanwendungen, die sogenannten DiPAs, sind ein guter Anfang. (Cluster III)
  • Auch in Sachen innovative Arzneimittel hat sich viel getan, wir müssen nun aber dringend Wege finden, damit sie für die Solidargemeinschaft bezahlbar bleiben. (Cluster VI)
  • Die digitale Gesundheitskompetenz jedes Einzelnen entscheidet mit, wie gut die Chancen der Digitalisierung genutzt werden können. Sie fällt aber nicht vom Himmel, sondern muss gezielt gefördert werden. (Cluster VII)
  • Zum ersten Mal seit Jahren steht die Gesetzliche Krankenversicherung wieder vor massiven Finanzierungslücken. Wenn die Politik hier keine langfristigen Lösungen schafft, wird die Belastung für Beitragszahler und -zahlerinnen immer weiter steigen. (Cluster V)

Diese Liste ließe sich noch deutlich erweitern, zeigt aber schon in dieser Kürze, dass es für die Zukunft viel zu tun gibt. Entscheidend ist: Wir können und müssen effizienter werden und die großen Herausforderungen mutig angehen – wir brauchen echte Strukturreformen mit Weitblick. Wir als TK werden uns als Impulsgeber und Diskussionspartner in die Debatte einbringen.

Drei Fragen an Dr. Jens Baas: TK-Forderungen zur Bundestagswahl und der TK-Meinungspuls 2021

Weitere Informationen

Einen Blick auf die beginnende Dekade richtet auch das neu erschienene TK-Buch „Perspektive Gesundheit 2030 – Gesellschaft, Politik, Transformation“. Darin setzen sich Expertinnen und Experten aus dem Gesundheitswesen mit der Zukunftsfähigkeit der Gesundheitsversorgung auseinander und liefern Denkanstöße sowie Handlungsoptionen.

„Perspektive Gesundheit 2030 – Gesellschaft, Politik, Transformation“
Herausgeber: Dr. Jens Baas
Verlag: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft


Kommentieren Sie diesen Artikel

Lädt. Bitte warten...

Der Kommentar konnte nicht gespeichert werden. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


Lesen Sie hier weiter

Kerstin Grießmeier Kerstin Grießmeier
Prof. Dr. Volker Möws Prof. Dr. Volker Möws
Prof. Dr. Volker Möws Prof. Dr. Volker Möws